Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

musica

Prägender Forenuser

  • »musica« ist weiblich
  • »musica« wurde gesperrt
  • »musica« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 370

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

1

Sonntag, 3. Mai 2009, 20:56

STOLZ, Robert - VENUS IN SEIDE

Stolz, Robert
Venus in Seide


Operette in drei Akten
UA: Zürich 1932, T: Alfred Grünwald und Ludwig Herzer


Personen:
Fürstin Jadja Milewska-Palotay, Sopran
Der Fremde, Fürst Teleky, Tenor
Baron Vilmos Oroszy, Obergespan, Komiker
Jozsy, sein Sohn, Tenorbuffo
Komtesse Mizzi Pottenstein, Oroszys Nichte, Soubrette
Der andere Fremde, Tenor
Ladislaus von Köröshazy, Dragonerleutnant, Buffo
Komtesse Piroschka, Soubrette
Der Pfarrer, der Wirt, Damen und Herren, Gäste Zigeuner, Dienerschaft, Landbevölkerung



1. Akt

Fürstin Jadja streitet seit Jahren mit dem Fürsten Teledy um ihr Gut. Sie beschließt, heute Abend ein großes Fest zu geben und Jozsy, den Sohn des einflussreichen Obergespans Oroszy, zu heiraten. Doch der Bräutigam bleibt aus. Ein Fremder erscheint und bringt die Nachricht, dass Joszy von dem berüchtigen Räuberhauptmann Rozsa Sandor entführt worden sei. Dem Pfarrer gegenüber gibt sich der Fremde als Fürst Teleky zu erkennen, der seinen Dauerstreit mit der Fürstin durch sein persönliches Erscheinen beilegen möchte. Die Festbesucher indes, darunter auch der Obergespan, rätseln, wer der Fremde sein könne. Einige halten ihn sogar für den Räuber selbst, der als eleganter und charmanter Herr gilt. Der Obergespan schickt den Dragonerleutnant Ladislaus, der Oroszys Nichte Mizzi den Hof macht, mit einer Abteilung Soldaten aus, um nach Jozsy zu Suchern. Auf die Fürstin aber macht der Fremde einen tiefen Eindruck. Da betritt abermals ein Fremder den Saal und behautet, Fürst Teleky zu sein und gerade den Prozess gegen Fürstin Jadja gewonnen zu haben.


2. Akt

Der zweite Fremde ist der Räuberhauptmann Rozsa Sandor. Er gibt sich Teleky zu erkennen und gesteht, tatsächlich den jungen Oroszy entführt zu haben. Er will sich mit dem zu erwartenden Lösegeld und Jadjas Hochzeitsschmuck, den die Räuber Oroszy geraubt haben, davonmachen. Teleky verrät Standort nicht, handelt ihm aber den Schmuck ab. Um Mitternacht gibt Teleky scheinbar seine Identität preis. Er behauptet nun, der Räuber Rozsa Sandor zu sein, der Schmuck sei sein Ausweis. Inzwischen ist Leutnant Ladislaus zurückgekommen, er hat keine Spur von Joszy gefunden. Teledy alias Sandor wirbt um Jadja und lässt sich mit der kaum Widerstrebenden von dem anwesenden Pfarrer trauen. Der Obergespan ist ratlos und weiß nicht, was er glauben soll.


3. Akt

Teleky hat seine Frau in ein vorbereitetes Lager gebracht und spielt dort immer noch den Banditen. Auch der Obergespan hält Teleky für den Räuber und hat erfahren, wo er sich versteckt. Um seinen Sohn doch noch die Fürstin zu verschaffen, will er die ganze Räuberbande aushaben lassen. Nun erfährt die Fürstin, wen sie in Wirklichkeit geheiratet hat, doch hat sie ihren jetzigen Ehemann schon längst lieb gewonnen. Joszy, wieder freigelassen, tröstet sich mit der Komtesse Piroschka, während der schneidige Dragonerleutnant Ladislaus endlich seine Mizzi bekommt. Der Räuber Sandor wird begnadigt, muss aber in den Kampf gegen die Serben ziehen.


Bekannte Lieder:
Nur für dich schlägt mein Herz allein
Ich liebe dich, ich liebe dich
Spiel auf deiner Geige
O mia bella Napoli
Musikant, Musikant, wo ist deine Heimat
musica

Wer selbst keinen inneren Frieden kennt, wird ihn auch in der Begegnung mit anderen Menschen nicht finden.
Dalai Lama


Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

2

Dienstag, 23. November 2010, 17:11

CD - Hinweis

Die schönsten Melodien aus dieser Operette gibt es auf dieser CD:



Wer mehr über Robert Stolz und seine Musik erfahren möchte, dem sei im Tamino-Operettenforum dieser Thread ans Herz gelegt:

Robert Stolz – Musik der Versöhnung

Der Thread wartet darauf, von Euch weitergeführt zu werden!

LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Manfred

Prägender Forenuser

  • »Manfred« ist männlich

Beiträge: 3 057

Registrierungsdatum: 19. November 2010

3

Samstag, 27. November 2010, 14:35

Das ist wirklich wunderschöne Musik. Ich mag ohnehin die Stolz-Melodien. In meiner Sammlung befindet sich auch ein Privatmitschnitt der Operette "Venus in Seide" (kleiner Querschnitt) mit dem Rundfunkorchester des Südwestfunks Kaiserslautern unter Leitung von Emmerich Smola. Hiier singt der junge Fritz Wunderlich (1954), die anderen Sänger(innen) sind leider nicht namentlich genannt. Ein Juwel in guter Klangqualität.

LG
Manfred
"Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
Enrico Caruso

"Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
Giuseppe di Stefano

musica

Prägender Forenuser

  • »musica« ist weiblich
  • »musica« wurde gesperrt
  • »musica« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 370

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

4

Montag, 29. November 2010, 12:02

Lieber Manfred,

da hast du ja ein Juwel unter deinen Aufnahmen...eine Privataufnahme mit dem jungen Wunderlich...toll. :jubel:
musica

Wer selbst keinen inneren Frieden kennt, wird ihn auch in der Begegnung mit anderen Menschen nicht finden.
Dalai Lama


Manfred

Prägender Forenuser

  • »Manfred« ist männlich

Beiträge: 3 057

Registrierungsdatum: 19. November 2010

5

Montag, 29. November 2010, 21:00

da hast du ja ein Juwel unter deinen Aufnahmen...eine Privataufnahme mit dem jungen Wunderlich...toll.

Liebe musica,

das kannst Du wohl sagen! Leider handelt es sich "nur" um ein Tonband, das ich aber jetzt zeitnah "digitalisieren" werde. Das Lied "Erst hab' ich ihr Komplimente gemacht" aus diesem Querschnitt mit Fritz Wunderlich ist jedoch schon auf CD veröffentlicht worden - habe ich natürlich auch. Vielleicht taucht irgendwann einmal der ganze Querschnitt auf CD auf. Barbara Wunderlich (die jüngste Tochter von Fritz) hält für die Fans des Sängers bestimmt noch jede Menge Überraschungen bereit.

LG
Manfred
"Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
Enrico Caruso

"Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
Giuseppe di Stefano

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

6

Montag, 10. Dezember 2012, 11:10

Premiere heute vor 80 Jahren

10. Dezember 1932:
In Zürich wird die Operette in drei Akten
Venus in Seide
von Robert Stolz
uraufgeführt.
Das Libretto schrieben Alfred Grünwald und Ludwig Herzer



LG
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)