You are not logged in.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Dear visitor, welcome to Tamino Klassikforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

JLang

Prägender Forenuser

  • "JLang" is male
  • "JLang" started this thread

Posts: 1,926

Date of registration: Aug 4th 2013

1

Wednesday, November 20th 2013, 12:40am

Aktive Pianisten unserer Tage – Radu LUPU: Ein schüchterner Klangpoet

Irgendwie brachte mich das Schubert hören drauf. Nach Suche in der thread-Übersicht und Benutzten der Suchfunktion konnte ich einfach keinen thread zu Radu LUPU finden. Ich denke aber, den hat er mehr als verdient und daher hole ich es nach (wenn ich etwas übersehen habe, bitte verschieben oder löschen).

Radu Lupu wurde 1945 im rumänischen in Galați geboren. Mit sechs Jahren erhielt er seinen ersten Klavierunterricht bei, als 12-jähriger hatte er sein sein öffentliches Debüt. Das Bemerkenswerte ist, daß das Programm aus seinen eigenen Kompositionen bestand. 1961 erhielt er ein Stipendium für das Tschaikowski Konservatorium in Moskau (seine Lehre dort waren Galina Eghyazarova, Heinrich Neuhaus, Stanislav Neuhaus). In den 1960er Jahren gewann Lupu gewann erste Preise bei drei bedeutenden Klavierwettbewerben (1966 Van Cliburn-, 1967 Enescu- und 1969 Leeds-Wettbewerb). 1978 debutierte er unter Herbert von Karajan bei den Salzburger Festspielen. Auch in den USA ist ihm seit seinen ersten Konzerten mit dem Chicago Symphony Orchestra (unter Carlo Maria Giulini) und dem Cleveland Orchestra (unter Daniel Barenboim) großer Erfolg beschieden. Seine Einspielungen (Decca) umfassen z. B. Beethoven Klavierkonzerte, die Klavierkonzerte von Grieg und Schumann, sämtliche Mozart-Sonaten für Violine und Klavier (mit Szymon Goldberg), Sonaten für Violine und Klavier von Debussy und Franck (mit Kyung Wha Chung) sowie Solowerke von Beethoven, Brahms, Schumann und Schubert. Bei Teldec erschien eine CD mit Werken zu vier Händen von Schubert im Duo mit Daniel Barenboim. Ausgezeichnet wurden seine Aufnahmen der Schubert-Sonaten A-Dur D 664 und B-Dur D 960 (Grammy) und Schumanns Kinderszenen, der Kreisleriana und der Humoreske op. 20 (Edison Award). Lupe ist sicherlich einer der stillen, fast menschenscheuen Pianisten jenseits eines größeren Rummels, der das macht, was er unbegreiflich gut vermag: Klavier zu spielen. Offizielle Studioaufnahmen neuen Datums (nach 1995) existieren m. W. nicht. Regelmäßig kann man seinen feinen Klavierton aber noch im Konzert hören. Er ist ein sehr feinsinniger Pianist, der die unglaublichsten Klangfarben entwickeln kann, in Tönen von bisweilen ergreifender Natürlichkeit.

Nun kann man her preisgekrönte CD’s streiten, aber ich finde insgesamt, daß Luxus Schubert seinesgleichen sucht. Ich habe von ihm die Schubert Box, mit der ich sehr zufrieden bin. Keine Gesamtauflage, aber eine Ansammlung herausragender Interpretationen, auch die Kinderszenen liebe ich sehr. Und schließlich habe ich noch die Improntus (sind nicht in der Schubert Box)



Mit besten Grüßen
JLang

APUT
Gute Opern zu hören, versäume nie
(R. Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln)

  • "William B.A." is male

Posts: 17,123

Date of registration: Oct 6th 2010

2

Wednesday, November 20th 2013, 1:42am

Ich darf vielleiht noch folgende Boxen beisteuern:

- Beethoven KK 1 - 5,
- Sonaten 8, 14 21,
- 2 Rondos op. 51,
- Quintett op. 16


- Beethoven solo (s.o.) + KK3 (Lawrence),
- Brahms solo,
- Schubert solo,
- Schumann solo,


- Beethoven KK (s.o.),
- Brahms KK 1,
- Grieg KK,
- Mozart KK 12, 21, Qintett KV 452,
- Schumann KK,

Radu Lupu gehört unter den aktiven Pianisten zu meinen absoluten Lieblingspianisten, zusammen mit Elisabeth Leonskaja, Marai Joao Pires, Mitsuko Uchida, Bruno Leonardo Gelber, Andras Schiff, Rudolf Buchbinder und Michael Korstick. Alle konnte ich schon mehrfach live im Konzert erleben. Von ihnen werde ich Mitsuko Uchida am 29. 1. 2014 in der Kölner Philharmonie das nächste Mal erleben.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

JLang

Prägender Forenuser

  • "JLang" is male
  • "JLang" started this thread

Posts: 1,926

Date of registration: Aug 4th 2013

3

Wednesday, November 20th 2013, 10:07am

Zitat William B. A.

Quoted

Radu Lupu gehört unter den aktiven Pianisten zu meinen absoluten Lieblingspianisten,

Das habe ich im thread zu den Lieblinspianisten gelesen und gehofft, daß Du noch Aufnahmen beisteuern kannst :) Danke dafür.
Ich kann Deine Begeisterung nach dem Genuß der Lupu CD’s nur teilen, auch wenn er ja viel lieber live spielt. Ich werde ihn 2014 hier im Gewandhaus erleben (mit Mozart).

Herzliche Grüße
JLang
Gute Opern zu hören, versäume nie
(R. Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln)

Alfred_Schmidt

Administrator

  • "Alfred_Schmidt" is male

Posts: 19,042

Date of registration: Aug 9th 2004

4

Wednesday, November 20th 2013, 11:36am

Die Aufnahmen der Beethoven Klavierkonzerte mit Radu Lupu, und dem Israel Philharmonic Orchhestra unter Zubin Mehta entstanden um 1980 - also an der Schwelle zweischen Analog- und Digitaltechnik. Einige sind noch in der alten Technik aufgenommen, andere, wie zum Beispiel das hier abgebildet Klavierkonzert Nr 5 sind schon Digital aufgenommen worden - sie zählen zu den ersten Digitalaufnahmen überhaupt und wurden bereits VOR Markteinführung der CD eingespielt. Die hier als Einzelveröffentlichung vorgestellte CD des Klavierkonzerts Nr 5 wurde übrigens mit dem einst bedeutenden "Grand Prix du Disque" ausgezeichnet. In meiner Vinylsammlung war Lupu mit einigen Platten vertreten. Ich werde daher diesen Thread zum Anlass nehmen meine Radu Lupu- Collection im Jänner 2014 zu erweitern......
Warum Lupu obwohl im Konzert aktiv, keine weiteren Aufnahmen macht, das wird wohl ein Geheimnis bleiben

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

  • "William B.A." is male

Posts: 17,123

Date of registration: Oct 6th 2010

5

Wednesday, November 20th 2013, 4:37pm

Klavierwerke für vier Hände und Violinsonaten

Folgende nach den Hörschnipseln sehr empfehlenswerte Werke habe ich heute auf meinen Einkaufszettel gesetzt:



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

T con brio

Prägender Forenuser

  • "T con brio" is male

Posts: 752

Date of registration: Jul 15th 2012

6

Thursday, November 21st 2013, 12:45am

Neben der Beethoven- und der Schubert-Box gibt es aus der 'Radu Lupu posiert mäßig begeistert vor einem weiß unterlegten Flügel'-Reihe übrigens auch noch eine Brahms-Box:




Daneben fand ich folgende CD mit 4-händigem von Schubert und mit Barenboim noch so interessant, daß ich sie mir auf den Einkaufszettel schrieb:

Prima con brio || Plattenschrank

hasiewicz

Prägender Forenuser

  • "hasiewicz" is male

Posts: 854

Date of registration: Sep 16th 2012

7

Saturday, November 23rd 2013, 2:19pm

Radu Lupu und Christian Thielemann

Das dürfte eine interessante Kombination sein: Im nächsten Jahr tritt Radu Lupu zusammen mit der Staatskapelle Dresden unter der Leitung von Christian Thielemann auf. Unter anderem in der Alten Oper in Frankfurt, siehe hier. Zusammen geben sie Beethovens 4. Klavierkonzert, da ergibt die Zusammenstellung mit Liszts "Orpheus" einen sinnvollen Kontext.

Ich bin gespannt darauf, wie Lupu und Thielemann harmonieren.

Herzliche Grüße

Christian

Christian B.

Prägender Forenuser

  • "Christian B." is male

Posts: 771

Date of registration: Jun 1st 2006

8

Tuesday, November 26th 2013, 9:59pm

Es ist ein Jammer, dass dieser große Pianist keine Aufnahmen mehr macht. Ich habe ihn vor ein paar Jahren in München mit einem reinem Schumann-Programm gehört: Waldszenen, Humoreske, Sonate #1 fis-Moll. Die Sonate spielte er mit einem faszinierenden Überblick, er hielt dieses monströse Werk völlig problemlos zusammen, das hatte eine große innere Stimmigkeit und wirkte ganz selbstverständlich. Und die Aufschwünge im letzten Satz hatten die nötige Energie und Durchschlagskraft. Dabei spielte Lupu völlig in sich ruhend und ganz entspannt, alles strömte in die Musik. Wirklich, es ist ein Jammer, dass er nichts mehr aufnimmt. Weiß eigentlich jemand, warum das so ist?

Viele Grüße,
Christian

  • "William B.A." is male

Posts: 17,123

Date of registration: Oct 6th 2010

9

Sunday, November 30th 2014, 8:21am


Radu Lupu feiert heute seinen 69. Geburtstag.

Herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

JLang

Prägender Forenuser

  • "JLang" is male
  • "JLang" started this thread

Posts: 1,926

Date of registration: Aug 4th 2013

10

Saturday, February 28th 2015, 3:49pm

Zitat Christian B.

Quoted

Wirklich, es ist ein Jammer, dass er nichts mehr aufnimmt. Weiß eigentlich jemand, warum das so ist?


Mit ganz viel Verspätung will ich noch einmal auf Lupu zurückkommen, weil ich gestern seine grandiose Einspielung der Sonate A-moll D845 gehört habe und er mich mit diesem Werk immer wieder zutiefst erschüttert.
Um auf die Frage zurückzukommen, habe ich die booklets der mir verfügbaren Einspielungen konsultiert und einige Berichte gelesen (Interviews verweigert er ja konsequent). Lupu waren Einspielungen von CD’s anscheinend immer ein Graus, selbst die Tatsache, dass man Takte noch einmal einspielen konnte, hemmte ihn in seinem Spiel eher, als es ihn beflügelte. Er ist nie ganz zufrieden mit den Aufnahmen gewesen, auch seine frühen Decca-Platten waren ihm keine reine Freude. Auf der anderen Seite muss man doch einfach dankbar sein für das, was er eingespielt hat: ich schätze seinen Schubert über alle Maßen, Lupu ist ein Meister ausdrucksstarker Klangschattierungen und sein Spiel weist eine enorme Kantabilität auf. Kein Wunder, das eine weitere großer Interpretin der Werke Schuberts, Mitsuko Uchida, ihn zu den Personen zählt, die sie am meisten beeindruckt haben.

Durch seine Konzerttätigkeit besteht aber immerhin noch die Möglichkeit, sich von diesem Pianisten selbst ein Bild zu machen. Ich kann von zwei eigenen Erfahrungen sagen, es sind unvergessliche Abende.
Mit bestem Gruß
JLang
Gute Opern zu hören, versäume nie
(R. Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln)

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • "Dr. Holger Kaletha" is male

Posts: 7,064

Date of registration: Feb 2nd 2008

11

Monday, June 26th 2017, 5:13pm

Heute aus den USA gekommen - ich musste zum Zollamt und 19% Einfuhrsteuer blechen! :D



Schöne Grüße
Holger