Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 800

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Sonntag, 29. Januar 2017, 21:53

2017 - Alle hören Telemann - Vol 1 - Die Bläserkonzerte

Meine Lieben
Um Telemanns Gedenktag gebührend zu beachten habe ich mit diesmal erwas einfallen lassen;
Abgesehen von den "normalen" Telemann-Threads soll es einige andere mit anderer Aufgabenstellung geben - Wenns geling wirds interesant, wenn nicht - auch gut.
Die Grundidee ist, daß jeder Mitspieler ein Konzert der Bläserkonzerte auswählt und dann über seine Hörerfahrungen und Eindrücke berichtet. Biographische Notizen über das Werk sind willkommen. Jeder darf mehrerer Beiträge verfassen, aber jeder Beitrag nur 1 Werk UND es muss abgewartet werden bis jemand andrer greschrieben hat, erst dann gehts weiter. Sollten durch einen Zufall zwei User gleichzeitig dasselbe Werk gewählt haben, so spielt das keine Rolle; BEIDE Beiträge bleiben stehen.....Bitte nicht vergessen einen Link auf jene Aufnahme zu setzen, vo der das jeweilige Konzert entnommen wurde....
Ich erwarte mir eine bunte sehr individuelle Auswahl und Anregungen, öfterTelemann zu hören.....

mfg aus Wien
Alfred

Wo ein Internetforum ist, da ist auch der Teufel nicht weit
(Alfred Schmidt)

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 800

Registrierungsdatum: 9. August 2004

2

Sonntag, 29. Januar 2017, 23:32

Also ich beginne mal - gehe quasi mit gutem Beispiel voran. Ich habe als erstes Konzert das
Concerto in D-dur TWV 52: D2
für 2 Hörner, Streicher und Basso continuo

ausgewählt. Hörner zählen generell zu meinen Lieblingsinstrumenten.
Das Konzert ist nur knapp über 8 Minuten lang, weist aber FÜNF Sätze auf

1) Spirituoso ma non Presto
2) Largo
3) Allegro
4) Largo
5) Allegro assai

Wie bei vielen Konzerten hat Telemann französische Stilelemente eingebaut, und dies auch vermerkt
Die beiden Hörner vermitteln einerseits einen volkstümlich-ländlichen Eindruck, andrerseits auch etwas zereminiell-höfisches.
Ich empfand Telemanns Stil in Bezug auf die Konzerte von jeher eingängiger als jenen von Johann Sebastian Bach, wo ich mir den Zugang erst allmählich erarbeiten musste
Vielleicht liegt es auch an diesem einfachen zugang, daß Telemann zu Lebzeiten der Vorzug gegenüber Bach gegeben wurde ?

Das Stück befindet sich auf Track 1 der abgebildeten CD
Tonbeispiele sind vorhanden.

Wo ein Internetforum ist, da ist auch der Teufel nicht weit
(Alfred Schmidt)

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 800

Registrierungsdatum: 9. August 2004

3

Freitag, 24. Februar 2017, 14:14

Ich werde natürlich nur eine Auswahl der eingespielten Bläserkonzerte vorstellen könne (und wollen) Zum einen weil allein die cpo Serie dieses Genre aus 7 CDs (= 41 Konzerte ) besteht.
Heute habe ich das
Concerto in d -moll TWV 51: d1
für Oboe, Streicher und Basso continuo

Wie zumeist be Telemann hat das Konzert 4 Sätze:
mit einer Spieldauer von ca 8 Minuten

1) Adagio
2) Allegro
3) Adagio
4) Allegro

Der Klang der Oboe ist nicht jedermanns Geschmack, deshalb wurde sie früher auch nur selten in Solistenkonzerten eingesetzt.
Hier ist es aber der Fall. Der nasle Klang des Instruments erzeugt oder verstärkt die melancholische Stimmung im 1. Satz. Der zweite ist indes so spritzig und temperamentvoll, daß dieser Effekt nicht auftritt. Umso wehklagender erklingt der nur einminütige dritte Satz, wonach der 4 in etwa dort fortsetzt, wo der 2. geendet hat.

Das Stück befindet sich auf Track 3 der abgebildeten CD
Tonbeispiele sind vorhanden.

mfg aus Wien
Alfred

clck 456

Wo ein Internetforum ist, da ist auch der Teufel nicht weit
(Alfred Schmidt)

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 800

Registrierungsdatum: 9. August 2004

4

Montag, 27. Februar 2017, 22:49

Das Blockflötenkonzert in C-dur TWV 51:C1
ist schon etws ganz besonderes. Selbst wenn - was bei mir zutrifft - die Blockflöte nicht zu den Lieblingsinstrumenten zählt wird man sich dem Reiz und der Faszination dieses Konzerte nur schwer entziehen können.

Es ist viersätzig

1)Allegretto
2)Allegro
3)Andante
4)Tempo di Minuet

und zählt mit über 16 Minuten Spieldauer zu den längeren Solokonzerten Telemanns

Der erste Satz beginnt eher unauffällig gewinnt aber dann an Profil, ist höfisch elegant, aber niemals auftrumpfend. Im zweiten Satz könnte man fast sagen, daß Die Blockflöte leichtfüßig dahin galoppiert, Telemann verlangt seinem Solisten viel ab, was auf dieser Aufnahme bravourös gemeistert wird.Der dritte Satz bringt wieder Ruhe ins Geschehen, ja wirkt beinahe ein wenig träge. Das wird aber im Finalsatz wieder zurückgenommen, Leicht und federnd, vielleicht nicht ganz so forsch wie der 2. führt der Satz das Konzert ans Ende.

Das Stück befindet sich auf Track 1 der abgebildeten CD
Tonbeispiele sind vorhanden.

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

Wo ein Internetforum ist, da ist auch der Teufel nicht weit
(Alfred Schmidt)