Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 535.

Donnerstag, 14. Mai 2009, 16:33

Forenbeitrag von: »ben cohrs«

Bruckner 9: Finale/Aufführungsfassung - - -(Samale - Philips - Cohrs - Mazzuca )

Leider stehen, soweit ich weiß, zur Zeit keine weiteren Aufführungen unserer Aufführungsfassung des Finales an. Einzige Neuigkeit in Sachen Finale ist die verspätete Uraufführung des Auftragswerkes vom Linzer Brucknerfest an Heinz winbeck. Er hat nun allerdings doch nicht ein ganz neues Finale unter nicht-Berücksichtigung der Originalskizzen geschrieben (was einigermaßen beruhigt), sondern eine der üblichen "Dialoge eines Komponisten mit dem Material". Das neue Werk erklingt auch zu Anfang des K...

Donnerstag, 23. April 2009, 15:48

Forenbeitrag von: »ben cohrs«

Bruckner 9: Finale/Aufführungsfassung - - -(Samale - Philips - Cohrs - Mazzuca )

Liebe Forianer - nur um einige Gerüchte richtigzustellen: In der Tat bekam ich im letzten Jahr eine Anfrage von Marius Stieghorst, Kapellmeister in Osnabrück, der sich für das Finale interessierte; er würde Bruckners Neunte Ostern 2009 in Osnabrück aufführen. Ich sandte ihm Infomaterial und CDs; er versprach, sich bis letzten Herbst wieder bei mir zu melden. Dann habe ich nichts mehr von ihm gehört, bis ich im März endlich einmal selbst nachfragte. Daraufhin kamen die üblichen Ausreden -- zu lan...

Dienstag, 21. April 2009, 12:51

Forenbeitrag von: »ben cohrs«

RAFFiniert instrumentiert - Joachim Raff

Falls sich auch jemand für die Partituren interessiert: Die meisten Sinfonien Raffs sind als günstige TP-Reprints von Musikproduktion Hoeflich wieder zugänglich gemacht worden (musikmph.de)

Sonntag, 12. April 2009, 15:55

Forenbeitrag von: »ben cohrs«

Anton BRUCKNER: Sinfonie Nr 5

Bei Tempi muß man immer fragen "bezogen auf was?". Das betrifft bei Bruckner insbesondere die reale harmonische Bewegung und die kleinsten Notenwerte. In der Einleitung zur Fünften dominieren ungeachtet der zupfenden Bässe Ganze und Halbe; mit dem alla breve macht Bruckner den Bezug der Tempo-Angabe auf die Halben eigentlich unmißverständlich klar.

Freitag, 10. April 2009, 16:47

Forenbeitrag von: »ben cohrs«

Dem Lieben Gott - Anton Bruckner: Sinfonie Nr 9 in Referenzaufnahmen

Stimmt. Zuviel Wiener Philharmoniker, zuwenig Giulini. Vom Ausdruck mag ich seine alte Chicago-Aufnahme übrigens fast noch lieber!

Donnerstag, 9. April 2009, 11:58

Forenbeitrag von: »ben cohrs«

Dem Lieben Gott - Anton Bruckner: Sinfonie Nr 9 in Referenzaufnahmen

Giulinis Neunte mit den Wienern: Elend langsam, und vom Ergebnis weit mehr die Art des Orchesters, die Neunte in ihrer ureignen Tradition zu spielen (böse gesagt: ihren eigenen Stiefel zu machen), als das gestalterische Wirken des Dirigenten. Seine NACH diesem Konzert entstandene Arbeit mit dem RSO Stuttgart, auch auf CD nebst einem verfilmten Proben-Mitschnitt halte ich da für weitaus signifikanter und überzeugender. Aber de gustibus...

Samstag, 4. April 2009, 13:43

Forenbeitrag von: »ben cohrs«

Anton BRUCKNER: Sinfonie Nr 5

Hallo Roman: Das "sehr langsam" im Adagio der Fünften bezieht sich ausdrücklich auf das vorgezeichnete Alla breve, wie auch in der Introduktion ds ersten und letzten Satzes. Zur Frage der Tempi in der Fünften empfehle ich den Aufsatz von Hans Swarowsky in "Wahrung der Gestalt. Gesammelte Schriften von Hans Swarowsky, herausgegen von M. Huss" (Universal Edition, auch als Taschenbuchausgabe über zvab.com aniquarisch zu bekommen).

Montag, 23. März 2009, 15:50

Forenbeitrag von: »ben cohrs«

Aus der neuen Welt - Dvoraks Geniestreich

Der Titel beinhaltet übrigens ein Wortspiel: "Nového svta" (neue Welt) nannte man schon zu Dvoraks Zeiten ein Viertel in Prag, und Dvorak meinte einmal, jeder, der ihn kenne, wisse, was damit gemeint sei ... Die Kertesz-Aufnahme ist übrigens auch noch sehr gut.

Sonntag, 22. März 2009, 14:12

Forenbeitrag von: »ben cohrs«

Anton Bruckner: Sinfonie Nr 4 "Die Romantische"

Da hatte wohl jemand wieder einmal keine Partitur zur Hand ... Keine Ahnung ...

Samstag, 21. März 2009, 13:30

Forenbeitrag von: »ben cohrs«

Anton Bruckner: Sinfonie Nr 4 "Die Romantische"

Kleiner Hinweis am Rande: In der Fassung 1874 lautet die Tempoangabe deS Kopfsatzes anders, nämlich "Allegro" (!!!)

Donnerstag, 12. März 2009, 15:18

Forenbeitrag von: »ben cohrs«

Bizet´s Ode Symphonie " Vasco da Gama" Wer weiß etwas?

Hi Christian! Hast Du nie gegoogelt? Bei Operone fand ich z. B. folgenden Ausschnitt aus der Biographie Bizets: "1857 gewann er nicht nur den Rompreis, sondern teilte sich auch mit Charles Lecocq in den von Offenbach gestifteten Preis für eine einaktige Operette. So erlebte Bizet vor seiner Abreise nach Rom, daß sein erstes Bühnenwerk, Le Docteur Miracle (Libretto: Léon Battu und Ludovic Halévy), am 9. April 1857 in den Bouffes-Parisiennes aufgeführt wurde. Am 21. Dezember desselben Jahres ging ...

Donnerstag, 5. März 2009, 18:04

Forenbeitrag von: »ben cohrs«

Felix Mendelssohn-Bartholdy: 3. Sinfonie a-Moll – die Schottische

Der Fairneß halber muß noch dazu gesagt werden, daß die "Londoner Fassung" nur aus dem großen Band der Gesamtausgabe I/5 explizit hervorgeht; die Studienpartitur enthält jedoch lediglich die neu edierte Letztfassung und nicht die alternativen Seiten der "Londoner Fassung". Der Revisionsbericht zur Partitur mit allen Details ist auf der Breitkopf-Homepage (breitkopf.com) als Download verfügbar.

Freitag, 20. Februar 2009, 13:23

Forenbeitrag von: »ben cohrs«

Felix Mendelssohn-Bartholdy: 3. Sinfonie a-Moll – die Schottische

Es handelt sich hier um die Ausgabe der Sinfonie von Thomas Schmidt-Beste im Rahmen der Leipziger Mendelssohn-Ausgabe (Breitkopf und Härtel). Bei der "Londoner Fassung" handelt es sich um eine Arbeitsphase, die kurz nach der Leipziger Uraufführung erfolgte, hinsichtlich der Aufführung im Juni 1842 in London. Freilich hat Mendelssohn auch nach dieser Londoner Aufführung weiter an dem Werk gefeilt. Es handelt sich also lediglich um eine "Zwischenfassung", die man nur festhalten kann, weil inzwisch...

Donnerstag, 19. Februar 2009, 14:21

Forenbeitrag von: »ben cohrs«

Felix Mendelssohn-Bartholdy: 3. Sinfonie a-Moll – die Schottische

Es ist neuerdings eine seltsame Mode und wohl eine Begleit-Erscheinung des Gedenkjahres, das immer neue Fassungen von Mendelssohns Werken auftauchen. Tatsache ist: Mendelssohn war als Dirigent eben auch Interpret seiner eigenen Werke und hat anlässlich verschiedener Aufführungen viele Werke immer wieder umgearbeitet, mitunter auch nur auf andere klangliche Verhältnisse angepaßt (z. B. das größere Londoner Orchester gegenüber dem damals nur kleinen Gewandhausorchester) - ein Stapel von Quellen mi...

Freitag, 16. Januar 2009, 13:40

Forenbeitrag von: »ben cohrs«

Johann Nepomuk HUMMEL (1778-1837) - "Den Bub müssen’s mir da lassen"

Eben hörte ich nochmals den "Durchzug durchs rote Meer" und amüsierte mich köstlich zu Beginn von Track 12, wo der Sopran singt "Moses streckte seine Hand aus". Hummel zitiert dort einen sehr bekannten Komponisten wörtlich (nur transponiert). Wer erkennt das Zitat...?

Sonntag, 11. Januar 2009, 19:39

Forenbeitrag von: »ben cohrs«

Anton Bruckner: Sinfonie Nr 7 in E-dur - die Einzige

... leider viel zu oft zur Unhörbarmachung von Details durch Leute, die KEINERLEI Ansätze entwickeln ...

Sonntag, 11. Januar 2009, 11:46

Forenbeitrag von: »ben cohrs«

Anton Bruckner: Sinfonie Nr 7 in E-dur - die Einzige

Kein Widerspruch. Das sagt aber nichts über die Tempi und Tempiverhältnisse.

Samstag, 3. Januar 2009, 12:21

Forenbeitrag von: »ben cohrs«

Anton Bruckner: Sinfonie Nr 7 in E-dur - die Einzige

Ich bin selbst auch mit den langsameren Bruckner-Aufführungen groß geworden und kann das im Prinzip verstehen. Allerdings bin ich im Laufe der Jahre mit vertiefender Erkenntnis (25 Jahre Umgang mit Bruckner-Partituren und -Autographen) immer mehr von verschleppten Tempi abgekommen. Ich glaube, das ist auch eine Frage des Aufführungs-Stils: Da Bruckners Partituren unglaublich Detail-reich sind, braucht der Hörer subjektiv Zeit, um so viel wie möglich davon zu erfassen. Andererseits hat sich in de...