Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Sonntag, 16. Juni 2013, 23:05

Forenbeitrag von: »GiselherHH«

"Da capo" - Der Fragebogen des August Everding

Besonders beeindruckt hat mich die Sendung mit Anton Dermota: Sein unbedingter Wille, sich aus allereinfachsten Verhältnissen im wahrsten Sinne des Wortes heraus zu singen, seine künstlerische Kompromißlosigkeit und - nicht zuletzt - seine Wachheit in politischen Dingen (letzteres kann man vielen seiner damaligen Kolleginnen und Kollegen nicht gerade attestieren, was so manch anderes Interview in der Reihe offenbart). Ich hab damals fast jede Sendung bei der Erstausstrahlung gesehen, einige habe...

Montag, 22. April 2013, 12:49

Forenbeitrag von: »GiselherHH«

Von der CD zur Cloud - Über das Verschwinden der Tonträger

Deutschlandfunk, heute Abend (22.04.) um 20.10 Uhr bis 21.00 Uhr (über "www.dlr.de" auch im Internet zu hören): Von der CD zur Cloud Über das Verschwinden der Tonträger Von Raoul Mörchen Die großen Zeiten sind vorbei: Raubkopien, mp3 und Internet zersetzen das Geschäft mit der Hardware CD. Die traditionsreiche britische EMI, das stolze Stammhaus der Beatles und vieler Klassik-Größen, wurde 80 Jahre nach ihrer Gründung gefressen vom Branchenprimus Universal Music. Der kleine Kreis der sogenannten...

Sonntag, 3. Juni 2012, 20:38

Forenbeitrag von: »GiselherHH«

"Karl Böhm - Porträt" - Eine alte S/W-Dokumentation auf Youtube

Hallo, heute eine interessante, wenngleich etwas unkritische Fernsehdokumentation vom Ende der 1960er (ORF?) über Karl Böhm auf youtube gefunden: "www.youtube.com/watch?v=FA39tI-PzQ0&feature=related" GiselherHH

Mittwoch, 15. Februar 2012, 12:53

Forenbeitrag von: »GiselherHH«

Tod und Verklärung (zwei Nachrufe auf Withney Hosuton aus der Welt vom 13.02.2012 einmal kritisch gelesen)

Zitat Tod und Verklärung ( zwei Nachrufe auf Withney Hosuton aus der Welt vom 13.02.2012 einmal kritisch gelesen ) Vielleicht kann uns S. Hodengrat, Feuilletonschreck und Gesangspapst ganz eigener Art, darüber aufklären, von welchem bislang völlig unbekannten Goldkehlchen hier die Rede ist?

Montag, 16. Januar 2012, 20:57

Forenbeitrag von: »GiselherHH«

Ein umjubelter Beethoven Zyklus? - Beethovens Sinfonien unter Christian Thielemann

Genauso wie es zweifellos Thielemann-Hasser unter den Journalisten gibt, die ihn als vermeintlichen Exponenten einer kulturkonservativ-reaktionären Rolle rückwärts direkt in den Wilhelminismus (oder noch Schlimmeres) bekämpfen, so gibt es eben auch die bedingungslosen Thielemann-Adoranten, die sturheil jedes auch noch so mittelmäßige seiner Dirigate zum unwiederbringlichen Einmal-und-nicht-wieder-Ereignis von musikhistorischer Größe aufblasen. Lässt man all die Artikel und Rezensionen der letzte...

Samstag, 14. Januar 2012, 19:48

Forenbeitrag von: »GiselherHH«

rdio.com - Ein Online-Musikanbieter auch für Klassikhörer!

Hab es gefunden. Unter "Hilfe": In welchem Format liegen die Musik-Downloads vor? Im guten alten MP3-Format. Das bedeutet: kein DRM. Die Musiktitel werden mit der höchsten Bitrate heruntergeladen, die uns zur Verfügung steht – 256 kbps Wo werden die Musik-Downloads auf meinem Rechner gespeichert? Über die Desktop-Anwendungen von Rdio (die für das eigentliche Herunterladen der Musik sorgen) wird in deinem aktuellen Musikordner ein Ordner mit der Bezeichnung „Rdio Downloads“ angelegt. In diesem Or...

Samstag, 14. Januar 2012, 19:12

Forenbeitrag von: »GiselherHH«

rdio.com - Ein Online-Musikanbieter auch für Klassikhörer!

Hallo, zufälligerweise stieß ich vorgestern bei der Lektüre von "Welt Online" auf einen kleinen Artikel, der mich auf den Online-Musikanbieter "rdio.com" hinwies. Zunächst für 1 Woche kostenlos, dann für 4,99 Euro im Monat gewährt er völlig legalen Zugriff auf 12 Millionen Musiktitel. Man kann die Musiktitel per Streaming über Internet, Smartphone oder iPad hören und auch offline auf Musik-Abspielgeräte übertragen. So weit, so gut, dachte ich mir und meldete mich heute probeweise an. Nachdem ich...

Sonntag, 13. Februar 2011, 22:16

Forenbeitrag von: »GiselherHH«

Der Dirigent Wilhelm Furtwängler - unvergänglich?

Furtwängler war - wie in vielen seiner Kriegsdirigate - auch im Juli 1943 ein sensibler Seismograph der ihn umgebenden Zeitumstände, so dass auch seine einzige fast komplette "Meistersinger"Aufnahme einen extremisierten Interpretationsansatz verfolgt. Diese "Meistersinger" sind in der Tat keine Komödie. Auch wenn Furtwängler m.E. generell mit ironisch-quecksilbriger Musik nicht allzuviel anzufangen wusste (seine "Rheingolde" sind für mich deshalb auch die Schwachpunkte seiner "Ring"-Aufnahmen), ...

Mittwoch, 9. Februar 2011, 19:31

Forenbeitrag von: »GiselherHH«

Der Dirigent Wilhelm Furtwängler - unvergänglich?

1 Zitat von »Swjatoslaw« Noch einmal zum Thema "Freischütz": weiß jemand (vielleicht Du, lieber Giselher?), ob das von mir beschriebene Problem mit den "drop outs" auch bei der EMI-Ausgabe in der Reihe "Festspieldokumente" existiert? Beste Grüße Swjatoslaw Lieber Swjatoslaw, die "drop outs" des TAHRA-"Freischütz" sind auf der EMI-Ausgabe schon deswegen nicht zu finden, weil bei beiden Editionen auf unterschiedliche Quellen zurückgegriffen wurde. EMI Classics veröffentlichte einen offiziellen ORF...

Montag, 7. Februar 2011, 07:13

Forenbeitrag von: »GiselherHH«

Idealbesetzung für "Die Meistersinger von Nürnberg"

Sachs: Friedrich Schorr (Paul Schöffler, Hans Hotter, Hans-Hermann Nissen) Pogner: Kurt Moll (Franz Crass, Karl Ridderbusch, Alexander Kipnis) Beckmesser: Dietrich Fischer-Dieskau (auch wenn er die Rolle nie gesungen hat; Hermann Prey, Roland Herrmann) Kothner: Herbert Janssen (Keith Engen, Roland Herrmann) Stolzing: Sandor Konya (Peter Seiffert, Ben Heppner, Franz Völker) Eva: Elisabeth Grümmer (Elisabeth Rethberg, Lotte Lehmann) Magdalene: Brigitte Fassbaender (Kerstin Thorborg, Christa Ludwig...

Sonntag, 6. Februar 2011, 22:23

Forenbeitrag von: »GiselherHH«

Der Dirigent Wilhelm Furtwängler - unvergänglich?

1Lieber Swjatoslaw, an Dich als Furtwängler-Experten eine Frage. TAHRA vermarktet die Salzburger Mitschnitte des Furtwängler-Freundes Alfred Kunz von Schuberts "Großer C-Dur"-Symphonie (1953) und von Webers "Freischütz" (1954) als Quasi-Stereo. Gegenüber dem offiziellen EMI-"Freischütz" aus der Festspiel-Reihe konnte ich bei TAHRA zwar eine räumlichere, "farbigere" und "luftigere" Abbildung insbesondere bei den Solisten festststellen, bin mir aber nach wie vor unschlüssig, ob es frühes Stereo od...

Samstag, 5. Februar 2011, 22:19

Forenbeitrag von: »GiselherHH«

Peter Hofmann - Vom Rockmusiker zum Tenor

Zitat von »hart« Zitat von »Mikko« Apropos Hofmann als Bariton : Auf einem Wagner-Recital sang er u.a. die Romerzählung aus "Tannhäuser", die wenigen Einwuerfe des Wolfram wurden von einem mir dem Namen nach unbekannten Bariton gesungen - unverkennbar war es Hofmann selber. Auf meiner CD - Aufnahmejahr 1984 mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart unter Ivan Fischer - weist der Text darauf hin, dass der Bariton Victor Dornberger singt. Was wiederum nahelegt, dass Peter Hofmann Loriot-Fan war.....

Donnerstag, 20. Januar 2011, 20:57

Forenbeitrag von: »GiselherHH«

Fono Forum Februar 2011: Fidelio und Rosenkavalier

Auch einem selbsternannten Stimmexperten und verkannten Großkritiker in nuce stünde es nicht schlecht zu Gesichte, seine Hervorbringungen nicht einfach so ins Forum zu erbrechen, sondern zunächst einmal auf korrekte Orthographie und Interpunktion hin zu untersuchen. Vom Inhalt mal ganz zu schweigen. Denn so trifft der Vorwurf der Schlampigkeit gerade denjenigen, welcher den Splitter im Auge der Musikjournalisten beschreit, ohne den Balken im eigenen Sinnesorgan überhaupt ansatzweise wahrzunehmen...

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 19:32

Forenbeitrag von: »GiselherHH«

Die unberühmte Stimme: Franz Anderson

1Hallo, falls Du den dänischen Bassbariton Frans Andersson meinen solltest, dann gibt es hier bereits einen Thread über ihn: Frans Andersson Viele Grüße, GiselherHH

Montag, 8. November 2010, 11:00

Forenbeitrag von: »GiselherHH«

Früher war alles besser ... - die Alten leben hoch !!

Vielleicht wäre der Ausdruck "unzeitgemäß" der passendere Ausdruck für Furtwänglers romantisch-subjektiven Interpretationsansatz. Übrigens hat sich Peter Gülke mit der Frage nach Furtwänglers Zeitgenossenschaft in einem längeren Aufsatz zum 50. Todestag des Dirigenten unter dem Titel "Der Erwählte" auseinandergesetzt: "http://www.musikundaesthetik.de/seiten/PeterGuelke_Ueber_Furtwaengler3.htm" GiselherHH

Samstag, 30. Oktober 2010, 12:24

Forenbeitrag von: »GiselherHH«

Rusalka, Bayerische Staatsoper 23.10.10

Premierenbesucher gehen immer ein höheres Risiko als "Otto Normalbesucher" ein, das liegt nun einmal in der Natur der Sache. Wer sicher gehen will, wartet halt die Premiere ab und informiert sich dann über die Inszenierung via Internet, Fernsehen, Funk und Zeitung (in dieser Hinsicht ist die oft beklagte Inszenierungslastigkeit bei den Besprechungen ja sogar ein Vorteil). Zumindest für die mittleren und großen Staatstheater und Opernhäuser dürften noch eigens produzierte Videoclips und Szenenbil...

Freitag, 29. Oktober 2010, 23:31

Forenbeitrag von: »GiselherHH«

Wo ist der Hort der Kompetenz?-CD- Besprechungen in Zeitschriften

Zitat (...) lese ich auch lieber die Gramophone, wegen Alan Blyth (...) Nun sollte einem sogenannten "Experten auf dem Gebiet der klassischen Musik", zumindest aber einem vermeintlich regelmäßigen "Gramophone"-Leser eigentlich nicht entgangen sein sein, dass der bekannte englische Musikkritiker Alan Blyth bereits seit mehr als 3 Jahren mausetot ist und somit nichts mehr zur Attraktivität der Zeitschrift beitragen kann. Auch wenn sie es m.E. dringend nötig hätte, denn ähnlich dem Niedergang von ...

Samstag, 17. Juli 2010, 23:10

Forenbeitrag von: »GiselherHH«

Heute in der Oper: "Die Meistersinger von Nürnberg" live aus London

Very tastet sich durch das Preislied wie ein übervorsichtiger Greis, mangels Reserven (er hat also in den anderen Akten nicht etwa für die Festwiese gespart) deutet er die Höhepunkte bestenfalls glanzlos an. Ein Ritter von der traurigeren Gestalt. Terfel versucht, unbeschadet durch die Schlußansprache zu kommen. Dynamisch wieder gut abgestuft der Teil ab "und welschen Dunst mit welschem Tand", ansonsten aber eher ein heiseres Bellen mit dem nach unten transponierten Spitzenton beim "Heil´gen Röm...

Samstag, 17. Juli 2010, 22:43

Forenbeitrag von: »GiselherHH«

Heute in der Oper: "Die Meistersinger von Nürnberg" live aus London

Ein großes Lob für den Chor, der "Wach auf!"-Choral war großartig! Bei der ersten Festwiesenansprache erleidet Terfel einen Beinahe-Schiffbruch. Er versucht, nicht allzu offen zu singen, aber bei "...als von der lieblich Reinen, die niemals soll beweinen" bricht die Stimme unter der Anstrengung fast weg. Terfel klingt heiser. Purvis´Beckmesser kommt ordentlich durch seinen Festwiesenauftritt, der Eindruck wird lediglich durch einige Textfehler und das Verschlucken von Endsilben getrübt.

Samstag, 17. Juli 2010, 22:25

Forenbeitrag von: »GiselherHH«

Heute in der Oper: "Die Meistersinger von Nürnberg" live aus London

Das Schusterstubenquintett verlief besser als ich befürchtet hatte. Auch wenn sich die Stimmen nicht wirklich gemischt haben, es gab zumindest keine größeren Ausfälle. Insbesondere Frau Roocroft scheint ihre Konzentration wiedergefunden zu haben. Dasselbe kann man von den Bläsern der Welsh National Opera zumindest am Beginn der Festwiese nicht sagen: 3 mal daneben gehauen innerhalb von einer Minute!