Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 340

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Dienstag, 11. Juli 2017, 10:57

Was leisten eigentlich diese "Komponisten-Gesellschaften" ?

Fast jeder verstorben Komponist besitzt heute eine Gesellschaft die seinen Namen trägt und sein "Andenken" bewahren soll. Icht ist auch noch das Wort "internationale" Beigefügt. Da finden sich Gesellschaften von ganz berühmten Komopnisten, deren Wirken seit Ewigkeiten bestens dokumentiert ist, wo es jede Menge Aufführungen seiner Werke und auch eine erkleckliche Anzahl an Werken gibt, deren "Andenken" also gut abgesichtert ist.
Dann gibt es einige derartiger Gesellschaften, die sich den sogenannten "Kleinmeistern" widmen. Opft findet man da eine Website, wo die hehren Ideale der Geslleschaft in auswechselbaren Phrasen formuliert sind, ergänzu durch ein Bild und einen kurzen Lebenslauf des Komponisten, der durch jeden von Wikipedia oder Tamon bei weitem übertroffen wird - und das wars dann schon. Wede veröffentlichung von Notenmaterial, sei es kostenfrei oder kommerziell, noch Veranstaltung von Konzerten etc. etc. Ach ja - meist ist noch eine Ellenlange Liste der Honoratoren UND ein Beitritsformular begefügt...

Da stellt sich mir immer die Frage nach den Motiven eine solche Gesellschaft zu gründen....
Da spukt im meinem Hirn herum eine "Eidgenössich-Österreichische Pius-Wurz- Gesellschaft zu gründen
oder aber einen "Internationalen Förderverein "Gio Baldenstein". Letztlich hat auch Gottieb Streiselberger, der Komponist des Zyklus "Der musikalische Zoo" verdient, daß er in Erinnerung bleibt. Eine "European Streiselberger Society" wäre hier ein würdiges Zeichen, das gesetzt werden sollte.Kontonummer für Mitgliedsbeiträge uns Spenden wird in Kürze bekanntgegen - Alles ist noch im Aufbau - Eine "Sammelmitgliedschaft für alle drei Gesellschaften ist möglich" Einzel Mitgliedschaft Euro 120 pro Jahr, oder aber als Triplepak 400. Euro für alle drei. Sie sparen..........................ach das ist viele zu kompliziert. Schliesslich wird man ja nicht Triple Mitglied um zu sparen, sondern um der guten Sache willen.....
Was verbindet diese drei Komponisten miteinander ? sie haben alle 3 für dasselbe schweizer Label "Lamer Classics" aufgenommen, das seit einigen Jahren wieder hochaktiv ist und eine Ausgrabung nach der anderen auf CD bannt und auf den Markt wirft.....mein Gott, deren Relaunch ist auch schon wieder 9 Jahre her......

Schweizer Nischenlabel LAMER-CLASSICS ist wieder aktiv !!!!

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Von den wirklich AKTIVEN Gesellschaften, deren Leistung in der Tat nachvollziehbar ist, möchte ich vor allem zwei erwähnen,

Internationale Ignaz Joseph Pleyel Gesellschaft (IPG)
A-3701 Ruppersthal 137, Austria
http://www.pleyel.at/
Die haben eine alte Schule zum Museum umbebaut und 2016 ein Pleyel Kulturzentrum gebaut, wo auch Konzerte mit werken von Pleyel und seiner Lehrer aufgeführt werden. Einige dieser Konzerte (an anderen Standorten realisiert) werden seit Jahren mitgeschnitten und als CD vermarktet. Die Aufnahmen sind sowohl im Fachhandel als auch per Direkltversand oder im eigenen Musemsshop erhältlich.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Ebenso wäre die Rosetti Gesellschaft zu erwähnen deren Präsident, Johannes Moesus zahlreiche CDs mit Werken dieses Komponisten aufgenommen hat, es gibt jährlich "Rosetti Festtage in Ries" etc tec

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

operus

Ehrenpäsident und Außenminister

  • »operus« ist männlich

Beiträge: 4 707

Registrierungsdatum: 14. Mai 2008

2

Dienstag, 11. Juli 2017, 13:49

Lieber Alfred,
es wurde zwar von Komponistengesellschaften gesprochen. Als einer der Gründer und Ehrenpräsident der Gottlob-Frick-Gesellschaft fühle ich mich jedoch ebenfalls angesprochen. Wir haben die Gottlob-Frick-Geselsschaft zunächst aus überwiegend emotionalen Beweggründen gegründet, weil es einen großen Kreis von Freunden gibt, die diesen Sänger sehr schätzen und sein Andenken erhalten wollen. Bereits am Beerdigungstag wurde dieser Beschluss gefasst. Gerade der bescheidene Gottlob Frick wollte niemals eine "Beweihräucherung" seiner Person. Also erweiterten wir die Zielsetzung der Gesellschaft in der Richtung, in der wir glauben, dass es unser Namensgeber so gewollt hätte. Wir wollen also einen Beitrag dazu leisten, dass große Sängerinnen und Sänger nicht zu rasch vergessen werden. Das gilt für alle bedeutenden Sänger, bis jetzt schwerpunktmäßig der Nachkriegsgeneration. Die Nachwuchsförderung war eine Aufgabe, der sich bereits Frick verschrieben hatte. Darüber hinaus wollten wir die Begegnung der Generationen fördern - das heißt Alt und Jung sollten sich bei den Veranstaltungen treffen. Was haben wir erreicht: Wir konnten in Ölbronn eine Gedächtnisstätte einrichten, in der in einer Retrospektive Teile des Opernschaffens nach dem Krieg in Bild, Ton und Schrift dokumentiert werden. Weltweit eine Einmaligkeit ist unsere Händeabdruckgalerie, in der Händeabdrücke unserer Gäste in Ton verewigt werden. Die rund 400 Exponate besitzen zum Teil bereits historischen Wert. Beim jährlichen Künstlertreffen, das größte und beliebteste Ereignis dieser Art im deutschsprachigen Raum, schaffen wir die Möglichkeit des Wiedersehens und der Begegnung zwischen verdienten Sängerinnen und Sängern. Wir geben zahlreichen jungen Künstlern Auftrittsgelegenheiten, daraus sind Mentorengemeinschaften entstanden, wo erfahrene Sänger Nachwuchskräfte als Diskussionspartner, Ratgeber und sogar als Gesangslehrer nach Kräften unterstützen und fördern.
In der Operndiaspora des Enzkreises sind unsere jährlichen Konzerte Leuchtturmveranstaltungen geworden. Unsere Matineen finden hohe Resonanz. In diesem Jahr mit dem Thema "Wieland Wagner und sein Einfluss auf die Regie." Folgendes hochkarätige Expertenteam wird unter der Leitung von Thomas Voigt diskutieren: KS Anja Silja, Prof. Dr. Jens Malte Fischer, Prof. Dr. Stefan Mösch und Prof. Hans-Peter Lehmann. Im Festakt zur Verleihung der Gottlob-Frick-Medaillen halte ich jährlich die Laudatio für den Goldmedaillengewinner In dieser Rede kann ich manche Anliegen- die auch uns Taminos beschäftigen- formulieren, zur Situation der Oper in Deutschland, zur Nachwuchsförderung und weitere wichtige Fragen und Probleme ansprechen. Diese Reden werden manchmal abgedruckt, häufiger daraus zitiert - sie werden jedoch offenbar beachtet. Ach und ein beliebter Treffpunkt von Taminos ist das Künstlertreffen der Gottlob-Frick-Gesellschaft auch.
Lieber Alfred, die Idealisten, die solche Gesellschaften gründen, führen und zum Teil mit eigenen finanziellen Mitteln fördern, sollten anerkannt werden und Rückenstärkung bekommen. Ich lese in Deinem Bericht viel Ironie und Häme heraus und das macht mich betroffen. Mit meiner Stellungnahme wollte ich eine Lanze brechen für die, die sich solcher ehrenden Arbeit verschrieben haben. Eine weitere Gedenkstätte gibt es für Anneliese Rothenberger auf der Insel Mainau. Bernd Weikl gründete in Bodenmais ein Museum, in dem er auch Vorträge und Symposien für die von ihm vertretenen Ideen zum Operngeschehen hält. In Wien macht die Otto Edelmann Gesellschaft eine ganz hervorragende Nachwuchsarbeit.

Herzlichst
Operus

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 340

Registrierungsdatum: 9. August 2004

3

Dienstag, 11. Juli 2017, 15:58

Lieber Alfred, die Idealisten, die solche Gesellschaften gründen, führen und zum Teil mit eigenen finanziellen Mitteln fördern, sollten anerkannt werden und Rückenstärkung bekommen. Ich lese in Deinem Bericht viel Ironie und Häme heraus und das macht mich betroffen. Mit meiner Stellungnahme wollte ich eine Lanze brechen für die, die sich solcher ehrenden Arbeit verschrieben haben. Eine weitere Gedenkstätte gibt es für Anneliese Rothenberger auf der Insel Mainau. Bernd Weikl gründete in Bodenmais ein Museum, in dem er auch Vorträge und Symposien für die von ihm vertretenen Ideen zum Operngeschehen hält. In Wien macht die Otto Edelmann Gesellschaft eine ganz hervorragende Nachwuchsarbeit.


Lieber Operus
Du brauchst Duch gar nicht betroffen zu fühlen, denn es war von "Komponistengesellschaften" die Rede und nicht von Sängern oder Interpreten gewidmeten Institutionen.

Wo ist der Unterschied ???? - -

Im Falle verstorbener Sänger der letzen 50 und mehr Jahre, gibt es einerseits eine Gruppe von Freunden, von Fans und von Familienmitgliedern, die den Betreffenden selsbt gekannt haben, Zudem gibt es meist etliche Aufnahmen und Filmdokumente oder Videoclips, vielleicht auvch Bücher etc. Es gibt also etwas, was der Nachwelt erhalten werden soll, und auch Leute, die Motive haben, zu veranlassen, daß das auch geschieht
Die Gottlob Frick.Gesellschaft ist in dieser Hnsicht nicht nur ein Musterknabe, sondern geradezu ein leuchtendes Beispiel.

Und ich habe ja sogar bei den "Komponistengesellschaften" lobende Beispiele erwähnt, die in der Tat etwas für den Bekanntheirgard ihres Namenspatrins was tun.
Meine ironische Spitze richtete sich vor allem gegen jene Gesellschaften, die eigentlich lediglich aus einer Internetseite bestehen. Von den betreffenden Komponisten gibt es weder Bilder (allenfalls eines oder 2)noch Aufnahmen, die Biograophie ist meist von Wikipedia abgeschireben (Das ist legal, aber keine wirklich beeindruckende Aktivität) und Noten werden auch keine verlegt, von Konzerten, die man veranstalten könnte, ganz zu schweigen. Es gab sogar eines eine "Otto Jägermeier Society" ein angebliches Spaßprojekt. Das wurde indes sogar subventioniert !!! Un da hört sich dann der Spaß auf. Ich werde den Verdacht icht los, daß hinter vilen dieser "Komponistengesellschaften" andere Motive stehen, als das bloße "Gedenken" an einen verblichenen Komponisten ohne wirklichen Nachlass ....

Ich hoffe ich konnte die Unterschiede herausarbeiten, Zusätzlich können hier natürlich gerne Gesekkschaften nominiert werdenm wi man eine akttive gemeinnützige Tätigkeit auch ERKENNEN kann....

Irgendwie ist mir jetzt die "Deutsche Operngesellschaft" in den sinngekommen, ich weiß gar nicht warum ??
Wie lange hat "Figaroo" seine monatlichen Beiträge dort bezahlt ????
Wann findet das nächste Konzert statt ?
War übrigens nur ein Verein - keine Gesellschaft
Persönlich fand ich alles sehr durchsichtig - ähh transparent..... :hahahaha:

http://www.deutsche-operngesellschaft.de/
Die Deutsche Operngesellschaft

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

operus

Ehrenpäsident und Außenminister

  • »operus« ist männlich

Beiträge: 4 707

Registrierungsdatum: 14. Mai 2008

4

Dienstag, 11. Juli 2017, 20:15

Danke, lieber Alfred, Unterschied plausibel herausgearbeitet und überzeugend argumentiert. Ich bin beruhigt und sogar gestärkt.

Hezrlichst
Operus