Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Montag, 30. November 2009, 21:19

Forenbeitrag von: »BigBerlinBear«

RE: Willkommen beim "Rausch der Stille" - Das Ensemble "Stimmwerck"und sein Ansingen wider den Zeitg

Hallo Gudrun, leider ist die (bereits eingespielte) CD noch immer nicht erschienen, weil Stimmwerck das Label gewechselt hat und die Schwerpunkte dort wohl anders gewichtet werden. Ich bin aber trotzdem voller Zuversicht, daß dieses überaus wichtige und leider derzeit in keinerlei Reverenzeispielungen vorliegende Oevre doch noch erscheinen kann....

Samstag, 29. August 2009, 15:07

Forenbeitrag von: »BigBerlinBear«

Wagner: Das Liebesmahl der Apostel

Michel Plassons schön dirigirte Aufnahme leidet unter der mangelnden Transparenz und Durchhörbarkeit des Chores, der nun einmal hauptsächlicher Träger des musikalischen Geschehens ist und dieser Mangel stuft die Einspielung leider herunter. Mark Minkowski, der Barockspezialist, geht das Werk so an, wie es von Wagner gedacht ist: fulminant zwar aber geprägt von den sächsischen Chortraditionen aus Leipzig und Dresden, in die Wagner dank seines Lehrers Weinlig hineinwuchs . Eine Veröffentlichung de...

Mittwoch, 29. Juli 2009, 11:26

Forenbeitrag von: »BigBerlinBear«

Georg Friedrich Händel - Deutscher oder Engländer ?

Zitat In einem englischen Lexikon hab ich mal gelesen "German born English composer" ... Das bringt es genau auf den Punkt. Händel, der Deutschland sehr früh verlassen hatte, war der deutschen Sprache, die er zwar aus frühkindlicher Prägung heraus bis an sei Lebensende (Jephtha-Particell) immer wieder benutzte, nicht sonderlich mächtig. Woran das im Detail gelegen haben mag, soll hier nicht erörtert werden. Gäbe es von Händels Vokalwerken nur die wenigen in deutscher Sprache original komponiert...

Sonntag, 26. Juli 2009, 11:18

Forenbeitrag von: »BigBerlinBear«

Beethoven ist der sprödeste und irritierendste Komponist, den ich kenne

JR: Zitat Das Hauptthema der großen Fuge ist allerdings äußerst einprägsam und gut zu merken und nachzusummen Gut, das mag so, von Dir und mir aus betrachtet, zutreffend sein; die Mehrheit der Hörer dürfte es allerdings nach wie vor anders empfinden. Auch die von Zeitgenossen herb kritisierte A-Dur-Sinfonie hat heute längst Ohrwurmcharakter und es mag kaum nachvollziehbar sein, was Weber und Spohr meinten. In dem Zusammenhang unerwähnt blieb bislang der Begriff der musikalischen Prägung. Wer von...

Sonntag, 26. Juli 2009, 09:00

Forenbeitrag von: »BigBerlinBear«

Beethoven ist der sprödeste und irritierendste Komponist, den ich kenne

Ich schätze ganz besonders genau das an Beethoven, was andere als "spröde", "hermetisch", "austernhaft verschlossen", gar "publikumsfeindlich" definieren, zum einen, weil es mir sympathisch ist, wenn jemand nicht einem als "Mode" ausgerufenem Zeitgeist dienen will, zum anderen aber auch deshalb, weil ich glaube, daß es für einen Komponisten wichtiger ist, sich selbst zu verwirklichen, als dem Publikum um jeden Preis gefällig zu sein. Wenn ich an die "grosse Fuge", die späten Quartette und die sp...

Mittwoch, 1. Juli 2009, 11:26

Forenbeitrag von: »BigBerlinBear«

Klassikfreunde interessieren sich sehr für Tote

Zitat Eine Nervensäge weniger! - gut so!!! Hätte jemand so auf einen Nachruf über Bernstein, Karajan oder Otto Klemperer reagiert: ein Aufschrei geballten Entsetzens wäre lawinenartig durch das "Forum" gerollt, aber da es sich jedoch "nur" um einen "selbsternannten" POP-Giganten handelte, bliebs hier vergleichsweise ruhig und "friedhofs-friedlich". Übrigens: MJ und seine Performances sind ganz gewiss nicht "my cup of tea" aber dazu, daß er mit seiner Verschmelzug aus Bewegung, Musik und Videoin...

Freitag, 29. Mai 2009, 17:47

Forenbeitrag von: »BigBerlinBear«

Niemand hört heutzutage mehr Klassik -oder doch ?

Zitat Ich habe gestern zu einer Fuge von Albrechtsberger tanzen müssen - an der Orgel der steife Langeweiler Leonhard. Wenn Leonhardt die richtigen Drogen nimmt vergisst er alle Gravität und es geht echt "die Post ab" ! Deshalb meine Tanz-Empfehlung für den KSM diese Scheibe hier:

Sonntag, 17. Mai 2009, 18:29

Forenbeitrag von: »BigBerlinBear«

Was mich an Richard Strauss fasziniert ....

Daß ich Richard Strauss für einen überschätzten Komponisten halte, habe ich nie geleugnet und die Werke, die ich wirklich gern und bereichernd höre, sind wohl auf einer CD unterzubringen. Was jedoch nur wenige wissen: Strauss hatte eine ausserordentliche Begabung als Komponist für Chorwerke, die sich allesamt durch grosse technische Schwierigkeiten einerseits , aber andrerseits auch durch Klangerlebnisse auszeichnen, die diese Mühen des harten Erarbeitens wirklich lohneneshalb als unangefochtene...

Samstag, 9. Mai 2009, 12:36

Forenbeitrag von: »BigBerlinBear«

Barockmusik - nein danke (???)

Hallo, Nein, von "Missachten" würde ich da nicht reden. Es gab bereits seit den 50ger Jahren des vergangenen Jahrhunderts das Bestreben, etwa Bachs "Orchestersuiten" oder seine "Brandenburgischen" in den großen Konzertsälen zu spielen; als Interpretenbeispiele für etliche andere seien hier Karajan und Klemperer stellvertretend für den "Rest" genannt. Die Ergenisse dieser Bemühungen jedoch sind in mehr als nur einer Hinsicht anfechtbar. Abgesehen von den Groß, bzw. "Freiluftwerken" Händels, dem i...

Freitag, 3. April 2009, 18:06

Forenbeitrag von: »BigBerlinBear«

Heinrich Schütz

Zitat Ein kleiner Schönheitsfehler: die Aufnahme ist nicht mehr lieferbar... Das ist nicht der einzige Schönheitsfehler dieser immer noch besten Einspielung der vollständigen Werksammlung. Mich stört der zum Teil arg kompakte Klang des Ganzen, die nicht deutlich von einander getrennten Chöre, die so rein garnichts vom venezianischen Musizieren Giovanni Gabrielis vermitteln und auch die hier als besonders unglücklich empfundene Anpassung der alten Luthertexte, (aus "Odem" wird "Atem") etc. nehme...

Dienstag, 24. März 2009, 21:36

Forenbeitrag von: »BigBerlinBear«

Wagner: Das Liebesmahl der Apostel

Mir sagt die Aufnahme unter Morris ganz besonders zu, nicht zuletzt schon deshalb, weil hier zwei nicht unumstrittene Werke in maßstabsetzenden Interpretationen gereicht werden, wie man sie sonst für dieses "Randrepetroire" gemeinhin nicht erwartet. Es grenzt wirklich an das "Un-Erhörte" was Wagner hier dem sonst eher Liedertafeln assoziierendendem Männerchor an irisierenden Klangfarben abgewinnt, aber auch das 2. Werk dieser beachtlichen Scheibe, Bruckners vielgeschmähtes "Helgoland" auf einen ...

Samstag, 14. März 2009, 15:20

Forenbeitrag von: »BigBerlinBear«

Paul Graener (1872-1944)

Zween Meistern floss bislang der Ruhm nicht dick, er wird es künftig Vollerthun und schöner. Im einen liegt zwar kaum ein Gran Musik, im andern immerhin zwei Graener. (Hans Pfitzner) Georg Vollerthun, der u.a. Elsiabeth Schwarzkopf im Liedgesang unterrichtete, war Produzent diverser "heldischer" Opern, die so grauenhaft gewesen sein müssen, daß das Werk "Das königliche Opfer" über den Bittgang der Königin Luise allerdings in Ostpreußen durch den Gauleiter Erich Koch wegen der „tiefste(n) Erniedr...

Montag, 2. Februar 2009, 11:28

Forenbeitrag von: »BigBerlinBear«

Oesterreichs Stimme im Barockkonzert Europas: Johann Joseph Fux

Zitat Die ausgezeichneten Musiker des Ensemble bringen diese Musilk des steyrischen Bauersohn, der viele volkstümliche Elemente in seinen Kompositionen verarbeitet, erlebnishaft zu Gehör. Die eindrucksvollsten Erlebnisse mit dem Clemencic-Ensemble sind die Stoßseufzer der Erleichterung, die man macht, wenn die Spielzeit der CD ENDLICH vorbei ist. Auch diese Scheibe gehört zu jenen, die bis zum Schluss zu hören, eine Strafe ist. Bei allen Verdiensten, die sich Celemencic schon sehr früh und expl...

Samstag, 31. Januar 2009, 20:35

Forenbeitrag von: »BigBerlinBear«

Amy Beach - Grand Old Lady der amerikanischen Spätromantik

Lieber Walter, mir ging es mit der guten Amy Beach ganz ähnlich wie Dir: das ist alles sehr gut und sehr professionell gemacht, aber es bleibt, (zumindest bei mir) absolut "nichts hängen". Dasselbe Phänomen kenne ich allerdings auch bei einer Reihe von männlichen Kollegen der "wackeren Tonsetzerin" und fügt man noch persönliche Prägung und temporäre Seelenverfassung, eine Affinität zu bestimmte Musikstilen hinzu, wird es eben immer wieder geschehen, daß man bei manchen Werken einfach freundlich-...

Dienstag, 20. Januar 2009, 12:18

Forenbeitrag von: »BigBerlinBear«

Warum klassische Musik so geil ist...

Zitat Rationale Argumente wie "meisterliche Polyphonie"? Hallo KSM, also ich würd garnicht soweit gehen. Hildebrandt hat zurecht darauf hingewiesen, daß ein Vergleich der Bach-Telemann-Suiten zwangsläufig beide Komponisten und deren Herangehensweise an den "Gegenstand" in Schieflage versetzt. Der Lullist insistiert Bach unterschwellig trockene Gelahrtheit und ist generell der Auffassung, daß Bach "überschätzt" sei und genau an dem Punkt setzt mein Widerspruch ein. Übrigens verstand es auch Tele...

Dienstag, 20. Januar 2009, 10:52

Forenbeitrag von: »BigBerlinBear«

Warum klassische Musik so geil ist...

Zitat Vermutlich trifft Deine vielschichtige Analyse nicht ganz den Kern der Dinge. Unser Lulliste hält ja seinen Meister auch für einen bedeutenden Compositeur von Kirchenmusik, aber dem wahrhaft Glaubenden ist nun mal mit rein rationalen Argumenten nicht beizukommen, aber ich find solche Statements schon geil, irgendwie, oder so...

Mittwoch, 31. Dezember 2008, 13:43

Forenbeitrag von: »BigBerlinBear«

Best Buy 2008 (Klassik)

Die Spätwerke Igor Strawinskis sind, bald 40 Jahre nach dem Tode des Komponisten, noch immer weitgehend unbekannt. Michael Gielens Einpielung des "Canticum Sacrum", der Ballettmusik "Agon" und der "Requiem Canticle" von 1968, hier mit Retuschen im Präludium von letzter Hand des Komponisten aus 1971 erstmalig eingespielt, kann nur als sensationell bezeichnet werden. Ich kann nur hoffen und wünschen, daß das "Zentralwerk" des dodekaphonen Strawinsky, die Klanggewaltigen "Threni" aus 1958 noch "nac...

Freitag, 12. Dezember 2008, 22:40

Forenbeitrag von: »BigBerlinBear«

Den Schönen hört man lieber zu – oder: Ansehnlichkeit als Marktvorteil?

Zitat Provokante Frage: Hätte eine Clara Haskil (welche innere und äussere Altersschönheit!) heutzutage „markttechnisch“ noch eine Chance? Ich frag mal andersherum: Hätte Thomas Quasthoff zu Zeiten, als Clara Haskil ihre unvergleichliche Podiumspräsenz hatte, überhaupt die Chance bekommen, jemals eine Bühne (ohne den Hintereingang nehmen zu müssen !) zu betreten ? Ich behaupte schlechtweg: nein ! Aussehen und Vermarktung sind eben zum Glück NICHT alles. Herzliche Grüsse aus dem gänzlich unweihn...

Mittwoch, 10. Dezember 2008, 14:59

Forenbeitrag von: »BigBerlinBear«

Wer kennt diese Aufnahme? - Beratungshilfe bei Neuanschaffungen

Hallo Stefan, diese günstige Gelegenheit, den "ganzen Purcell" in hervorragenden Einspielungen zu besitzten, würd ich mir nicht entgehen lassen. Musik wird sicher auch dann noch gehört, wenn die Rezession wirklich zuschlägt, es sei denn, es verginge einem dann wirklich alles !

Dienstag, 9. Dezember 2008, 22:57

Forenbeitrag von: »BigBerlinBear«

Die Bachkantate (140): BWV51: Jauchzet Gott in allen Landen

Zitat Wenn Emma Kirkby die Kantate noch einmal aufnähme, würde ich mich natürlich freuen. Hallo Glockenton, ich hatte das traurige Vergnügen, die besagte Sängerin mit genau diesem Werk in diesem Jahr live zu hören und der fatale Eindruck, den schon die vor 2 Jahren erschienene Einspielung von Buxtehude-Kantaten bei Chandos, (hier Vol.2) machte, bestätigte sich. Die Stimme einer 60jährigen ist, auch bei guter Pflege, für diese Musik nicht mehr geeignet und Frau Kirkby tut sich keinen Gefallen, a...