Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Montag, 27. April 2009, 16:07

Forenbeitrag von: »pbrixius«

Anstand oder Aufstand? Was dürfen Regisseure (nicht)?

Zitat Original von Thomas Pape Zitat Original von pbrixius So ist es, und man sollte den Betroffenen doch eine andere Beschäftigung nahelegen. Liebe Grüße Peter Nö, lieber Peter, das sehe ich anders. Ersatzweise lässt sich der Vorschlag auf einen Gutteil von Berufen ausweiten - Lehrer fallen mir da gerade ein, (deren Belastung sich durch gesellschaftliche Veränderungern zum einen und den Umstand, daß ständig neue pädagogische Säue durchs Dorf getrieben werden zum anderen auf zuvor nicht absehba...

Montag, 27. April 2009, 09:06

Forenbeitrag von: »pbrixius«

Startenor aus Malta - Joseph Calleja

Zitat Original von Gregor Es ist mir ehrlich gesagt zu mühselig dieses Thema weiterzuführen. Wenn es in Ordnung ist, daß man ständig irgendwelche Dinge unterstellt bekommt und sich entschuldigen muß wenn man halt ein anderes Empfinden hat, eh traurig genug. Lieber Gregor, Du kannst Dich gerne entschuldigen, wenn Du willst; das ist schon in Ordnung. Aber viel wichtiger ist mir Deine löbliche Absicht, die Du ans Ende Deines Beitrags stellst: Zitat Könnte man den thread endlich wieder fachlich wei...

Montag, 27. April 2009, 07:35

Forenbeitrag von: »pbrixius«

Startenor aus Malta - Joseph Calleja

Vor einigen Tagen hat Jacques Rideamus etwas festgestellt, das ich nur nachdrücklich unterschreiben kann. Wie hier von einigen disktutiert wird, ist unschön und lässt mich den Thread nur mit Mühe lesen. Dass es unterschiedliche Geschmäcker gibt, haben fast alle Protagonisten anerkannt, wenn aber ein unterschiedlicher Geschmack geäußert oder gar begründet wird, ist das mindestens für einen hier eine persönliche Beleidigung und es kommen Unterstellungen, die sich durch nichts auch bei mehrfacher L...

Montag, 27. April 2009, 06:36

Forenbeitrag von: »pbrixius«

Anstand oder Aufstand? Was dürfen Regisseure (nicht)?

Zitat Original von Fairy Queen Ich möchte hier mal eine allgemeine Zwsichenfrage zur psychischen Belastbarkeit von Bûhnenkünstlern stellen. Wenn hier davon gesprochen wird, dass Chormitgleider an Traumatisierungen leiden und bei bestimmten Regieanweisungen nicht ohne Schaden zu nehmen folgen können: inwieweit dürfen/sollten Menschen mit nicht verabeiteten Traumata in so exponierten Beufen arbeiten? Liebe Fairy Queen, Du sprichst mir aus der Seele. Das war auch mein erster Einfall, als ich die Z...

Montag, 27. April 2009, 06:21

Forenbeitrag von: »pbrixius«

Johann Wolfgang von Goethe

An Johann Daniel Salzmann [Sesenheim, 5. Juni 1771] Mittewoch Nachts. Ein paar Worte ist doch noch immer mehr als nichts. Hier sitz ich zwischen Thür und Angel. Mein Husten fährt fort; ich bin zwar sonst wohl, aber man lebt nur halb, wenn man nicht Athem holen kann. Und doch mag ich nicht in die Stadt. Die Bewegung und freie Luft hilfft wenigstens was zu helfen ist, nicht gerechnet – Die Welt ist so schön! so schön! Wer's genießen könnte! Ich bin manchmal ärgerlich darüber, und manchmal halte ic...

Montag, 27. April 2009, 05:05

Forenbeitrag von: »pbrixius«

Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2009)

Antonio Vivaldi/Johann Sebastian Bach: Concerto D-dur bearbeitet für die Orgel BWV 972 Es spielt Elena Barshai auf der Silbermann Orgel der Domkirche Arlesheim. Liebe Grüße Peter

Sonntag, 26. April 2009, 19:03

Forenbeitrag von: »pbrixius«

Anstand oder Aufstand? Was dürfen Regisseure (nicht)?

Zitat Original von Herbert Henn Ich glaube, die "Regie" ( Knabe) hat mit dem Kunstwerk, das dich interessiert auch nichts zu tun. Lieber Herbert, es mag sein, es mag nicht sein - da gebietet der Anstand, die Arbeit zu beurteilen, wenn sie denn vorgelegt wird. Thomas Pape hat schon mit Recht darauf hingewiesen, dass es wenig Sinn macht, darüber vor dem 2.5. zu vermuten Dass die Medien hier eine sehr unglückliche Rolle spielen, kann man Sophias Beitrag entnehmen. Liebe Grüße Peter

Sonntag, 26. April 2009, 18:44

Forenbeitrag von: »pbrixius«

Anstand oder Aufstand? Was dürfen Regisseure (nicht)?

Zitat Original von Michael Schlechtriem Denn im Grunde geht es darum, was man sich alles bieten lassen muß und was für Möglichkeiten man hat, unzumutbaren Zuständen zu entkommen. Lieber Micha, aus der Sicht eines Orchestermusikers verständlich. Aber es gibt auch andere Sichtweisen und inwieweit das auf Köln zutrifft, was Du für Münster zu berichten weißt, bin ich mir nicht sicher. Eines ist klar: Da läuft eine Kampagne, die mit dem Kunstwerk - das mich interessiert - nichts zu tun hat und die v...

Sonntag, 26. April 2009, 08:52

Forenbeitrag von: »pbrixius«

Historia von D. Fausten

[26] D. Fausti dritte Fahrt in etliche Königreich vnnd Fürstenthumb, auch fürnembste Länder vnd Stätte. Doct. Faustus nimpt im 16. jar ein Reyß oder Pilgramfahrt fur, vnd befihlt also seinem Geist Mephostophili, daß er jn, wohin er begerte, leyte vnd führe. Derhalben sich Mephostophiles zu einem Pferde verkehret vnnd veränderte, doch hatt er flügel wie ein Dromedari, vnd fuhr also, wohin jn D. Faustus hin ländete. Faustus durchreisete vnd durchwandelte manch Fürstenthumb, als das Landt Pannoniam...

Sonntag, 26. April 2009, 08:39

Forenbeitrag von: »pbrixius«

Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2009)

Antonio Vivaldi/Johann Sebastian Bach: Concerto G-dur bearbeitet für die Orgel BWV 592 Es spielt Elena Barshai auf der Silbermann Orgel der Domkirche Arlesheim. Liebe Grüße Peter

Samstag, 25. April 2009, 19:16

Forenbeitrag von: »pbrixius«

RE: Oper Köln

Zitat Original von S.Kirch Die Regionalpresse kommentiert das alles genüßlich, so wie in den letzten 2 Wochen auch die Berichte zu "Samson & Dalila". Liebe Sophia, wie immer machen mich Mehrheiten in der Kunst misstrauisch. Sobald sich Mehrheiten gebildet haben, kann man schon sicher sein, sich auf dem Holzweg zu befinden. Kunst ist eine sehr empfindliche Ware, seismographisch immer dorthin ausschlagend, wo sich keine Mehrheit befindet. Sobald da Gewerkschaften, Personalvertretungen u.ä. ins Sp...

Samstag, 25. April 2009, 19:06

Forenbeitrag von: »pbrixius«

Johann Wolfgang von Goethe

An Johann Daniel Salzmann [Sesenheim, Ende Mai] Unserm Herrn Gott zu Ehren geh ich diesmal nicht aus der Stelle; und weil ich Sie solang nicht sehen werde, denck ich, ist es gut wenn du schreibst wie dir's geht. Nun gehts freylich so ziemlich gut, der Husten hat sich durch Kur und Bewegung ziemlich gelöst, und ich hoffe er soll bald ziehen. Um mich herum ist's aber nicht sehr hell, die Kleine fährt fort traurig kranck zu seyn, und das gibt dem Ganzen ein schiefes Ansehn. Nicht gerechnet conscia ...

Samstag, 25. April 2009, 19:02

Forenbeitrag von: »pbrixius«

RE: Theodor Storm: Am Kamin

»Kann ich mir auch nichts bei denken.« »Geht mir ebenso, alter Herr.« »Ich dächte doch, das wäre eine echte rechte Spukgeschichte; oder was fehlt denn noch daran?« »Sie hat keine Pointe.« »So? – – Aber ein Teil dieser Geschichten tritt eben mit dem Reiz des Rätsels an uns heran und drängt uns, den Dingen nachzuspüren, die, wenngleich selber längst vergangen, noch solche Schatten aus dem leeren Raume fallen lassen.« »Nun, und Ihre Geschichte?« »Will ich ganz dem Scharfsinn der Damen überlassen un...

Samstag, 25. April 2009, 18:54

Forenbeitrag von: »pbrixius«

Lieblingsaphorismen

La constance en amour est une inconstance perpétuelle, qui fait que notre coeur s'attache successivement à toutes les qualités de la personne que nous aimons, donnant tantôt la préférence à l'une, tantôt à l'autre; de sorte que cette constance n'est qu'une inconstance arrêtée et renfermée dans un même sujet. (La Rochefoucauld, 175) Die Beständigkeit in der Liebe ist eine ständige Unbeständigkeit, die macht, dass unser Herz nacheinander an allen Eigenschaften der geliebten Person hängt, indem sie...

Samstag, 25. April 2009, 08:48

Forenbeitrag von: »pbrixius«

Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2009)

Antonio Vivaldi/Johann Sebastian Bach: Concerto G-dur bearbeitet für die Orgel BWV 976 Es spielt Elena Barshai auf der Silbermann Orgel der Domkirche Arlesheim. Liebe Grüße Peter

Freitag, 24. April 2009, 11:51

Forenbeitrag von: »pbrixius«

Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2009)

Carl Maria von Weber: Der Freischütz ohne Bild Bei mir lief die Hauschildt-Aufnahme des Freischützes, ein Livemitschnitt jener Aufführung, die zu der Wiedereröffnung der Semperoper stattfand. Damals hatte ich das Ereignis auch im Fernsehen verfolgt, es existiert auch (wie die Audio-Version nicht mehr im Handel) ein Video einer meistensteils zu braven, sehr staatserhaltenden Aufführung, die sich auf der Tonspur als sehr lärmträchtig und belustigend naiv darstellt, etwa wenn das Landvolk mit viele...

Freitag, 24. April 2009, 05:18

Forenbeitrag von: »pbrixius«

RE: Theodor Storm: Am Kamin

Und geht es noch so rüstig Hin über Stein und Steg, Es ist eine Stelle im Wege, Du kommst darüber nicht weg. »Aha! Unser poetischer Freund improvisiert.« »Das nicht, Herr Assessor; der Vers ist schon gedruckt. Aber Klärchen scheint wieder mit meiner Geschichte nicht zufrieden zu sein; sie rührt mir gar zu ungeduldig in der Bowle.« »Ich? – Da hast du ein Glas Punsch! – Ich sage schon gar nichts mehr.« »Nun, so höre!« »Mein Barbier – von dem hab ich diese Geschichte – ist der Sohn eines Tuchmacher...

Freitag, 24. April 2009, 05:11

Forenbeitrag von: »pbrixius«

Boie: Auf einen Maler

Zwanzig Söhn' erzeugte der Bildnismaler Diokles. Unter den Söhnen sogar hat er nicht einen der gleicht. Liebe Grüße Peter

Freitag, 24. April 2009, 05:06

Forenbeitrag von: »pbrixius«

Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2009)

Antonio Vivaldi: Concerto für Violoncello, Streicher und Bc Es-dur RV 408 Es spielen Philippe Muller und das Heidelberger Kammerorchester unter Klaus Preis. Liebe Grüße Peter

Donnerstag, 23. April 2009, 05:31

Forenbeitrag von: »pbrixius«

Lieblingsaphorismen

Il vaut mieux employer notre esprit à supporter les infortunes qui nous arrivent qu'à prévoir celles qui nous peuvent arriver. (La Rochefoucauld, 174) Es ist mehr wert, unseren Verstand zu gebrauchen, die gegenwärtigen Unglücksfälle zu ertragen, als Vorsichtsmaßnahmen jenen gegenüber zu ergreifen, die uns zustoßen können. Liebe Grüße Peter