Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 3 490

Registrierungsdatum: 19. November 2010

61

Freitag, 28. Januar 2011, 19:07

Arturo Sergi

Mir fällt gerade auf, daß in der Tannhäuser-Aufnahme der MET von 1966 ein Name auftaucht, den ich von der Frankfurter Oper her kenne. Es ist Arturo Sergi, der hier den Walther singt. Ich habe von ihm eine Aufnahme aus dem POSTILLON VON LONJUMEAU mit "Freunde, vernehmet die Geschichte". Ich bin erstaunt, daß er auch an der MET sang. Weißt Du etwas Näheres?


Hallo Wolfgang, Arturo Sergi hat zwischen 1963 und 1966 ziemlich regelmäßig an der MET gesungen, etwa den Grigorij im Boris, den Stolzing, den Otello (tatsächlich habe ich ihn da neben Milanov und Merrill gehört!), Lohengrin, Edgardo, Ernani, Radamès und eben als Walter im Tannhäuser. Ich glaube, dass er mehr oder weniger der Schatten-Tenor war, der einsprang, wenn die Stars indisponiert waren, denn etliche der Partien hat er nur ein oder zweimal gesungen. Aber sogar beim Abschiedskonzert aus der alten Met hat er mitgemacht - neben Moffo u. a. im Sextett aus Lucia! Im neuen Haus hat er dann meines Wissens nur noch den Alfred in der Fledermaus und den Jakob Schmidt in Mahagony gesungen.
Er hat Ende der 60er Jahre einige Spielzeiten lang viel in Deutschland gesungen. Ich habe mal einen ganz akzeptablen Bacchus von ihm im Cuvillés-Theater in München gehört. Irgendwie hat er das bacchantische der Figur überzeugend getroffen und er kam auch mit der hohen Lage gut zurecht!Außerdem habe ich auf LP einen Querschnitt durch Fidelio, auf dem er neben Anja Silja den Florestan singt.

Mehr kann ich nicht von ihm berichten, aber vielleicht gibt es ja Taminos, die ihm auch in den späten Siebzigern oder frühen Achtzigern auf irgend einer deutschen Bühne begegnet sind
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 3 490

Registrierungsdatum: 19. November 2010

62

Sonntag, 30. Januar 2011, 16:10

Frage an Joseph II

Lieber Joseph II!

Du hattest mich angestiftet, meine Meinung zu Lorenz als Tannhäuser zu sagen. Eigentlich wollte ich mich zu ihm ja nicht äußern, weil ich ihn nicht live gehört habe und zuvor nur über Live-Eindrücke geschrieben hatte. Auf Deine Bitte hin, hab ich dann dieAufnahme von Lorenz noch mal angehört und meine Meinung zu seiner Interpretation ins Netzt gestellt.
Ich hatte eigentlich eine Reaktiion von Dir erwartet, aber da Du so gar nichts von Dir hören lässt, frage ich doch mal nach: wenn ich Dich recht verstehe bist Du ein Lorenz-Verehrer. Habe Dir mit meinem Beitrag etwa vor den Kopf gestoßen???
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 6 933

Registrierungsdatum: 15. April 2010

63

Sonntag, 30. Januar 2011, 22:41

Arturo Sergi

Hallo!

Ich hatte in Arturo Sergi einen italienischen Tenor, der an der Frankfurter Oper singt, vermutet. Ich habe eine Platte mit Opernarien, die von Solisten der Frankfurter Oper gesungen werden. U. A. auch mit Arturo Sergi und dem Bassisten Georg Stern. Die Fidelio, die Du erwähnst, besitze ich auch. Eine interessante Aufnahme.



Gruß Wolfgang
W.S.

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich
  • »Joseph II.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 187

Registrierungsdatum: 29. März 2005

64

Sonntag, 30. Januar 2011, 23:14

Lieber Joseph II!

Du hattest mich angestiftet, meine Meinung zu Lorenz als Tannhäuser zu sagen. Eigentlich wollte ich mich zu ihm ja nicht äußern, weil ich ihn nicht live gehört habe und zuvor nur über Live-Eindrücke geschrieben hatte. Auf Deine Bitte hin, hab ich dann dieAufnahme von Lorenz noch mal angehört und meine Meinung zu seiner Interpretation ins Netzt gestellt.
Ich hatte eigentlich eine Reaktiion von Dir erwartet, aber da Du so gar nichts von Dir hören lässt, frage ich doch mal nach: wenn ich Dich recht verstehe bist Du ein Lorenz-Verehrer. Habe Dir mit meinem Beitrag etwa vor den Kopf gestoßen???

Lieber Caruso41,

sei bitte ganz unbesorgt.
Ich habe mit Freude deinen Beitrag mit deiner persönlichen Meinung über Lorenz in dieser Aufnahme gelesen und kann die Kritik schon teilweise nachvollziehen.
Es ist halt so, daß man bei seinen Lieblingssängern oftmals gern über objektiv feststellbare Schwächen gnädig hinwegsieht.
Max Lorenz hat so manche Gegner bei "Tamino" (einige sind nicht mehr dabei), von daher bin ich die Kritik durchaus gewohnt.
Lorenz, das war alter Wagner-Gesang, so könnte man es wohl bezeichnen. Ein "Dinosaurier", der auf uns heute ungewohnt wirkt. Gleichwohl (oder vielleicht grad deswegen) bin ich wirklich ein großer Verehrer von ihm.
Daß du ihn hier eher negativ, aber eben durchaus ausgewogen beurteilst, finde ich daher nicht schlimm, sondern bin dankbar über andere Meinungen.
Das Forum lebt von solchen Diskussionen und unterschiedlichen Auffassungen. Sakrosankt sollte kein Sänger sein, so legendär sein Name auch sein mag.

Mit freundlichen Grüßen
:hello:
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 6 933

Registrierungsdatum: 15. April 2010

65

Montag, 31. Januar 2011, 10:26

Max Lorenz

Hallo, Joseph II!

Max Lorenz war als Wagner-Sänger im schweren Fach (Siegmund, Siegfried usw.) eine Klasse für sich. Da dürfte es wohl keine Diskussionen geben. Aber ich habe ihn in einer AIDA-Gesamtaufnahme mit Anneliese Kupper und Margarete Klose, da gefällt er mir als Radames überhaupt nicht. Aber Ehre wem Ehre gebührt. Als Wagner-Sänger für mich hervorragend.



Gruß Wolfgang
W.S.

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 3 490

Registrierungsdatum: 19. November 2010

66

Montag, 31. Januar 2011, 11:39

Lorenz, das war alter Wagner-Gesang, so könnte man es wohl bezeichnen. Ein "Dinosaurier", der auf uns heute ungewohnt wirkt. Gleichwohl (oder vielleicht grad deswegen) bin ich wirklich ein großer Verehrer von ihm.
Daß du ihn hier eher negativ, aber eben durchaus ausgewogen beurteilst, finde ich daher nicht schlimm, sondern bin dankbar über andere Meinungen.

Hallo Joseph II!
Es freut mich, dass Dich meine Kritik an Lorenz nicht verärgert hat. Ich denke wirklich, dass er als Tannhäuser durchaus beeindrucken kann - wenn er auch seine sängerische Qualität nicht über jeden Zweifel erhaben ist.

Nicht ganz zustimmen möchte ich Deiner Einschätzung, Lorenz sei gleichsam ein Vertreter des Wagnerstils, wie er früher gängig war.
Vielmehr ist er Vertreter des Stils der 30er und 40er Jahre, in dem das emphatische Deklamieren wichtiger genommen wurde als das kantable Singen, das Wagner sich gewünscht und immer wieder eindringlich gefordert hatte.
Wenn Du mal den von mir so sehr verehrten Jacques Urlus, aber auch Heinrich Knothe, Richard Schubert oder Leo Slezak hörst, dann wirst Du erkennen, dass zu Beginn des Jahrhunderts Wagner-Gesang durchaus noch auf Stimmfluß und Linienformung setzte. Allerdings gab es auch da schon eine Reihe von Tenören, die mangelnde Gesangstechnik durch heftiges Deklamieren kompensierten. Die englischen Kritiker nannten das - und bis heute - "The german bark"! Damals hatte man oft noch glanzvolles Stimmmaterial, aber bei etlichen Tenören unserer Tage wird dann nur noch gebellt!
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 6 933

Registrierungsdatum: 15. April 2010

67

Sonntag, 7. August 2011, 11:35

Ich möchte hier auf einen Tenor hinweisen, den ich in der Aufzählung der besten Interpreten des "Tannhäuser" vermisse. Es ist der Tenor AUGUST SEIDER. Ein Heldentenor, dem diese Rolle auf den Leib zugeschnitten zu sein scheint. Ich höre ihn gerade auf einem fast historischen Ausschnitt aus dieser Oper. In einer famosen Besetzung: Mit Marianne Schech, Rita Streich, August Seider, Franz Klarwein, Karl Paul und Otto von Rohr. Begleitet von Chor und Orchester der Münchner Staatsoper unter der Ltg. von Robert Heger. Diese Aufnahme fasziniert mich sehr.
W.S.

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

68

Sonntag, 7. August 2011, 11:49

August Seider

Ich möchte hier auf einen Tenor hinweisen, den ich in der Aufzählung der besten Interpreten des "Tannhäuser" vermisse. Es ist der Tenor AUGUST SEIDER. Ein Heldentenor, dem diese Rolle auf den Leib zugeschnitten zu sein scheint. Ich höre ihn gerade auf einem fast historischen Ausschnitt aus dieser Oper. In einer famosen Besetzung: Mit Marianne Schech, Rita Streich, August Seider, Franz Klarwein, Karl Paul und Otto von Rohr. Begleitet von Chor und Orchester der Münchner Staatsoper unter der Ltg. von Robert Heger. Diese Aufnahme fasziniert mich sehr.


Für 'n Appel auf CD zu bekommen:



LG

8)
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 6 933

Registrierungsdatum: 15. April 2010

69

Sonntag, 7. August 2011, 12:27

Mein lieber Harald!

Vielen Dank für den Hinweis! Kennst du auch den deutsch gesungenen Querschnitt aus "Don Pasquale" unter Fritz Lehmann, mit Rita Streich, Karl Schmidt-Walter, Josef Greindl und einem deiner Lieblingstenöre, nämlich KURT WEHOFSCHITZ. Er singt einen wirklich guten Ernesto.



Herzlichst Wolfgang
W.S.

Bernward Gerlach

Prägender Forenuser

  • »Bernward Gerlach« ist männlich

Beiträge: 2 734

Registrierungsdatum: 19. November 2009

70

Sonntag, 7. August 2011, 12:45

Lieber Wolfgang,

den möchte ich haben. Post an Dich unterwegs.

LG, Bernward

"Nicht weinen, dass es vorüber ist
sondern lächeln, dass es gewesen ist"
Waldemar Kmentt (1929-2015)


Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

71

Sonntag, 7. August 2011, 13:45

KURT WEHOFSCHITZ.


Das Thema hatten wir schon mal. Herbert kennt ihn auch, der kann Dir mehr von ihm erzählen.

LG

:no:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich
  • »Joseph II.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 187

Registrierungsdatum: 29. März 2005

72

Mittwoch, 4. April 2012, 02:58

Auch hier wäre eine Wiederbelebung des Themas interessant.

Die angeblich kaum besetzbare Partie (die schwierigste von Wagner?) hat dennoch einige doch sehr gute Interpreten gesehen. Die ganz historischen lasse ich nun bewußt aus, versuche nochmal meine Favoriten zu benennen.

Erste Wahl wären für mich:

- Max Lorenz (wer ihn 1943 live unter Knappertsbusch gehört hat, wird's verstehen, wieso; "im Venusberg drangen wir ein!" singt niemand ekstatischer)
- Wolfgang Windgassen (Cluytens/Bayreuth 1955)
- Spas Wenkoff (Davis/Bayreuth 1978)
- Ramón Vinay (Keilberth/Bayreuth 1954)

Mit etwas Abstand:

- René Kollo (Solti/Wien 1970; ich weiß, es war im Studio, aber das Ergebnis überzeugt mich trotzdem)
- Hermin Esser (Davis/Bayreuth 1977)
- August Seider (Heger/München 1951)

Treptow, Aldenhoff, Gruber und Kozub kenne ich leider nicht als Tannhäuser. Gibt es Aufnahmen-Empfehlungen?
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 3 490

Registrierungsdatum: 19. November 2010

73

Mittwoch, 4. April 2012, 08:51

Auch hier wäre eine Wiederbelebung des Themas interessant.

Die angeblich kaum besetzbare Partie (die schwierigste von Wagner?) hat dennoch einige doch sehr gute Interpreten gesehen. Die ganz historischen lasse ich nun bewußt aus, versuche nochmal meine Favoriten zu benennen.


Dies ist sicher einer der Threads, in dem am ausführlichsten und ernsthaftesten diskutiert wurde.
Es lohnt sich, weit zurück zu blättern und den Gang der Diskussion noch mal nachzuvollziehen.
Ob es inzwischen neue Einsichten und Gesichtspunkte gibt, weiß ich nicht.
Warten wirs ab.


Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Siegfried

Prägender Forenuser

  • »Siegfried« ist männlich

Beiträge: 4 687

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2005

74

Mittwoch, 4. April 2012, 10:27

Liebe Musikfreunde,

nach längerer Abstinenz in diesem Thread melde ich mich heute aus folgendem Anlaß:



In dieser gerade erworbenen Box sind 2 mir bisher unbekannte Einspielungen von Tannhäuser-Szenen enthalten:

"O Fürstin" mit Annelies Kupper als Elisabeth, 1958 RSO Berlin unter R.Kraus

"Inbrunst im Herzen" 1951 RSO Stuttgart unter A.Rischner.

Im Booklet kam der Sänger selbst zu Wort. Er bezeichnete den Tannhäuser als die schwerste und auch physisch anstrengendste aller Tenor-Partien überhaupt. Doch gerade diese Rolle hat er mit mehr als 200 Vorstellungen am häufigsten gesungen, allein 33 mal bei insgesamt 6 Bayreuther Festspielen. Das hat ihm den Titel "Ehrenbürger von Bayreuth" eingebracht.

Seinen letzten Tannhäuser sang er 1974 am Vorabend seines 60. Geburtstags in Stuttgart. Im Herbst desselben Jahres ist er verstorben

Von den guten Tannhäuser-Darstellern ist und bleibt Wolfgang Windgassen für mich an erster Stelle.

:angel:
Freundliche Grüße Siegfried

  • »Hans Heukenkamp« ist männlich

Beiträge: 123

Registrierungsdatum: 28. Mai 2017

75

Sonntag, 4. Juni 2017, 00:10

Ich möchte gerne darüber austauschen, welche Sänger gegenwärtig gute, hörenswerte Tannhäuser auf der Opernbühne sind.

In den letzten Jahren habe ich gehört und gesehen:

- Lance Ryan in Hamburg (in der Kupfer-Inszenierung)
- Robert Dean Smith in Wien (Claus Guth)
- Peter Seiffert an der Berliner Staatsoper (Sascha Waltz)
- Burkhard Fritz ebenda
- Stephen Gould an der Deutschen Oper Berlin (Kirsten Harms)

Im Herbst werde ich Andreas Schager an der Deutschen Oper hören. Die Karten liegen schon bei mir auf dem Tisch.
Torsten Kerl würde ich gerne hören, aber soweit ich sehe, singt er die Partie zur Zeit nicht.
..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
-- Aydan Özoğuz