Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!
  • »helmutandres« ist männlich

Beiträge: 411

Registrierungsdatum: 8. Januar 2005

31

Sonntag, 7. August 2005, 10:26

Warum? Wieso? Einfach so?

Zitat

Original von Daskalos
Bach Präludium & Fuge in ES BWV 552

(orchestriert von Arnold Schönberg) Das genialste Stück aller zeiten!

Ehe ich selbst in die 'Genealogie' des Stücks einsteige: wenn es eine Begründung dafür gibt, interessiert sie mich mal.

petemonova

Prägender Forenuser

  • »petemonova« wurde gesperrt

Beiträge: 4 186

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2004

32

Sonntag, 18. September 2005, 22:58

Hallo,

seit gestern habe ich ein neues Lieblingsorgelstück.
Es ist das Tuba Tune D-Dur op. 15 von Craig Sellar Lang.

Ich kenne den Komponisten nicht und als ich es hörte, fragte ich mich, aus welcher Epoche der Komponist und das Werk kommt.
Man hat im ersten Teil immer die wunderbar melodische Achtelführung in der Oberstimme, die dann wahrscheinlich die Tuba darstellen soll.
Im Mittelteil dann eher ein etwas ruhiger Choralteil, dann wird der erste Teil wiederholt.

Da das Stück meiner Meinung nach sich sehr an den Traditionen des Barocks orientiert, aber die typisch romantischen Wendungen und Harmonien berücksichtigt, war ich bezüglich der Einordnung etwas verunsichert.
Nach meiner Recherche aber lebte aber Lang von 1891 -1971. Also nicht mehr ganz die Barockzeit.

Nun war ich natürlich gleich nach der Suche nach einer schönen CD-Aufnahme, habe auch ein wenig gefunden. 20 Euro möchte ich dafür aber nicht ausgeben. Somit ist eine Naxos-CD mit dem Titel "English Organ Music Vol. 1" übrig geblieben. Ob ich sie mir kaufe, hängt davon ab, wie schnell ich den Mitschnitt des Konzertes erhalte, in dem ich das Stück kennenlernen durfte.

Wer kennt von euch dieses Tuba Tune und kann meine Begeisterung teilen oder auch Aufnahmen empfehlen?


Gruß, Peter.
Musik zu hören ist zweifellos eine der extravagantesten Arten, sein Geld auszugeben.
- Mauricio Kagel

Karsten

Profi

Beiträge: 400

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

33

Montag, 19. September 2005, 13:03

Zitat

Original von petemonova
Da das Stück meiner Meinung nach sich sehr an den Traditionen des Barocks orientiert, aber die typisch romantischen Wendungen und Harmonien berücksichtigt, war ich bezüglich der Einordnung etwas verunsichert.
Nach meiner Recherche aber lebte aber Lang von 1891 -1971. Also nicht mehr ganz die Barockzeit.

Diese Tuba oder Trumpet Tunes haben ihre Vorbilder in der Tat im englischen Barock. Eines der berühmtesten sog. "Trompeten-Melodien" sind die TrumpetTunes von Henry Purcell oder Jeremiah Clarke. Typisch ist eben eine markante trompetenartige Melodie, die durchgeführt wird.

Die Orgel mit ihren zahlreichen Klangfarben ist für solche Stücke natürlich bestens geeignet. Eine Besonderheit der großen englisch-romantischen Orgeln waren Zungenegister, die besonders viel Wind ("Druckluft") erhielten, besonders exponiert in der Orgel aufgestellt waren nd sich durch einen sehr durchdringenden, vollen, runden Klang auszeichneten. Für diese "Tuba [mirabilis]"-Solo-Register wurden solche Tuba Tunes geschrieben...

Zitat

Original von petemonova
Wer kennt von euch dieses Tuba Tune und kann meine Begeisterung teilen oder auch Aufnahmen empfehlen?

Es ist wirklich ein sehr unterhaltsames Stück, nicht sonderlich anspruchsvoll. Zu oft kann ich es nicht hören ;)
Die von dir erwähnte Naxos-Aufnahme ist sicherlich nicht schlecht, zumal sie an einer englischen Orgel eingespielt wurde, die tatsächlich ein solches Hochdruckregister hat. Ebenfalls wird das Stück von dem jungen Organisten Felix Hell auf einer großen US-amerikanischen Orgel eingespielt. Diese CD ist allerdings auch Vollpreis...


Orgelgiganten
Felix Hell an der Schantz-Orgel der Kathedrale zu Newark, New Jersey
organ

Gruß
Karsten

momo

Schüler

  • »momo« ist männlich

Beiträge: 131

Registrierungsdatum: 11. November 2005

34

Sonntag, 13. November 2005, 16:06

Hallo,
ich äußere mich dann auch mal zu meinem Lieblingsstück für Orgel... oder besser gesagt, den Orgelstücken.
Ich finde die Präludien und Fugen opp. 99/I, 99/III, 109/III und die Erste Fantasie o. op. von Camille Saint-Saens einfach wunderbar. Er bricht aus der französischen Orgelromantik wunderbar aus, die Stücke sind wunderschön, erinnern an die Klassik (zumindest stelle ich mir so klassische Orgelmusik vor) und sind von einer ungeheuren Komplexität und Genialität. Ich spiele zur Zeit Präludium und Fuge op. 99/I und bin jedes Mal aufs Neue vom dem Klang beeindruckt.
Eine Aufnahme kann ich leider nicht empfehlen, da es von den Orgelwerken Saint-Saens' nach meiner Information erst eine Gesamteinspielung von Stefan Johannes Bleicher gibt, die ich aber nicht so gut finde (ok, eigentlich sind es nur die Orgeln und manchmal vielleicht daraus resultierend die Registrierung, die mich nicht "vom Hocker reißen"), aber für die Fantasie kann ich die Einspielung von Imric Szabo empfehlen.
Wer von euch kennt noch Orgelwerke von Saint-Saens? Mich würde mal euern Eindruck interessieren!
"Orgel spielen heißt, einem mit dem Schauen der Ewigkeit erfüllten Willen offenbaren!"
Charles-Marie Widor

petemonova

Prägender Forenuser

  • »petemonova« wurde gesperrt

Beiträge: 4 186

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2004

35

Montag, 14. November 2005, 00:03

Hallo Momo,

ich besitze eine CD von Saint-Saëns aus der Naxos-Orgelreihe.
Organist ist hier Robert Delcamp.
Mein absolutes Lieblingsstück ist auch Präludium und Fuge, und zwar das op. 99 Nr. 3.
IMO auch wunderbar eingespielt hier.




Gruß, Peter.
Musik zu hören ist zweifellos eine der extravagantesten Arten, sein Geld auszugeben.
- Mauricio Kagel

tom

Prägender Forenuser

  • »tom« ist männlich
  • »tom« wurde gesperrt

Beiträge: 687

Registrierungsdatum: 17. November 2005

36

Freitag, 18. November 2005, 21:59

"Kunst der Fuge", Transkription für Orgel, in der Teileinspielung von Glenn Gould.

momo

Schüler

  • »momo« ist männlich

Beiträge: 131

Registrierungsdatum: 11. November 2005

37

Samstag, 19. November 2005, 13:08

@ petemonova
vielen Dank für den Hinweis: ich habe gleich mal bisschen bei jpc gestöbert und die cd gefunden und bestellt. mal sehn, wie's wird :-)
"Orgel spielen heißt, einem mit dem Schauen der Ewigkeit erfüllten Willen offenbaren!"
Charles-Marie Widor

38

Freitag, 25. November 2005, 22:23

meine Lieblingsstücke...

vor allem mal die Bach Triosonaten, auch wenn die wahrscheinlich eher für ein Pedalcembalo geschrieben sind...

sonst eher Spätromantik,
Reger: Wachet auf
Franz Schmidt: Fredigundis-Variationen... (wahrscheinlich außerhalb von Ö unbekannt)
Im übrigen bin ich der Ansicht, dass gepostete Bilder Namen des Fotografen, der dargestellten Personen sowie eine genaue Angabe des Orts enthalten sollten.
(frei nach Marcus Porcius Cato Censorius)

maxmax

Anfänger

  • »maxmax« ist männlich
  • »maxmax« wurde gesperrt

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 15. Dezember 2005

39

Sonntag, 18. Dezember 2005, 11:15

RE: Euer Lieblingsstück für Kirchenorgel

Ich habe vor 5 Jahren in Herzogenburg/Nö ein Orgelkonzert gehört mit einer Uraufführung der "4 Stücke für Orgel zu 4 Händen und Füssen" von Christian Minkowitsch. Super Stücke, nicht ganz leicht zu spielen aber es zahlt sich aus. Habe den Komponisten dort auch kennen gelernt. Wirkte ziemlich nett und bescheiden. Auf jeden Fall ein Geheimtipp. Seither meine Lieblingsstücke. Gibts auch auf CD in Herzogenburg.
Grüße, maxmax
»maxmax« hat folgende Datei angehängt:
  • herzogenburg-cd.jpg (13,22 kB - 116 mal heruntergeladen - zuletzt: 24. September 2017, 16:33)

Edwin Baumgartner

Prägender Forenuser

  • »Edwin Baumgartner« ist männlich

Beiträge: 5 583

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2005

40

Sonntag, 8. Januar 2006, 15:20

messiaen

Mein liebstes Orgelwerk ist das "Livre d'orgue" von Olivier Messiaen, der in diesem Werk einen großen Überblick über sein kompositorisches Vokabular bietet und aus dem Instrument eine unglaubliche Vielfalt an Farben hervorzaubert.
Almut Rößlers Interpretation ist für mich die beste, wil ich das Gefühl habe, dass sie am stärksten ihre Persönlichkeit hinter der des Komponisten zurückstellt.
...

tongenerator

Anfänger

  • »tongenerator« ist männlich

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2005

41

Sonntag, 8. Januar 2006, 18:36

Im Laufe der Zeit hört man so viele interessante Orgelstücke, dass es fast unmöglich ist, einen dauerhaften Favoriten zu finden. Ganz abgesehen davon, kommt es ja immer auch ganz besonders auf die jeweilige Interpretation an.

Wenn ich es recht bedenke, würde ich mich wohl gerne mit BWV 528/3, also dem Schlusssatz "un poco allegro" (schreitend, nicht schreiend, nicht laufend ... :-)) aus der Triosonate Nr 4, e-moll, von Johann Sebastian Bach zu Grabe tragen lassen (meine Heimatkirche hätte zwar eine passende Orgel - aber leider wohl keinen, der dieses Stück spielen könnte - bleibt also ein unerfüllbarer Wunsch). Und während der Zeit bis dahin würde ich - fein dosiert - (d. h. mit gebotenen Abständen) immer mal wieder die großartige G-Dur-Fantasie (BWV 572) "Pièce d' Orgue" in der Interpretation von Hans van Nieuwkoop an der Großen van-Hagebeer/Schnitger-Orgel der Kirche zu Alkmaar hervorholen.

Ich habe mittlerweile so viele Einspielungen von diesem Stück gehört, dass ich immer wieder fassungslos bin, wie selbst gestandene Organisten durch den Mittelteil hasten, obwohl er ausdrücklich mit "gravement" überschrieben ist, um dann im Schlussteil "lentement" entweder nochmal an Geschwindigkeit zuzulegen oder massiv abzuregistrieren und in einem piano zu enden.

Hans van Nieuwkoop hat 1997 eine sehr ausgewogene Fassung aus glitzerndem Anfang (tres vitement), gravitätischem, ruhig dahinströmenden Mittelteil und einem atemberaubenden Schluss gefunden, bei dem sich das Pedal wie in einem Sog mit mächtigen Halbtonschritten, aber nicht übermäßig schnell, in die Tiefe zum Subcontra D hinunterwindet, dann als mahnendes Klopfmotiv verharrt und schließlich im G-Dur-Glanz des vollen Werkes endet.

Karsten

Profi

Beiträge: 400

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

42

Montag, 9. Januar 2006, 00:24

RE: messiaen

Zitat

Original von Edwin Baumgartner
Mein liebstes Orgelwerk ist das "Livre d'orgue" von Olivier Messiaen, der in diesem Werk einen großen Überblick über sein kompositorisches Vokabular bietet und aus dem Instrument eine unglaubliche Vielfalt an Farben hervorzaubert.
Almut Rößlers Interpretation ist für mich die beste, wil ich das Gefühl habe, dass sie am stärksten ihre Persönlichkeit hinter der des Komponisten zurückstellt.

Also ich persönlich kann mit den (meisten Sätzen des) Livre d'orgue von Messiaen am wenigsten anfangen ;) Was aber was Klangfarbe etc betrifft: da trumpft Messiaen in seinen späteren Orgelwerken ja nochmals auf und geht zT noch weiter (Méditations, Livre du St-Sacrement).
welche Interpretationen des Livre d'Orgue kennst du noch? Almut Rössler spielt ja an einer für Messiaen eher untypischen Orgel und hat mit dem Maître gemeinsam alternative Klangfarben ausgearbeitet.

Gruß
Karsten