Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich
  • »Harald Kral« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 978

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

1

Samstag, 21. April 2012, 11:24

vom Comic an den Broadway: Das Musical "Annie"

Heute vor 35 Jahren - 21. April 1977:
Das Musical Annie hat am New Yorker Broadway Premiere.
Es erlebt dort in den folgenden Jahren weitere 2.376 Aufführungen.
Wer kennt nicht das Mädchen mit den Kulleraugen und dem roten Wuschelkopf!

Little Orphan Annie (dt. Kleine Waise Annie) ist der Hauptcharakter der gleichnamigen Comicstripserie, die von Harold Gray erfunden und gezeichnet wurde und erstmals am 5. August 1924 erschien.
Der Name der Figur ist ein Bezug auf das Gedicht Little Orphant Annie von James Whitcomb Riley.
Die Strips fanden bald landesweit Verbreitung und die ersten Alben erschienen schon im Jahr 1926.
Nach Harold Grays Tod wurde der Comic von anderen Autoren bis 1974 fortgesetzt.
Nach dem Erfolg der Musical-Adaption lebte der Comic 1979 wieder auf und wird bis heute fortgeführt.

+++++++++++++++++++

Annie ist ein Musical mit der Musik von Charles Strouse, die Gesangstexte sind von Martin Charnin und das Buch wurde von Thomas Meehan geschrieben. Wie üblich, wurde Annie zuerst in der Provinz getestet, am 10. August 1976 im Goodspeed Opera House in East Haddam, Connecticut.
Die originale Broadway Produktion lief 2.377-mal. Sie wurde für elf Tony Awards nominiert und gewann sieben, darunter „Best Musical“, „Best Score“ und „Best Book“.



1978 startete Annie in anderer Besetzung im Londoner West End und erreichte 1.485 Aufführungen.

In diesem Jahr soll das Musical in Oberösterreich neu inszeniert werden:
Im Stadttheater Bad Hall (ab 13. Oktober 2012)
Bad Haller Musicalproduktionen, Musical-Theatre-Academy Puchenau, Symphonieorchester der Kulturorganisationen Oberösterreichs
Intendant Thomas Kerbl, Musikalische Leitung Walter Rescheneder, Choreographie Nikki Howes.

LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich
  • »Harald Kral« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 978

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

2

Samstag, 21. April 2012, 20:27

Hollywood läßt grüßen

Natürlich hat sich nach dem Broadway-Erfolg auch die Film-Industrie das Musical nicht entgehen lassen. 1982 kam "Annie" - der Film - in die Kinos:



Annie
Literaturverfilmung, Musical, USA 1982
Erstauffuehrung: 16.12.1982/11.1.2001 DVD
DVD-Anbieter: Columbia TriStar Home (16:9, 2.35:1, DS engl./dt.)
Darsteller:
Albert Finney (Daddy Warbucks),
Carol Burnett (Miss Hannigan),
Bernadette Peters (Lilly St. Regis),
Aileen Quinn (Annie),
Ann Reinking (Grace),
Tim Curry (Gockel" Hannigan"),
Geoffrey Holder (Punjab),
Edward Herrmann (Franklin D. Roosevelt)

Produzent: Ray Stark
Regie: John Huston
Drehbuch: Carol Sobieski
Kamera: Richard Moore
Musik: Charles Strouse, Martin Chamin
Schnitt: Michael A. Stevenson
Vorlage: Harold Grays, Thomas Meehan

Zitat

Ein ebenso vorwitziges wie charmantes Waisenkind erweicht das Herz eines schwerreichen Mannes und steigt trotz böser Intrigen in die höhere Gesellschaft auf. Film-Musical nach dem Muster der 50er Jahre, leichtfüßig, perfekt inszeniert und choreographiert. Sympathische, kurzweilige Familienunterhaltung, die zugleich die formalen und inhaltlichen Klischees des Genres ironisch beleuchtet.

Der Film wurde von John Huston als sein erstes und einziges Filmmusical inszeniert.
Die Kritiken gingen weit auseinander und der Film brachte nicht die 57 Millionen Dollar ein, die er gekostet hatte.

LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich
  • »Harald Kral« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 978

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

3

Freitag, 7. Juni 2013, 18:02

zum 95. Geburtstag des Komponisten Charles Strouse

Ja, die Strauß-Familie in Amerika:

Strouse, Charles, geb. 7.6.1928 in New York;
jüdisch-amerikanischer Komponist.
Er studierte an der Eastman School of Music und war außerdem Schüler von Aaron Copland und Nadja Boulanger. Sein kompositorisches Schaffen konzentriert sich weitgehend auf Filmmusiken und das Musiktheater.
"Annie" ist eines seiner bekanntesten Musicals, berühmt wurde er auch durch die Musik zum legendären Kultstreifen "Bonnie & Clyde".
Neben Annie habe ich von ihm noch auf CD die Musicals "Nick & Nora", "Applause" und "ByeBye Birdie"; es gibt aber noch vieles mehr von ihm zu entdecken.



LG
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)