Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Montag, 20. November 2017, 11:40

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

René Kollo

Lieber LaRoche, du hast vollkommen recht, im Eifer habe ich Amor und Bacchus verwechselt. Danke für die Richtigstellung. Im Übrigen ist es genau die Aufnahme, eine wundervolle Inszenierung, die ich meinte und besitze. Liebe Grüße Gerhard

Montag, 20. November 2017, 10:09

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

René Kollo

Meine Frau und ich haben René Kollo in Ölbronn persönlich kennengelernt. Da er - wie wir - zwei Tage vorher angereist war, hatten wir im kleinsten Kreis Gelegenheit, uns über seine Einstellung zu Wagner (Er hat auch ein Buch darüber " ...dem Vogel, der heut sang..." geschrieben) und zu den heutigen Zuständen in Bayreuth zu unterhalten. In der Matinée haben wir ihn dann auch im Gespräch mit anderen Protagonisten zu der damaligen Inszenierung des "Rings" von Patrice Chereau erlebt. Ich habe einige...

Samstag, 18. November 2017, 11:39

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Die Diskussion über das Regietheater aus meiner Sicht

Peter Brook, wohl einer der bekanntesten und besten Regisseure unserer Zeit, sagt im Interview mit den Kölner Stadtanzeiger: "Ein "Director" bin ich nur in dem Sinne, dass ich den Schauspielern den Weg weise" ... Was ich an Brecht furchtbar fand, war seine Idee, dass die Schauspieler dem Publikum überlegen sind. Wir guten Marxisten zeigen dem dummen Publikum, wo es lang geht. Allein schon das Wort "Lehrstück"! Das muss man sich mal vorstellen, das ist doch reiner Horror!" Ohne Kommentar. Liebe G...

Donnerstag, 16. November 2017, 23:01

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Die Diskussion über das Regietheater aus meiner Sicht

Lieber Alfred, ich kann dazu nur eines tun: Liebe Grüße Gerhard

Donnerstag, 16. November 2017, 19:26

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Die Diskussion über das Regietheater aus meiner Sicht

Lieber Lucas, ein sehr verständnisvoller und interessanter Artikel, wie er hier von denen, die uns das Regisseurstheater als einzige derzeit zulässige Form nahe bringen wollten, nicht zustande gebracht wurde. Ich habe die Betrachtungen mit sehr viel Interesse gelesen. Auch für mich war das keine verlorene Zeit, wie ich sie mir für die Ausführungen einiger Befürworter mit immer dem gleichen Tenor garnicht mehr nehme. Ich erwarte von Ihnen aber auch nicht, dass sie meine Ausführungen lesen. Wir Ge...

Dienstag, 14. November 2017, 21:05

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Regisseurstheater und modernes Orchester

Zitat Zitat von Alfred Schmidt: Natürlich sind derartige Inszenierungen nicht strafbar. Lieber Alfred, das weiß ich natürlich auch. Aber die Herren, die das behaupten, können nicht richtig lesen. Ich habe gesagt, das das Überschmieren von Gemälden oder Skulpturen strafbar ist. Mich wundert nur, dass man fremde literarische Werke einfach straflos überschmieren darf. Dass das geschmacklos ist, ist für mich so selbstverständlich wie "das Amen in der Kirche" - und da weiß ich auch, dass eine große ...

Dienstag, 14. November 2017, 14:53

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Regisseurstheater und modernes Orchester

Hat der Dr. Alles-Besserwisser wieder etwas losgelassen? Das ist ja geradezu zum Lachen. Er sollte erst einmal hier im Forum nachlesen, wie oft seine endlosen theoretischen Ergüsse den Leuten unerträglich waren und sind. Dann würde er wohl zu anderen Ansichten kommen. Dass ich einigen Befürwortern der Regisseurstheaters unerträglich bin, weil ich ihnen die Wahrheit, die sie nicht hören wollen, entgegen halte, ist mir längst bewusst. Aber das berührt mich nicht und regt mich auch nicht auf, währe...

Montag, 13. November 2017, 23:39

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Regisseurstheater und modernes Orchester

Zitat Zitat von M.Joho: Er hat den angesprochen Myrhos noch ernst genommen! Lieber M.Joho, Das ist richtig und ich würde mich freuen, solche Inszenierungen wieder zu sehen (leider sind sie noch nicht aufgezeichnet worden, so dass man sie heute auf DVD erwerben könnte). Wieland Wagner hat zwar Einiges "entrümpelt", aber er hat die mythische Handlung - wie du sagst - ernst genommen. Die meisten heutigen Regisseure nehmen leider nicht mehr das Werk, sondern nur noch ihre absurden Ideen ernst. Lieb...

Montag, 13. November 2017, 17:50

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Regisseurstheater und modernes Orchester

Zitat Zitat von MDM: Klamauk wird schließlich ständig und überall geboten , in allen Medien, Kanälen in unzähligen Varianten und rund um die Uhr. Da braucht es dieses Treiben nicht auch noch zu so einem hohen Prozentsatz ausgerechnet an öffentlich geförderten Kulturhochburgen wie Opernhäusern und Theatern. (Wobei ich nicht jede moderne Operninszinierung Klamauk nennen würde, es gibt hin und wieder auch passable und akzeptable Zwischen-und Kompromissvarianten.) Lieber MDM. auch ich danke dir für...

Montag, 13. November 2017, 10:18

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Regisseurstheater und modernes Orchester

Lieber Melomane, ich will deine fünfte Antwort noch schnell beantworten, auch wenn dir die Antwort nicht gefällt. Ich sehe mich sowohl hier wie auch im Freundes- und Bekanntenkreis in einer großen Menge von Leuten, die diese Verunstaltungen (ich bleibe bei den Tatsachen!) genauso sehen wie ich. Das wird mir hier - wenn du richtig nachgelesen hast - auch immer wieder bestätigt. Deswegen darf ich wohl auch - nicht als Vertreter - sondern als Mitglied einer großen Gemeinschaft das Wort "wir" gebrau...

Sonntag, 12. November 2017, 23:51

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Regisseurstheater und modernes Orchester

Lieber Melomane, wenn du meine Antworten anders verstehen willst, kann ich dir auch nicht helfen. Ich habe deine Fragen genauso verstanden, wie ich sie beantwortet habe. Liebe Grüße Gerhard

Sonntag, 12. November 2017, 23:47

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Regisseurstheater und modernes Orchester

Zitat Zitat von Don Gaiferos: Aber darum geht es bei Ort und Zeit ja dann auch nicht; das Problem ist ja nicht die Unmöglichkeit, das alte Ägypten, im BEreich des Möglichen, anzudeuten - der Regisseur entscheidet, dass dies unwichtig sei, und verändert Ort und Zeit - das finde ich jedoch einen unnötigen und auch sinnverändernden Eingriff in das Libretto, der für mich schwerer wiegt, als die Instrumente, die womöglich etwas anders klingen, wenn sie neueren Datums sind. Lieber Don Gaiferos, ich m...

Sonntag, 12. November 2017, 21:42

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Regisseurstheater und modernes Orchester

zu Beitrag 30: Die Wissenschaft mag über den Begriff "ästhetisch" soviel hin- und herdiskutieren, so viel sie will. Für mich ist wichtiger, was allgemein darunter verstanden wird.

Sonntag, 12. November 2017, 21:38

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Regisseurstheater und modernes Orchester

Zitat Zitat von Don Gaiferos: Dass Vokabeln wie "Missbrauch", "Verstümmelung" "Verunstaltung" natürlich sehr scharf und bisweilen sogar verletzend sind, und eine unsachliche Diskussion erschweren, sehe ich allerdings auch. Lieber Don Gaiferos, das sehe ich natürlich auch. Aber gibt es für gegebene Tatsachen bessere Ausdrücke? Und glaubst du, dass man mich "weicheren" Formulierungen gegen die häufig absurden Argumente einiger Befürworter dieser Verunstaltungen ankommt? Ich will niemanden der Bef...

Sonntag, 12. November 2017, 21:00

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Regisseurstheater und modernes Orchester

Lieber Melomane, Jawohl, ich werde deine Fragen nicht unbeantwortet lassen. Will aber hier nicht wieder die langen Ausführungen aus Nr. 7 dazu zitieren. Die kann ja jeder, der möchte selbst dort nachlesen. 1. Missbrauch ist für mich ganz einfach, dass Musik und - oft völlig unpassender - Text sowie der Name eines Autors und der titel seines Werkes als Mogelpackung verwendet werden, um irre Phantasien eines Regisseurs vorzuführen und unter diesem Deckmantel unbedarfte Zuschauer ins Opernhaus zu l...

Sonntag, 12. November 2017, 14:33

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Regisseurstheater und modernes Orchester

Zitat Zitat von Hans Heukenkamp: Ich gebe zu, daß mir der Lohengrin an der Scala 2012, den ich allerdings nur vom Video kenne, eigentlich ganz gut gefallen hat. Lieber Hans, ich kann dir nur insofern recht geben, als die Gesamtinszenierung, abgesehen von manchen Mätzchen, von allen den "-grins", die der Zuschauer in den letzten Jahren über sich ergehen lassen musste, noch die erträglichste Verunstaltung des Werkes war. Was allerdings diese Auffassung vom Lohengrin als Epileptiker im Zuschauer b...

Sonntag, 12. November 2017, 13:32

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Einen kurzen Spielfilm zu drehen war schon immer mein Traum

Lieber Alfred, ich habe schon mal eine Zeit lang an Spielfilmen - sowohl als Filmer als auch als Darsteller in einem hiesigen Filmclub mitgewirkt. Das hatte der neue Vorsitzende, der vor einigen Jahren den früheren ablöste, bewirkt. Er war Fachmann und hatte auch die entsprechenden filmischen Mittel (Scheinwerfer, Dreh- und Hebebühne, Wagen usw.) zur Verfügung. Wir hatten einen zusätzlichen Arbeitskreis gebildet und haben mit einem Kurzfilm (an dem wir allerdings ein ganzes Jahr gedreht haben) a...

Sonntag, 12. November 2017, 12:45

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Regisseurstheater und modernes Orchester

Immer wieder liest man von den Verteidigern des Regisseurstheaters, dass die Musik ja auch von einem modernen Orchester gespielt wird. Eine Argumentation, die mir völlig sinnlos erscheint und von Hilflosigkeit zeugt. Violinen sind Violinen geblieben, Flöten sind Flöten, Fagotte sind Fagotte, Harfen sind Harfen usw., auch wenn sie modernerer Bauart sind. Es handelt sich also nur um klangliche Nuancen. Und die hat es immer schon gegeben. Feine Nuancen bestehen für das empfindsame Gehör z.B. schon ...

Dienstag, 7. November 2017, 22:17

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Diskussion Regietheater kontra traditioneller Aufführungsstil

Zitat Zitat von Helmut Hoffmann: vertrete ich die These von einem Eigensein des Kunstwerks in Gestalt einer musikalischen Partitur, eines Librettos oder eines literarischen Textes, das dem hermeneutischen Zugriff auf dasselbe Grenzen setzt, und halte deshalb das theoretische Konzept des Regisseur-Theaters für im Ansatz verfehlt. Lieber Helmut, auch ich danke dir für diese aufschlussreiche Stellungnahme, in der ich ganz deiner Meinung bin. Die Diskussion war sehr interessant und zeigte vieles au...

Sonntag, 5. November 2017, 11:04

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Zum Abgewöhnen

Ich habe es hier schon mehrfach betont, dass es mir als Laien auf diesem Gebiet nicht zusteht, ich es mir daher auch nicht anmaße, einen Sänger richtig zu beurteilen. Ich habe diese Sendung vor einiger Zeit gesehen. Sie war zwar interessant, aber sie hat mir darüber hinaus nur wenig gegeben. Deshalb habe ich auch nicht noch einmal eingeschaltet. Liebe Grüße Gerhard