Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 138

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

31

Donnerstag, 14. März 2013, 00:39

ich nehme mir mal die Freiheit, 4 Jahre nach meiner ersten Liste in diesem Thread eine zweite anzuführen, die die erste (die immer noch gültig ist) ergänzt, auch in der Hoffnung, daß sich hier noch mehr Leute beteiligen:

- Vivaldi, La Stravaganza
Vivaldi schafft es durchaus, in dem einen oder anderen Konzert eine gewisse Langeweile zu verbreiten, La Stravaganza besteht aber aus 6 sehr schmucken Konzerten, die vor allem schöne schnelle Sätze haben, die in keiner Weise langweilig sind oder sich auch nur ähnlich anhören

- Bach, BWV 1055
Oboenkonzert mit einigen schönen Melodien, flott und unterhaltend, und selbst im langsamen zweiten Satz sehr anhörenswert

- Bach, Orchestersuite BWV 1067 mit der großartigen Badiniere

- Händel, Wassermusik

- Händel, Concerti grossi op. 3

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 138

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

32

Sonntag, 23. November 2014, 01:03

Eine der vielen Sonaten Scarlattis, gespielt von der jungen Argerich:
https://www.youtube.com/watch?v=PcsRl_LIJHA

großartige Anschlagtechnik!




und hier eine Version mit der älteren Argerich
https://www.youtube.com/watch?v=wjghYFgt8Zk

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 800

Registrierungsdatum: 9. August 2004

33

Sonntag, 23. November 2014, 17:18

Man sollte es kaum glauben, aber dies ist erst meine 2. Nominierung. Wenn ich in dem Tempo wie bisher weitermache , dann habe ich meinen 5. Beitrag in diesem Thread an meinem 95. Geburtstag beisammen.......
Mein 2. Kandidat ist Georg Philipp TELEMANN. Er braucht nicht näher vorgestellt zu werden. Ich wähle aus der Gesamt aufnahme stellvertretend für alle anderen das Konzert Für Violine, Streicher Und Basso Continuo E-Dur Twv 51:E2 aus.
Aber in Wirklichkeit sind sie alle gleich gut. Telemann kommt hier ziemlich in die Nähe von Vivaldi, aber trotz allem erreicht er die "Italianita" der Originals nicht ganz - na ja - kein Wunder....

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

Wo ein Internetforum ist, da ist auch der Teufel nicht weit
(Alfred Schmidt)

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 138

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

34

Donnerstag, 18. Juni 2015, 01:12

Da dieser Thread anscheinend keine großen Massen anzieht, poste ich einfach mal weitere Favoriten:

Vivaldi, Domine fili unigenite, aus Gloria



Was für ein mitreißender Rhythmus !!

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 800

Registrierungsdatum: 9. August 2004

35

Donnerstag, 18. Juni 2015, 05:48

Hier nun meine 3. Nominierung. Wieder ist es Telemann, und zwar sämtliche Ouvertüren. Hier die "liebste" aus einer Sammlung von 33 Stück herauszufinden, ist wie das Suchen der berühmt-berüchtigten Steckndel im Heuhaufen. Daher nominiere ich die komplette Box, empfehle aber , die Werke fein dosiert zu hören, Wenn man das beherzigt, dann kann man auch Freude darüber emfinden, daß Teleman ein sogenannter "Vielschreiber" war. Ähnlich wie bei Antonio Vivaldi, Johann Sebastian Bach und Joseph Haydn hatte dies keinen Einfluß auf die Qualität der Kompositionen. Zu Lebzeiten wurde Telemann sogar Bach vorgezogen. Das Collegium Instrumentale Brugense unter Patrick Peire ist (für mich) eine veritable Entdeckung.

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

PS: Die Limitierung auf 3 Werke ist aufgehoben.....

Wo ein Internetforum ist, da ist auch der Teufel nicht weit
(Alfred Schmidt)

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich
  • »lutgra« wurde gesperrt

Beiträge: 4 793

Registrierungsdatum: 9. April 2013

36

Donnerstag, 18. Juni 2015, 23:24

Also, wenn schon Barock, dann Bach.


m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 138

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

37

Mittwoch, 11. Januar 2017, 18:59

Valentina Lisitsa spielt Bach-Siloti, Präludium h-moll, BWV 855


Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 800

Registrierungsdatum: 9. August 2004

38

Sonntag, 12. März 2017, 03:40

Al meine 4. Werkeauswahl nominiere ich das Brandenburgische Konzert Nr 4 von Johann Sebastina Bach, dessen erster Satz mich immer wieder begeistert. Ich habe gelegentlich schon geschrieben, daß die Blockflöte nicht zu meinen Lieblingsinstrumenten zählt - Aber in diesem Konzert gilt das alles nichtr mehr. Es zieht seine Wirkung speziell aus deiesm Instrument und der Art wie Bach es genial eingesetzt hat, aber auch die Interpretation ist wichtig, die Balace der Instrumente zueinander muß passen, sonst geht ein Teil der Wirkung verloren. Sehr schön ist diese Behauptung auch zu überprüfenwenn man einzelene Aufnahmen miteinander vergleicht. So besitze ich beispielsweise die Digitalaufnahme ders Werkes (umd natürlich ALLEr Brandenburgischen Konzerte) in der digitalen Aufnahem des Werkes unter Hernoncourt aus dem Jahr 1981. Diese ist bereits gestrichen. Hört man in die immer noch am Markt befindliche analoge Aufnahme mit gleicher Besetzung aus dem Jahre 1964 hinein, dann weiss man auch warum, Die ältere Einspielung klingt einfach überzeugender - Ich werde sie mir kaufen....

Übrigens; Weiter oben hat jemand geschrieben; "Da dieser Thread anscheined keine großen Massen anzieht ....."
Das mag auf die Anzahl dergeschriebenen Beiträge zutreffen, nicht aber auf as Interesse der Mitleser. 10821 Seitenaufrufe sind - auch über einen langen Zeitraum hinaus - durchaus bemerkenswert.....

mfg aus Wien
Alfred


clck 10821

Wo ein Internetforum ist, da ist auch der Teufel nicht weit
(Alfred Schmidt)