Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Donnerstag, 18. Januar 2018, 14:34

Forenbeitrag von: »Thomas Pape«

Nun ist er kaputt. Aber wer wird der Neue?

Zitat von »9079wolfgang« Mein lieber Reinhard! Ich besitze selber zwei 170er Thorens. Nur hat das mit der Firma Thorens kaum etwas zu tun, es handelt sich um einfache Dual. Die Motoren sind äußerst schwach und ziehen kaum durch. Ich habe die Achsen mit Spezialöl eingeschmiert, dann geht es. Auch ich habe Probleme mit den Tonarmen, die sich schlecht justieren lassen, einer ist defekt. Diese Player sind qualitativ miserabel! Nun bastele ich aus zwei Playern einen. Den Sprengring des Tellers bekom...

Donnerstag, 18. Januar 2018, 13:16

Forenbeitrag von: »Thomas Pape«

Nun ist er kaputt. Aber wer wird der Neue?

Bei mir sind nur alte (und im Dauerbetrie bewährte) Gerät in Betrieb. Bei einem neuen würde ich in der von Dir genannten Preisklasse -wenn 78upm nicht nötig sein sollten- wohl zu einem Pro-Ject Carbon tendieren. Bei Dual ist man mehr oder weniger auf Ortofon-Systemen festgenagelt; die knapp 200 Euro für ein OM 20 würde ich bei einem Dual schon investieren. Beim Pro-Ject hat man diesbezüglich mehr Möglichkeiten. Hier ein Link zu einem interessanten Berliner Händler, phonophono Liebe Grüße vom Tho...

Dienstag, 9. Januar 2018, 13:56

Forenbeitrag von: »Thomas Pape«

„Hänsel und Gretel“ in Münster am 28.12.2017

Zitat von »La Roche« Mir fällt eine Reportage aus Indien ein. Kinderarbeit betreffend. Wegen Intervention ausländischer "Gutmenschen" wurde Textilfabriken, in denen Kinder unter schrecklichen Bedingungen arbeiteten, geschlossen. Ergebnis: Diese Kinder hatten nun gar kein Einkommen mehr, leben auf Müllhalden und haben die verflucht, die am Schließen der Fabriken "schuld" waren. Guter Hinweis. Grundlage war das Harkin Bill (nach US-Senator Tom Harkin), das zunächst 1992 ausgerollt wurde, letzmali...

Dienstag, 9. Januar 2018, 13:21

Forenbeitrag von: »Thomas Pape«

„Hänsel und Gretel“ in Münster am 28.12.2017

Zitat von »imhotep« Zitat von »Thomas Pape« Wenn Du es als statthaft betrachtest, Oper aus heutiger Perspektive zu bewerten und sachliche Beschreibung als Zynismus abstempelst, dann sollten wir hier besser weder über Oper, noch über bildende Kunst noch über Literatur reden. ... Zum anderen habe ich gezeigt, dass die Haltung der Autoren schon seinerzeit hochgradig zynisch war. Eine andere Perspektive ist also gar nicht nötig. ... Du hast nichts gezeigt, sondern bestenfalls retrospektiv bewertet.

Dienstag, 9. Januar 2018, 13:19

Forenbeitrag von: »Thomas Pape«

„Hänsel und Gretel“ in Münster am 28.12.2017

Lieber Holger, ich kaufe bewusste ein als Du das glaubst oder hier unterstellst. Dabei reicht es mir allerdings nicht, mein Gewissen bei einer Siegelorganisation abzugeben. Wem's reicht, bitteschön. Offensichtlich unterliegst Du der Sentimentalität von NGOs, die mit Überspitzung und ergreifenden Bildern gute Geschäfte machen, nicht zuletzt, um selber gutes Geld zu verdienen (jaja, die Kirchenarbeit; dazu nur eine Anmerkung: ich habe schon verschiedentlich mit Kirchenkreisen, sowohl evangelisch a...

Dienstag, 9. Januar 2018, 10:11

Forenbeitrag von: »Thomas Pape«

„Hänsel und Gretel“ in Münster am 28.12.2017

Märchen an sich mögen nicht christlich sein, bei Bechstein kommt diese Anempfehlung an Gott bereits zu Beginn von "Hänsel und Gretel": ...machst ihnen ein Feueran, befiehlst sie dem lieben Gott, und gehst hinweg." Auch bleibt bei Bechstein die "pädagogische" Strafe weg (gut, nicht für die Hexe): Vater und Mutter (a. keine Stiefmutter, b: sie stirbt nicht) bereuen zutiefst, die Kinder ausgesetzt zu haben und sind überglücklich, die Kinder wieder zu haben. Liebe Grüße vom Thomas

Dienstag, 9. Januar 2018, 09:45

Forenbeitrag von: »Thomas Pape«

„Hänsel und Gretel“ in Münster am 28.12.2017

Zitat von »imhotep« Das ist angesichts der Wirklichkeit, in der diese Oper entsteht (und auf die sie mit demonstrativem Wegsehen reagiert) hochgradig zynisch. Mehr wollte ich nicht sagen, und da sind wir uns anscheinend einig, nur dass Du diesen Zynismus zu goutieren scheinst, weil er in Musik verpackt ist, die Dir gefällt. Mir ist er fremd, ja widerwärtig, und eine Musik, die das verpackt, ist eben eine – möglicherweise gut gemachte – Barbarei. Wenn Du es als statthaft betrachtest, Oper aus he...

Montag, 8. Januar 2018, 18:56

Forenbeitrag von: »Thomas Pape«

„Hänsel und Gretel“ in Münster am 28.12.2017

Zitat von »imhotep« Zitat von »Thomas Pape« Da ist wohl eher der falsche Stoff gewählt. Es muss nicht jeder Bühnenstoff das Leid der Welt zum Gegenstand haben Unglücklicherweise hat dieser Stoff aber eben das zum Thema. Natürlich nicht das Leid der Welt, sondern das eines bestimmten Teils der Welt, aus dem die Adressaten allerdings nicht stammen. Hat er das tatsächlich? Wilhelm Grimm hat Erzählungen der Bevölkerung aufgeschrieben. Unabhängig davon, dass das Libretto vom Text abweicht sehe ich w...

Montag, 8. Januar 2018, 18:47

Forenbeitrag von: »Thomas Pape«

„Hänsel und Gretel“ in Münster am 28.12.2017

Sehe ich ganz anders: bei uns daheim wurde auf das Leid der Welt hingewiesen um zur Dankbarkeit einzuladen und sich Gedanken zu machen, wie man anderen helfen kann, d.h. etwas abgeben. Darüber hinaus versuche ich, mich nicht von irgendwelchen Bildern und Ideologien blenden zu lassen, die z.T. nicht verifizierbar sind, unsere Weltsicht als alleinseligmachendes Exportgut betrachten. Um den Titel eines entwicklungspolitikkritischen Handbuchs zu zitieren "Wie im Westen so auf Erden". Das ist nicht m...

Montag, 8. Januar 2018, 18:20

Forenbeitrag von: »Thomas Pape«

„Hänsel und Gretel“ in Münster am 28.12.2017

Zitat von »imhotep« Zitat von »Thomas Pape« Der Librettist von "Hänsel und Gretel" hat die Vernichtung der europäischen Juden (dieser Begriff Hillbergs ist mir lieber als "Holocaust") nicht gekannt. Sicherlich wird er um Gräuel der vergangenen Jahrhunderte gewusst haben. Aber so ist er, der Mensch, er neigt zum Verdrängen, er möchte eine Idee von Schönheit, vielleicht von Größe, ganz sicher aber Trost im Leid haben. Dass die Tendenz dieser Oper ist, die lieben Kleinen dazu zu erziehen, das Leid...

Montag, 8. Januar 2018, 17:27

Forenbeitrag von: »Thomas Pape«

„Hänsel und Gretel“ in Münster am 28.12.2017

Zitat von »Dr. Holger Kaletha« Zitat von »Thomas Pape« Kinderarbeit ist allerdings nichts per se Schlechtes und im Zusammenhang von "Hänsel und Gretel" wohl eher als Teil der Subsistenzwirtschaft zu sehen, in der die Eltern und die Kinder sicherlich leben. Glaubst Du das wirklich in diesem Zusammenhang, lieber Thomas? Welchen Kaffee trinkst Du? Nicht auch lieber fair gehandelten? Wenn ich das so schreibe, dann meine ich das auch so. Familien haben als Ganzes funktioniert, die Vorstellung vom al...

Montag, 8. Januar 2018, 11:54

Forenbeitrag von: »Thomas Pape«

„Hänsel und Gretel“ in Münster am 28.12.2017

Zitat von »Dr. Holger Kaletha« Zitat von »Hosenrolle1« Armut und Hunger, und ab dem zweiten Akt noch Terror gegen zwei schwache Kinder bestimmen dieses Werk - schon deswegen sehe ich auch als nicht-religiöser Mensch die Engelszene keineswegs als "peinlich" oder "sentimental", weil sie innerhalb des Stückes etwas Tröstliches hat, quasi eine überraschende Ausflucht aus dieser harten Realität darstellt. Ich glaube kaum, dass man von der Darstellung der Armut in der Oper sagen kann, dass sie besond...

Samstag, 23. Dezember 2017, 11:38

Forenbeitrag von: »Thomas Pape«

"Ich stehe ratlos vor..."

Zitat von »Dr. Holger Kaletha« Zitat von »Thomas Pape« Musik ist eine Form von Sprache und sollte sich insofern auch ohne großartige Erläuterungen verständlich machen. Und nun wird behauptet, auch unter diesen Voraussetzungen versteht man Sprache "ohne großartige Erläuterungen". Die Antwort ist natürlich klar, dass das völlig absurd ist. Wie Du nachlesen kannst, ist eine solche Behauptung außer von Dir nicht aufgestellt worden. Selbstverständlich vermittelt sich Sprache direkt aus kultureller Ü...

Donnerstag, 21. Dezember 2017, 15:05

Forenbeitrag von: »Thomas Pape«

"Ich stehe ratlos vor..."

Musik ist eine Form von Sprache und sollte sich insofern auch ohne großartige Erläuterungen verständlich machen. Jedenfalls dann, wenn die Noten in Schall umgewandelt werden. Die analytische Auseinandersetzung ist dann ein nettes ad on, sollte aber nicht zwingend nötig sein, um mich dazu zu bringen, dass mich ein Werk bewegt oder auch nicht. Was die Programmhefte betrifft. die sammle ich zwar, lese sie aber höchst selten. Und wenn dann eher in Bezug auf dei ausführenden Künstler. Ich kann auch n...

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 11:03

Forenbeitrag von: »Thomas Pape«

Was bringt die Zukunft: kommende Neuerscheinungen

Zitat von »Siegfried« "Kollektion der Superlative" Von den Gesamtaufnahmen der Symphonien von Beethoven, Brahms, Bruckner, Mendelssohn, Schumann und Tschaikowsky über Darbietungen der Requiems von Brahms, Mozart und Verdi bis hin zu mitreißenden Aufführungen von Meisterwerken des 20. Jahrhunderts ist das Œuvre Herbert von Karajans voller Höhepunkte. Mit »Herbert von Karajan – Complete Recordings on Deutsche Grammophon and Decca« gibt es jetzt eine gigantische Sammlung, die einen Blick auf das S...

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 10:44

Forenbeitrag von: »Thomas Pape«

"Ich stehe ratlos vor..."

Zitat von »Johannes Roehl« Die "Banalität" bei Mahler ist, wenn überhaupt doch wohl eher ein Problem der "Wunderhornsinfonien" 1-4, nicht der instrumentalen, "moderneren" Werke 5-7 und 9, oder? Es ist angesichts der außerordentlichen Beliebtheit Mahlers und Bruckners heute kaum mehr nachvollziehbar, dass noch vor 30 Jahren, als ich als Teenager begann, Klassik zu hören, eigentlich beide Komponisten eher als schwierige Randfiguren für "Fortgeschrittene" galten, für die nicht wenige Klassikhörer ...

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 11:12

Forenbeitrag von: »Thomas Pape«

Der amazon-recommendation-fail

Nun, wer sich eine CD bei amazon kauft, zeigt schon mal ein grundsätzliches Interesse. Das gilt auch für Bücher. Da das alles Geld kostet, gehe ich davon aus, dass man sich vorher informiert. google und youtube sollten derartige Fehlgriffe eigentlich ausschließen. Käme es dennoch dazu, wäre eine berechtigete Anmerkung: "Fehlkauf meinerseits, habe mir was Anderes vorgestellt, schade, dass amazon die Sachen nicht zurücknimmt" Alles andere entspräche der von mir genannten Anmaßung. Man kann es auch...

Dienstag, 12. Dezember 2017, 17:03

Forenbeitrag von: »Thomas Pape«

Der amazon-recommendation-fail

Lieber Holger, ich will in diesem Thread niemanden an die Wand nageln, empfinde indes großes Befremden über die Selbstgewissheit mancher Zeitgenossen, sich zu Dingen zu äußern, von den sie ganz offenscihtlich nichts verstehen, und dann auch noch zu allem Überfluß eine Bewertung abgeben. Da ich nicht gezeilt nach solchen Highlights fahnde -ich stoße zumeist dann drauf, wenn ich aus gegebenem Anlass selber auf der Suche nach etwas bin- haben die zitierten "Rezensionen" mit meinen eigenen Interesse...

Dienstag, 12. Dezember 2017, 11:54

Forenbeitrag von: »Thomas Pape«

Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2017)

Bin hellauf begeistert von Harnoncourts Beethoven, derzeit die 6. Sinfonie: Liebe Grüße vom Thomas

Montag, 11. Dezember 2017, 22:36

Forenbeitrag von: »Thomas Pape«

Der amazon-recommendation-fail

Ah, ich habe mal wieder was für diesen Thread. Es geht um das dramatische Gedicht "Manfred" des Lord Byron. Die Rezension der deutschen Ausgabe stammt von dem schweizerischen Psychotherapeuten Dr. Heinrich Balmer. Er überschreibt seine Einlassung dazu: Das dümmste Buch über die Schweiz, das noch den Tartarin dans les alpes übertrifft Dieser Schmarren soll angeblich "eines der ganz großen Werke der Romantik überhaupt" darstellen (Verlagswerbung), trieft aber von hanebüchenem Kitsch. Natürlich ste...