Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich
  • »Joseph II.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 881

Registrierungsdatum: 29. März 2005

1

Donnerstag, 9. April 2009, 13:04

Missa Luba - Wer kennt sie?

Zitat

Wikipedia
Missa Luba

Die Missa Luba ist eine lateinische Messe in volkstümlichen kongolesischen Rhythmen und Melodien, die 1957 durch den belgischen Missionar Pater Guido Haazen als mündliche Überlieferung entdeckt und erst dann niedergeschrieben wurde.

Hintergrund

Berühmtheit erlangte die Messe durch Verwendung einiger ihrer Teile als Soundtrack für Pier Paolo Pasolinis Verfilmung des Lebens Jesu Das 1. Evangelium – Matthäus (1964).

Die Messe ist rein kongolesischer Musiktradition und frei von Einflüssen des europäischen oder modernen Musikverständnisses. Die Aufführungspraxis zeichnet sich dadurch aus, dass weitgehende Teile der Messe ad libitum sind und spontanen Improvisationen, vor allem der solistischen Teile, zugänglich sind.

1958 bildete Haazen Les troubadours du Roi Baudouin, einen Chor aus 45 Jungen und 15 Männern, der in einer sechsmonatigen Tournee durch Belgien, Holland und Deutschland die Messe zu einer gewissen Berühmtheit in Europa brachte. Einem dieser Konzertauftritte entstammt eine Langspielplattenaufnahme von Philips, die inzwischen vergriffen ist und nicht wieder aufgelegt wurde.

In der Tat kenne ich diese Messe durch besagten Pasolini-Film.

Die Philips-Aufnahme wurde offenbar wieder aufgelegt:



Und es gibt sogar noch eine Neueinspielung:

"Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten." – Gilbert du Motier, Marquis de La Fayette

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 035

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

2

Freitag, 12. November 2010, 11:02

Missa Luba

Zitat

Wikipedia
Missa Luba

Die Missa Luba ist eine lateinische Messe in volkstümlichen kongolesischen Rhythmen und Melodien, die 1957 durch den belgischen Missionar Pater Guido Haazen als mündliche Überlieferung entdeckt und erst dann niedergeschrieben wurde.

Hintergrund

Berühmtheit erlangte die Messe durch Verwendung einiger ihrer Teile als Soundtrack für Pier Paolo Pasolinis Verfilmung des Lebens Jesu Das 1. Evangelium – Matthäus (1964).

Die Messe ist rein kongolesischer Musiktradition und frei von Einflüssen des europäischen oder modernen Musikverständnisses. Die Aufführungspraxis zeichnet sich dadurch aus, dass weitgehende Teile der Messe ad libitum sind und spontanen Improvisationen, vor allem der solistischen Teile, zugänglich sind.

1958 bildete Haazen Les troubadours du Roi Baudouin, einen Chor aus 45 Jungen und 15 Männern, der in einer sechsmonatigen Tournee durch Belgien, Holland und Deutschland die Messe zu einer gewissen Berühmtheit in Europa brachte. Einem dieser Konzertauftritte entstammt eine Langspielplattenaufnahme von Philips, die inzwischen vergriffen ist und nicht wieder aufgelegt wurde.

In der Tat kenne ich diese Messe durch besagten Pasolini-Film.

Die Philips-Aufnahme wurde offenbar wieder aufgelegt:



Und es gibt sogar noch eine Neueinspielung:




Hallo,

die Missa Luba kenne ich seit ca. 50 Jahren - ich habe die 45er-LP;
wer sich einen Höreindruck verschaffen möchte, bitte:

http://www.google.de/#q=missa+luba&hl=de…803fd73a9f89a0d

Dies ist ein aktiver Link, draufklicken und dann bei youtube die 2 Tonproben hören.

Die weiter genannte "Misa Criolla" hat mit der ursprüngichen "Missa Luba" rein gar Nichts zu tun.

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler