Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich
  • »dr.pingel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 935

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

1

Samstag, 11. Juli 2009, 21:55

Lecons de tenebres

Ich finde in dieser Kategorie ausschließlich französische Musik, was mich verwundert, aber natürlich sehr neugierig macht.
Mit den lecons de ténèbres verbinde ich zunächst einmal die „Lamentationes Jeremiae“ von Thomas Tallis. Davon gibt es eine Reihe schöner Aufnahmen, die ergreifendste finde ich die mit „Clerkes of Oxenford“ unter David Wulstan, einen Chor, den es leider nicht mehr gibt. Die Dissonanzen kommen hier am besten heraus. Desweiteren gibt es eine große Literatur in der spanische Musik des siglo de oro, ich denke vor allem an die großartigen tenebrae von Tomás Luis de Victoria (hier am schönsten „Hesperion XX“ unter Jordi Savall).
Was ist der Unterschied zwischen der Titanic und dem Regietheater? Das RT kann den Eisberg jetzt schon sehen! (Dr.Pingel´s musikalische Brosamen, Band 2, Nr. 666)

der Lullist

Prägender Forenuser

  • »der Lullist« ist männlich
  • »der Lullist« wurde gesperrt

Beiträge: 3 963

Registrierungsdatum: 13. Januar 2005

2

Sonntag, 12. Juli 2009, 09:40

es erübrigt sich aber deswegen einen neuen Thread aufzumachen, denn für dieses Thema existieren bereits zwei:


Lecons de Tenebres - die schönste Form der Klage


Lamentazioni (Klagelieder) zur Renaissance- und Barockzeit

:hello: