Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

musica

Prägender Forenuser

  • »musica« ist weiblich
  • »musica« wurde gesperrt
  • »musica« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 370

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

1

Mittwoch, 27. Oktober 2010, 16:30

JESSEL, Leon - Schwarzwaldmädel

Jessel, Leon
Schwarzwaldmäde
l


Operette in drei Teilen, Text von August Neidhart
UA 1917
Ort: St.Christoph im Schwarzwald, Zeit: Gegenwart

Personen:
Blasius Römer, Domkapellmeister
Hannele, seine Tochter
Bärbele, Dienstmagd von Blasius Römer
Jürgen, Wirt vom Blauen Ochsen
Lore, seine Tochter
Malwine von Hainau
Hans
Richard
Die alte Traudel
Schmußheim, ein Berliner
u.a.

1.Akt
Hans und Richard, zwei lustige Wanderer, machen Station in St. Christoph im Schwarzwald. Es ist ein Tag vor dem Cäcilienfest. Sie bekommen Quartier bei dem bekannten Domkapellmeister Blasius Römer, der für den Festgottesdienst auf der Orgel sein „O Santa Cäcilia“ übt. Bei einem oder zwei Gläser Wein erzählen sie dem Domkapellmeister, dass sie vor einer Dame, Komtesse Malwine Hainau, die sehr aufdringlich ist, geflohen sind. Bärbele ist die Magd des Domkapellmeisters und ein bescheidenes Mädchen. Hans macht ihr schöne Augen und verliebt sich in sie.
Da kommt der Wirt des Hotels zum Domkapellmeister, um sich eine Tracht für seinen Gast, die schöne Malwine, auszuleihen, da sie gerne am Cäcilienfest geschmückt dabei sein möchte. Blasius erzählt dem Wirt, dass er daran dächte seine Magd Bärbele heiraten zu wollen. Er erntet Spott und wird ausgelacht, „er sei ja viel zu alt für sie“. Im Gasthof begegnen sich Hans und Malwine, doch er widersteht ihren Reizen. Bärbele darf sich zum Fest eine Tracht anziehen, die sie stolz und pfeift und tanzt mit ihrem Schatten….“Ei du lieber Schatten….“Der Domkapellmeister bekommt aus lauter Freude einen Kuss von ihr, der ihn als Beweis ihrer Liebe zu ihr sehr erfreut.

2.Akt
Das Cäcilienfest beginnt mit dem Kirchgang, danach trifft man sich auf dem Markplatz zum Tanz. Bärbel erscheint im Dorf mit ihrer Tracht und wird gehänselt und ausgelacht …Wochentags da sieht sie aus, wie die Henn am Mist…“ Auch die bucklige Traudel wird verlacht…. „Ei sehet doch die Hex. Das bucklige Gewächs…“. Bärbel fordert Blasius zum Tanz auf, doch er gibt ihr einen Korb, da er sich wohl schämt…in seinem Alter in der Öffentlichkeit….Hans aber fordert Bärbele nun zum Tanz und beide verlieben sich. Malwine flörtet mir Richard um Hans eifersüchtig zu machen.

3.Akt
Am nächsten Morgen klären sich die Verhältnisse: Richard und Malwine bleiben ein Paar, Bärbele hat eine reiche Erbschaft gemacht und Hans nimmt sie mit nach Berlin. Der alte Domkapellmeister verzichtet mit der Weisheit des Alters auf die junge Magd.

Wir sind auf der Walz
Lockende Augen
Muss denn die Lieb stets Tragödie sein
Ei du lieber Schatten
Die Hex
Mädle aus dem schwarzen Wald
Malwine, ach Malwine
Erklingen zum Tanze die Geigen
Wenn die Sonn am Himmel lacht
musica

Wer selbst keinen inneren Frieden kennt, wird ihn auch in der Begegnung mit anderen Menschen nicht finden.
Dalai Lama


Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

2

Samstag, 25. August 2012, 09:17

Uraufführung heute vor 95 Jahren

Schwarzwaldmädel
Operette in drei Akten
von Leon Jessel,
Das Libretto verfasste August Neidhart.
Uraufführung am 25.8.1917 - Komische Oper Berlin.



Die Operette spielt in dem kleinen fiktiven Dorf „Sankt Christoph“ im württembergischen Teil des Schwarzwaldes um 1815.

LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 126

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

3

Samstag, 25. August 2012, 09:56

Eine der unverwüstlichsten Stücke! Ich höre es immer wieder gern. Jeden Morgen führt mich mein Weg in Berlin über den Leon-Jessel-Platz. Sein Schicksal ist beklagenswert. Er wollte so gern Nazi sein - aber die wollten den Juden nicht und schlugen ihn fast zu Tode. Wenig später ist er gestorben. Ein deutsches Schicksal, das mich trotz seiner Widersprüchlichkeit stark bewegt.

Rheingold
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."