You are not logged in.


JPC Amazon

Dear visitor, welcome to Tamino Klassikforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • "Alfred_Schmidt" is male
  • "Alfred_Schmidt" started this thread

Posts: 13,212

Date of registration: Aug 9th 2004

1

Sunday, August 28th 2011, 9:45pm

Protagonisten der Alten Musik (VIII) L’Orfeo Barockorchester unter Michi Gaigg

1996 gründet die österreichische Violinistin, Dirigentin und Pädagogin Michi Gaigg gemeinsam mit Carin van Heerden das L’Orfeo Barockorchester an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz. Das Orchester spielt auf Originalistrumenten oder deren Nachbauten und verbindet Spritzigkeit und Transparenz mit schönem Klang und Spielfreude - ohne jedoch je "über die Stränge" zu schlagen, wie beispielsweise gewisse Kölner Formationen.. :stumm:


Als "Originalklang"-Orchester nimmt dieses einen Spitzenplatz in meiner Werteskala ein.
Eure Lieblingsaufnahmen könnt ihr - mit begleitenden Bemerkungen - bei Bedarf hier einstellen...

mit freundlichen Grüßen
aus Wien

Alfred


Weitere Threads aus dieser Serie:

Die Protagonisten der Alten Musik (I) - Das Huelgas Ensemble
Die Protagonisten der Alten Musik (II) - Roland Wilson und seine Ensembles
Die Protagonisten der Alten Musik (III) - Das Ensemble Weser-Renaissance Bremen
Die Protagonisten der Alten Musik (IV) - Concentus Musicus Wien
Die Protagonisten der Alten Musik (V) - Il Giardino Armonico
Die Protagonisten der Alten Musik (VI) - Europa Galante
Die Protagonisten der Alten Musik (VII) - Musica Amphion
"Ich bin nämlich eigentlich ganz anders, aber ich komme nur so selten dazu."
Ödön von Horvath

  • "kurzstueckmeister" is male

Posts: 6,199

Date of registration: Jan 16th 2006

2

Monday, August 29th 2011, 10:37am

Das Orchester spielt auf Originalistrumenten oder deren Nachbauten und verbindet Spritzigkeit und Transparenz mit schönem Klang und Spielfreude - ohne jedoch je "über die Stränge" zu schlagen, wie beispielsweise gewisse Kölner Formationen..

Ich könnte den Satz etwa so stehen lassen, dabei würde ich aber am Anfang "Concerto Köln" setzen und am Schluss das "Orfeo-Barockorchester", das für meinen Geschmack immer wieder "über die Stränge" schlägt, also Geräuschhaftes und Kantiges auf eine Weise einsetzt, die mir konträr zum Ausdrucksbedürfnis der Musik steht, besonders wenig gefallen mir die Grobheiten bei der Holzbauer- und der Aufschneiter-CD, die ich nicht mehr als besonders musikalisch empfinde.

Abgesehen von diesen in meinen Ohren aufgesetzten Effekten des Harten, Wilden zweifle ich daran, dass die Vorliebe für Hackbrett als Generalbassinstrument irgendetwas mit der Praxis der Zeit Wagenseils zu tun hat. Das Bedürfnis dieses Klangkörpers, es "einmal anders" und neuartig-ungewohnt zu spielen, ist bei einem Repertoire, das auf Tonträger sonst ohnehin nicht verfügbar ist, ärgerlich.

Erfreulicherweise relativ zurückhaltend ist diese Einspielung:

die ich somit empfehlen möchte.

seicento

Prägender Forenuser

  • "seicento" is male

Posts: 973

Date of registration: Oct 7th 2010

3

Monday, August 29th 2011, 8:44pm

Telemann Violinkonzerte mit Elizabeth Wallfisch als Solistin

Lieber kurzstueckmeister,

das Hackbrett find ich eigentlich ganz passend bei der folgenden CD:

.

Ich mag sonst Theorben im basso continuo ganz gern. Bei einem größeren Ensemble sind die aber vielleicht zu leise. Das Salterio - wie es im Heft zur CD heißt - gefällt mir sehr gut, denn es kommt nicht nur als "Nähmaschinen-Geklapper" im Hintergrund rüber und tritt sogar an einigen Stellen in den Vordergrund.
Die zweite CD



ist meine Lieblings-CD überhaupt. Meinst Du, dass Elizabeth Wallfisch die Orfeos etwas gezügelt hat ? Mir geht die Musik im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut. Musik soll ja alle Bereiche der Großhirnrinde ansprechen - auch das motorische Zentrum ;) . Das trifft bei mir bei diesen beiden CDs ganz besonders zu.

Viele Grüße

Alfred_Schmidt

Administrator

  • "Alfred_Schmidt" is male
  • "Alfred_Schmidt" started this thread

Posts: 13,212

Date of registration: Aug 9th 2004

4

Monday, August 29th 2011, 9:47pm

Erst im April 2011 wurde die schon 2007 aufgenommene Einspielung von Sinfonien von Christoph Willibald Gluck bei jpc gelistet.
Auch wenn es sich mehrheitlich nur um Zuschreibungen handelt - es sind in meinen Ohren wunderbare Werke.

Ich habe mich auch bemüht die von Kurzstückmeister monierte Kantigkeit herauszuhören - konnte sie allerdings nicht feststellen...
"Mozarthafte Gefühlstiefe" billigt der Begleittext bei jpc den Werken zu, und ich war fürs erste geneigt dem beizupflichten. Aber desto mehr man hinein hört, ums klarer ist zu erkennen, daß Glucks Musik mit jener Mozarts eigentlich nicht wirklich verglichen werden sollte. Das soll jetzt keine Bewertung sein - nein, die erzielte Stimmung ist einfach eine andere.....
Hier soll ein weiterer Pluspunkt des L´Orfeo Barockorchesters in Erinnerung gerufen werden: Die Entdeckerfreude, die Lust an "Nischenrepertoire"

mfg aus Wien
Alfred
"Ich bin nämlich eigentlich ganz anders, aber ich komme nur so selten dazu."
Ödön von Horvath

Garaguly

Prägender Forenuser

  • "Garaguly" is male

Posts: 5,229

Date of registration: Jul 9th 2011

5

Monday, August 29th 2011, 10:47pm

Die Veröffentlichungen des österreichischen Ensembles habe ich immer mit Interesse erwartet, da hier häufig veritable Ausgrabungen zu Tage gefördert wurden. Am besten gefällt mir bis dato die Doppel-CD mit Ouvertüren und Sinfonien von Josef Myslivecek (1737 - 1781), den man in Italien - wohl auch ob seines irgendwie ziemlich großen Eindrucks auf die 'welsche' Damenwelt - "Il divino boemo" nannte.

Mysliveceks Musik ist natürlich schon von Haus aus sehr farbig und abwechslungsreich, doch die "L'Orfeos" stellen den Reichtum und den damit verbundenen Unterhaltungswert dieser Musik meines Erachtens nach so nachdrücklich heraus, dass diese CD bei mir zu einem gewissen 'Sucht-Effekt' geführt hat; ich hör' sie sehr gerne - auch immer wieder gerne im Auto.



Grüße,

Garaguly

  • "kurzstueckmeister" is male

Posts: 6,199

Date of registration: Jan 16th 2006

6

Tuesday, August 30th 2011, 9:58am

Ich habe mich auch bemüht die von Kurzstückmeister monierte Kantigkeit herauszuhören - konnte sie allerdings nicht feststellen...

Mir geht's genauso, wenn Du über Concerto Köln oder die Capella coloniensis schimpfst.
:hello:
Ich kann aber einmal die Stellen in der Holzbauer- und Aufschnaiter-CD benennen, die ich besonders störend finde.

Das Repertoire des Ensembles ist allerdings traumhaft.
:yes:

Alfred_Schmidt

Administrator

  • "Alfred_Schmidt" is male
  • "Alfred_Schmidt" started this thread

Posts: 13,212

Date of registration: Aug 9th 2004

7

Saturday, April 21st 2012, 1:03pm

Georg Christoph Wagenseil war zu Lebzeiten ein bekannter Komponist - und es scheint unverständlich, daß der Verfasser Zahlreicher Sinfonien und anderer Werke, darunter auch Opern - das Wagenseil Verzeichnis (WV) eintheält mehr als 500 Einträge
heute so gut wie vergessen ist, notabene, da seine Sinfonien an den frühen Joseph Haydn erinnern. Michi Gagg und ihrem Orfeo Barockorchester gebührt das Verdienst, einige der zahlreichen Sinfonien quasi als "Opinion-Leader" einzuspielen und zu veröffentlichen (jpc - siehe Abblidung) Die Aufnahme ist bereit auf 7.99 Euro reduziert - und wird vermutlich nicht mehr lange verfügbar sein.

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred
"Ich bin nämlich eigentlich ganz anders, aber ich komme nur so selten dazu."
Ödön von Horvath

seicento

Prägender Forenuser

  • "seicento" is male

Posts: 973

Date of registration: Oct 7th 2010

8

Thursday, May 17th 2012, 3:13pm


Hallo Alfred,
Volume 4 ist endlich da - schon seit 23.April. :jubel:

Elizabeth Wallfisch hat sich dafür wieder mit den Orfeos zusammengetan.
Du hattest dich doch mal für Volume 3 interessiert (, was Frau Wallfisch aber mit ihrer Wallfisch Band eingespielt hatte).