Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 095

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Samstag, 5. Februar 2005, 19:26

DECCA LEGENDS - Legendary Performances

Liebe Forianer,

Nach der Serie "The Originals" der Deutschen Grammophon und den "Great Recordings oft the Century" wollen wir den Blick auf eine weitere Midprice Serie richte: DECCA Legends - Legendary Performances.

Es handelt sich, wie bei den anderen beiden Projekten auch, um Wiederauflagen einstiger Kataloghöhepunkte, bzw was die Firma Universal halt zu den Höhepunkten rechnet. Wien immer in solchen Fällen steht Mittelmäßiges neben Erstklassigem, Flops sind eigentlich keine dabei, und auch das "Mittelmäßige" kann sich hören lassen, wird aber manchmal dem hochtrabenden Namen nicht gerecht.

Die Aufmachung, ein Schwarzweißbild auf schmutzigbeigem marmoriertem Untergrund mit bleichlila Aufdruck vermittelt (mir) den Eindruck von Uralt-Aufnahmen, glücklicherweise klingt das dann zumeist nicht so ;)

Der Clou jedoch ist, daß man, wenn man das Cover verkehrt herum einlegt, man das einstige Originalcover der Veröffentlichung auf Langspielplkatte bekommt, in voller Farbenpracht ohne Käseecken und ähnliche Verunzierungen - Ein Labsal füralle Nostalgiker.

Die Tonqualität schwankt, ist natürlich vom Aufnahmejahr und Lagerzustand der Bänder abhängig - aber Decca (bzw Universal) hat das Beste daraus gemacht.

So und nun ist mein Part wieder mal fürs erste zu Ende und ich frage nach Empfehlungen - Warnungen - Beurteilungen zu dieser Serie.

Beste Grüße aus Wien

Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

ThomasBernhard

Prägender Forenuser

  • »ThomasBernhard« ist männlich
  • »ThomasBernhard« wurde gesperrt

Beiträge: 4 310

Registrierungsdatum: 21. Januar 2005

2

Samstag, 5. Februar 2005, 20:47

RE: DECCA LEGENDS - Legendary Performances

Hallo Alfred

In dieser Serie gibt es ganz vorzügliche und große Aufnahmen, einige tolle Operngesamtaufnahmen. Ich möchte mit einer "kleinen" Aufnahme beginnen. Fritz Reiner hat mich mit der Aufnahme der ungarischen Tänze von Brahms gelehrt, wie sensationell gut ein "Dirigentendiktator" ein Orchester im Griff haben kann. Die Wiener folgen den Tempowechseln und Beschleunigungen "wie ein Mann". Man hält es kaum für möglich. Bei aller (hörbaren) "Diktatur" kommt trotzdem eine wahnsinns Freude auf.


Gruß aus Frankfurt
Frauen und Kinder zuerst

good night and good luck

thomasbernhards-1[ätttttt]yahoo[punkt]de

Gerrit_Stolte

Prägender Forenuser

  • »Gerrit_Stolte« ist männlich

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2004

3

Sonntag, 6. Februar 2005, 00:27



Er hatte seinen "eigenen" Kopf, ob er ein Diktator war, glaube ich aber nicht. Den Wienern hat er als Nichtwiener den Walzer beigebracht :D

Sein "Figaro" ist eine große Leistung
Gruß,
Gerrit

Gerrit_Stolte

Prägender Forenuser

  • »Gerrit_Stolte« ist männlich

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2004

4

Sonntag, 6. Februar 2005, 09:23

RE: DECCA LEGENDS - Legendary Performances

Zitat

Original von Alfred_Schmidt
Der Clou jedoch ist, daß man, wenn man das Cover verkehrt herum einlegt, man das einstige Originalcover der Veröffentlichung auf Langspielplkatte bekommt, in voller Farbenpracht ohne Käseecken und ähnliche Verunzierungen - Ein Labsal füralle Nostalgiker.


der auch zu Verwunderung und Amusement führen kann. Macht man das nämlich bei folgender Scheibe:



hat man plötzlich eine CD mit der 5. Symphonie Dvoraks in den Händen. Kein Fehler der Produktion. Die ersten vier Symphonien wurden erst in den 60er Jahren im Rahmen einer Gesamtausgabe publiziert. Bis dahin war die heutige 9. wirklich die 5.
Gruß,
Gerrit

ThomasBernhard

Prägender Forenuser

  • »ThomasBernhard« ist männlich
  • »ThomasBernhard« wurde gesperrt

Beiträge: 4 310

Registrierungsdatum: 21. Januar 2005

5

Sonntag, 6. Februar 2005, 20:30

Und noch eine Operngesamtaufnehme:



Ich habe "nur" zwei Tosca GA und werde mir wohl nie eine dritte kaufen wollen, denn meine beiden sind auf ihre Art perfekt und doch gänzlich unterschiedlich im Sound und im Tempo.

Neben der Karajan/Price Aufnahme habe ich natürlich noch die obligatorische de Sabata/Callas Aufnahme
Frauen und Kinder zuerst

good night and good luck

thomasbernhards-1[ätttttt]yahoo[punkt]de

Uranus

Prägender Forenuser

  • »Uranus« ist männlich

Beiträge: 590

Registrierungsdatum: 11. August 2004

6

Donnerstag, 10. Februar 2005, 17:05

Hallo,
ich besitze mehrere CDs aus dieser Edition und teile die allgemeine Begeisterung.
Herausragend sind meine Meinung nach:
Bruckner 4 - Böhm, WPO
Mahler 2 - Metha, WPO
Bruch/Mendelssohn - Violinkonzerte - Chung,Dutoit,Kempe
Sehr hörenswert aber auch:
Grieg/Schumann - Klavierkonzerte - Lupu,Previn
Mahler 1 - Solti, LSO (auch wenn die spätere Aufnahme mit dem CSO
als Refernz gilt!)
Gruß
Achim
Herzliche Grüße
Uranus

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 824

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

7

Mittwoch, 16. Februar 2005, 12:22

Da muss natürlich auch eine der beständigsten Referenzen der Opernliteratur angeführt werden:



Herzog Blaubart's Burg
Istvan Kertesz
Walter Berry, Christa Ludwig

Ciao

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

Gerrit_Stolte

Prägender Forenuser

  • »Gerrit_Stolte« ist männlich

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2004

8

Samstag, 26. Februar 2005, 22:14



Superb. Sehr schön auch, weil mit Honeggers Sonate für Violine solo und der 2. Sonate von Fauré zwei Werke zu hören sind, die sonst oft links liegengelassen werden.
Gruß,
Gerrit

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 824

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

9

Donnerstag, 17. März 2005, 23:55

Ottorino Respighi
Feste Romane - Pini di Roma



Das war die Platte, mit der ich Lorin Maazel kennengelernt habe. Wirklich sehr gut.

Ciao

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 824

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

10

Dienstag, 22. März 2005, 16:52

Gustav Mahler
Das Lied von der Erde
Kathleen Ferrier
Julius Patzak
Bruno Walter
Wiener Philharmoniker



Noch mono, aber erstaunlich guter Klang und die Interpretation ist ohnedies unsterblich...

Ciao

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

Octavian

Anfänger

  • »Octavian« ist männlich

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 25. März 2005

11

Freitag, 25. März 2005, 12:44

Und hier läßt Georg Solti mal so richtig Bartok anschwellen und auch krachen:



Habe vorher noch nie Bartok gehört und mir die CD geholt, weil ich sie bei 2001 gesehen hatte.
Bartok ist echt spannend!! Es ist sehr spannend und wenn man die Stücke etwas kennt, macht es noch mehr Spaß!

:hello:

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 824

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

12

Sonntag, 27. März 2005, 18:46

Giuseppe Verdi
Aida
Tebaldi, Bergonzi, Simionato, MacNeil
Wiener Philharmoniker
Herbert von Karajan



Eine der wirklich guten Aufnahmen dieser Oper. Tolle Sängerbesetzung, Tebaldi sehr gut (lediglich kleine Probleme mit Piano-Spitzentönen in der Schluss-Szene), Bergonzi singt mit einer Qualität, die einem alle seine Nachfolger gehörig verleiden kann (ich kannte seinen Radames bislang nur aus seiner Einspielung aller Verdi-Tenorarien aus den 70ern, wo er schon zu einer Stemmübung mißriet; aber hier zeigt sich, dass er es einmal perfekt gekonnt hat).
Die Wiener Philharmoniker spielen überragend, und dürften damals neue Maßstäbe für Verdi-Opern auf Schallplatte gesetzt haben. Das Ganze auch noch fast perfekt aufgenommen, was will man mehr?

Ciao

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

katlow

Fortgeschrittener

  • »katlow« ist männlich

Beiträge: 247

Registrierungsdatum: 11. August 2004

13

Sonntag, 27. März 2005, 21:44

War für mich der Einstieg in die Welt der Kammermusik - wie er überzeugender nicht sein könnte:



Auf dieser Aufnahme hört man einfach, dass Perlman und Ashkenazy Spaß am Spiel und an der musikalischen Kommunikation miteinander haben. Bei Amazon.de übrigens, wie ich gerade auf der Suche nach dem passenden Cover-Bild festgestellt habe, im Moment für Euro 7.99 zu haben (wenn mich nicht alles täuscht, sind die CDs in dieser Serie sonst zwei Euro teurer).

Gruß

katlow

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 824

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

14

Sonntag, 8. Januar 2006, 13:01

The Art of the Prima Donna

Wohl eines der späktakulärsten Debut-Alben, die es in der Geschichte des Gesangs auf Schallplatte gegeben hat. Joan Sutherland präsentiert eine Folge berühmter Arien früherer Prime Donne und etabliert sich selbst als eine würdige Repräsentantin dieser Spezies. Ein weit gespanntes Repertoire von Händel bis Verdi, eine Pflichtplatte für Gesangsfreunde.


Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

nemorino

Prägender Forenuser

  • »nemorino« ist männlich

Beiträge: 764

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2017

15

Dienstag, 26. Juni 2018, 20:00

Dieses CD-Doppelalbum darf hier nicht fehlen:

Clifford Curzon (Klavier)
mit dem English Chamber Orchestra, Dirigent: Benjamin Britten (KV 466 & 595)
und dem London Symphony Orchestra, Dirigent: István Kertész.
Aufnahmen: 9/1970 (KV 466 & 595), 12/1967 (KV 491 & 537), 10/1967 (KV 488).
Sie zählen noch heute zu den Referenzaufnahmen dieser Konzerte, und das völlig zu Recht!

LG, Nemorino
Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

nemorino

Prägender Forenuser

  • »nemorino« ist männlich

Beiträge: 764

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2017

16

Freitag, 29. Juni 2018, 18:36

Ich weiß, auch diese Serie ist nicht mehr im offiziellen Handel erhältlich, aber die meisten aus der Reihe gibt es noch beim großen Urwaldfluß.
Zwei bisher nicht genannte möchte ich hier noch vorstellen:


Die beiden Brahms-Konzerte in großartigen Interpretationen: Clifford Curzon mit der Nr. 1 (LSO, Dirigent: George Szell) und Wilhelm Backhaus mit der Nr. 2 (und den Wiener Philharmonikern, Dirigent: Karl Böhm). Aufnahmen: 5/1962 (Curzon/Szell) und 4/1967 (Backhaus/Böhm).

LG, Nemorino
Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

kalli

Profi

  • »kalli« ist männlich

Beiträge: 475

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2010

17

Freitag, 29. Juni 2018, 22:27

Guten Abend,

Aus dieser tollen Serie finde ich Radu Lupu mit seine Impromptus von Schubert sehr , sehr gut :

https://www.amazon.de/Schubert-Impromptu…s=Schubert+lupu

Gruss

Kalli

nemorino

Prägender Forenuser

  • »nemorino« ist männlich

Beiträge: 764

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2017

18

Freitag, 29. Juni 2018, 23:12

Hallo Kalli,

die Schubert Impromptus mit Radu Lupu sind wirklich herausragend! Ich habe sie auf der Original-CD und deshalb in diesem Zusammenhang nicht bedacht:

Es ist eine der schönsten Versionen dieser Stücke.

Zwei weitere Trouvaillen der DECCA Legends sind mir aber noch eingefallen, zunächst diese Doppel-CD:
VERDI: Requiem
Die Aufnahme wurde 1959 produziert und erschien erstmals in einer luxuriösen 2 LP-Kassette auf dem RCA-Label, ausgestatte mit einem prachtvollen, reich bebilderten Textbuch. Für mich rangiert sie bis heute an erster Stelle (noch vor der berühmten Giulini-Aufnahme), einmal durch das herausragende Dirigat von Fritz Reiner, aber auch durch die Solisten, vor allem Leontyne Price und Jussi Björling sind großartig, und natürlich nicht zuletzt auch die Wiener Philharmoniker.

In dieser Reihe gibt es fast nur Spitzenprodukte; es würde zu weit führen, sie alle aufzuführen (Interessenten sollten bei Amazon "Decca legends" eingeben, da wird man fündig).
Aber eine CD will ich unbedingt noch nennen, und zwar diese:
BEETHOVEN: Sinfonie Nr. 7 A-dur, op. 92 & HAYDN: Sinfonie Nr. 104 D-dur "Londoner"
Herbert von Karajan dirigiert die Wiener Philharmoniker (Aufnahmen: 3/1959, Sofiensaal, Wien).
Zum einen enthält sie Karajans einzige Stereo-Version der Siebenten von Beethoven mit den Wienern, und ich halte sie für seine schönste überhaupt, unübertroffen in ihrer Eleganz und dem federnden Rhythmus. Auch die Haydn Nr. 104 ist eine wunderbare Aufführung, es war Karajans Lieblingssinfonie dieses Komponisten, und man spürt in jedem Takt seine innere Anteilnahme an diesem Werk. Seine Interpretation strömt "Wärme und Menschlichkeit" aus, wie der englische Kritiker Ivan March treffend in der Textbeilage schreibt.

Zum Glück sind diese Aufnahmen noch leicht erhältlich, Amazon führt fast die gesamte Reihe, überwiegend zu kundenfreundlichen Preisen.

LG und Gute Nacht,
Nemorino
Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

Fiesco

Prägender Forenuser

  • »Fiesco« ist männlich

Beiträge: 831

Registrierungsdatum: 30. August 2017

19

Samstag, 30. Juni 2018, 11:13

Zitat

nemorino
Auch die Haydn Nr. 104 ist eine wunderbare Aufführung, es war Karajans Lieblingssinfonie dieses Komponisten, und man spürt in jedem Takt seine innere Anteilnahme an diesem Werk. Seine Interpretation strömt "Wärme und Menschlichkeit" aus, wie der englische Kritiker Ivan March treffend in der Textbeilage schreibt.

Aber das war ein Kind seiner Zeit, heute kann ich diese Haydn Sinfonie nicht mehr in dieser Konstellation ertragen, das ist für meine neugeborenen HIP und OPI Ohren zum davonlaufen! :D

LG Fiesco
Il divino Claudio
"Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

nemorino

Prägender Forenuser

  • »nemorino« ist männlich

Beiträge: 764

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2017

20

Samstag, 30. Juni 2018, 16:36

heute kann ich diese Haydn Sinfonie nicht mehr in dieser Konstellation ertragen, das ist für meine neugeborenen HIP und OPI Ohren zum davonlaufen!

Lieber Fiesco,

es ist doch ein Glück, dass die Geschmäcker verschieden sind!

Meine erste Bekanntschaft mit der Sinfonik Haydns und Mozarts fand mit Dirigenten namens Jochum, Furtwängler, Beecham, Böhm und Karajan statt, und das hat meinen Musikgeschmack entscheidend geprägt. Als die ersten HIP-Aufnahmen in den 1960er Jahren auf den Markt kamen, hielt ich sie, wie viele andere Musikfreunde auch, für eine Modeerscheinung. Zunächst widmeten sich die Musiker dieser Richtung vor allem dem Barockrepertoire, Bach, Händel, Telemann, bevor auch die Wiener Klassik in den Fokus der HIP-Freunde geriet.

Du schreibst, dass Karajans Haydn für Deine Ohren "zum Davonlaufen" ist, mir geht es ähnlich mit denen von Hogwood, Kuijken, Weil und Goodman. Ich kann diesen "abgespeckten" Versionen nichts abgewinnen und kehrte nach einem ganz kurzen Ausflug dorthin reuig zu meinen "Klassikern" zurück. Das soll überhaupt kein Qualitätsurteil sein, und es geht mir auch gar nicht darum, was möglicherweise "richtig" oder "falsch" ist, sondern schlicht und ergreifend um das, war mir gefällt und was mir nicht gefällt. Die Besprechung einer Haydn-Sinfonie unter Karajan bei Amazon beginnt mit dem Satz: "Wer mag heutzutage noch (s)einen philharmonischen Haydn?" Dazu sage ich ganz spontan: "Ich!", und ich denke, dass ich mit dieser Ansicht nicht ganz allein bin.

Karajan hat übrigens Haydns Nr. 104 dreimal aufgenommen, einmal mit den Wiener Philharmonikern (das ist die Decca-Version) und zweimal mit den Berlinern, einmal für die EMI und später noch einmal für die DGG. Ich kenne sie alle drei, aber die aus Wien ist es, die mir am besten gefällt.

LG, Nemorino
Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich

Beiträge: 5 312

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

21

Montag, 9. Juli 2018, 23:05

Ich kann diesen "abgespeckten" Versionen nichts abgewinnen und kehrte nach einem ganz kurzen Ausflug dorthin reuig zu meinen "Klassikern" zurück. Das soll überhaupt kein Qualitätsurteil sein, und es geht mir auch gar nicht darum, was möglicherweise "richtig" oder "falsch" ist, sondern schlicht und ergreifend um das, war mir gefällt und was mir nicht gefällt.

Lieber Nemorino,

Deinen Ausführungen kann ich mich voll anschliessen.
:thumbsup: Die Decca-CD mit der Beethoven 7 und Haydn 104 ist in meinen Augen und Ohren ebenfalls ein Edelstein.
:!: Allerdings ist mir Karajan ansonsten bei den Londoner Haydn-Sinfonien >> bei (DG) allmählich zu langatmig.
Da habe ich mich einfach in die Bernstein-Aufnahmen der Pariser- und Londoner Sinfonien (SONY) mehr und besser eingehört, die mir als "meine persönlichen Favoriten" ausreichen. (Ergänzt durch Harnoncourt (Warner), der ansonsten fast nie mein Dirigent ist !)

DA ich nicht so Haydn-Verrückt bin kann die Karajan-Londoner - GA (DG) bei mir abgegeben werden.

:?: Kennst Du die wunderbar ausgehörten und mit brio beselten Bernstein-Aufnahmen der Haydn-Sinfonien ?
Wenn Du das vergleichst, dann kann der bei mir immer hochgeschätzte Karajan hier auch nicht mehr mithalten ... ;) :P aber den sonstigen HIP-Kram brauche ich auch keinesfalls ...
Gruß aus Bonn, Wolfgang

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 4 257

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

22

Dienstag, 10. Juli 2018, 13:53

Ich kann mich Fiesco nur anschließen. In einem vergangenen Fünfjahresprojekt habe ich alle Haydn-Sinfonien mindestens 10x gehört. Ich bezeichne die hier gepriesenen Aufnahmen von Karajan, Jochum, Bernstein usw. als Bearbeitungen Haydnscher Sinfonien für großes romantisches Orchester. Etwa die Gesamtaufnahme von Hogwood ist alles andere als trocken, sondern farbig und subtil und macht Nuancen hörbar, die in den großen Orchestern einfach plattgewalzt werden. Sie wurde schändlicherweise nach 88 abgebrochen. Aber da gibt es auch Alternativen, Bruno Weil, Trevor Pinnock, Sigiswald Kujken, Frans Brüggen...
Das Wort "Hip-Kram" hat mich irritiert, denn ich höre seit Jahren diesen Hip-Kram und in unserem Vokalensemble singen wir auch so. Da lachen wir uns über moderne Matthäuspassionen kaputt, etwa wie in Wuppertal, die mit 100-Mann starkem Orchester und 120 Sängern aufgeführt wird. Das Wort "Hip-Kram" scheint mir doch eine gewisse Unkenntnis nahezulegen. Das ist ja in Ordnung, aber mit Unkenntnis geht man nicht hausieren....
Noch eins: "abgespeckt" suggeriert ja, dass die große Besetzung die normale ist, die dann wegen der Kosten und der Unfähigkeit abgespeckt wurden, Natürlich ist es umgekehrt, sodass ich statt "abgespeckt" "künstlich ins Gigantische aufgebläht" sagen würde.
"Ich bin ein Anhänger der Todesstrafe, aber köpfen kann ich darum doch keinen."
Erst durch Lesen lernt man, wieviel man ungelesen lassen kann." (Wilhelm Raabe)

Fiesco

Prägender Forenuser

  • »Fiesco« ist männlich

Beiträge: 831

Registrierungsdatum: 30. August 2017

23

Dienstag, 10. Juli 2018, 16:31

Hallo lieber dr.pingel, ich danke dir denn hier rennt man ja diesbezüglich gegen Windmühlen! An anderer Stelle habe ich das auch schon mal als Bearbeitung Haydncher Sinfonik bezeichnet!
Das Teleton ins gleiche Horn bläst war ja zu erwarten, denn wenn es bei ihm nicht in der Sinfonik rummst und bummst :D ist die Welt nicht in Ordnung! Das Wort HIP-Kram ist schon sehr bezeichnend für solche Hörer! :thumbdown: Aber was kann man erwarten wenn man sich immer nur das gewohnte anhört und nicht seine Ohren etwas öffnet für ungehörtes!

LG Fiesco
Il divino Claudio
"Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich

Beiträge: 5 312

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

24

Mittwoch, 11. Juli 2018, 21:30

Meine zwei liebsten CD´s aus der Decca- Legends - Serie sind gar keine "Legenden" oder historische Aufnahmen in dem Sinne, da beide CD´s aus dem sinfonischen Bereich aus den Tagen stammen, als die Analogtechnik ihren Höhepunkt der Qualität erreicht hatten, noch bevor die Digitaltechnik ihren Einzug nahm .. von 1975 und 1976.

und
Decca, 1975 .............................................................. 1976, ADD

Die analoge Aufnahmequalität beider CD´s erfüllt audiophile Ansprüche ... aber nicht nur das, denn auch die Interpretationen erfüllen höcheste Ansprüche und sind von tiefer Emotion und Eingebung getragen.
Die Maazel-Aufnahmen der Respighi-Werke (die Theophilius bereits in Beitrag 9 vorstellte) gehören für mich zum Allerbesten, was ich je von Lorin Maazel gehört habe und Zubin Metha´s Mahler 2 stellt so manche andere Aufnahme in den Schatten ... :hail: einfach wunderbare CD´s und Musik !



---------------
Ist schon blöd, wenn man immer direkt "untergebuttert" wird, wenn man einen anderen Musikgeschmack hat ... egal ... interessiert ja im Endeffekt auch nicht.
Gruß aus Bonn, Wolfgang