Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Travinius

Prägender Forenuser

  • »Travinius« ist männlich
  • »Travinius« wurde gesperrt

Beiträge: 995

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

61

Freitag, 21. August 2009, 21:52

DA wären sie mit Richard Strauss aber besser bedient gewesen. DAS konnte er wenigstens. ;)

Ich könnte pathetisch werden: Mozart und Elvis leben natürlich - in der Musik ihrer künstlerischen Erben. Bei Michael Jackson wird sich das noch erweisen...
LuciusTravinius Potellus

Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)

Ulli

Erleuchteter

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« wurde gesperrt
  • »Ulli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 130

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

62

Freitag, 21. August 2009, 23:21

Die Wiener Zeitung - explizit Exmitglied EB - weiß es natürlich wieder besser. Die Plattitüde kann hier nach gelesen werden.

Dumm nur, daß EB Schubert mit Schobert verwechselt hat.

Also Ragout fin(e) statt lieto fine.

:lips:

Ulli
Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
(Vincenzo Geilomato Hundini)

musicophil

Prägender Forenuser

  • »musicophil« ist männlich
  • »musicophil« wurde gesperrt

Beiträge: 7 091

Registrierungsdatum: 19. Februar 2006

63

Freitag, 21. August 2009, 23:28

Manchen wissen nicht, wie spät es ist. Bei einigen geht das soweit, daß sie nicht wissen, wann es den 1. April ist.
Wirklich schöne Musik rührt

Ulli

Erleuchteter

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« wurde gesperrt
  • »Ulli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 130

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

64

Freitag, 28. August 2009, 01:14

Paul, wusstest Du, daß Eddi einen Film drehte? Zufällig sah ich das Cover in der Videothek:

Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
(Vincenzo Geilomato Hundini)

  • »Joachim Schneider« ist männlich

Beiträge: 531

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2013

65

Samstag, 24. Januar 2015, 16:15

In der heutigen Ausgabe der Süddeutschen Zeitung findet sich auf Seite 59 ein kurzer Artikel von Wolfgang Schreiber über Theorien zu Mozarts Tod ("wie starb das Genie"?).
Interessant fand ich einen neueren Erklärungsansatz, der auf epidemiologischen Studien eines Forscherteams der Universität Amsterdam beruht, welches aus den Jahren 1790-1793 mehr als 5000 Todesfälle in der Wiener Bevölkerung - soweit möglich - untersucht hat.
Nach Meinung der Amsterdamer Forscher litt Mozart - ebenso wie viele Wiener dieser Zeit - an einer Angina. Hierfür sprechen auch die von seiner Umgebung üerlieferten Krankheitssymptome (Schwellungen im Hals, hohes Fieber, parainfektiöse Exantheme etc.). Wie ich in diesem Thread sehe, hat bereits die Wiener Kronenzeitung im Jahre 2009 über diese oder ähnliche Forschungsergebnisse geschrieben.
Der Krankheitsverlauf wäre dann der folgende:

1.) streptokokkeninduzierte Angina
2.) Bakteriämie
3.) Zusammenbruch der körpereigenen Abwehr
4.) septisches Nierenversagen
5.) Koma urämicum
6.) Exitus

Ohne die Existenz von Antibiotika bzw. Dialyse endeten solche Erkrankungen in dieser Zeit oft mit dem Tod des Patienten, die damalige Medizin war weitgehend machtlos.

Diese Theorie über Mozarts letzte Krankheit hat aus medizinischer Sicht sehr viel für sich.

Viele Grüße

J.Schneider
"Die Musik steht hinter den Noten" (Gustav Mahler)