Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

oper337

Prägender Forenuser

  • »oper337« ist männlich
  • »oper337« wurde gesperrt
  • »oper337« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 474

Registrierungsdatum: 29. Februar 2008

1

Donnerstag, 26. März 2009, 19:00

Toti dal Monte - der Koloratursopran der 1930er Jahre.

An die, am 27.6.1893, in der Provinz Treviso, geborene Koleratursopranistin kann ich mich durch Erzählungen meiner Tante erinnern.

Ihr Auftreten bei einem Gesamtgastspiel der Scala Milano an der Wiener Staatsoper, unter Arturo Tosanini, sang sie, nach Jahren der "Lucia- Abstinenz" unter anderem auch die Lucia in der gleichnamigen Oper von Donizetti, muss ein Ereignis gewesen sein;



ganz Wien war auf den Beinen, zumindest was die Opernliebhaber betrifft, wie 1956, als Herbert von Karajan die Lucia mit der Callas gab.

Die RAVAG übertrug diese Aufführung, aber leider gibt es keinen Mitschnitt, dieser Aufführung, dafür aber eine, schon nach 1943 aufgenommen "Madame Butterfly",



wo Toti dal Monte ihre "zwitschernde" Stimme unter Beweis stellt.

Ihr Koloratursopran machte sie zum Star an den größten Bühnen Italiens, jedoch nicht nur, ihre Violetta in Verdis "La Traviata", ihre Gilda im "Rigoletto" und ihre Butterfly führten sie an die MET, an die Covent Garden und nach Paris, wie Australien.



Von den 1920er Jahren war Toti dal Monte, wahrscheinlich, eine der beliebtesten Sängerinnen.

1935 wiederholte Toscanini nochmals das große Scala Gastspiel,auch wieder mit Toti dal Monte, diesmal als Rosina im "Barbier von Sevilla", an der Wiener Staatsoper.



1943 trat Toti dal Monte von der Bühne ab, im Vollbesitz ihrer Stimme, was die späteren Aufnahmen im Schallplattenstudio beweisen.



Toti dal Monte starb am 25.1.1975 in Pieve de Soligo in Treviso.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 212

Registrierungsdatum: 9. August 2004

2

Montag, 21. Juli 2014, 11:51

Man kann nur hoffen, dass die Liebhaber alter Stimmen sich bei Erscheinen des Threads mit der einen oder anderen CD eingedeckt haben, denn vieles ist bereits wieder aus den Katalogen genommen. Die Preiser Serie "Lebendige Vergangenheit" ist - soweit ich das überblicken konnte - mehr oder weniger Geschichte, das meiste ist lediglich als Download verfügbar.
Daher bin ich derzeit auf der Suche nach anderen Firmen, welche sich historischen Stimmen verschrieben, bzw diverse Aufnahmen im Programmhaben (hierzu folgt in Kürze ein Spezialthread)
Bei der Ausnahmestimme Toti dal Monte - ihr richtiger Name war Antonietta Meneghel - haben wir Glück. Das relativ junge Wiederverwertungslabel NEWTON hat erst im Juni 2013 eine 3 CD -Box auf den Markt gebracht, welche wichtige Opernarien, aber auch Lieder abdeckt, welche sie im Repertoire hatte, und das zu einem besonders günstigen Preis von 12.99 Euro. Sie wird von mir in meiner August- oder Septemberbestellung mitgeordert....

Die beinahe konkurrenzlos schöne Stimme brachte es mit sich, dass eine Unzahl an Aufnahmen mit der Sängerin gemacht wurde, der Wiener Kritiker Clemens Höslinger bezeichnete sie im Beiheft der gestrichenen Preiser-Aufnahme als "Nachtigallenstimme", eine früher oft verwendete Bezeichnung für einen bestimmten Sängerinnen-Stimmtyp.

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 6 861

Registrierungsdatum: 15. April 2010

3

Freitag, 27. März 2015, 13:53

Zitat

Man kann nur hoffen, dass die Liebhaber alter Stimmen sich bei Erscheinen des Threads mit der einen oder anderen CD eingedeckt haben, denn vieles ist bereits wieder aus den Katalogen genommen. Die Preiser Serie "Lebendige Vergangenheit" ist - soweit ich das überblicken konnte - mehr oder weniger Geschichte, das meiste ist lediglich als Download verfügbar.




Da kann ich mich doch glücklich schätzen, daß ich eine Menge LP aus dieser Serie besitze. So auch diese Aufnahme.
W.S.

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 13 883

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4

Samstag, 27. Juni 2015, 00:25

Toti dal Monte, die am 27. Juni 1893 geboren wurde, starb am 25. Januar 1975. Zu ihrem Geburtstag habe ich dies ausgesucht:



Heute ist ihr 122. Geburtstag.


Liebe Grüße

Will :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 212

Registrierungsdatum: 9. August 2004

5

Montag, 20. Juni 2016, 23:24

Heute wollte ich die in Beitrag gezeigte 3 CD Box etwas näher besprechen. Leider ist das nicht mehr möglich, bzw nicht mehr sinnvoll, denn auch diese Aufnahmen sind aus dem Verkehr gezogen (Existiert Newton Classics überhaupt nocht ?)
Damit der Name der Sängerin nicht verblasst, verlinke ich hier auf einen Youtube-Clip, wo sie "Una Voce poco fa" aus Rossinis "Il Barbiere di Siviglia" singt. Direkt von einer Schellackplatte ohne Filter gesüoelt, was die Stimme naturgetreuer wiedergibt. In der Vergangenheit wurde die Mezzo-Partie der Rosina oft auch mit einem Sopran besetzt. Darüber lässt sich diskutieren, aber es ist nun mal Musikgeschichte. Ebenso ist es eine Frage inwieweit die Verzierungen, die man dieser Arie hinzugefügt hat (schon zu Rossinis Lebzeiten, der die junge Adelina Patti dafür gerügt hat) eine Verbesserung oder Verunstaltung darstellen. Wie dem auch sei - sie waren üblich. Wenn ich mich richtig erinnere wurden sie erst unter Abbado in den 70ern ausgemerzt (kamen aber später wieder)
Toto dal Monti erlaubt sich einige Eigenwilligkeiten - ein Spiegelbild der Zeit als die Aufnahme entstand....
Ferner wird gelegentlich (für meinen Geschmack) zu schnell gesungen. Das war der Spieldauer einer 78 UPM Schellackplatte geschuldet, auch wenn es sich hier um eine 30 cm Schellack handelte - auch der waren Grenzen gesetzt



mfg aus Wien
Alfred

clck 1820

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 028

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

6

Montag, 20. Juni 2016, 23:57

Heute wollte ich die in Beitrag gezeigte 3 CD Box etwas näher besprechen. Leider ist das nicht mehr möglich, bzw nicht mehr sinnvoll, denn auch diese Aufnahmen sind aus dem Verkehr gezogen


Das verstehe ich nicht. Nur weil JPC die Box aktuell nicht anbietet, heißt das doch noch lange nicht, dass sie nicht erhältlich ist. Bei Amazon wird man fündig - gebraucht und neuwertig. Bei Ebay auch. Und bei Spotify kann man - wenn man das denn will - in diesem Moment kostenlos die ganze Nacht Toti dal Monte hören. Was will man mehr? Meine Erfahrung besagt, dass sich (fast) alles im Netz beschaffen lässt. Wann hat es das je gegeben?

Gruß Rheingold
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."