Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich
  • »9079wolfgang« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 105

Registrierungsdatum: 15. April 2010

1

Dienstag, 14. Dezember 2010, 20:35

Die berühmte Stimme: Mady Mesplé

Hallo!

Mady Mesplé ist für mich die legitime Nachfolgerin von Mado Robin. Der franz. Koloratursopran wurde 7.3.1931 in Toulouse geboren. Sie studierte am Konservatorium in Toulouse und debutierte 1953 in Liège. 3 Jahre später wurde sie Mitglied der beiden Pariser Bühnen (G.O. und O.C) und erwies sich bald als bedeutendste franz. Koloratursopranistin dieser Zeit. Philine, Olympia, Gilda, Lucia, Königin der Nacht und Zerbinetta gehörten zu ihren Glanzrollen. 1972 sang sie Rossinis Rosina am Bolshoi Theater und Gilda an der MET.

Von Mady Mesplé gibt es zwei interessante CD von EMI, wo eigentlich fast das gesamte Repertoire von ihr zu hören ist. Dort kann man sich einen Eindruck von ihrer außerordentlich schönen Stimme machen.



Gruß Wolfgang
W.S.

Manfred

Prägender Forenuser

  • »Manfred« ist männlich

Beiträge: 3 057

Registrierungsdatum: 19. November 2010

2

Dienstag, 14. Dezember 2010, 20:50

Hallo Wolfgang,

von Mady Mesplé gibt es eine wunderschöne Duett-Platte mit Nicolai Gedda (bestimmt inzwischen auch auf CD!?). Die habe ich Ende der 70er Jahre "bis zur Erschöpfung" gehört.

Gruß
Manfred
"Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
Enrico Caruso

"Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
Giuseppe di Stefano

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

3

Mittwoch, 15. Dezember 2010, 16:06

Gedda / Mesplé

Also "schön" kann ich am Gesang der Madame Mesplé nichts finden. Mir geht diese quäkende französische Operettensoubrette ziemlich auf den Zahn.

"Fra Diavolo" ist meine Lieblingsoper, aber nicht so:



Da die Dame es unbedingt so wollte, wurde ihr - obwohl der Zerline an Jahren längst entwachsen - diese Aufnahme von EMI-France gewährt - ein absoluter Fehlkauf für mich!

LG

:(
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich
  • »9079wolfgang« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 105

Registrierungsdatum: 15. April 2010

4

Mittwoch, 15. Dezember 2010, 18:16

Mein lieber Harald!

Wenn Du schon die Stimme der Mady Mesplé kritisierst, dann mußt Du auch zugeben, daß die ganze Aufnahme der "Fra Diavolo" nicht hörenswert ist. Sie ist einfach ohne Pep und sehr langweilig dirigiert. Was Mady Mesplé angeht, kann ich den Ausdruck "Koloratursoubrette" nicht verstehen. Mit diesem Rangabzeichen können sich mit Sicherheit andere Sängerinnen schmücken. Wenn ich Mesplé als OPHELIA, MIGNON oder LAKMÉ höre, können sich mit Sicherheit einige hier hoch bewertete Sängerinnen eine Scheibe abschneiden.



Gruß Wolfgang
W.S.

Engelbert

Prägender Forenuser

  • »Engelbert« ist männlich

Beiträge: 897

Registrierungsdatum: 27. August 2005

5

Mittwoch, 15. Dezember 2010, 19:44

Mady Mesple - nicht jedermanns Geschmack

Also, ich habe die Stimme in meiner Sammlung sehr häufig vertreten, nicht weil ich sie ausgewählt habe, sondern weil es sich so ergeben hat. Ihre leichtgewichtige Stimme ist angenehm warm timbriert und hat eine eigenwillige Klagfarbe. Eine sehr gute Einspielung ist ihre Lakmé - ich war überrascht und ziehe sie inzwischen der kaltschnäuzigen, aber hochdotierten Sutherland vor.



Haralds Einschätzung kann ich aber auch nachvollziehen. Man kommt um diese französische Hausmannskost einfach nicht herum.
Die Tenöre, einschließlich Nicolai Gedda, die ihr in der Ciboulette, im Orphée, in Verronique, in les Cloches de Corneville oder in Les Mousquetaires au Covent, zur Seite gestellt werden, taugen ebenso wenig. Es war einfach eine Zeit, als die Franzosen an französischen Tenören nichts Markantes anzubieten hatten.

Häufig wird ihr in Michele Command eine zweite Kollegin zur Seite gestellt. Die beiden Damen geistern schon seit Jahrzehnten durch die Kulissen. In Heinrich VIII. hat die Command sich allerdings als Catherine von Aragon (inzwischen in der Ausdehnung einer Matrone) durch eine gute Bühnenpräsenz profilieren können.

Um den von Harald und Wolfgang erwähnten 'Fra Fiavolo' habe ich instinktmäßig immer einen Bogen gemacht und hilfsweise die italienische Version genommen, die aber auch nicht befriedigt.

Wenn Euch die Mesplé als Lakmé zu babyquäkig ist, dann nehmt in Gottes Namen Dame Joan, oder besser noch auf Nummer sicher die Natalie Dessay. Testet alle auf Youtube durch, bevor ihr kauft.

mit freundlichen Grüßen
:angel:
Engelbert

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

6

Freitag, 4. März 2011, 21:56

Mady Mesple zum 80. Geburtstag

Die EMI France, bei der die Sängerin unter Vertrag war, bringt zum 80. Geburtstag von Mady Mesple eine Jubiläums-CD-Box auf den Markt:



Mady Mesple - Edition du 80e Anniversaire

Arien & Lieder von Delibes, Poulenc, Vivaldi, Villa-Lobos,
Rodrigo, Offenbach, Massenet, Lalo, Thomas, Donizetti, Rossini,
Masse, Messager, Hahn, Lecocq, Lehar, Gounod, Faure, Liszt,
Debussy, Ravel, Roussel, Satie

Künstler: Mady Mesple, Nicolai Gedda, Jose van Dam, Alain Lombard, Aldo Ciccolini u. a.
Label: EMI , ADD, 1964-1989

4 CDs
Erscheinungstermin: 4.3.2011
Produktinfo:

Zitat

VERMÄCHTNIS EINER FRANZÖSISCHEN KOLORATUR-DIVA: ZUM 80. GEBURTSTAG VON MADY MESPLÉ
Sie war der Prototyp des leichten französischen Koloratursoprans – die ideale Lakmé in Delibes’ gleichnamiger Oper. Ihre technische Perfektion, die Mühelosigkeit, mit der sie die höchsten Register beherrschte, machte sie zum Koloratur-Star ihrer Zeit. Mady Mesplé, geboren am 7. März 1931, brillierte besonders im französischen Repertoire; viele ihrer Aufnahmen sind in den EMI-Katalog eingegangen. Eine 4-CD-Box zum 80. Geburtstag erinnert nun an die große französische Diva, die 1985 ihren Bühnenabschied gab. Die Veröffentlichung enthält neben einem großen Querschnitt durch Mady Mesplés Wirken auch einige CD-Premieren und eine Erstveröffentlichung. Nach ihrem Debüt 1956 wurde Mady Mesplé sehr schnell in Europa bekannt. Französische und italienische Partien, aber auch deutsche Rollen wie die Königin der Nacht oder die Sophie im "Rosenkavalier" ließen ihren Ruf bis nach Buenos Aires strahlen. Auch für die zeitgenössische Musik setzte sie sich nachhaltig ein. Die vier CDs ordnen, begleitet von einem informativen Booklet mit Fotos. die verschiedenen Genres: Sie zeigen Mady Mesplé als Opern- und Operetteninterpretin mit französischem Repertoire als Schwerpunkt. Sie ist als Liedsängerin und in barocken (Vivaldi) wie modernen (Villa-Lobos, Rodrigo, Poulenc) Partien zu erleben – darunter auch mit den eigens für sie komponierten "4 Poèmes de Sapho" von Charles Chayens. Erstmals veröffentlicht ist in der Box eine Arie aus Donizettis "Fille du régiment", CD-Premieren sind Lieder von Gounod, Liszt und Delibes.


LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich
  • »9079wolfgang« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 105

Registrierungsdatum: 15. April 2010

7

Freitag, 4. März 2011, 23:05

Mein lieber Harald!

Vielen Dank für dieses ausgiebige und sehr korrekte Zitat. Aber leider kann ich nichts von einer "Operettensoubrette" lesen und von einer quäkenden Stimme ist auch nicht die Rede. Ob die Kritiker wohl keine Ahnung haben? Ich denke mal, daß wird es wohl sein!



Gruß Wolfgang
W.S.

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

8

Samstag, 5. März 2011, 21:39

Lieber Wolfgang,

wenn Du Dir alle 4 CDs dieser Box anhörst, wirst Du mehrfach feststellen, dass die Dame manchmal so klingt, wie oben beschrieben.
Im Übrigen muß der persönliche Geschmack des Hörers sich nicht unbedingt mit den Elogen der Plattenindustrie decken, die ich als Zitat kenntlich gemacht habe.

Es gibt übrigens durchaus Aufnahmen, bei denen die Stimme der Mesple durchaus zu der Rolle passt. Ein Beispiel ist die "Manon Lescaut" - nicht von Massenet, nicht von Puccini, sondern die von Daniel Francois Esprit Auber:



Aufnahme: 2.–8.10. 1974, Studio

Dirigent: Jean-Pierre Marty
Orchestre Lyrique de l'ORTF Paris
Choeurs du Radio France
Chorleitung: Jean-Paul Kreder

Des Grieux: Jean-Claude Orliac
Durozeau: Bernard Fabre-Garrus
Gervais: Gérard Friedman
Lescaut: Yves Bisson
Manon Lescaut: Mady Mesplé
Marguerite: Emmy Greger
Marquis d'Hérigny: Peter Christoph Runge
Mdm. Bancelin: Nicole Chandeau
Renaud: Alain Duverry
Valet: Jean Bussard
Zaby: Ghislaine Victorius

Hier scheint der Komponist tatsächlich den Typ des französischen Koloratur-Soprans im Ohr gehabt zu haben, den Frau Mesple verkörpert.

LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich
  • »9079wolfgang« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 105

Registrierungsdatum: 15. April 2010

9

Sonntag, 6. März 2011, 14:57

Hallo, Harald!

Ja, die Geschmäcker sind (Gottseidank) eben verschieden! Aber so gefällt mir Heinz Maria Lins in seiner besten Rolle als WÜRMLE im "Vogelhändler" auch sehr prädistiniert!
W.S.

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich
  • »9079wolfgang« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 105

Registrierungsdatum: 15. April 2010

10

Dienstag, 13. März 2018, 18:40

Zitat

Harald Kral:... Also "schön" kann ich am Gesang der Madame Mesplé nichts finden. Mir geht diese quäkende französische Operettensoubrette ziemlich auf den Zahn.

Leider kam unser unvergessener Harald Kral, mit dem ich fast 99% einer Meinung war, hier zu einem anderen Ergebnis. Ich höre auch Mady Mesplé sehr gerne. Aber gottseidank sind die Geschmäcker hier sehr verschieden, sonst hätten wir alle heute nur Sonnenschein. :D
W.S.