Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 35.

Dienstag, 28. Dezember 2010, 14:42

Forenbeitrag von: »Gustav Theodor«

Auf den Leib geschrieben - Die Cellokonzerte des Luigi Boccherini

Mein Favorit: Die raue, auf der Stuhlkante musizierte Aufnahme mit Ivan Monighetti und der Akademie für Alte Musik, Berlin (Nr.4-7) Und wenn es etwas behaglicher, aber nicht weniger spannend zugehen soll: das 9. Konzert mit Jacqueline du Pré ist auch nicht zu verachten. Ich habe sie in der all-inclusive-Wohlfühlbox, vor letztes Jahr in England für 20 Pfund erstanden, und bislang leider höchstens zu einem Drittel durchgehört: Herzliche Weihnachtsgrüße, Gustav Theodor

Montag, 7. Juni 2010, 21:16

Forenbeitrag von: »Gustav Theodor«

Olga Borodina

Ich sammle keine Arien-CDs, daher kann ich auch nicht dienen, die obige scheint aber auch die einzige greifbare zu sein. Meine beiden Borodina-Aufnahmen kann ich, obwohl inzwischen gestrichen, rückhaltlos empfehlen: Tschaikowsky: Romanzen Borodin, Mussorgsky, Cui, Balakirew, Rimsky-Korsakow: Lieder jeweils mit Larissa Gergieva am Klavier (ja, das ist die Schwester von Valeri) und erschienen bei Philips. Vielleicht noch irgendwo second-hand zu bekommen oder einer künftigen Wiederverwertung harren...

Samstag, 8. Mai 2010, 15:38

Forenbeitrag von: »Gustav Theodor«

Paul Juon

Mit viel kann ich leider nicht dienen. Ich habe auf einer Schallplatte nur die Violinsonate Nr.3 h‑moll op.86 von 1930, ein Spätwerk also; diese Aufnahme bei Thorofon vielleicht noch lieferbar. Es spielen Horst Göbel, Klavier und Hans Maile, Violine; ich erinnere mich, dass mir das Stück gut gefallen hat und ich auch gern mehr von Juon hören würde. Zur Information über Juon eignet sich die sehr umfangreiche Webseite der Internationalen Juon Gesellschaft, www.juon.org, dort ist auch ein Wer...

Freitag, 26. März 2010, 22:39

Forenbeitrag von: »Gustav Theodor«

Mein liebstes Streichquartett der Moderne

Hallo Alfred, dieser Thread soll nicht sterben, auf so einen habe ich lange gewartet! Ich hoffe, dass es doch noch ein paar "Moderne" unter uns gibt, die sich mit dem, was so um uns herum vor sich geht, auseinandersetzen. Also: ich werfe gleich ein - nein, DAS - Streichquartett von John Cage in den Ring, ein viersätziges frühes Werk von 1949-1950, das den vier Jahreszeiten wunderbaren Ausdruck verleiht: 1. Quietly flowing along (= Sommer in Frankreich) 2. Slowly rocking (Herbst in Amerika) 3. Ne...

Sonntag, 14. März 2010, 17:23

Forenbeitrag von: »Gustav Theodor«

RE: Interpretationen - maßvoll gesammelt - ein Gewinn (?)

Ich habe eigentlich von Anfang an immer in beide Richtungen gesammelt - ob das maßvoll ist, da gibt es unterschiedliche Auffassungen in meiner Umgebung Ich lasse mich immer wieder faszinieren von unbekannten Werken und Komponisten, aber im Lauf der Zeit haben sich natürlich klare "Nester" gebildet - bei ein paar Komponisten habe ich den Ehrgeiz, möglichst viele wenn nicht alle Werke zu besitzen - Beispiele sind u.a. Beethoven, Schumann, Mahler, Schönberg, Strawinsky. Andere vervollständige ich m...

Freitag, 5. Februar 2010, 10:36

Forenbeitrag von: »Gustav Theodor«

William Steinberg

Hallo, Aufnahmen mit William Steinberg finde ich immer eine Überlegung wert - ich besitze als LPs - die schon genannten Holst-Planeten (eine der Spitzenaufnahmen auch aufnahmetechnisch erste Sahne, sehr knackig im Tempo, aber es wirkt überhaupt nicht gehetzt), - die große C-dur-Sinfonie von Schubert (müsste ich mal wieder hören, um etwas Vernünftiges darüber zu sagen, ich glaube, sie war gut, aber nicht herausragend), ebenfalls mit dem Boston Symphony - die Sechste von Bruckner - eine wieder abs...

Dienstag, 19. Januar 2010, 00:03

Forenbeitrag von: »Gustav Theodor«

Joonas Kokkonen (1921 - 1996)

Hallo, darf ich in Eurem Bund der vierte sein? - bei mir ist Kokkonen eher kammermusikalisch vertreten, mit dem ersten Streichquartett von 1959 und dem Klavierquintett von 1953. Das Streichquartett fand ich, wenn ich meine damaligen Notizen lese, ein wenig "trocken" und nicht so spannend, dafür das Klavierquintett aber sehr schön. Diese Bewertung kann ich aber beim anlässlich dieses Threads erfolgten Wiederhören nicht mehr so ganz nachvollziehen , mit manchen Sachen muss man sich eben entweder d...

Samstag, 5. Dezember 2009, 15:57

Forenbeitrag von: »Gustav Theodor«

Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2009)

Gestern gekauft, und heute gegen alle Gewohnheit in einem Rutsch durchgehört: Airs chantés - Francis Poulenc, Reynaldo Hahn, Lionel Daunais mit Hélène Guilmette, Sopran, und Delphine Bardin, Klavier Guilmette, die ich zuvor nicht kannte, ist eine echte Entdeckung! Ein leichter, typische französisch timbrierter Sopran, frisch und ausdrucksvoll, dabei immer kontrolliert und einfach wundervoll. Die Lieder von Poulenc und Hahn sind sowieso toll, aber auch die des Kanadiers Daunais (1902-1982) ein An...

Freitag, 20. November 2009, 12:50

Forenbeitrag von: »Gustav Theodor«

Geiz ist geil

Da ich in erster Linie auch eher auf interessante Musiktücke aus bin als auf die neueste Platte eines bestimmten Interpreten, habe ich schon seit Ur- (d.h. Schallplatten-)zeiten eine absolute Preisgrenze für damals 15 DM für eine Schallplatte eingehalten und diese dann auf 8 Euro für eine CD umgerechnet. Das ist eine Art psychologischer Selbstschutz für den damals als Schüler/Student notorisch engen Geldbeutel und funktioniert auch heute noch als Überlastungsschutz der Regalböden. Trotzdem verge...

Dienstag, 13. Oktober 2009, 00:20

Forenbeitrag von: »Gustav Theodor«

Heute erst gekauft (Klassik 2009)

Am letzten Wochenende passender Weise anlässlich des Besuchs der großen Alphonse Mucha-Ausstellung in der Hypo-Kunsthalle in München gekauft: Chausson - Roussel - Magnard Streichquartette mit dem Via Nova Quartett (Doppel-CD). Und gleich mein Versprechen aus dem Frühsommer eingelöst und einen Beitrag im Magnard-Thread darüber geschrieben!! Bei Gelegenheit auch über die anderen beiden Stücke. Sehr empfehlenswerte Platte, um es gleich zu sagen. Und das Quartett von Albéric Magnard hat Weltklasse, ...

Montag, 12. Oktober 2009, 23:42

Forenbeitrag von: »Gustav Theodor«

Magnard Streichquartett

Nachdem (oder besser gesagt: trotzdem) mir die Mitdiskutanten zwischenzeitlich abhanden gekommen sind, will ich doch als gewissenhafter Mensch mein Versprechen halten, die Aufnahme des Ysaye-Quartetts mit der des Via Nova-Quartetts zu vergleichen, die seit dem Wochenende endlich in meinem Besitz ist. Vielleicht fühlt sich ja wieder jemand angesprochen und wir können hier weitermachen? Ganz allgemein: Die Tempi beim Via-Nova-Quartett sind insgesamt etwas langsamer, haben aber immer noch den nötig...

Dienstag, 8. September 2009, 19:19

Forenbeitrag von: »Gustav Theodor«

Mein Lieblingskomponist des 18. Jahrhunderts

Genau!! Das ist es, ich verdopple die Wertung des Lullisten mit leicht geänderter Reihenfolge (aber da wäre ich verhandlungsbereit)! 1. Mozart (seine Opern: v.a. Figaro, Così, Don Giovanni) 2. Händel (dito, v.a. Alcina, Ariodante, Giulio Cesare) 3. Rameau (dito, ohne deutliche Präferenz, sind ja auch nicht so viele) Viele Grüße, Gustav Theodor

Samstag, 18. Juli 2009, 19:08

Forenbeitrag von: »Gustav Theodor«

Kadenzen in Klavierkonzerten

Hallo, von Michael Rische gibt es jetzt auch von Mozart das d-moll-Konzert KV 466, ebenfalls mit zahlreichen Kadenzen von Busoni, Brahms, Beethoven, Hummel, Clara Schumann, Franz Xaver Mozart und vom Pianisten selbst. Die Interpretation des Konzerts gehört eher zu den entspannteren als den dramatischen, ob das gerade bei diesem Konzert angemessen ist, bezweifle ich, sie ist aber dennoch nicht langweilig. Wahrscheinlich kauft man sie sich sowieso eher wegen der Kadenzen. Alles höchst interessant,...

Freitag, 26. Juni 2009, 15:29

Forenbeitrag von: »Gustav Theodor«

Forscher finden ältestes Musikinstrument der Welt

Die Meldung über die Flöte auf welt-online ist mit einer Musik-Datei garniert, die ohne weiteren Kommentar suggeriert, das sei der Ton dieser Flöte: http://www.welt.de/wissenschaft/article3…sgegraben.html. Das ist ziemlich unwahrscheinlich und wäre auch gegen jede verantwortliche archäologische Praxis. Historische Blasinstrumente gehören ausschließlich mit Handschuhen angefasst und sollten niemals in Kontakt mit Speichel, Hautfett etc. kommen - wenn das jemand mit seinem eigenen Teil macht, in O...

Dienstag, 16. Juni 2009, 23:10

Forenbeitrag von: »Gustav Theodor«

Eine Operngesamtaufnahme für die "Arche Noah"

Ich bin erst jetzt auf den Thread gestoßen, und nach dem Durchklicken bitte ich sehr um die Aufnahme von Alban Bergs unvollendetem Meisterwerk "Lulu", hier allerdings in der ergänzten Fassung von Friedrich Cerha: ...und da ich gerade bei Unvollendeten bin, natürlich auch Schönberg - Moses und Aaron - biblisch gar nicht so weit von Noah entfernt: immer noch eine der besten Aufnahmen, alternativ könnte ich zu Gielen greifen. Eigentlich müsste ich jetzt als unvollendete Trias noch einen Turandot na...

Donnerstag, 11. Juni 2009, 14:02

Forenbeitrag von: »Gustav Theodor«

Rezensionen - mit oder ohne Vergleichseinspielung

Zitat Sollten wir nicht einfach und demütig (ich weiß,ein schwierig zu akzeptierender Begriff) einräumen , dass jegliche Kritik, Rezension oder auch Hörbericht ausschließlich subjektiv zu sehen und zu bewerten ist. Gerade aus der sehr richtigen Erkenntnis heraus, dass es keine wirklich objektive Rezension geben kann, möchte ich doch eine Lanze für eine möglichst objektivierende Kritik brechen. Dazu gehört: Vergleichsaufnahmen hören, mehrfaches Hören, vielleicht sogar zu Mehreren, und nicht zule...

Sonntag, 17. Mai 2009, 09:31

Forenbeitrag von: »Gustav Theodor«

Hannover, Staatsoper, "Aus einem Totenhaus", 16.5.09 (letzte Vorstellung)

So, ich war also gestern in der letzten Vorstellung des Janacek in der Staatsoper Hannover und gebe gern meine Eindrücke wieder: Auch ich haderte vor allem in der Ouvertüre mit der Orchesterleistung - eher annäherungsweise als präzise intoniert, wirkte stellenweise ein bisschen "durchgepfuscht", auch in den Streichern. Muss mal bei Gelegenheit einen ausübenden Musiker (vielleicht ist ja auch einer unter uns, der das schon mal gespielt hat) fragen, ob die Einleitung vielleicht besonders sauschwer...

Sonntag, 17. Mai 2009, 09:30

Forenbeitrag von: »Gustav Theodor«

Hannover, Staatstheater, "Aus einem Totenhaus", Leos Janacek, 15.03.2009

So, ich war also gestern in der letzten Vorstellung des Janacek in der Staatsoper Hannover und gebe gern meine Eindrücke wieder: Auch ich haderte vor allem in der Ouvertüre mit der Orchesterleistung - eher annäherungsweise als präzise intoniert, wirkte stellenweise ein bisschen "durchgepfuscht", auch in den Streichern. Muss mal bei Gelegenheit einen ausübenden Musiker (vielleicht ist ja auch einer unter uns, der das schon mal gespielt hat) fragen, ob die Einleitung vielleicht besonders sauschwer...

Mittwoch, 6. Mai 2009, 23:26

Forenbeitrag von: »Gustav Theodor«

Hannover, Staatstheater, "Aus einem Totenhaus", Leos Janacek, 15.03.2009

Ich bin sehr gespannt, ich werde die allerletzte Vorstellung am 16. Mai besuchen und hoffe, dass bis dahin die geschilderten Zwistigkeiten im Orchestergraben ausgefochten sind... Grundsätzlich ist es mal wieder traurig, dass selbst Janacek schon nicht mehr publikumskompatibel zu sein scheint. Die Oper hat natürlich kein sonderlich erquickliches Thema, aber wo leben wir? Die letzten Vorstellungen im Mai in der Staatsoper werden zum Schleuderpreis von 17 Euro auf allen Plätzen verscherbelt, weil m...

Mittwoch, 6. Mai 2009, 00:05

Forenbeitrag von: »Gustav Theodor«

Die Blume im Kunstlied

Einen ganzen Blumenstrauß bietet Benjamin Britten in seinen 5 Flower Songs op.47 von 1950, eigentlich Chorlieder, hier die solistisch besetzte Version in meiner Sammlung: 1. To Daffodils (Herrick) 2. The Succession of the Four Sweet Months (Herrick) 3. Marsh Flowers (Crabbe) 4. The Evening Primrose (Clare) 5. Ballad of Green Bloom (Anonym) Wunderschöne Stücke, leider in Konzerten viel zu selten zu hören. Danke für den Frühlings-Thread! Grüße, Gustav Theodor