Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

musica

Prägender Forenuser

  • »musica« ist weiblich
  • »musica« wurde gesperrt
  • »musica« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 370

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

1

Freitag, 19. November 2010, 13:47

GENÉE, Richard - Rosita

Genée, Richard
Rosita


Operette in 3 Akten, UA: Mainz 1864, T.: R. Genée

Zeit und Ort: Perronne in Frankreich um 1634

Personen:
Capitaine Marquis de Chaulnay – Tenor
Leutnant Chevalier de Vertpigon, sein Freund – Bariton
Balandier, ein Konstanter – Bariton
Rosita und Viola, seine Töchter – Sopran
Aubry, Unteroffizier – Bass
Ein Bote
Soldaten, Dienerschaft

1.Akt

Leutnant de Vertpigon ist verwundet und wird von Viola Balandier gepflegt. Sie hat sich in den Leutnant verliebt und möchte ihn gerne ehelichen. Doch nicht sie, sondern ihre Schwester Rosita ist die Auserwählte des Leutnants. Der Vater wäre hocherfreut einen adeligen Schwiegersohn zu bekommen, im Gegenteil zur Familie des Leutnants, die keine Bürgerliche akzeptieren. Rosita ist unglücklich, obwohl sie von De Chaulnay umworben wird, der sie gerne heiraten will. Rosita glaubt ihm nicht, denn er ist wegen eines Duells zum Tode verurteilt. Durch die Hochzeit aber bekäme sie den Adelstitel und könne dann ihren Leutnant heiraten, der von diesen Plänen aber nichts weiß.
Der Captaine verurteilt ihn wegen einer Beleidung zu einer Arreststrafe.

2.Akt
Aus der Haft geflohen, fordert der Leutnant seinen Freund, den Marquis, zum Duell. Endlich erfährt er die Wahrheit und bittet seinen Freund um Verzeihung. Der Marquis muss kehrt mit seinen Soldaten zurück zur Front in den Kampf.

3.Akt
Verwundet wird nun Chaulnay von seinen Kameraden ins Lazarett gebracht, er ist gerade noch mal dem Tod entronnen. Rosita, die erfahren hat warum sie von ihrem Gemahl verlassen wurde, bricht verzweifelt zusammen. Nun sieht der Leutnant, dass er von Rosita niemals geliebt wird und er verzichtet, obwohl die Scheidungspapiere eingetroffen sind.

------------------------------------

Der Vater sagt, ich sei zu jung
Soldaten-Jubelchor
musica

Wer selbst keinen inneren Frieden kennt, wird ihn auch in der Begegnung mit anderen Menschen nicht finden.
Dalai Lama