Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich
  • »zweiterbass« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 149

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

1

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 14:01

Gabriel Jackson

Hallo,

Gabriel Jackson wurde 1962 auf den Bermudas geboren.




Besonders beeindruckend finde ich Nr. 3 "Cecilia Virgo" - dieser kaskadenartige Einsatz des Chores ist schon ein toller Einfall und überzeugend umgesetzt. Und damit erweist er (wie viele Komponisten vor ihm) der Hl. Cäcilia, der Schutzpatronin der Kirchenmusik, seine gelungene Referenz

Nr. 5 "Ave Maria" - (das echte, das "Rosenkranzgebet) - eine andere Deutung gegenüber bekannten Vertonungen (gegen Ende quasi eine Forderung aus Not).

Nr. 8 "O sacrum convivium" - die Textwiederholungen dienen hier nicht der musikalischen Textverdeutlichung im Einzelnen, sondern sind Mittel zum Zweck, den gesamten Inhalt der Antiphon in Musik zum Klingen zu bringen.

Interessant zu vergleichen, seine beiden "Salve Regina"-Vertonungen, die im Abstand von 4 Jahren entstanden sind
.
Den Chor "Polyphony" braucht man nicht zu loben - siehe die Vorstellung von "chorknabe" und meine Beiträge zu "Morten Lauridsen".

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler