Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

musica

Prägender Forenuser

  • »musica« ist weiblich
  • »musica« wurde gesperrt
  • »musica« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 370

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

1

Freitag, 19. November 2010, 12:35

GENÉE, Richard - Nanon, die Wirtin zum Goldenen Lamm

Genée, Richard
Nanon, die Wirtin zum Goldenen Lamm


Operette in drei Bildern

UA Wien 1877, T: F. Zell (Camillo Walzel) und Richard Genée

Personen:
König Ludwig XIV von Frankreich
Frau von Maintenon
Marquis d’Aubigné, ihr Neffe, genannt Grignan – Tenor
Marquis de Marsillac, Intendant des königlichen Theaters – Tenor
Hector, sein Neffe - Tenor
Ninon des Lenclos – Alt
Nanon Patin, die Wirtin zum Goldenen Lamm – Sopran
Abbé la Plâtre – Bass
Frau von Fontenac - Sopran
Gräfin Moulières, Freundinnen von Nanon – Alt
Pierre, ein Verwandter Manons
Gaston, Ninons Page – Sopran
Frau von Fulbert und Frl. Armenoville, Stiftsdamen


1.Akt
Im Goldenen Lamm feiert man den Namenstag von Nanon. Die Wirtin wird von vielen Männern umworben, doch sie liebt heimlich Grignan, den Marquis d’Aubigny, genannt Grignan. Auch Hector, sein Neffe ist dabei, der etwas schüchterne junge Mann soll sich ein wenig bei Nanon beliebt machen. Ninon, die auch eingeladen ist, amüsiert sich köstlich. Sie verspricht Nanon ihr zu helfen, wann immer es notwendig ist. Nanons Verwandtschaft trifft ein um nicht nur den Namenstag, sondern auch die Verlobung von Nanon und Grignan zu feiern.
Grignan nimmt es nicht so genau mit der Liebe, er ist allen Damen stets zugewandt. Grignan, der seine wirkliche Identität verschweigt und sich als Tambour ausgibt, ist unentschlossen und unsicher, ob seine Liebe zu Manon zu gestehen soll. Um nicht seine wirkliche Identität zu verraten, lässt Grignan sich, in Absprache mit einem befreundeten Oberst, verhaften unter dem Vorwand, ein Duell ausgetragen zu haben. Jeder weiß, dass darauf die Todesstrafte steht. Nanon ist verzweifelt, sie sucht Hilfe bei Ninon, die ihr verspricht, sich bei Frau Maintenon, des Königs Maitresse, für den Tambour zu verwenden
Da erscheint Marquis d’Aubigné und singt Manon ein Ständchen in einem Minnelied , dass er extra für sie ausgedacht hat. Nanon ist sehr erfreut und voller Hoffnung auf die vielleicht doch stattfindende Verlobung.

2.Akt
Das St. Annafest wird gefeiert und die vornehmen Gäste sind eingetroffen. Ninon mach d’Aubigny Vorwürfe, da er sich nicht mehr um sie kümmere. Als Manon erscheint versichert man ihr,etwas für Grignan zu tun, damit er wieder frei kommt. Nanon sieht die Ähnlichkeit zwischen Grignan und d’Aubingé, doch der Marquis leugnet alles ab. Es kommt zum Streit mit Héctor und zur Duellaufforderung. Héctor wird aber nur leicht verletzt, beide werden verhaftet.

3.Akt
Bei der einflussreichen Frau von Maintenon, die des Königs Maitresse ist, treffen alle sich wieder. Ninon und Manon kommen, um für Grignan Gnade zu erbitten. Der König verlangt aber von Grignan, nun endlich zu seiner wahren Identität zu stehen und begnadigt ihn. Nanon ist fassungslos als sie erfährt, wer Grignan wirklich ist. Sie wird vom König in den Adelsstand erhoben und nun können beide endlich heiraten.

Den Kopf jetzt in die Höh
Anna, zu dir ist mein liebster Gang
Was du nicht willst
Treu blieb ich stets
musica

Wer selbst keinen inneren Frieden kennt, wird ihn auch in der Begegnung mit anderen Menschen nicht finden.
Dalai Lama