Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Freitag, 16. Januar 2009, 18:11

Forenbeitrag von: »Antracis«

Früher war alles besser ... - die Alten leben hoch !!

Zitat Original von Fairy Queen Wer Netrebko für die ideale Violetta hält, schreibt zumindest nicht hier im Forum Mir ging es darum aufzuzeigen, dass eine Netrebko heutzutage der Sängertypus ist, der diese Partien als erste Wahl singen darf, an den größten bedeutensten Häusern. Sie darf auch die entsprechenden Produktionen machen, ebenso wie Villlazon. Die neue Jahrhundertboheme ist ja grad erst kürzlich erschienen und wird sicher alle älteren Aufnahmen locker schlagen, die man eh nicht braucht....

Freitag, 16. Januar 2009, 12:00

Forenbeitrag von: »Antracis«

Früher war alles besser ... - die Alten leben hoch !!

Zitat Original von Johannes Roehl Ich muß gestehen, daß ich Antracis' Hypothese für wenig wahrscheinlich halte. Regietheater mit "Herumturnen" gibt es vielleicht seit 30 Jahren und nicht mal sehr verbreitet. Das Regietheater ist nur die Extremform, die Belastung durch die Bewegung in der Tat nur ein Aspekt. Tatsache ist aber, dass seit Anfang des letzten Jahrhunderts die schauspielerische Präsenz (und zwar nicht in einer stilisierten Form der Operngeste!) zunehmend wichtiger wurde. „Nicht mal s...

Donnerstag, 15. Januar 2009, 14:16

Forenbeitrag von: »Antracis«

RE: Ja, Früher...

Zitat Original von Alviano Dass "Singen heute eigentlich nur noch eine Nebenrolle" spielen würde, kann ich nicht erkennen. Gewiss, die Anforderungen an die Sängerinnen und Sänger sind gewachsen - das "nur" gut Singen sollte heute auch durch darstellerische Fähigkeiten ergänzt werden. Aber die Begeisterung für eine toll gesungene Live-Aufführung, die gibts doch heute auch noch. Klar gibt es die, und ich habe das natürlich überspitzt formuliert. Dennoch scheint mir der singende Schauspieler der g...

Donnerstag, 15. Januar 2009, 12:48

Forenbeitrag von: »Antracis«

Früher war alles besser ... - die Alten leben hoch !!

Zitat Wenn irgendwo von einem Verfall die Rede sein kann, dann bei den großen Stimmen, die von den populären Werken Verdis, Wagners und deren Nachfolgern gefordert wurden. Selbst da würde ich aber eher auf die Folgen des enorm gewachsenen Verschleißes bei den Jetset-Stars oder einen allgemeinen Geschmackswandel etwa beim Verismo oder der leichten Muse als Ursache tippen, als auf eine allgemeine Mutation der Stimmbänder. Es ist aus meiner Sicht einfach eine Sache der Nachfrage. Wir leben im Zeit...

Donnerstag, 15. Januar 2009, 10:42

Forenbeitrag von: »Antracis«

Früher war alles besser ... - die Alten leben hoch !!

Zitat Original von Kurzstueckmeister Da kommen dann Furtwängler oder Gould wohl kaum in Frage. Ja, das wäre durchaus zu diskutieren. Aber wie gesagt, wenn man deine Gedanken konsequent zu Ende führt, braucht man eigentlich gar keine Aufnahmen mehr. Man setzt sich einfach mit der Partitur hin und lässt seine ideale Aufnahme im Kopf entstehen. Das löst auch eine Reihe von Problemen. Man braucht kein Geld mehr für CDs oder Konzerte ausgeben und kann auch nicht darüber diskutieren, weil der Diskuss...

Donnerstag, 15. Januar 2009, 10:31

Forenbeitrag von: »Antracis«

BELLINI: "La sonnambula" - Die hohe Kunst der Einfachheit

Nochmal eine Frage zum 55er Scalamitschnitt mit der Callas unter Bernstein: Ist rein vom Remastering eine der aktuellen Ausgaben vorzuziehen bzw. kennt jemand Unterschiede ? Die Ausstattungsunterschiede der jeweiligen Serien sind mir natürlich bekannt. Das gerade Cantus radikal kürzt, dürfte ja hier unbedeutend sein, weil der Mitschnitt auf 2CDs passt. Wenn die Qualität so ist, wie bei den meisten semiprofessionellen Scala-Mitschnitten aus den 50er Jahren, dürfte meine Vermutung stimmen, dass da...

Donnerstag, 15. Januar 2009, 07:20

Forenbeitrag von: »Antracis«

Früher war alles besser ... - die Alten leben hoch !!

Zitat Original von Syrinx Der Opernbereich mag hier weitgehend ausgeschlossen sein, da muss eben viel zusammen kommen, damit eine Opernaufführung wirklich hervorragend wird, aber auch da gibts immer mal wieder Highlights. Gruss Syrinx Das ist unbestritten. Deswegen gibt es aber hier auch durchaus Empfehlungen aus den letzten Jahren. Ein gewichtiges Argument ist aber natürlich auch - gerade bei Anfragen im Forum nach "Was soll ich mir denn kaufen" der Preis. Hier findet sicherlich eine Verzerrun...

Mittwoch, 14. Januar 2009, 23:09

Forenbeitrag von: »Antracis«

Früher war alles besser ... - die Alten leben hoch !!

Zitat Original von Johannes Roehl Der Kontakt ist ja noch direkter: Toscanini hat bei Verdi-Uraufführungen Cello gespielt und Puccini-Premieren selber dirigiert. Szell war Korrepetitor unter Richard Strauss. Walter und Klemperer waren Mitarbeiter Mahlers, Walter dirigierte die Premieren von Mahlers 9. und dem Lied von der Erde, Monteux die Skandalpremiere von Le Sacre du Printemps und auch Petruschka usw. Und so ist es halt auch mit den Sängern. Es gibt interessante Dokumente, beispielsweise vo...

Mittwoch, 14. Januar 2009, 21:39

Forenbeitrag von: »Antracis«

Früher war alles besser ... - die Alten leben hoch !!

Zitat Original von Kurzstueckmeister Natürlich, wen interessiert, wie sich die Interpretationen von früher von denen von heute unterscheiden, der muss beide anhören. Wen es nicht so interessiert, der muss aber auch nicht, und für den gibt es keine triftigen 9 Gründe, es doch zu tun. Genau, dass ist wie beim Kochen: Wer wissen will, wie das Rezept wirklich schmeckt, braucht nicht zu vergleichen, wie unterschiedlich doch die Qualität der Zutaten sein kann. Er nimmt halt, was grad greifbar ist, wi...

Mittwoch, 14. Januar 2009, 17:17

Forenbeitrag von: »Antracis«

Früher war alles besser ... - die Alten leben hoch !!

Zitat Original von Kurzstueckmeister Jedenfalls gibst Du gleich auf, und versuchst gar nicht erst, auch nur einen Grund anzugeben, warum "man nicht um Aufnahmen" aus bestimmten Zeiten "herumkommt". Hätte nicht gedacht, dass Du Dir gleich so totgeschlagen vorkömmst. Ich könnte tatsächlich eine ganze Reihe von Gründen angeben. Aber erstens stehen die schon alle an prominenten Stellen des Forums, und zweitens würde das natürlich dennoch nix daran ändern, dass es selbstverständlich eine ganze Reihe...

Mittwoch, 14. Januar 2009, 17:07

Forenbeitrag von: »Antracis«

Früher war alles besser ... - die Alten leben hoch !!

Zitat Original von Zwielicht Na, das ist ja witzlos, wie schon oben gesagt - die Vergangenheitsfixierung bei der Interpretation von Vokalmusik gilt aus manchen Gründen nur für Musik zwischen vielleicht 1780 und 1920. Und da überwiegend für Oper. Nicht witzlos, nur ein typisches Beispiel für Menschen, die unbedingt eine Diskussion gewinnen wollen, ohne an Ihrem Sinn oder am Ergebnis interessiert zu sein.

Mittwoch, 14. Januar 2009, 16:40

Forenbeitrag von: »Antracis«

Früher war alles besser ... - die Alten leben hoch !!

Zitat Original von Thomas Knöchel richtig, beim Themenbereich "OPER/ Gesang" geb ich Dir vollkommen recht - weiter oben wurde ja schon bereits auf die Sängermisere der letzten Jahre hingewiesen.... Es ist nicht nur die Sängermisere, sondern locker noch 19-21 andere handfeste Gründe, warum man im Bereich der Vokalmusik nicht an älteren bis ältesten Aufnahmen vorbeikommt. Allerdings gibts auch mindestens 7 1/2 Gründe, warum man auch aktuelle Aufnahmen berücksichtigen muss. Letztlich ist das Ganze...

Mittwoch, 14. Januar 2009, 16:31

Forenbeitrag von: »Antracis«

Früher war alles besser ... - die Alten leben hoch !!

Ich hab ja schon mehrmals vorgeschlagen, ein eigenes Unterforum zu eröffnen, in dem nur aktuelle Aufnahmen besprochen/erwähnt werden dürfen. Aber offenbar scheut man die tägliche Arbeit. Nicht noch mehr Unterforen! Was genau sollte das bringen? Ist es nicht sinnvoll in einem thread, ggf. zu Vergleichszwecken ältere und neuere Aufnahmen zu besprechen? Ab wann ist denn aktuell? 2005? 2000? 1990? Ich schrieb oben, das meinte ich ernst, daß ich Aufnahmen aus den 70ern nicht als alt betrachte, obwohl...

Dienstag, 13. Januar 2009, 09:19

Forenbeitrag von: »Antracis«

RE: Markt ?

Zitat Original von sagitt Werktreue Interpretationen haben wir ja in ausreichender Zahl. Der Punkt ja gerade der, dass die Auffassung der Werktreue einem zeitlichen Wandel unterworfen ist. Ein gutes Beispiel dafür ist die Interpretationsgeschichte von Opern, in denen der Canto fiorito eine Rolle spielt. Von Toscanini initiiert, hat uns das, vor allem in den 70er Jahren viele Aufnahmen beispielsweise unter Leitung von Muti, Abbado und Levine beschehrt, die buchstäblich partiturtreu, den Sängern ...

Dienstag, 13. Januar 2009, 08:50

Forenbeitrag von: »Antracis«

Neue Interpretengeneration? - Die Individualisten kommen zurück!

Ich sehe das auch so, wie zatopek. Aus meiner Sicht ist der Siegeszug der Schallplatte überhaupt in gewisser Weise schuld daran, dass des öfteren vollkommen valide und großartige Interpretationen durch die Kritik abqualifziert werden. Wie viele Taminos besuchen regelmäßig Konzerte ? Wie viele gibt es, die wohl die Möglichkeit dazu hätten, aber dennoch lieber nicht live in ein Konzert gehen ? Der Tonträger dominiert eindeutig. Live erwartet man von einem Pianisten eine gute Interpretation des Stü...

Montag, 12. Januar 2009, 22:19

Forenbeitrag von: »Antracis«

Oistrach, David: Geiger mit Horizont

Zitat Original von van Rossum Also aus meiner sehr speziellen Sicht auf die Klassik finde ich David Oistrakh ziemlich langweilig, da er ein "Standardrepertoire-Geiger" war. Ich versuche natürlich, das aus Deiner Sicht, die zugegeben, selbst unter den Liebhabern des Geigenspiels eine außergewöhnliche ist, nachzuvollziehen. Und da denke ich dann allerdings: Klar, mit Geigern, die sich vor allem abseits des Mainstreamrepertoires beschäftigt haben, ist er nicht vergleichbar. Aber: Oistrach gehört e...

Montag, 12. Januar 2009, 08:04

Forenbeitrag von: »Antracis«

Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2009)

Heute zum Frühstück: Scalaeröffnung 1955, ein bedeutsames Dokument für Callas, die Violetta und auch den Standard der 50er Jahre. Und dann nicht zuletzt dieser phantastische Souffleur... Gruß Sascha

Montag, 12. Januar 2009, 00:57

Forenbeitrag von: »Antracis«

Oistrach, David: Geiger mit Horizont

Man wundert sich ja wirklich über die große Schicht Staub, die auf diesem Thread liegt. Es lässt sich aus meiner Sicht nicht wirklich mit der Translation aus dem Kyrillischen erklären, was ja, wie bei vielen russichen Künstlern, zu einer wahren Flut von kursierenden Namen führt. Im wesentlichen scheint es sich hier nur um Oistrach oder halt Oistrakh zu drehen. Liegt es vielleicht daran, dass viele Aufnahmen von Oistrach in die späte Mono oder sehr frühe Stereoära fallen ? Ich habe in den letzten...

Sonntag, 11. Januar 2009, 23:49

Forenbeitrag von: »Antracis«

Giuseppe di Stefano - eine Jahrhundertstimme

Tenor der Callas, aus dem Schatten wird er nicht mehr rauskommen, was schade ist. Ich habe gerade eine Callas-Phase, und Ihn deshalb über die Feiertage natürlich quasi als Kollateralschaden hören müssen in folgenden Aufnahmen: Die Aufnahmen entstanden sämtlich Mitte der 50er Jahre, sind also eher am Ende der Zeit seiner Karriere mit intaktem Stimmaterial anzusetzen. Die Vollhöhe klingt stellenweise schon etwas forciert, ingesamt kann man aber noch eine fantastische Stimme genießen. Zitat Zaubert...

Sonntag, 11. Januar 2009, 22:38

Forenbeitrag von: »Antracis«

Hanne-Marie Müller, die Callas von Wanne-Eickel

Es finden sich garantiert an jeder Abendkasse genügend Experten, die aus dem Zylinder Namen zaubern können, denen weder Pavarotti, noch Kraus, noch Florez würdig wären, die Füße zu küssen. Spätestens am Stehplatz, am besten aber noch in den Nachtstunden des Vorverkaufs würde man fündig. Ich habe da so meine Erfahrungen gemacht Es zeigt sich dann aber doch wieder der Vorzug des (vielkritisierten!) Ansatzes von Kritikern, die sich in Ihrem Urteil allein auf vorliegende Aufnahmen beziehen. Das ist ...