Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

121

Samstag, 27. März 2010, 22:21

Jacques Brel auf deutsch.....

Liebe Anna,

den ZDF-Theaterkanal kann ich nur empfehlen, er bringt doch vieles, was die anderen Programme, die ja auf Zuschauer-Quoten angewiesen sind, nicht senden würden.

Um nochmal auf Jacques Brel in deutscher Sprache zurückzukommen, das verdanken wir in erster Linie einem Sänger namens Danny Marino, der in seiner eigenen Kneipe (bzw. Kleinkunstbühne) immer wieder zur Gitarre griff und Lieder wie "Amsterdam" auf deutsch sang. Das war Ende der 60er Jahre. Später schnupperte dort auch ein junges Student namens Klaus Hoffmann erste Bühnenluft.
Ich habe für Dich gegoogelt:

Zitat

Danny Marino (* 29. März 1936 als Salvatore Mezzasalma, wahrscheinlich in Italien; † 16. September 2003 in Hamburg) war ein italienischer, vorwiegend in Deutschland tätiger Chanson- und Schlagersänger sowie Liedtexter. Er war außerdem Gründer der bedeutenden Kleinkunstbühne Danny’s Pan.


Nie wieder habe ich Chansons von Brel, Moustaki, Brassens usw so gut auf deutsch interpretiert gehört wie von meinem Freund Danny...
Schade, dass er hier nur noch aus seiner Schlagersänger-Zeit bekannt ist:



LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Anna

Anfänger

  • »Anna« ist weiblich

Beiträge: 63

Registrierungsdatum: 6. Januar 2010

122

Montag, 29. März 2010, 22:34

Danke, Harald! Danny Marino finde ich bei Youtube nicht mehr. Seine Kneipe klingt nach einem sympathischen Schuppen.
writing about music is like dancing about architecture

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

123

Montag, 29. März 2010, 22:47

Zitat

Original von Anna
Danke, Harald! Danny Marino finde ich bei Youtube nicht mehr. Seine Kneipe klingt nach einem sympathischen Schuppen.


In den Fernseharchiven müßte es noch jede Menge Aufnahmen geben, schade, dass noch niemand etwas davon bei youtube ins Netz gestellt hat.

Ich kann nur mit einem Link zu seinem Nachruf dienen.

LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

124

Freitag, 2. April 2010, 11:28

40 Jahre "Bläck Fööss"

Dass ausgerechnet ein Düsseldorfer über diese Kölner Truppe schreibt!

Hier der Hinweis auf eine Sendung am Ostersonntag in WDR 5:

Sendung vom 04.04.2010,
20:03 bis 22:00 Uhr
Streng öffentlich!
Heimat ohne falsches Pathos
40 Jahre Bläck Fööss

Ein Feature von Herbert Hoven

Zitat

„Bläck-Fööss-Töne“, sagt der international renommierte Reggae-Musiker Gentleman, „sind ein Stück Heimat“ und schlägt den Bogen von der „sozialkritischen Musik“ eines Bob Marley bis zu Liedern der Fööss, die auch nach 40 erfolgreichen Jahren immer noch gegen das Klischee einer kölschen Karnevalscombo ankämpfen. Ähnlich äußert sich auch Djamel Laroussi, französicher Gitarrenvirtuose mit algerischen Wurzeln, der mit der Kölner Band bei Studioaufnahmen zusammen gearbeitet hat und sich beeindruckt zeigt von der Vielfältigkeit der Musikstile, die die Bläck Föös beherrschen. Vielen in Erinnerung ist noch der Auftritt der Kölner mit der südafrikanischen Gruppe Ladysmith Black Mambazo beim Folk-Festival 1990 vor dem Kölner Dom.




LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

125

Mittwoch, 7. April 2010, 01:03

Radiohead OK Computer

Angeregt durch die beiden Jazz-Versionen, die Brad Mehldau vom Radiohead-Klassiker "Paranoid Android" erstellt hat - einmal mit Ensemble auf der CD "Largo"

und zum anderen solo live in Tokyo


höre ich mir heute mal wieder das Original aus dem Jahr 1997 an.

Wie bei fast jeder 90er Jahre-Depri-Musik frage ich mich, warum man sowas eigentlich mal gehört hat. Aber die Songs, die Mehldau sich erwählt hat, um aus ihnen Jazz-Improvisationen zu formen (insbesondere auch "Exit music [for a film]" von derselben Radiohead-CD!), sind schon verdammt gut komponiert. Wenn man Thom Yorkes weinerliche Stimme auszublenden versucht, ist das schon recht ordentliches Material. Die changes und die Melodie taugen jedenfalls super als Jazz-Improvisationsmaterial. Wer sich für "Exit music (for a film)" in einer sehr viel besseren Interpretation als Radioheads eigene Aufnahme interessiert, dem sei eine weitere Brad Mehldau-CD anempfohlen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Swjatoslaw« (7. April 2010, 01:22)


Travinius

Prägender Forenuser

  • »Travinius« ist männlich
  • »Travinius« wurde gesperrt

Beiträge: 995

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

126

Freitag, 23. April 2010, 22:14

The Beatles remastered

Irgendwie sind sie ja auch schon 'Klassiker'...: Meine Schwiegereltern haben mir zum Geburtstag diese Box geschenkt:



Einfach grandios. Die meisten Sachen kenne ich schon (obgleich auf den 'Past Masters' noch Sachen sind, die ich nicht kenne, zum Beispiel die Deutschen Übersetzungen zweier Singles *grusel*...), aber die Tonqualität ist schon ein neues Erlebnis. Unglaublich, was die aus den alten Mastern noch rausgeholt haben. :jubel:

Ich war schon in Jugendtagen Beatles-Fan (wenn man das mal so nennen kann), aber mit dieser Box entdeckt man die Jungs noch einmal neu...
LuciusTravinius Potellus

Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

127

Freitag, 23. April 2010, 22:37

Heute hier - morgen dort: Hannes Wader ist immer noch unterwegs

Heute morgen las ich in der Zeitung: Hannes Wader singt heute abend im Düsseldorfer Savoy Theater!



Ganz in der Nähe - auch auf der Graf-Adolf-Strasse - war vor 40 Jahren auch das Kleinkunst-Theater "Dannys Pan". Dort habe ich ihn damals zum ersten Mal auf der Bühne gesehen - in Berlin und auf Burg Waldeck war er schon ein Star.

Wader stammt aus ärmsten Verhältnissen aus einem Bielefelder Vorort - hat mehrere Ausbildungen abgebrochen, nebenbei aber schon immer Musik gemacht. Eigentlich wollte er Grafiker werden - so lernte ich ihn 1967/68 auch kennen; er jobbte als Hilfs-Layouter beim Frankfurter Bärmeier&Nickel-Verlag, die damals das Satire-Magazin "Pardon" herausbrachten.
Kurz darauf ging er nach Berlin, wo er Reinhard Mey kennenlernte und mit ihm zusammen durch die Kneipen tourte.Mit Hilfe von Knut Kiesewetter erhielt er die Chance, bei Philips eine erste Platte herauszubringen - der Start zur großen Karriere!



LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

128

Montag, 3. Mai 2010, 02:55

RE: Metallica

Zitat

Original von Elric6666
Sicher für viele Taminos – harter Tobak :faint:

Aber – weiter mit dieser sahne Produktion die in 5.1 noch mal deutlich besser kommt:
Metallica


Harter Tobak? Das hitparadentaugliche, massenkompatible schwarze Album von Metallica? Mit einer Schmuseballade wie "Nothing else matters"? Ein Album, auf welchem im Intro zu "Don't tread on me" schamlos bei Leonard Bernsteins "West Side Story" geklaut wird (die Gitarre spielt ab 0:04 min. "America" aus diesem Musical)...

Harter Tobak ist für mich eher das, was z.B. Cannibal Corpse oder Napalm Death machen, wenn wir schon über Metal reden. Beides keine Bands, die ich sonderlich mag. Da lobe ich mir schon eher meine aktuelle Lieblingsband aus dem Metal-Sektor, von welcher ich mir jetzt etwas vor dem Schlafengehen auflegen werde: Arch Enemy. Besonders mag ich das Album "Doomsday Machine" aus dem Jahr 2005 - welch eine herrliche Gitarrenarbeit!

129

Freitag, 7. Mai 2010, 23:43

Frank Zappa - Jazz from Hell

Angeregt durch diese Diskussion
Karheinz STOCKHAUSEN - ein Synonym für Moderne Musik
höre ich gerade mal wieder eines meiner Lieblingsalben von Frank Zappa: "Jazz from Hell". Genial, dieses Werk!

Nur, bitte: überspringt den ersten Track. Der ist grauenvoll. Ab Track 2 gibt es dann die gesamte Schrägheit und das kompositorische Genie Zappas volle Ladung!

Theophilus

Prägender Forenuser

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 824

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

130

Samstag, 8. Mai 2010, 00:07

Mediterrane Träumereien

Arianna Savall
Peiwoh



Diese Scheibe war eine echte Überraschung. Arianna Savall auf eigenen Pfaden, traumhaft schön!

:hello:

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

131

Samstag, 8. Mai 2010, 17:03

Vor 40 Jahren war Schluß....

Das ist pure Nostalgie, deshalb habe ich aufgelegt:



Heute vor 40 Jahren wurde das Album veröffentlicht, am 8. Mai 1970 - der Anfang vom Ende der Beatles, ihr letztes gemeinsames Album: "Let it be"

LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

  • »Hans Sachs« ist männlich

Beiträge: 560

Registrierungsdatum: 29. August 2006

132

Samstag, 8. Mai 2010, 17:51

Nostalgie?
Da hat sich aber einiges anderes entschieden schlechter gehalten!
Ich brauche keine Millionen, mir fehlt kein Pfennig zum Glück...

Marnie

Prägender Forenuser

  • »Marnie« ist weiblich

Beiträge: 786

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

133

Sonntag, 9. Mai 2010, 16:46

Das höre ich auch immer wieder gerne - ich habe dieses Album allerdings auf CD, nicht mehr auf LP.
Ich habe aber früher LP's von den Betales gesammelt, und da stehen noch so einige alte LP's bei mir herum.....
Nach und nach habe ich mir dann aber vieles auf CD zugelegt, weil ich es einfach praktischer finde.
Viele Grüße,

Marnie

s.bummer

Prägender Forenuser

  • »s.bummer« ist männlich
  • »s.bummer« wurde gesperrt

Beiträge: 828

Registrierungsdatum: 11. Mai 2009

134

Sonntag, 9. Mai 2010, 19:14

Zur Zeit reaktiviert

Abends gerne

auch dieses

und natürlich ab 1,5 Promille

und Zappas Meisterwerk:


aber alles als LP!

Gruß S:
Johannes Richter: Neue Ideen setzen sich nur durch, weil die Anhänger der alten aussterben

Thomas Pape

Moderator

  • »Thomas Pape« ist männlich

Beiträge: 3 919

Registrierungsdatum: 30. August 2006

135

Sonntag, 9. Mai 2010, 19:39

RE: Vor 40 Jahren war Schluß....

Zitat

Original von Harald Kral

Heute vor 40 Jahren wurde das Album veröffentlicht, am 8. Mai 1970 - der Anfang vom Ende der Beatles, ihr letztes gemeinsames Album: "Let it be"

LG

:hello:


Ich will ja nicht pingelig sein, aber bei der Veröffentlichung von "Let it be" waren dei Beatles bereits Geschichte. Das letzte Beatles-Album war "Abbey Road" mit dem trefflichen Abschlußtitel "The End". "Let it be" basiert auf den Aufnahmen für den gleichnamigen Film, die in einer Zusammenarbeit von Paul McCartney und Phil Spector gemischt und produziert wurden. Die beiden haben da reichlich Zuckerguß drübergekippt, besonders bei "Across the universe" und "The long an winding road".

Diese Aufnahmen gibt's nun auch unfrisiert. "Let it be" ist in der bekannten Fassung schon eine starke Platte -auch wenn ich "Abbey Road" für besser halte- aber mit "Let it be...Naked" wird die anzunehmende Marschrichtung der Beatles deutlich, hätten sie weiter zusammen gespielt. Ein ultimatives Must Have!!!



Vorsicht: ich habe die LP verlinkt!!!

Liebe Grüße vom Thomas :hello:
Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

s.bummer

Prägender Forenuser

  • »s.bummer« ist männlich
  • »s.bummer« wurde gesperrt

Beiträge: 828

Registrierungsdatum: 11. Mai 2009

136

Sonntag, 9. Mai 2010, 19:48

RE: Vor 40 Jahren war Schluß....

Thomas,
wo Du recht hast, hast Du recht.
Ich würde sogar den Beginn des Endes beim "Weißen Album" ansiedeln,
denn da ist die klare Unterscheidung zwischen Lennons Kompositionen und denen von McCartney bereits komplett ausgeprägt.
Auch wenn immer noch Lennon-McCartney drauf steht.
Vorher war der Unterschied nicht immer (!! Ausnahmen Yesterday, Michelle, ich weiß, ich weiß) so spürbar.

Zwei Freunde entfernen sich nicht nur privat von einander.

Gruß aus Kiel
S.
Johannes Richter: Neue Ideen setzen sich nur durch, weil die Anhänger der alten aussterben

Thomas Pape

Moderator

  • »Thomas Pape« ist männlich

Beiträge: 3 919

Registrierungsdatum: 30. August 2006

137

Sonntag, 9. Mai 2010, 22:45

Lieber S., ich würde noch früher anfangen: schon bei "Stg. Pepper" hat Paul die künstlerische Dominanz (in diesem Falle durchaus zum Vorteil des Albums). Beim "White Album" hatten die beiden schon wieder vergleichbare Anteile; die unterschiedlichen Vorstellungen waren indes unüberhörbar (was den besonderen Reiz des Albums ausmacht). Das Ende ist bei den Beatles letzlich durch die privaten Differenzen gekommen. Alben wie "Sgt. Pepper" oder "White Album" waren Aufbruchsplatten, die eine eine Band produzierte, die sich aus dem live-Geschäft verabschiedet hatte und ausschließlich musikalisch perfekte Platten ohne Berückichtigung der öffentlichen Aufführbarkeit dieser Musik machen wollte. "Let it be" und "Abbey Road" zeigen da wieder ein anderes Bild, nachhörbar vor allem "Let it be .... naked".

Paul war ja nicht unbedingt der Süßliche des Gespanns. Ich erinnere etwa an "Helter Skelter", in der damaligen Zeit ziemlich starker Tobak, oder die Stockhausen-inspirierte Ausgestaltung von "A Day in the life" (zu der der zugedröhnte John Lennon seinerzeit nicht in der Lage war, der mit "Revolution No.9" oder "I'm the walrus" allerdings grandiose Gegenstücke fabriziert hat).

Ich glaube wirklich, dass die privaten Differenzen letzendlich ausschlaggebend waren. Musikalisch hatten sich John und Paul durchaus noch was zu sagen.

Liebe Grüße vom Thomas :hello:
Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

Thomas Pape

Moderator

  • »Thomas Pape« ist männlich

Beiträge: 3 919

Registrierungsdatum: 30. August 2006

138

Mittwoch, 12. Mai 2010, 23:15

Die wohl beste Platte der Gruppe Silly. Und das letzte Werk, das zuzeiten der DDR entstanden ist:



Was soll man dazu sagen? Nun, die Gruppe war in der DDR ein Top-Act mit staatlicher Missbilligung. Die wenigen Platten, die Silly veröffentlicht haben waren Riesenerfolge, die zum Teil auch in der BRD erschienen. "Februar" entstand unter denkwürdigen Umständen. Texter Werner Karma hatte Texte für ein neues Album geliefert, die Tamara Danz -die Sängering von Silly - allesamt nicht passten. Kurzerhand wurde Gerhard Gundermann um Hilfe gebeten. In der erodierenden DDR war es plötzlich möglich, dass Silly eine Platte in West-Berlin produzieren konnte. Das Ergebnis wollte die staatliche Zensur nun dennoch nicht durchgehen lassen. Der West-Produzent Ariola drohte allerdings damit, der VEB Schallplatte die Produktionskosten zu berechnen, würde die Platte nicht zur Veröffentlichung freigegeben.

Die Songs sind ungeachtet der historischen Umstände schon ein Hammer. Sie spiegel eine Gesellschaft in Agonie. Was damals für die DDR galt, ist mittlerweile auch heute wieder aktuell. Man höre in der gegenwärtigen politischen Situation nur das Lied "SOS".

Doch genug des Werbens: eine grandiose Platte.

Liebe Grüße vom Thomas :hello:
Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

139

Samstag, 12. Juni 2010, 12:53

Radiohead: "Paranoid Android"

Zitat

Original von Swjatoslaw
Angeregt durch die beiden Jazz-Versionen, die Brad Mehldau vom Radiohead-Klassiker "Paranoid Android" erstellt hat - einmal mit Ensemble auf der CD "Largo"

und zum anderen solo live in Tokyo

höre ich mir heute mal wieder das Original aus dem Jahr 1997 an.


"Paranoid Android" scheint wirklich so etwas wie ein Jazz-Standard zu werden. Auf der CD "Symphonic", die der Saxofonist Yuri Honing mit dem Metropole Orchestra, dirigiert von Vince Mendoza (der auch für sämtliche Arrangements verantwortlich zeichnet), 2006 veröffentlicht hat

findet sich als Track 4 eine weitere - hochspannende - Version des Radiohead-Klassikers. Der Song funktioniert also auch mit großem Orchester plus Bläsersolist. Auch die übrigen sechs Tracks dieser CD (Kompositionen von Wayne Shorter, Joe Zawinul, Chico Barque/Francis Hime, Yuri Honig und Vince Mendoza) sind ausgesprochen gut. Empfehlung für jene Jazzfreunde, die sich mit der Kombination Jazzband plus Sinfonieorchester anfreunden können (ein schönes Beispiel, wie toll diese Kombination sein kann, habe ich gerade vorgestern mit Wynton Marsalis und seinem Jazz at Lincoln Center Orchestra sowie den Berliner Philharmonikern unter Leitung von Sir Simon Rattle - der nie weit weg ist, wenn auf diesem Planeten hochspannende Projekte für Orchester in Angriff genommen werden - live in der Berliner Philharmonie erlebt. Erinnert sei z.B. auch an die Zusammenarbeit des britischen Komponisten Mark-Anthony Turnage mit dem Jazzgitarristen John Scofield, für den Turnage zwei großorchestrale Werke für Jazztrio und Sinfonieorchester schrieb: "Blood on the Floor" und "Scorched").

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

140

Donnerstag, 17. Juni 2010, 21:17

Marianne Mendt

Letzte Woche lief im Fernsehen der österreichische Film: „Seine Mutter und ich“, 2009, Regie: Wolfgang Murnberger, mit Muriel Baumeister, Andreas Kiendl, Max von Thun

Marianne Mendt
, die im Herbst 65 wird. spielt hier eine böse alte Schwiegermutter, die ihrer Schwiegertochter das Leben schwer macht. Am Ende trifft sie verdienterweise der Schlag.
In der letzten Szene löst auf einem Hügel die Enkelin die Bremse ihres Rollstuhls und läßt sie den Berg hinuntersausen....

Das erinnerte mich an ferne Jugendtage, als wir ihre Lieder mitsangen:



Da mußte ich sofort die alten Platten raussuchen und auflegen - einfach toll!

LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

  • »Hans Sachs« ist männlich

Beiträge: 560

Registrierungsdatum: 29. August 2006

141

Freitag, 18. Juni 2010, 09:39

RE: Vor 40 Jahren war Schluß....

Zitat

Original von Thomas Pape

Ich will ja nicht pingelig sein,...


Ich auch nicht...

Zitat


"Let it be" basiert auf den Aufnahmen für den gleichnamigen Film, die in einer Zusammenarbeit von Paul McCartney und Phil Spector gemischt und produziert wurden. Die beiden haben da reichlich Zuckerguß drübergekippt, besonders bei "Across the universe" und "The long an winding road".


Stimmt teilweise - McCartney hat die Streicher bei "Winding Road" ja zum Anlaß genommen, gegen Spector vorzugehen (ich weiß den Begriff, den er benutzte, nicht mehr genau). McCartney hat hier nicht die Finger mit im Spiel gehabt. Keiner der Beatles war vom Ergebnis groß begeistert, aber Lennon hat später wieder mit Spector gearbeitet...

Zitat


Diese Aufnahmen gibt's nun auch unfrisiert.



Vorsicht: ich habe die LP verlinkt!!!


Die Aufnahmen klingen vielleicht danach, aber unfrisiert sind sie ganz sicher nicht. Wenn man Rathjens "Von Get Back zu Let it Be" glauben darf, sind gerade diese Aufnahmen die am stärksten bearbeiteten. Aber ich gebe Dir recht, daß sie so klingen, wie ich mir eine unbearbeitete Fassung vorstelle.

Liebe Grüße vom Thomas :hello:

Und vom Jürgen
Ich brauche keine Millionen, mir fehlt kein Pfennig zum Glück...

Uwe Schoof

Prägender Forenuser

  • »Uwe Schoof« ist männlich

Beiträge: 1 571

Registrierungsdatum: 11. Dezember 2005

142

Donnerstag, 1. Juli 2010, 21:15

The Platters

Gerade schwelge ich in nostalgischen Sphären, und zwar mit den "Platters". Gerade von denen u.a. wieder "The Great Pretender" gehört. Natürlich, dieses laufende "huhu-huhu" im Background wäre heute kaum denkbar, ist aber irgendwie richtig nett.



Das genannte Stück ist auf dieser CD gut; ganz nostalgisch wird es bei den noch älteren Liveaufnahmen dieser Gesangsgruppe.

Uwe
Ich bin ein Konservativer, ich erhalte den Fortschritt. (Arnold Schönberg)

143

Samstag, 3. Juli 2010, 11:35

Elvis Costello

Und weiter geht es mit meiner Rezeption von verschiedenen Projekten, die das holländische Metropole Orkest (angeblich der größte Klangkörper der Welt im Jazzbereich, da diese Big Band nicht nur Bläser und Rhythmusgruppe, sondern auch ein komplettes Streicherorchester umfasst) in den letzten Jahren unter Leitung von Vince Mendoza in Angriff genommen hat: Live mit Elvis Costello beim North Sea Jazz Festival Den Haag im Jahre 2004: "My Flame burns blue"

Mein erster Höreindruck: wäre eine supertolle Vince Mendoza-CD, wenn dieser verdammte Costello, der nicht singen kann, endlich mal die Klappe halten würde :no: Aber Mendoza macht seinen Arrangier- und Dirigierjob natürlich wie gewohnt brilliant. Der Orchesterpart begeistert streckenweise geradezu.

Das eben habe ich bewusst provokativ geschrieben. Denn Costello, dessen Stimme und Intonation wirklich gewöhnungsbedürftig ist, macht letztlich natürlich ebenfalls einen guten Job. Er hat - mit Ausnahme zweier Standards - sämtliche Stücke komponiert. Und die Stücke sind gut, da kann man nicht meckern. Zu sämtlichen Songs (auch zu den Standards) hat er die Texte geschrieben. An seine Singstimme gewöhnt man sich vielleicht irgendwann (Bob Dylan kann ja auch nicht singen, hat aber trotzdem Millionen Fans weltweit).

Mal sehen, welch Überraschung die Bonus-CD dieses 2 CD-Sets bereithält. Dort ist eine von Elvis Costello komponierte Ballettmusik ("Il Sogno") aufgenommen, und zwar mit dem (man höre und staune) London Symphony Orchestra unter Leitung von Michael Tilson Thomas.

Wenn ich nachher noch Zeit habe (vor dem Fußball), höre ich noch in meine zweite Elvis Costello-CD hinein: eine Live-Aufnahme im Duo mit dem Jazz-Gitarristen Bill Frisell:

Theophilus

Prägender Forenuser

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 824

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

144

Dienstag, 30. November 2010, 02:29

Er kann wie Orpheus singen...

Reinhard Mey
Über den Wolken
Lieder aus vier Jahrzehnten
CD1 - Die (frühen) Siebziger


Ich weiß, keine Klassik, aber dafür fast ein Klassiker. Wunderbar, wie gut diese Lieder die Zeit überstanden haben!

:hello:

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

145

Dienstag, 30. November 2010, 03:23


Steely Dan arbeiten auf dieser Live-CD mit zwei renommierten Jazz-Schlagzeugern zusammen, die sich die USA-Tour mit Steely Dan "geteilt" haben: Peter Erskine und Dennis Chambers. Die CD ist also (auch) etwas für Jazzfans.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Swjatoslaw« (24. Januar 2011, 15:05)


  • »kurzstueckmeister« ist männlich

Beiträge: 6 808

Registrierungsdatum: 16. Januar 2006

146

Dienstag, 30. November 2010, 09:58

stimmt. drum habe ich das hierher verschoben.
:hello:

Thomas Pape

Moderator

  • »Thomas Pape« ist männlich

Beiträge: 3 919

Registrierungsdatum: 30. August 2006

147

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 10:20


Ich weiß, keine Klassik, aber dafür fast ein Klassiker. Wunderbar, wie gut diese Lieder die Zeit überstanden haben!

:hello:
Dazu fällt mir eine Widmung von Herbert Kegel ein. Der hat seinem Sohn, dem Gitarristen Uwe Hassbecker eine LP mit Mahlers erster geschenkt (Vater dirigiert, ist klar). Und schrieb drauf: "Nicht Rock, aber Pop"

Bei mir meine Lieblingsplatte von Rondo Veneziano:



Liebe Grüße vom Thomas :hello:
Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

Theophilus

Prägender Forenuser

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 824

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

148

Samstag, 4. Dezember 2010, 03:15

Ad Astra...

Van Morrison
Astral Weeks
Live at the Hollywood Bowl


Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

149

Sonntag, 5. Dezember 2010, 15:33

Kontrastprogramm zum 2. Advent

Bei dem trüben Wetter kann man leicht depressiv werden.
Da heißt es: Mal 'ne andere Platte auflegen, z. B. diese:



nicht nur William Tell and "Beetleboom"....

LG

8)
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 781

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

150

Sonntag, 5. Dezember 2010, 18:20

Van Morrison

Mit der damaligen Band " them " 1966 ein Superhit von ihm : " It`s all over now, baby blue ". Höre ich heute noch total gerne. :jubel: :yes:

Gruß CHRISSY :hello:
Jegliches hat seine Zeit...

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher