Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Freitag, 17. April 2009, 21:43

Forenbeitrag von: »salisburgensis«

Sammelt Ihr in die Tiefe oder in die Breite ?

Servus, ich sammle generell in die Breite, nicht nur aus Notwendigkeit, wie in meinem ersten Beitrag in diesem Faden erklärt, sondern vor allem aus Freude am Entdecken. Bei Dingen, die mich besonders ansprechen, gehe ich dann gezielt in die Tiefe. Aber nicht in Form von vielen Aufnahmen vom gleichen Stück, sondern ich möchte möglichst viele Facetten dessen was mich fasziniert hat kennenlernen. Ein Beispiel: irgendwann bin ich beim Breitenhören auf ein Orchesterwerk der Mannheimer Schule gestoßen...

Freitag, 17. April 2009, 20:15

Forenbeitrag von: »salisburgensis«

Das liturgische Drama im Mittelalter

Zufällig sind "Ludus Danielis" und "The Play of Daniel" das gleiche Stück...

Freitag, 10. April 2009, 20:00

Forenbeitrag von: »salisburgensis«

RE: Lamentationes

Zitat Original von Siegfried Johann Rosenmüller (1619-1684) : Die Klagelieder des Jeremias für Solostimme und basso continuo gesungen von Fritz Wunderlich, begleitet von Lisedore Praetorius, Cembalo und Fred Buck, Violoncello Aufgenommen vom Süddeutschen Rundfunk am 24.3.1957 in der Villa Berg Stuttgart CD bei Hänssler erschienen Der Wunderlich singt das gar nicht schlecht, aber das Continuo ist eine einzige Zumutung. So dröge und einfallslos gespielt, wie das ist. Kein Wunder, dass Barockmusik...

Freitag, 3. April 2009, 09:01

Forenbeitrag von: »salisburgensis«

Heinrich Schütz

Zitat Original von Oolong ein wenig mehr starckes Gethön dürfte es manchmal schon sein. [...] Kannst Du denn eine etwas kraftvollere Besetzung empfehlen? Servus Stefan, starckes Gethön in Verbindung mit knabenfreiem Chor und auch noch als Gesamtaufnahme, da kommt eigentlich nur die Bernius-Aufnahme in Frage. Die Instrumente werden hier von der Musica Fiata vortrefflich tracktieret. Ein kleiner Schönheitsfehler: die Aufnahme ist nicht mehr lieferbar... herzliche Grüße, Thomas

Dienstag, 31. März 2009, 21:22

Forenbeitrag von: »salisburgensis«

Requiem ohne Brahms und Mozart

Zitat Original von Pius Auch wenn ich nun offiziell keine Requien mehr sammle [...] Huch, warum denn das? Bleiben halt mehr für mich... Thomas

Dienstag, 31. März 2009, 20:32

Forenbeitrag von: »salisburgensis«

Das Tamino Klassikforum wählt "das beliebteste Independent-Label" des Jahres 2009

Servus, meine Wahl fällt bei zwei von dreien auf die gleichen Labels wie vor zwei Jahren. Begründungen siehe oben. lpha hrmonia mundi[/quote] Folgendes Label nominiere ich 2009 anstelle von Raumklang, meiner dritten Wahl von 2007: cpo cpo betreibt ein hervorragende Repertoirepolitik, scheut sich auch nicht vor weit Abseitigem egal welcher Epoche. Außerdem ist auch die Preisgestaltung sehr zu loben. Mit ein wenig Geduld kriegt man jede Aufnahme für deutlich unter 10€, und zwar ohne Veränderungen ...

Freitag, 27. März 2009, 09:14

Forenbeitrag von: »salisburgensis«

Die Norddeutsche Musiktradition im Barock

Zitat Original von BigBerlinBear Um eine Aufnahme möchte ich die Zusammenstellung von Salsiburgensis ergänzen, der die Palme in Sachen Weckmann gebührt: Die Weckmann-Einspielung des Purcell-Quartetts verdient sowohl aufnahmetechnisch wie auch interpretatorisch höchste Noten und toppt die von meinem Vorredner genannten, bestimmt verdienstvollen Einspielungen um ein Vielfaches. Herrausragend hier vor allem im Konzert "Wie liegt die Stadt so wüste" Susan Gritton und der bewährte Stephen Varcoe, di...

Montag, 23. März 2009, 22:26

Forenbeitrag von: »salisburgensis«

RE: JEAN-JOSEPH MOURET oder: Das große Lachen

Zitat Original von Edwin Baumgartner "Les Amours de Ragonde", Spieldauer rund 50 Minuten, gilt als erste französische Komische Oper. Den Spaß, den diese Oper macht, kann man schon am Coverbildchen der Minkowski-Aufnahme erahnen. Es zeigt die herzallerliebste Jungfer Ragonde:

Montag, 23. März 2009, 22:14

Forenbeitrag von: »salisburgensis«

Michel Corrette [1709-1795]

Servus, eine Aufnahme Correttescher Musik, die mir sehr gut gefällt, ist diese: Michel Corrette: Messe pour le tems de Noel Olivier Vernet (Orgel) Ensemble "...in Ore mel..." Hauptsächlich ist das Orgelmusik - eigentlich nicht so mein Fall. Aber diese CD fasziniert mich. Es hat aber nicht sofort gefunkt. Das ist eine jener Scheiben, die sich langsam und unbemerkt anschleichen, sich dann aber umso tiefer ins Gemüt graben... Thomas

Montag, 23. März 2009, 21:47

Forenbeitrag von: »salisburgensis«

Das liturgische Drama im Mittelalter

Servus, irgendwann um die erste Jahrtausendwende herum ist wohl ein Kleriker auf die Idee gekommen, das biblische Geschehen nicht nur singenderweis darzustellen, sondern auch szenisch. Den Anfang machten wahrscheinlich kleinere Szenen aus dem Passions- und Ostergeschehen. Diese Idee fand offenbar viele Freunde, denn bald wuchs sich das zu veritablen Bühnenwerken aus und wurde nicht nur in der Karwoche veranstaltet sondern auch zu anderen hohen Feiertagen. Instrumente kamen hinzu, die Kirche wurd...

Sonntag, 15. März 2009, 22:12

Forenbeitrag von: »salisburgensis«

die Gambe - eine kleine Instrumentenkunde

Servus, lange hat dieser Thread geschlafen, mit einem zarten Kuß möchte ich ihn erwecken. Wie eingangs geschildert, ist die Gambe im Laufe des 18.Jh. mehr und mehr von der Bildfläche verschwunden. Wenn man folgende Aufnahme hört, fragt man sich allerdings, warum: . Franz Xaver Hammer: Sonaten für Viola da Gamba Simone Eckert, Gambe Hamburger Ratsmusik Wie zu sehen, gibt's die Scheibe in zwei Ausführungen. Der Inhalt ist aber identisch. Franz Xaver Hammer (1741-1817), der letzte Gambist, macht de...

Sonntag, 15. März 2009, 21:37

Forenbeitrag von: »salisburgensis«

Bach Violoncello solo

Zitat Original von Hildebrandt Ein bisschen kommt es mir vor, als wäre Kuijken immer noch nicht immer und überall mit dem Instrument wirklich verheiratet. Den Eindruck hatte ich auch.

Sonntag, 15. März 2009, 21:22

Forenbeitrag von: »salisburgensis«

Silvius Leopold Weiss (1687-1750)

Servus, nach dem gewisse Mitglieder dieses Forums Jubelarien auf die Cardin-Aufnahmen gesungen haben, hab ich mir gedacht, ich bestell' dann mal... Zitat Original von Hildebrandt Die zwölf CDs von Michel Cardin kosten zusammen 180 €. Porto, Verpackung, Steuern sind bereits enthalten. Das geht prima über die Internetpräsenz von M.Cardin. Die Abwicklung ging äußerst zügig und der Kontakt zum Lautenisten ist sehr angenehm und freundlich. Das Label SNE, bei dem die CDs erschienen, gibt's nicht mehr ...

Sonntag, 15. März 2009, 18:11

Forenbeitrag von: »salisburgensis«

Bach Violoncello solo

Servus nochmal, Zwischenzeitlich habe ich Kuijkens Aufnahme auf dem Violoncello da Spalla auch kennenlernen dürfen. Ich bin nun nicht der Cellosuitenguru und höre diese Stücke auch nicht allzu oft. Es ist mir dennoch schwer gefallen, mich auf den Klang des Schultercellos einzuhören. Für mich klingt es mehr nach Bratsche, vor allem in tieferen Regionen. Mir fehlt da schon etwas das körperhafte, voluminöse eines "richtigen" Cellos. Im Vergleich zu einer Aufnahme mit Barockcello (bei mir Hidemi Suz...

Sonntag, 15. März 2009, 17:28

Forenbeitrag von: »salisburgensis«

Bach Violoncello solo

Zitat Original von flotan Zitat ...gibt es jedoch kein 1699 gebautes Cello... Hier ist eine Liste der von Stradivari gebauten Celli (höchstwahrscheinlich unvollständig): "http://www.cozio.com/Luthier.aspx?id=17&iid=3" Danke, flotan, für den aufschlussreichen link. Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil... herzliche Grüße, Thomas

Sonntag, 15. März 2009, 17:25

Forenbeitrag von: »salisburgensis«

Die Opern des Herrn Vivaldi

Servus, Naive schmeißt die oben schon gezeigten Vivaldiopern als Würfel auf den Markt. Nummer eins ist soeben erschienen, 27CDs@180€ bei jpc: Atenaide RV 702b (Federico M. Sardelli / 2007) Griselda RV 718 (Jean-Christophe Spinosi / 2005) Tito Manlio RV 738 (Ottavio Dantone / 2004) Orlando Furioso RV 728 (Jean-Christophe Spinosi / 2004) Il Farnace RV 711 (Jordi Savall / 2001) Orlando finto Pazzo RV 727 (Alessando de Marchi / 2004) Juditha Triumphans RV 644 (Alessandro de Marchi / 2000) La Verita ...

Samstag, 14. März 2009, 09:25

Forenbeitrag von: »salisburgensis«

RE: Evzen Rattay

Zitat Original von salisburgensis Details kann ich heute Abend nachschauen. Im booklet zur CD steht zum Instrument lediglich, dass Rattay ein Instrument von Antonio Stradivari, 1699 in Cremona gebaut, spielt. Laut der Liste der von A.Stradivari gebauten Instrumente, die u.a. bei Wikipedia verfügbar ist, gibt es jedoch kein 1699 gebautes Cello. Wahrscheinlich handelt es sich um das ein Jahr früher entstandene Cello, das heute der Deutsche Bank Stiftung gehört. herzliche Grüße, Thomas

Freitag, 13. März 2009, 10:38

Forenbeitrag von: »salisburgensis«

RE: Evzen Rattay

Zitat Original von zatopek Leider fehlen mir Informationen, auf welchem Instrument er spielt. Ich würde auf ein modernes Cello tippen. Es hat einen sehr vollen, weichen Klang, nicht so nervig, wie z.B. manchmal das von J. Berger. Servus Bernd, Rattay spielt die Suiten auf einem Stradivarius-Cello, welches freilich durch entsprechende Umbauten "modernisiert" sein dürfte. Details kann ich heute Abend nachschauen. herzliche Grüße, Thomas

Sonntag, 8. März 2009, 18:21

Forenbeitrag von: »salisburgensis«

Königliches Amusement: Die Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel

Zitat Original von miguel54 ... ich bin schwach geworden: habe nochmal in die Klangschnipsel reingehört, die muß ich haben. Man verzeihe mir die Wortwahl, aber diese Bläser sind einfach oberaffen ....scharf! ... und sie hält auch ein paar Überraschungen für den Perkussionisten bereit.

Montag, 16. Februar 2009, 18:20

Forenbeitrag von: »salisburgensis«

Projektidee: Vergleichende Rezensionen -Wer macht mit ?

Zitat Original von Jacques Rideamus Die Beteiligung daran hat sich zwar nach der ursprünglichen Euphorie, von der sch manche sogar bedrängt fühlten, auf einem eher niedrigen Niveau eingependelt [...] Diese allzu menschliche Erfahrung haben wir bisher mit jedem Großprojekt gemacht. Nur wenn's ein Zugpferd gibt, das sich über einen längeren Zeitraum stark engagiert und eine breite Basis schafft, hat das Projekt Chancen auf ein langes wenn auch meist karges Leben. Die Geschwindigkeit am Anfang ist...