Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 340

Registrierungsdatum: 9. August 2004

151

Mittwoch, 6. September 2017, 20:16

Vielleicht setze ich mich jetzt in die Nesseln, aber ich war eigentlich nie ein besonderer Verehrer Pavarottis. (MIT SICHERHEIT setze ich mich da in die Nesseln !!!) Vielleicht liegt das auch daran, daß ich ihn nie bewusst auf der Bühne erlebt habe (Das wird vielen eigenartig vorkommen. "nicht bewusst" - aber in meiner frühen Jugend hab ich nur die Werke kennenlernen wollen- auf Besetzungslisten hab ich nicht geschaut. Ich habe einst Rigoletto sn der Wiener Staatsoper gesehen, und ein Bekannter (der mit mir seinerzeit in der gleichen Vorstellung war) sagte mir - so habe ich es in Erinnerung - daß damals Pavarotti und Auger sangen, und daß er beim damaligen Publkum ausgebuht wurde. Heute konnte er mir das nicht mehr bestätigen, er erinnert sich nicht mehr - und ich auch nicht)
Als ich neuere Aufnahmen von ihm hörte, bzw sah, empfand ich seine Stimmer zwar als äussert kräftig aber unschön und grell, und ich fragte mich, wie er es mit dieser Stimme zu solcher Berühmtheit gebracht hat. Das Rätsel löste sich von selber, als ich kurz darauf eine alte Aufnahme von ihm hörte....
Abgesehen davon konnte ich ihn nicht sehen, wenn er beispielsweise den jungen Nemorino sang - das Mittel das Dr.Dulcamara da in seinen Bourdraux gemischt hat muß ihm ja geradezu hypnotische Kräfte verliehen haben, um Adinas Zuneigung zu ihm zu erwecken.....

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 6 922

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

152

Mittwoch, 6. September 2017, 21:21

und ein Bekannter (der mit mir seinerzeit in der gleichen Vorstellung war) sagte mir - so habe ich es in Erinnerung - daß damals Pavarotti und Auger sangen, und daß er beim damaligen Publkum ausgebuht wurde. Heute konnte er mir das nicht mehr bestätigen, er erinnert sich nicht mehr - und ich auch nicht)
Tja, mit den Erinnerungen ist das so eine Sache, die können einen auch trügen. Da ist es doch gut, wenn es Besetzungsarchive gibt, wo man das nachprüfen kann. Die Wiener Staatsoper ist diesbezüglich bekanntlich vorbildlich.

Arleen Auger hat an der Wiener Staatsoper tatsächlich Gilda gesungem und zwar 6x, aber kein einziges Mal zusammen mit Pavarotti, sondern mit Nicolai Tagger, Giuseppe Zampieri (2x), Giacomo Aragall (2x) und Renato Cioni.

https://archiv.wiener-staatsoper.at/sear…on/199/work/155

Pavarotti sang den Duca nur 3x an der Wiener Staatsoper, ein Mal sehr früh, 1963, mit Bastianini und Coertse (lehnte man vielleicht damals den noch relativ unbekannten "Anfänger" ab?) und 2x im Jahre 1970 neben Renata Scotto. Vor seinem ersten Wiener Duca im April 1963 hatte Pavarotti an der Wiener Staatsoper in den 8 Wochen zuvor bereits 3x Rodolfo gesungen.

https://archiv.wiener-staatsoper.at/search/person/2191
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 497

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

153

Donnerstag, 7. September 2017, 09:52

Vielleicht setze ich mich jetzt in die Nesseln, aber ich war eigentlich nie ein besonderer Verehrer Pavarottis. (MIT SICHERHEIT setze ich mich da in die Nesseln !!!)
Aber nein, weshalb denn... Jeder darf und soll doch seinen eigenen Geschmack, seine Ansicht und dazu seine Meinung haben. Da muß man tolerant sein.
Ich habe einst Rigoletto sn der Wiener Staatsoper gesehen... - so habe ich es in Erinnerung - daß damals Pavarotti sang, und daß er beim damaligen Publkum ausgebuht wurde.
Das kann ich mir nun kaum vorstellen, aber sei´s drum. Unser früheres Mitglied "Milletre" hätte uns da ganz sicher Genaueres sagen können.
Ausgebuht wurde Pavarotti an der Scala, ich glaube, es war im Don Carlo. Da hatte ein mir bekannter Tenor, der alternierend mit ihm in dieser Partie besetzt war, mehr Erfolg.
Abgesehen davon konnte ich ihn nicht sehen, wenn er beispielsweise den jungen Nemorino sang - das Mittel das Dr.Dulcamara da in seinen Bourdraux gemischt hat muß ihm ja geradezu hypnotische Kräfte verliehen haben, um Adinas Zuneigung zu ihm zu erwecken.....
Diese hypnotischen Kräfte, müssen sich auch auf das Publikum übertragen haben. Als "Nemorino" gastierte er im Febr. /März 1987 viermal an der Deutschen Oper Berlin /West.
In einer dieser Vorstellungen hatte er am Schluß der Oper 1 1/2 Std. Beifall mit 120 Vorhängen!!! Dies ist ein Weltrekord und steht so im Guinnes - Buch der Rekorde.
Wenn ich mich recht erinnere, war eine Dame unseres Forums in dieser Vorstellung und hatte das vor ein paar Jahren bestätigt.

Grüße ins schöne Wien
CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 340

Registrierungsdatum: 9. August 2004

154

Donnerstag, 7. September 2017, 10:20

Ich danke für die Erklärungen - sie waren sehr aufschlußreich.
Mir war klar wie wackelig Erinnerungen sind.
Ich selbst konnte mich nur mehr an den Namen Auger erinnern.

Aber das ist jetzt nicht mehr so wichtig, somit kann ich ab sofort mit Bestimmtheit sagen, daß ich Pavarotti nie live gehört habe.
Die berühmte Bohem-Aufnahme mit der Freni von 1973 besitze ich natürlich und ebenso die "Regimentstochter" und zahlreiche
weitere Gesamtaufnahmen, weil er nämlich die Sutherland oft als Partnerin hatte - und die war meine Lieblingssängerin.

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 3 339

Registrierungsdatum: 19. November 2010

155

Donnerstag, 7. September 2017, 11:00

Diese hypnotischen Kräfte, müssen sich auch auf das Publikum übertragen haben. Als "Nemorino" gastierte er im Febr. /März 1987 viermal an der Deutschen Oper Berlin /West.
In einer dieser Vorstellungen hatte er am Schluß der Oper 1 1/2 Std. Beifall mit 120 Vorhängen!!! Dies ist ein Weltrekord und steht so im Guinnes - Buch der Rekorde.


Lieber Chrissy,

ich will ja nicht liebevoll gepflegte Mythen zertrümmern. Schon gar nicht solche, die von der Deutschen Oper Berlin handeln!
Aber vielleicht darf ich doch mal anmerken, dass dieser lange Beifall nach der Aufführung doch eine verabredete und gut inszenierte Aktion der eingefleischten Pavarotti-Fans war. Natürlich gab es beim Publikum Begeisterung, aber die hätte kaum so weit über eine Stunde hinaus getragen ohne die Absicht der Pavarotti-Fans hier eine Demostration zu veranstalten. Da könnte man einiges mehr dazu sagen, aber darauf verzichte ich mal!

Lass Dir Deine Begeisterung für Pavarotti nicht nehmen!
Ich teile sie zwar nicht. Aber auch für mich ist er ein außergewöhnlicher Tenor gewesen, den ich in einigen Partien (und in bestimmten Phasen seiner Karriere) durchaus schätze.

Liebe Grüße

Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 497

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

156

Donnerstag, 7. September 2017, 11:09

Aber das ist jetzt nicht mehr so wichtig, somit kann ich ab sofort mit Bestimmtheit sagen, daß ich Pavarotti nie live gehört habe.
Und da sage ich mal - da gast Du etwas Großartiges verpaßt. Ich hatte das Glück Pavarotti zweimal live zu erleben.
Das zweite Mal am 30. Juni 1994 in Eurer schönen Staatsoper als Cavaradossi in der Tosca - tolles beglückendes Erlebnis, unvergeßlich!
Und das zu einem unglaublichen Eintrittspreis - Stehplatz für 15 Schillinge. Damals waren das ja noch (glückliche) D - Mark - Zeiten, also umgerechnet etwa 2,15 DM!!!
Unglaublich, aber wahr.
Die berühmte Bohem-Aufnahme mit der Freni von 1973 besitze ich natürlich
Dazu empfehle ich die DVD / Blu - ray mit der Aufnahme aus San Francisco von 1988. Damit kann man nichts falsch machen.
besitze ich natürlich und ebenso die "Regimentstochter" und zahlreiche
weitere Gesamtaufnahmen, weil er nämlich die Sutherland oft als Partnerin hatte - und die war meine Lieblingssängerin.
Wenn ich dazu ergänzen darf - sie war nicht nur oft seine Gesangspartnerin, sie hat ihn auch bei seiner Karriere unterstützt und maßgeblich gefördert.

Herzliche Grüße
CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

rodolfo39

Prägender Forenuser

  • »rodolfo39« ist männlich

Beiträge: 3 003

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

157

Donnerstag, 7. September 2017, 11:28

Ich hatte das Glück ihn einmal in Düsseldorf mit den 3 Tenören und Zubin Metha zu hören. Und an der Met als Calaf in der Zefirelli Inszenierung zusammen mit Eva Marton. Nach Ness un dorma gab es einen minutenlangen Bravo Orkan und von allen standing Ovation, so daß die Arie wiederholt worden ist.

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 497

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

158

Donnerstag, 7. September 2017, 11:46

Lieber Chrissy,

ich will ja nicht liebevoll gepflegte Mythen zertrümmern. Schon gar nicht solche, die von der Deutschen Oper Berlin handeln!
Aber vielleicht darf ich doch mal anmerken,
dass dieser lange Beifall nach der Aufführung doch eine verabredete und gut inszenierte Aktion der eingefleischten Pavarotti-Fans war.
Lieber Caruso
Ich danke Dir für Deine Antwort und ich kann und will Dir gern bestätigen -
ich glaube Dir und habe auch davon gehört, daß dieser Rekord eine abgesprochene und organisierte Fan - Aktion war.
Unabhängig davon, müssen diese vier Vorstellungen aber auch so ein großer Erfolg Pavarottis gewesen sein.
Und so ist das halt mit den eingefleischten Fan - Gemeinden, die gab (gibt) es. Die gab es auch für viele Sänger /innen an der Wiener Staatsoper.
Aus eigener Erfahrung und viele Male eigenem Erleben weiß ich noch - eine riesige Fan - Gemeinde hatte seinerzeit "Anna Tomowa - Sintow" an der Berliner Staatsoper.
Die Fans waren immer da und haben sie frenetisch gefeiert und bejubelt. Wobei ich aber sagen muß, völlig zurecht. Sie war in ihrer Glanzzeit wirklich eine Weltklassesängerin.

Herzliche Grüße
CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

Herbert Henn

Prägender Forenuser

  • »Herbert Henn« ist männlich

Beiträge: 2 889

Registrierungsdatum: 24. März 2006

159

Donnerstag, 7. September 2017, 12:19

Lieber Rodolfo,

was ist denn Ness un dorma ?

Vielleicht ein Scherz, den ich nicht kenne.

:hello: Herbert
Tutto nel mondo è burla.

rodolfo39

Prägender Forenuser

  • »rodolfo39« ist männlich

Beiträge: 3 003

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

160

Donnerstag, 7. September 2017, 12:30

Lieber Herbert,
schreiben mit Handy während einer Straßenbahnfahrt ist nichts für mich. Es sollte nessun dorma heißen.

Gregor

Prägender Forenuser

  • »Gregor« ist männlich

Beiträge: 1 207

Registrierungsdatum: 25. Januar 2008

161

Montag, 18. September 2017, 00:28

Weil chrissy gerade in einem anderen thread seinen Radames thematisiert hat bin ich beim Suchen von Pavarotti's "Celeste Aida" auf diese fantastische Live-Aufnahme von Pavarotti's Tonio aus der Regimentstochter aus der MET von 1972 gestoßen. Was muss der junge Pavarotti live für ein besonderes Erlebnis gewesen sein! Mit welcher Sicherheit er die neun hohen Cs in der Arie Pour mon ame "abfeuert".
Und wie unglaublich lange er das letzte hohe C gehalten hat! :hail: :hail: Kein Wunder, dass das Publikum regelrecht ausgetickt ist. :jubel:

Ein besonderes Live-Audio. Vielleicht kennt das noch nicht jeder. Unbedingt reinhören! Pavarotti - immer wieder erstaunlich! :love:



Gregor

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 497

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

162

Montag, 18. September 2017, 11:25

Weil chrissy gerade in einem anderen thread seinen Radames thematisiert hat bin ich beim Suchen von Pavarotti's "Celeste Aida" auf diese fantastische Live-Aufnahme von Pavarotti's Tonio aus der Regimentstochter aus der MET von 1972 gestoßen. Was muss der junge Pavarotti live für ein besonderes Erlebnis gewesen sein! Mit welcher Sicherheit er die neun hohen Cs in der Arie Pour mon ame "abfeuert".
Und wie unglaublich lange er das letzte hohe C gehalten hat! :hail: :hail: Kein Wunder, dass das Publikum regelrecht ausgetickt ist. :jubel:

Ein besonderes Live-Audio. Vielleicht kennt das noch nicht jeder. Unbedingt reinhören! Pavarotti - immer wieder erstaunlich! :love:
Lieber Gregor
Danke für das Reinstellen dieses Links. Deiner Meinung und Einschätzung ist eigentlich nichts hinzuzufügen, Du triffst es punktgenau!
Zusammenfassend könnte man es ganz kurz und einfach ausdrücken: Pavarotti - il grande tenore assoluto :hail: :jubel: :jubel: :hail:
CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 158

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

163

Montag, 18. September 2017, 13:46

Dafür gibt es nur ein Wort: Phantastisch.

Herzlichst La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 497

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

164

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 00:01

Luciano Pavarotti - Il grande tenore assoluto



Luciano Pavarotti (* 12. Oktober 1935 in Modena; † 6. September 2007 ebenda)
war ein italienischer Opernsänger (Tenor). Er gilt über die Grenzen der Oper und Klassik hinaus als einer der bedeutendsten und größten Tenöre aller Zeiten.

H. v. Karajan soll sich über ihn geäußert haben - Zitat:
"Ein Tenor wie Pavarotti, wird in hundert Jahren nur einmal geboren"
"Caruso kann nicht besser gewesen sein"
Ich meine, besser und treffender kann man das nicht ausdrücken. Das trifft es punktgenau.
Heute wäre sein 82. Geburtstag. Ich erinnere mich dankbar, daß ich das Glück hatte, ihn zweimal live zu erleben.

In ehrendem Gedenken und größter Verehrung

CHRISSY

Ihm zu Ehren und zum Gedenken und seinen Fans zur genußvollen Freude, habe ich zwei wunderschöne Musikstücke aus Opern von Donizetti ausgesucht,
die in unserem Forum wohl bisher keine oder kaum Erwähnung fanden.
In beiden Arien kommt sein unglaublich schöner, stimmlicher Wohlklang zum Ausdruck, sein gefühlvolles Legato, seine herrlichen geschmeidigen Phrasierungen.
Seine "hohen C `s", sind wie ein Strahl, reißen eigentlich jeden vom Sitz. Ich sage und meine - besser geht nicht, "zum Niederknien schön" - das macht ihm keiner nach...



Und hier ist er - Il grande tenore assoluto

Donizetti, Don Sebastiano - "Deserto in terra" https://www.youtube.com/watch?v=bx6_2aGbOUI

Donizetti, La Favorita - "Spirto gentil" https://www.youtube.com/watch?v=9lrpST05Ens
Jegliches hat seine Zeit...

Uranus

Prägender Forenuser

  • »Uranus« ist männlich

Beiträge: 571

Registrierungsdatum: 11. August 2004

165

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 11:26

Ich bin kein großer Opernfan, geschweige denn -experte, habe aber eine gewisse Schwäche für schöne Tenorstimmen.

Über meinen sonstigen Favoriten Jussi Björling, Richard Tucker, Alfredo Kraus und dem jungen Rolando Villazon tronen zwei gleichberechtigt "ganz oben":

Fitz Wunderlich und eben "Big P" :hail: :hail: :hail: :hail: :hail: :hail: :hail: :hail: :hail: :hail: :hail: :hail: :hail: :hail:
Herzliche Grüße
Uranus

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 126

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

166

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 14:05

Ich habe mir gerade "deserto in terra" angehört- großartig. Aber man muss etwa suchen, bevor man es auf CD findet. :D



Liebe Grüße

Willi :)

P.A. Auf der Seite sind dann gleich die Konkurrenten auch vertreten.. :rolleyes:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 497

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

167

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 14:56

Ich habe mir gerade "deserto in terra" angehört- großartig.
Ich auch, lieber William, ich auch, heute schon mehrmals. Es freut mich ganz sehr, daß Dir (und bestimmt auch vielen anderen) diese Arie gefällt.
Es ist zwar ein wunderschönes Musikstück, aber doch bestimmt für viele, im Gegensatz zu den gängigen "Opern - Hits", größtenteils unbekannt. Deshalb habe ich es ausgesucht.
Und das Anhören lohnt sich - denn was Pavarotti hier an Klangschönheit bietet, da kann ich mich nur gern wiederholen - "Zum Niederknien schön"!!! :hail: :jubel: :hail:
Beim Hören seiner unglaublich tollen, wohlklingenden hohen Spitzentönen am Schluß der Arie, da laufen einem Schauer über den Körper.

Herzliche Grüße
CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

Fiesco

Fortgeschrittener

  • »Fiesco« ist männlich

Beiträge: 246

Registrierungsdatum: 30. August 2017

168

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 16:28

Hallo Pavarotti Freunde....

hier ein Link zu " Una furtiva lagrima " das ist die Kunst eines Pavarotti ! :hail:

Und hier das Quartett aus Rigoletto, wenn ich mir das ansehe, wäre ich an Pavarottis Stelle würde ich auch lieber die Maddalena nehmen! :stumm: Aber Scherz beiseite, was Dame Sutherland hier beim letzten Ton rüberbringt ist vom allerfeinsten!

LG Fiesco
Die Tonkunst begrub hier einen reichen Besitz, aber noch viel schönere Hoffnungen.

Grillparzers Worte auf der Reliefplatte Schuberts.

Fiesco

Fortgeschrittener

  • »Fiesco« ist männlich

Beiträge: 246

Registrierungsdatum: 30. August 2017

169

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 16:40

Ich knie mich nicht sooft nieder wie der liebe chrissy, ich habs so in den Knien, aber trotzdem liebe ich Big P sehr. :thumbsup: :pfeif:

Diese CD war eine Promotion CD der Decca mit den Original Aufnahmen der EP von 1964 und dem Original Cover!
Orchestra of Royal Opera House Covent Garden / Edward Downes
Che gelida manina, E lucevan le stelle, Questa o quella, La donna é mobile, Parmi veder le lagrime.

LG Fiesco
Die Tonkunst begrub hier einen reichen Besitz, aber noch viel schönere Hoffnungen.

Grillparzers Worte auf der Reliefplatte Schuberts.

Fiesco

Fortgeschrittener

  • »Fiesco« ist männlich

Beiträge: 246

Registrierungsdatum: 30. August 2017

170

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 17:13

Was ein empfehlen beim Pavarotti anhören so alles in die Hände fällt....

Two world-stars come home

hier
LIVE at the Teatro Comunale, Modena Orchestra dell'ATER Leone Magiera
Duette und Arien ! Das Album ist wärmstens zu empfehlen!

LG Fiesco
Die Tonkunst begrub hier einen reichen Besitz, aber noch viel schönere Hoffnungen.

Grillparzers Worte auf der Reliefplatte Schuberts.

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 126

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

171

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 17:52

Zitat

Fiesco: Aber Scherz beiseite, was Dame Sutherland hier beim letzten Ton rüberbringt ist vom allerfeinsten!

Da hast du wohl Recht, lieber Fiesco.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Fiesco

Fortgeschrittener

  • »Fiesco« ist männlich

Beiträge: 246

Registrierungsdatum: 30. August 2017

172

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 19:29

Ich knie mich nicht sooft nieder wie der liebe chrissy, ich habs so in den Knien, aber trotzdem liebe ich Big P sehr. :thumbsup: :pfeif:
Diese CD war eine Promotion CD der Decca mit den Original Aufnahmen der EP von 1964 und dem Original Cover!
Orchestra of Royal Opera House Covent Garden / Edward Downes
Che gelida manina, E lucevan le stelle, Questa o quella, La donna é mobile, Parmi veder le lagrime.
LG Fiesco


Das habe ich bis eben nach der CD Pavarotti/Freni, in endlos Schleife gehört, es ist einfach unbeschreiblich!!!!!! :jubel: :thumbsup: :hail: :love: :)
LG Fiesco
Die Tonkunst begrub hier einen reichen Besitz, aber noch viel schönere Hoffnungen.

Grillparzers Worte auf der Reliefplatte Schuberts.

orsini

Anfänger

  • »orsini« ist männlich

Beiträge: 68

Registrierungsdatum: 9. Juli 2017

173

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 21:18

Eine meiner Lieblingsaufnahmen mit Big P ist die Oper "Andrea Chenier", aufgenommen 1983. Ein stimmlicher und klanglicher Hochgenuß. Neben den Vorzügen seiner Stimme, die schon genannt wurden, ist es besonders beeindruckend, wie Pavarotti beim Singen die Worte formt, ja geradezu ziseliert und liebkost und so auch den Text entsprechend intensiv gestaltet.

Hier das Schlußduett mit big P und Montserrat Caballé :hail:
Man soll nicht lügen. Es sei denn, daß man mit der Wahrheit noch schlechter führe.
Curt Goetz

m.joho

Prägender Forenuser

  • »m.joho« ist männlich

Beiträge: 1 115

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

174

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 21:37

Sorry, liebe Freunde und besonders lieber Chrissy, aber unter einem lirico spinto erwarte ich besonders für Andrea Chénier etwas anderes:

orsini

Anfänger

  • »orsini« ist männlich

Beiträge: 68

Registrierungsdatum: 9. Juli 2017

175

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 22:05

Lieber m.joho,

jetzt habe ich mir beide Ausschnitte nochmal nacheinander angehört, aber die Begeisterng für Corelli in diesem Ausschnitt kann ich leider nicht nachvollziehen...
Um mal einen Vergleich von Kesting zu bemühen, der auf 2 Damen gemünzt war, hier aber meines Erachtens genauso passt:
Während Pavarotti mit dem Silberstift ein Porträt zeichnet, arbeitet Corelli mit dem großen Malerpinsel... Da stehen zwei Stimmenbesitzer auf der Bühne und wollen ihre Stimmen ausstellen. Das klingt eindrucksvoll, durchaus... aber passen Dauerforte und überlang gehaltene Töne wirklich in diese Szene, in der zwei Liebende Abschied vom Leben nehmen? Zumindest für mich nicht...
(Singen Corelli und Tebaldi hier eigentlich miteinander oder gegeneinander?) :untertauch:

Es grüßt,
orsini
Man soll nicht lügen. Es sei denn, daß man mit der Wahrheit noch schlechter führe.
Curt Goetz

Fiesco

Fortgeschrittener

  • »Fiesco« ist männlich

Beiträge: 246

Registrierungsdatum: 30. August 2017

176

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 22:22

Lieber m.joho,
jetzt habe ich mir beide Ausschnitte nochmal nacheinander angehört, aber die Begeisterng für Corelli in diesem Ausschnitt kann ich leider nicht nachvollziehen...
Um mal einen Vergleich von Kesting zu bemühen, der auf 2 Damen gemünzt war, hier aber meines Erachtens genauso passt:
Während Pavarotti mit dem Silberstift ein Porträt zeichnet, arbeitet Corelli mit dem großen Malerpinsel... Da stehen zwei Stimmenbesitzer auf der Bühne und wollen ihre Stimmen ausstellen. Das klingt eindrucksvoll, durchaus... aber passen Dauerforte und überlang gehaltene Töne wirklich in diese Szene, in der zwei Liebende Abschied vom Leben nehmen? Zumindest für mich nicht...
(Singen Corelli und Tebaldi hier eigentlich miteinander oder gegeneinander?) :untertauch:
Es grüßt,
orsini


Und Corelli singt Esperanto aber kein französisch! ;)

LG Fiesco
Die Tonkunst begrub hier einen reichen Besitz, aber noch viel schönere Hoffnungen.

Grillparzers Worte auf der Reliefplatte Schuberts.

orsini

Anfänger

  • »orsini« ist männlich

Beiträge: 68

Registrierungsdatum: 9. Juli 2017

177

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 22:29

... wobei es wenn auch eher italienisch sein sollte :stumm:

Aber letztlich trifft es den Kern, dass die Verständlichkeit ein wenig auf der Strecke bleibt... Auch wenn die Beurteilung von Stimmen immer sehr subjektiv ist, danke für den bestätigenden Eindruck, lieber Fiesco.
Man soll nicht lügen. Es sei denn, daß man mit der Wahrheit noch schlechter führe.
Curt Goetz

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 6 922

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

178

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 22:29

Und Corelli singt Esperanto aber kein französisch! ;)
Warum soll er französisch singen? Es ist eine italienische Oper.

(Besonders schön und gelungen finde ich Corellis stimmliche Leistung da freilich nicht.)
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Fiesco

Fortgeschrittener

  • »Fiesco« ist männlich

Beiträge: 246

Registrierungsdatum: 30. August 2017

179

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 22:42

Und Corelli singt Esperanto aber kein französisch! ;)
Warum soll er französisch singen? Es ist eine italienische Oper.

(Besonders schön und gelungen finde ich Corellis stimmliche Leistung da freilich nicht.)


Na, da hat der Stimmenliebhaber mal wieder aufgepasst, das sollte aber das ;) sein, ein Augenzwinkern, genau wie orsini es festgestellt hat. Denn für einen Italiener so schlecht ital. zu singen (nuscheln) ist schon traurig, zumindest was auf diesem YouTube Video zu hören ist.

LG Fiesco
Die Tonkunst begrub hier einen reichen Besitz, aber noch viel schönere Hoffnungen.

Grillparzers Worte auf der Reliefplatte Schuberts.

Fiesco

Fortgeschrittener

  • »Fiesco« ist männlich

Beiträge: 246

Registrierungsdatum: 30. August 2017

180

Freitag, 13. Oktober 2017, 10:27

Eine Aufnahme die auch zu den sehr interessanten zu rechnen ist ....

hier AD 1980
Orchestra del Teatro alla Scala - Claudio Abbado

1. Simon Boccanegra: Prelude/Vorspiel - Orchestra Del Teatro Alla Scala
2. Ernani: Recitativo & Aria: 'Odi Il Voto' (Act II)
Giuseppe Morresi Bariton, Alfredo Giacomotti Bass
3. Attila: 'Oh Dolore' (Act III)
4. Scene For Two Tenors And Orchestra/Scene Pour Deux Tenors Et Orchestre/Szene Fur Zwei Tenoren Und Orchester: 'Io La Vidi'
Antonio Savastano Tenor II
5. I Due Foscari: Scene & Cavatina: 'Dal Piu Remoto Esilio' (Act I)
6. I Due Foscari: Cabaletta Di Jacopo: 'Si Lo Sento, Iddio Mi Chiama' (Act I)
7. I Vespri Siciliani: 'A Toi Que J'ai Cherie' (Act IV)
8. Aida: Overture - Orchestra Del Teatro Alla Scala

LG Fiesco
Die Tonkunst begrub hier einen reichen Besitz, aber noch viel schönere Hoffnungen.

Grillparzers Worte auf der Reliefplatte Schuberts.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher