Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 350

Registrierungsdatum: 9. August 2004

61

Montag, 29. Juni 2015, 13:36

Ich weiß nicht , ob das vielen auf Anhieb bewusst ist, aber es ist mit Sicherheit ein Machtzuwachs von Thielemann - vor allem gegenüber Petrenko, der ja auch (noch?) in Bayreuth dirigiert......
Die Netzwerke dürften bestens funktionieren. Mal sehen was die Zukunft bringt......

Mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 6 945

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

62

Montag, 29. Juni 2015, 13:37

Dass Thielemann jetzt Musikdirektor der Bayreuther Festspiele mit erweiterten Kompetenzen ist, begrüße ich SEHR!
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 10 990

Registrierungsdatum: 29. März 2005

63

Montag, 18. April 2016, 14:41

Gibt es denn Neuigkeiten, was Thielemann angeht? Nachdem ein landläufig bekanntes Schmierblatt diverse Gerüchte in die Welt gesetzt hat, die vom "Nordbayerischen Kurier" zwar relativiert wurden, macht man sich ja doch einige Sorgen.

Um mich nicht falsch zu verstehen: Ich bin nicht sensationslüstern an Details interessiert, hoffe lediglich, dass man den Maestro bald wieder auf dem Podium erwarten darf, und wäre froh, wenn es diesbezüglich bereits einen Hinweis gäbe, der einigen gut informierten Forianern womöglich schon vorläge.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 6 945

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

64

Montag, 18. April 2016, 14:47

hoffe lediglich, dass man den Maestro bald wieder auf dem Podium erwarten darf

Das hoffe ich natürlich auch!

Weitere Informationen dazu habe ich aber derzeit nicht.
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich

Beiträge: 4 916

Registrierungsdatum: 9. April 2013

65

Montag, 18. April 2016, 15:13

landläufig bekanntes Schmierblatt

Der Artikel ist erwartungsgemäß auch absolut geschmackslos. :thumbdown:

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 10 990

Registrierungsdatum: 29. März 2005

66

Montag, 18. April 2016, 15:24

Auch wenn mich nicht alles, was Thielemann dirigiert, restlos überzeugt, muss man ihm ohne Frage zugute halten, dass er selten gespielte und teilweise verpönte Werke aufs Programm setzt und damit wieder salonfähig macht. Weil wir es kürzlich thematisierten, etwa das Festliche Präludium von Richard Strauss oder auch diverse Werke von Pfitzner. Schon deswegen braucht die deutsche Kulturlandschaft einen Dirigenten wie Christian Thielemann.

Ich würde mir noch eine gewisse Verbreiterung seines spätromantischen Repertoires wünschen, da ich ihm zutraue, dass er auch Stücke wie Tschaikowskys Fünfte, Sibelius' Zweite oder Dvořáks Neunte drauf hätte und sie ihm doch eigentlich sehr entgegenkommen müssten. Hat er das jemals dirigiert? Neben dem deutschen Repertoire wäre mir nur Tschaikowskys Sechste bekannt, die er etliche Male aufgeführt hat.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 6 945

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

67

Montag, 18. April 2016, 16:02

Neben dem deutschen Repertoire wäre mir nur Tschaikowskys Sechste bekannt, die er etliche Male aufgeführt hat.

Und diese mit den Berliner Philharmonikern ganz großartig, eines meiner allereindrücklichsten Konzerterlebnisse. Natürlich würde ich mir auch die anderen Tschaikowski-Sinfonien von ihm wünschen.

Aber nun hoffen wir erst alle einmal, dass er rasch gesund wird und zurückkommen kann!
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Casimir

Anfänger

  • »Casimir« ist männlich

Beiträge: 55

Registrierungsdatum: 6. April 2006

68

Montag, 18. April 2016, 16:09

Thielemann ist dabei, sein Konzertrepertoire etwas zu verbreitern. Ich erinnere hier nur an das 1. Violinkonzert von Schostakowitsch und an die Fantasie-Overtüre "Romeo und Julia" von Tschaikowsky. Auch aus dem modernen Repertoire hat er in den letzten Jahren einiges dirigiert (z.B. Henze und Reimann). Natürlich wünsche ich mir, dass das von ihm noch weiter forciert wird.

Es stellt sich nur die Frage, was einem lieber ist: Kommt es auf die Vielseitigkeit des Repertoires an oder auf die Tiefe der Interpretationen?

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 6 945

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

69

Montag, 18. April 2016, 18:02

Auch aus dem modernen Repertoire hat er in den letzten Jahren einiges dirigiert (z.B. Henze und Reimann).
Den Henze dirigiert Thielemann seit Jahrzehnten.


Natürlich wünsche ich mir, dass das von ihm noch weiter forciert wird.
Ich nicht.
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 350

Registrierungsdatum: 9. August 2004

70

Montag, 18. April 2016, 19:48

Zitat

Ich glaube, Alfred hat an anderer Stelle mehrfach erwähnt, dass die Wiener Philharmoniker noch heute versuchen, den Klang unter Böhm am Leben zu halten. Vielleicht hat er ja Quellen, die das belegen.

Ob das HEUTE noch so ist, das weiß ich nicht - halte es aber nicht für ausgeschlossen.
Die diesbezügliche Beobachtung stammte (angeblich) von Simon Rattle, der, als er 2002 seinen Beethoven-Zyklus mit den Wiener Philharmonikern einspielte, zu seiner Überraschung feststellen musste, wie viel Karln Böhm Stil das Orchester noch intus hatte - auch Orchestermitglieder die nie unter Karl Böhm gespielt haben.....

Aber auch heute spielen immer noch Orchestermitglieder, welche unter Karl Böhm mit dabei waren im Orchester. Mir fallen hier spontan die Geschwister Seifert ein, welche in den siebziger Jahren in den zwanzigern standen, einer war gleichaltrig mit mir, der andere etwas älter. Der jüngere spielt noch heute, der Ältere ist bereits im Ruhestand. Aber der "Böhm Stil" wurde natürlich auch von den Kollegen weitergegeben......

Thielemann ist eine andere Generation und hat ein anderes Beethoven Bild. Daß man versucht ihn schlecht zu machen macht ihn nur interessant und lenkt die Aufmerksamkeit auf ihn........
Wäre er schlecht - oder auch nur mittelmäßig - hätte sich Kritikerpapst Joachim Kaiser nicht mit ihm befasst - ich meine hiermit für die Edition quasi ein Vorwort geschrieben....

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 10 990

Registrierungsdatum: 29. März 2005

71

Montag, 18. April 2016, 20:06

Aber auch heute spielen immer noch Orchestermitglieder, welche unter Karl Böhm mit dabei waren im Orchester.

Ich meine, eine Recherche vor einigen Monaten ergab, dass der letzte noch aktive Philharmoniker sein Debüt 1974 machte, also sieben Jahre vor dem letzten Dirigat von Böhm. Eine Weile wird uns also der unmittelbare "böhmische" Einfluss wohl noch erhalten bleiben.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 6 945

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

72

Montag, 18. April 2016, 20:11

Aber auch heute spielen immer noch Orchestermitglieder, welche unter Karl Böhm mit dabei waren im Orchester.

Ich meine, eine Recherche vor einigen Monaten ergab, dass der letzte noch aktive Philharmoniker sein Debüt 1974 machte, also sieben Jahre vor dem letzten Dirigat von Böhm. Eine Weile wird uns also der unmittelbare "böhmische" Einfluss wohl noch erhalten bleiben.

Weil EINER noch dabei ist???
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 350

Registrierungsdatum: 9. August 2004

73

Montag, 18. April 2016, 22:51

Zitat

Weil EINER noch dabei ist???

Diese Frage zeigt, wie wenig die Deutschen das "Anderssein" unserer Bevölkerung verstehen.
So wie der neue Papst jedes Jahr Kardinäle ernennt, die auf seiner Linie sind, und somit langfristig indirekt seinen Nachfolger bestimmt, so geschieht es in Wien auch bei Traditionsinstitutionen. Man lässt potentielle Abweichler zwar scheinbar mitmachen, verpasst ihnen dann allerdings nicht die höchsten Weihen, soll heissen nimmt sie nicht in den Verein auf. Man kann dadurch die Linie eines Orchesters steuern. In D macht es der Chefdirigent; Entweder es gelingt ihm dem Orchester seinen eigenen Stempel aufzudrücken - oder eben nicht. Bei den Wiener Philharmonikern kommt die Prägung aus sich selbst heraus, aus dem Kollektiv. So ist es doch etwas leichter auch Neueinsteiger auf ein bestimmtes Klang- und Interpretationsideal hinzutrimmen. Und wieder nehme ich hier die katholische Kirche zum Vorbild. Von kosmetischen Korrekturen mal abgesehen, hat sich tendenziell nicht viel verändert.

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 10 990

Registrierungsdatum: 29. März 2005

74

Montag, 18. April 2016, 22:54

Meine letzte Aussage klang vielleicht etwas missverständlich: Ich meinte, das älteste noch aktive Mitglied der Wiener Philharmoniker hat wohl 1974 debütiert. Natürlich gibt es noch deutlich mehr, die noch zu Böhms Zeiten (gest. 1981) ihr Debüt hinlegten. Ich gehe von zwischen fünf und zehn aus.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 6 945

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

75

Montag, 18. April 2016, 22:56

@ Alfred: Ich halte das alles für Mumpitz, der im Kopf von Leuten entsteht, die von Musikpraxis nicht viel Ahnung haben...
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 350

Registrierungsdatum: 9. August 2004

76

Montag, 18. April 2016, 23:27

Zitat

Ich halte das alles für Mumpitz....

Dein gutes Recht - eine subjektive Wahrnehmung. (wo ist bitte das Smiley, das mißbilligend die Augenbrauen hochzieht ??)
Ich weise lediglich darauf hin, daß ich jahrelang in einem Elite-Geschäft der Wiener Kärntnerstraße arbeitete, wo die Wiener Philharmoniker als Kunden täglich aus und ein gingen. Mit vielen von ihnen habe ich geplaudert. Und ich hatte einen guten Einblick, wie sich die "Politik" hinter den Kulissen abspielte. In Wien ermordet man unliebsame Neuzugänge mit Reformpotential nicht mit dem Dolch oder Messer - nein - man macht es mit einem Lächeln oder mit Komplimenten..... Genug davon - wir kommen vom Thema ab.
Vielleicht sollten wir aber festhalten, daß Thielemann und die Wiener Philharmoniker ein ideales Team sind, mit ähnlich konservativer Grundhaltung .........

mir freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Glockenton

Prägender Forenuser

  • »Glockenton« ist männlich

Beiträge: 1 948

Registrierungsdatum: 27. Juli 2006

77

Freitag, 22. April 2016, 12:57

Thielemann arbeitet hier mit Solisten und einem Weimarer Hochschulorchester:



Mein Eindruck:

Faszinierend, ein profunder Handwerker, ein hochsensibler Begleiter, ein Ohrenöffner und Motivator und schließlich: Ein wirklich großartiger Künstler.

Ich sage ehrlich, dass ich zu der Musik von Strauss nicht unbedingt den großen Zugang habe. Aber hier merkt man, wie verzaubert man davon doch sein kann. Hut ab!

Gruß
Glockenton

m.joho

Prägender Forenuser

  • »m.joho« ist männlich

Beiträge: 1 116

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

78

Freitag, 22. April 2016, 14:25

Ein tolles Dokument! Danke, Glockenton!

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 350

Registrierungsdatum: 9. August 2004

79

Montag, 19. Juni 2017, 02:05

Interview mit Christian Thielemann in der "PRESSE AM SONNTAG"

Unter dem Titel "Ich habe den Ruf, schwierig zu sein"

veröffentlicht die Sonntagsausgabe der österreichischen Tageszeitung "DIE PRESSE" ein einseitiges Interview mit Christian Thielemann.

Im Interview wirkt er locker, symphatisch und authentisch. Ich habe den Artikel hier verlinkt, weiß natürlich nicht wie lange die "PRESSE" ihn online lässt.

http://diepresse.com/home/premiumimport/…hwierig-zu-sein

In der gedruckten Auflage der Zeitung, deren Abonnent ich derzeit bin, gibt es eine kleine Spalte: "Darf man sie auch fragen......"

die hier nicht verlinkbar ist, für mich aber besonders interessant, vor allem, da wir ja derzeit den Thread über DEN Mozartdirigenten der Gegenwart laufen haben. Dort haben wir ja festgestellt, daß es derzeit keinen gibt. Teilweise gibt Herr Thielemann eine Antwort auf diese Frage.

Nach seinem Verhältnis zu Mozart befragt, bezeichnet er es als "ganz toll" Allerdings hat er aufgehört, Mozart zu dirigieren, seit es die Interpreten der historischen Aufführungspraxis gäbe. Es fehle ihm einfach die Kenntnis in diesem Bereich, deshalb sei er vorsichtig. Seine Lesart wäre ein traditionellerer Mozart-Klang, und er fürchtet hier Kritik von der HIP-Seite. Klingt sehr diplomatisch, gar nicht nach Thielemann. Ich mag mich täuschen, aber ich meine, zwischen den Zeilen so etwas wie versteckte Ironie oder sogar einen Hauch von Hohn herauslesen zu können. -(???)
Ich habe den Text aus urheberrechtlichen Gründen nicht wörtlich zitiert, sondern nacherzählt, Dabei gehen natürlich stets feinste Feinheiten verloren - ausser man übertreibt drastisch. Das wollte ich nicht...

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 153

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

80

Montag, 19. Juni 2017, 09:25

Sehr aufschlssreich, das Interview, lieber Alfred.
Und ich muss sagen, so manches, was er sagt, wundert mich gar nicht. Vor allem, was er über sein Verhältnis zu den Sängern sagt, habe ich schon einmal woanders gelesen. Und was er über die Zusammenarbeit mit den Wiener Philharmonikern sagt, hat er so ähnlich auch schon in den Gesprächen mit Joachim Kaiser in Bezug auf die neun Beethoven-Symphonien gesagt.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).