Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 251.

Sonntag, 11. Juli 2010, 09:35

Forenbeitrag von: »Honoria Lucasta«

Heute im TV - Don Giovanni, Aix en Provence

Ich habe mir die Aufzeichnung erst gestern ansehen können - mein Mann brauchte Platz auf der Recorder-Festplatte und stellte mich vor die Wahl - konservieren auf DVD oder nicht. Ich habe ihm nach "Or sai chi l'onore" gesagt, daß er diese Aufnahme mal lieber schnell löschen soll, und war den ganzen Abend irgendwie deprimiert :wacky:. Ich will jetzt auch nicht alles wiederholen, was hier schon richtig an die Adresse der Regie gesagt worden ist. Ich habe durchaus nichts dagegen, bei Operninszenieru...

Freitag, 2. Juli 2010, 18:52

Forenbeitrag von: »Honoria Lucasta«

TMOO - Aida

Aus einer MET-Aufführung von 1951 - Tonqualität ist ziemlich miserabel. Aida: Ljuba Welitsch 3 (sie hat an dem Abend eine Stimme wie ein 13-jähriges, quengeliges Mädchen. Sehr sicher erscheint sie in ihrer Partie auch nicht -bisweilen mogelt sie sich gerade so durch. Zu hell, zu leichtgewichtig für die Aida) Radames: Ramon Vinay 4 (auch vokal ein Feldherr, manchmal löst er Probleme mehr mit der Kraft als mit der Stimme, ist aber durchaus in Ordnung und gefällt mir vor allem wegen der dunklen St...

Donnerstag, 27. Mai 2010, 13:42

Forenbeitrag von: »Honoria Lucasta«

Anneliese Rothenberger gestorben

Es muß Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre gewesen sein, da brachte DAS ERSTE eine Studioproduktion der "Entführung" in mehreren Teilen. Ich kann mich an die überwiegende Zahl der Mitwirkenden nicht mehr erinnern, aber für immer im Gedächtnis bleiben wird mir Anneliese Rothenberger als noble Konstanze - sängerische Gestaltung, Textverständlichkeit und edler Ausdruck waren einzigartig. Sie war im übrigen immer eine Dame: was Wunder, daß eine solche Persönlichkeit unserer Zeit, die Disziplin- und...

Mittwoch, 19. Mai 2010, 16:58

Forenbeitrag von: »Honoria Lucasta«

Opernaufführungen als Übertragungen per Rundfunk und Fernsehen

Mich verfolgt José Cura geradezu- wann immer ich nach Wien reise und Opernkarten ergattere, ist er verpflichtet. Früher fand ich ihn noch erträglicher, seit der letzten Tosca mit ihm ist für mich aber das Maß voll. Dabei ist das schlampige Singen mal deutlicher, mal weniger deutlich zu hören: hierbei frage ich mich immer, warum ihm denn kein Dirigent da mal die rote Karte zeigt. Es werden ja möglicherweise die anderen Sänger auch noch durcheinander gebracht von jemandem, der Notenwerte lediglich...

Donnerstag, 13. Mai 2010, 09:21

Forenbeitrag von: »Honoria Lucasta«

Irina Archipova ( 02.01.1925 – 11.02.2010 )

Ich hatte Gelegenheit, Irina Archipowa 2005 bei einem Konzert zu Ehren ihres 80. Geburtstages in Chisinau erleben zu dürfen; Maria Biesu, die große moldauische Sopranistin und einst ausgezeichnet als "Beste Butterfly", hatte es zu ihren Ehren organisiert. Archipowa markierte sogar noch ein wenig die Szene der Gräfin aus Pique Dame. Wenn ich mich recht entsinne, gibt es eine Filmaufnahme einer Carmen-Aufführung aus dem Bolshoi-Theater Moskau, in der die Archipowa russisch die Carmen und del Monac...

Donnerstag, 1. April 2010, 08:36

Forenbeitrag von: »Honoria Lucasta«

APRILSCHERZ 2010 -Schwanengesang - Die letzten Tage der Wiener Staatsoper (???)

Am Öle hängt zum Öle drängt doch Alles! Ach! Wir Armen! Diese prophetische Aussage findet sich auf einem anläßlich der Aufräumungsarbeiten nach dem Brand in der Anna-Amalia-Bibliothek zu Weimar aufgefundenen Textfragment, welches nach graphologischer Expertenansicht eindeutig dem Meister J.W.v.G. zuzuordnen ist und nach historisch-kritischer Textanalyse als Entwurfseinfallsblitz sicher einem Ur-Ur-Faust entstammt. Es beweist einmal mehr, welch weitsichtiges Universalgenie dieser große deutsche D...

Mittwoch, 31. März 2010, 07:30

Forenbeitrag von: »Honoria Lucasta«

Stimmen von heute - René Pape

Ich habe mir die CD gestern in Ruhe angehört und teile WotanCBs Eindruck. Ich glaube, Papes Stimme ist zu "leicht" für die meisten der dort vorgestellten Partien; bezeichnenderweise hat er mir in Stücken, die die Agilität der Stimme herausfordern (Boito Mefistofele) bzw. sehr lyrisch sind (Rubinstein Demon, Dvorak Rusalka), besser gefallen als in den Partien, die des Basses Grundgewalt bedingen: der Philipp, aber auch der Boris klingen viel zu schmal. Die Gestaltung auf der Bühne mag da vieles w...

Montag, 22. März 2010, 16:42

Forenbeitrag von: »Honoria Lucasta«

Das Alter...

Nun, wir wollen dem lieben Basti ja nicht den Neid der Besitzlosen unterstellen, eher ihm vielleicht eine gewisse Flapsigkeit konzedieren, die sich mit den Jahrzehnten hoffentlich in eine noble Milde wandeln wird - in der Sache kann ich nicht finden, daß es gerecht wäre, von einer Stimme in jedem Alter das Gleiche erwarten zu wollen. Domingo als junger Tenor mit schon damals baritonalen Neigungen (da kommt er ja schließlich her) hätte sicher auch irgendwie den Boccanegra gesungen, aber um die wi...

Montag, 15. März 2010, 13:52

Forenbeitrag von: »Honoria Lucasta«

Schnee und Eis in der Musik

Stark stimmungsaufhellend wirkt die "Petersburger Schlittenfahrt" von Eilenberg - wenn auch die erste Textzeile lautet: "Schön ist's im Winter..." Grüße! Honoria

Samstag, 13. März 2010, 14:31

Forenbeitrag von: »Honoria Lucasta«

Cesare Siepi - Don Giovanni oder was?

Ich stieß gestern durch Zufall auf eine Fernsehaufnahme der Arie "O tu Palermo" mit Cesare Siepi und komme kaum mehr davon los: was für eine wundervolle, unvergleichliche Darbietung dieser Arie! "http://www.youtube.com/watch?v=zezMbmgbmmM" Siepi gewinnt jeden Vergleich, in meinen Ohren sogar den mit Ezio Pinza - und den mit den Aufnahmen Furlanettos, Rossi-Lemenis u.a. gleich gar. Suchtfaktor 10 von 10. Grüße! Honoria

Dienstag, 9. März 2010, 07:47

Forenbeitrag von: »Honoria Lucasta«

Sind "schöne Stimmen" rar geworden ? VOL - 2 Lied - Frauenstimmen

Stimmen, die sich durch andauerndes mobiles Telephonieren, das Anschreien gegen eine laute, nervige Umwelt und den allgemeinen Verzicht auf jede Zurückhaltung im täglichen Leben (Alkohol, Rauchen, Sex, Reisen) belasten, sind das getreue Spiegelbild dieses Stresses und können kaum mehr engelhaft klingen - an welchem höheren Ideal sollte sich die engelhafte Stimmfarbe denn auch orientieren? Hinzu kommt, daß unsere Kultur des Relativismus noch jeder Tugend Falschheit und Heuchelei unterstellt; da h...

Dienstag, 2. März 2010, 18:42

Forenbeitrag von: »Honoria Lucasta«

Beniamino Gigli - Der vergessene Caruso-Nachfolger (?)

Vielleicht sollten wir die Frage, inwieweit die Musik dieses 2 Seiten-Teiles den zitierten Bitterernst tatsächlich suggeriert, an einer anderen Stelle diskutieren. Gigli jedenfalls --konnte-- diese Stelle wahrscheinlich gar nicht anders singen (böse Zungen werden meinen, weil er eh immer alles schluchzte und "süß" sang), jedenfalls traf er so mit Sicherheit den Requiem-Geschmack der damaligen Zeit. Daß es auch nüchterner geht, beweist Björling (nicht ganz zur selben Zeit, aber immerhin zeitlich ...

Dienstag, 2. März 2010, 16:19

Forenbeitrag von: »Honoria Lucasta«

Beniamino Gigli - Der vergessene Caruso-Nachfolger (?)

Lieber Herbert Henn, mich stört's ja nicht... Medizinerlatein (schöner Ausdruck!) wäre den Beteiligten und vor allem Gigli wohl auch kaum so süß über die Lippen gekommen. Grüße! Honoria

Dienstag, 2. März 2010, 13:47

Forenbeitrag von: »Honoria Lucasta«

Beniamino Gigli - Der vergessene Caruso-Nachfolger (?)

@ Milletre Ich habe das Ingemisco nun noch mal abgespielt, und, ehrlich gesagt, außer daß das Wort Ingemisco bei "ge" ein bißchen verwischt klingt, fand ich's jetzt nicht so schlimm. Nun waren die 30er Jahre in Italien mglw. nicht so puristisch, was lateinische Aussprache angeht: auf der ganzen Aufnahme hört man durchgehend eine italienisierte Aussprache, auch die anderen Solisten scheinen das für ganz natürlich zu halten. Es wäre am Dirigenten gewesen, es zu korrigieren. Grüße! Honoria

Dienstag, 2. März 2010, 10:06

Forenbeitrag von: »Honoria Lucasta«

Giglis schönste Schluchzer

...finden sich u.a. auf dieser Aufnahme: Was für eine luxuriöse Besetzung! Und Giglis "Ingemisco" und "Hostias" dürften unwiederholbar sein. Grüße! Honoria

Freitag, 26. Februar 2010, 08:19

Forenbeitrag von: »Honoria Lucasta«

Was bedeutet euch die Sparte "Lied" ?

Ich denke, für den Sänger ist das Lied die anspruchsvollste Sparte überhaupt: nirgendwo sonst ist man so gefordert, mit jeder Note an einem musikalischen Bild zu malen, das den Zuhörer erfreut, beeindruckt, überzeugt, manchmal auch zu Tränen rührt. Nirgends ist man auch so allein und geradezu nackt wie auf dem Konzertpodium bei einem Liederabend. Trotzdem ist Liedgestaltung nichts für verhinderte Exhibitionisten, denn ein gelungener Liederabend erfordert nicht nur ein kongenial musizierendes Duo...

Mittwoch, 17. Februar 2010, 11:48

Forenbeitrag von: »Honoria Lucasta«

"Stubenhocker" vs.Konzertbesucher

Ich gehe so oft ich kann in Konzert und Oper, beides wird hier in meiner Balkanprovinz aber eher selten angeboten - kein Vergleich mit deutschen, österreichischen oder schweizer Städten ähnlicher Größe. Da bleibt für die Oper eigentlich nur die DVD zuhause, dann kann ich auch Dinge mehrfach sehen, den Klavierauszug studieren, und tatsächlich eher den Sängern quasi in's Gesicht und auf die Kostüme sehen, als wenn ich irgendwo im 2. Rang 2. Reihe Seite sitze - und dafür noch immer knapp 100 Euro b...

Montag, 15. Februar 2010, 07:32

Forenbeitrag von: »Honoria Lucasta«

Klassiktermine im Fernsehen

Ich war tief bewegt, auch von der großen Ernsthaftigkeit, mit der das Publikum diese Aufführung begleitete: eine ganz ungewohnte Disziplin, daß wirklich niemand klatschte - das würde ich mir bei jeder Aufführung sakraler Musik wünschen. Am eindrücklichsten fand ich das Benedictus mit dem ergreifend schönen Violinsolo von Michael Wollong. Ich teile Sagitts Eindruck bezüglich der Gesangssolisten - Garanca sang klangschön und korrekt, aber seien wir ehrlich: sie ist eigentlich keine Konzertsängerin...

Mittwoch, 10. Februar 2010, 16:51

Forenbeitrag von: »Honoria Lucasta«

Giuseppe Verdi Superstar !

Für mein Empfinden gibt es bei Verdi kein falsches Gefühl, an keiner Stelle der mir bekannten Opern - alles ist ursprünglich und wahr. Verdis Figuren sind zwar charakterlich nicht unkompliziert, könnten uns aber doch wohl jederzeit im wirklichen Leben begegnen (bei Lady Macbeth vielleicht keine so berückende Vorstellung, aber für ein Gespräch mit Simone Boccanegra würde man ja schon etwas geben, oder?) und singen dazu Melodien, die ebenfalls nicht komponiert, sondern vielleicht eher von Verdi em...

Montag, 8. Februar 2010, 16:43

Forenbeitrag von: »Honoria Lucasta«

Persönlich erlebter ältester Opernkünstler

Schmach und Schande über mich - den weiter oben erwähnten Franz Grundheber kannte ich gar nicht - bis ich am Wochenende die DVD mit dem Konzert zum 50. Jahrestag der Wiedereröffnung der Wiener Staatsoper ansah und wie elektrisiert war von Grundhebers Amonasro - er sang die Aida von Violeta Urmana glatt aus...Auf das Cover hat er es allerdings nicht geschafft. Die DVD ist übrigens für kleines Geld zu haben und bietet noch andere Veteranen auf, wie Domingo und Baltsa im 4. Akt Aida etc. Grüße! Hon...