Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Carlo

Anfänger

  • »Carlo« ist männlich

Beiträge: 82

Registrierungsdatum: 11. Februar 2018

31

Samstag, 17. Februar 2018, 22:29

Liebe Taminos,

dies ist erst mein zweiter Beitrag - und 'herausgefordert' wurde ich dadurch, dass Georg Stern als "wenig bekannt" klassifiziert wor-
den ist.

Wenn man, wie ich, immer fleißig vor dem Fernseher gesessen hat, dem war der Bassist durch seine Auftritte im "Blauen Bock"
(zuerst mit Otto Höpfner, dann mit Heinz Schenk) am Samstag-Nachmittag sehr wohl ein Begriff. Später wechselte Otto Höpfner
als "Bembelwirt" zum ZDF mit der Reihe "Stelldichein beim Wein" - ich kann mich noch an Auftritte von Wendy Fine, Ursula Gust,
Gundula Janowitz, Sonja Mottl-Preger, Karl Dönch, William Dooley, Gottlob Frick, Josef Traxel und Wolfgang Windgassen erinnern.
Und auch hier ist Georg Stern zu hören und zu sehen gewesen.

Und da wir schon beim Fernsehen sind - Georg Stern hat in einigen TV-Produktionen kompletter Opern mitgewirkt. Hier einige Bei-
spiele:

La Périchole (Offenbach) (Hessischer Rundfunk 1959): Georg Stern spielte den Gouverneur Don Pedro de Hinoyosa, die Titelrolle
war mit der bezaubernden Herta Staal besetzt. Die Tenorrolle des Piquillo sang Hendrikus Rootering (der Vater von Jan-Hendrik R.)
und besonders in Erinnerung geblieben sind mir die Schauspieler Fritz Schulz - als Vizekönig Don Andrès de Ribeira- und Balduin
Baas als sein Kammerherr Graf Panatellas. Otto Matzerath sorgte für die musikalische Leitung; der Regisseur war der damals viel
beschäftigte Michael Kehlmann.

Über die Fernsehinszenierung von Wolf-Ferraris "Die vier Grobiane" (NDR 1962) hatte ich schon in meinem Beitrag zu Edith Mathis
geschrieben. Georg Stern war hier als Cancian zu sehen; ferner wirkten Edith Mathis, Ruth-Margret Pütz, Liselotte Fölser, Elisabeth
Schärtel, Friedrich Lenz, Paul Kuen, Fritz Ollendorff, Georg Rehkemper und Herbert Simon mit. Der Dirigent war Walter Martin und
der Regisseur Herbert Junkers.

Am 22. 9. 1963 übertrug das ZDF in der Reihe "...und heute in's Theater" aus dem Frankfurter Opernhaus die Premiere der Oper
"Die Entführung aus dem Serail" mit Georg Stern als Osmin. Seine Partner waren Anja Silja (als Konstanze), Renate Holm, James
Harper, David Thaw und der Bariton Willi Wolff als Bassa Selim. Lovro von Matacic dirigierte; der Schauspieler Bruno Hübner war für
die Inszenierung verantwortlich. In den Pausen gab es Gespräche mit den beteiligten Künstlern.

Im Mai 1964 brachte das ZDF eine TV-Inszenierung von Herbert Junkers mit Lortzings "Der Wildschütz". Georg Stern wiederholte
hier seine köstliche Darstellung des Schulmeisters Baculus, mit der er 1956 wieder in das Ensemble der Frankfurter Oper eintrat.
Ferner waren Lily Sauter, Gisela Litz, Natalie Usselmann, Ursula Gust, Peter-Christoph Runge, Andor Kaposy und Werner Kotzer-
ke zu sehen.Das RSO Berlin leitete der 'Hausdirigent' des ZDF, Hermann Hildebrandt (er hatte eine eigene Konzertreihe im ZDF
mit dem Titel "Wie schön ist doch Musik!") Diese Produktion wurde 2011 im Spartensender 'ZDF Kultur', dem Nachfolger des 'The-
aterkanals', wiederholt; allerdings war das auch einer der wenigen Höhepunkte auf diesem Sender, der nach zwei Jahren sang- und
klanglos verschwand.

Als Auftragswerk des Frankfurter Opernhauses wurde Gerhard Wimbergers heitere Oper "Dame Kobold" (nach der Komödie von
Pedro Calderon de la Barca) am 24. 9. 1964 in Frankfurt uraufgeführt. Der Hessische Rundfunk zeichnete eine spätere Aufführung
für sein 3. Programm auf (Sendung am 17. 3. 1965 mit Wiederholung in der ARD am 16. 5. !965). Die Sänger waren Sylvia Stahlman,
Sona Cervena, Heinz Hoppe, Hans Wilbrink, Carl Ebert und - besonders gut getroffen - Anny Schlemm und Kurt Wehofschitz in den
Dienerrollen. Georg Stern verkörperte die Partie des Don Luis. Frankfurts Erster Kapellmeister Wolfgang Rennert (der Bruder von
Günther Rennert) dirigierte und die Inszenierung stammte von keinem Geringeren als Otto Schenk.

Einzig die ORF-Übertragung einer Aufführung von "Ariadne auf Naxos" von den Salzburger Festspielen 1965 ist auf DVD bei Arthaus
erschienen. Karl Böhm war der Dirigent und Günther Rennert der Regisseur. Georg Stern sang (wie dort auch 1964) die Rolle des
Truffaldin. Weiter wirkten Hildegard Hillebrecht, Sena Jurinac, Reri Grist, Jess Thomas, Paul Schöffler und Gerd Feldhoff mit.

Die Stimme von Georg Stern ist auf CDs sehr gut dokumentiert durch seine Mitwirkung bei zahlreichen Opernsendungen des Hessi-
schen Rundfunks, die fast alle bei Walhall oder Cantus Classis veröffentlicht wurden. 1949 bereits sang er den Biterolf im legendären
Heinrich-Schlusnus-"Tannhäuser". Es folgten Aufnahmen von "Cosi fan tutte" (1951), "Don Pasquale", "Die Afrikanerin", "La Traviata"
und "Der Bettelstudent" (alle von 1952) und 1953 wirkte er bei den Einspielungen von "Die verkaufte Braut", "Tiefland", "Jenufa", "Der
Zigeunerbaron" und Henzes "Boulevard Solitude" mit. 1956 folgte noch eine Aufnahme von "Der Rosenkavalier" unter Otto Matzerath
mit Clara Ebers, Erika Köth, Gisela Litz, Josef Greindl, Benno Kusche und Lorenz Fehenberger; Georg Stern sang hier den 'Notar'.
(Davon habe ich eine private CD.)

Bei Orfeo gibt es Mitschnitte seiner Auftritte bei den Salzburger Festspielen 1957 (als Bartolo in "Le nozze di Figaro" unter Karl
Böhm - auch 1958 aufgeführt) und 1958 (als Graf Dominik in "Arabella" unter Joseph Keilberth). Den "Parsifal" aus der Mailänder
Scala habe ich nur als LP-Ausgabe von Melodram.

Die Schallplattenindustrie hat ihn allerdings - wie so viele andere Sänger auch - "geschnitten". So habe ich nur ein LP-Doppelalbum
mit Ausschnitten aus "Die Meistersinger von Nürnberg" (Concert Hall, ca. 1957), wo er den Pogner singt. U. a. wirken noch Uta Graf,
Anneliese Schlosshauer, Karl Liebl, Jakob Rees, Rudolf Gonszar, Gerhard Misske, Herbert Klomser und Jakob Staempfli mit; der
Dirigent ist Carl Bamberger. Von der Electrola-Tochter 'Odeon' habe ich drei 17cm-Platten mit Georg Stern: "Im Blauen Bock", "Grün
ist die Heide" (Hermann-Löns-Lieder) und "Gaudeamus igitur" (Studenten-Lieder) - alles dirigiert von Alfred Matschat mit dem Unter-
haltungsorchester des Hessischen Rundfunks. Seine Platten mit Wein-Liedern und Seemanns-Liedern habe ich leider nicht.

Außerdem besitze ich noch eine 25cm-Platte (sogar in stereo) des Deutschen Schallplattenclubs "Georg Stern singt Mozart-Arien"
(mit dem Frankfurter Opernorchester unter Rudi Franz) und eine 30cm-Platte "Lebe wohl, mein flandrisch' Mädchen" der ominösen
Firma 'populär', auf der Georg Stern Arien aus "Der Wildschütz", "Der Waffenschmied", "Zar und Zimmermann" und "Die lustigen
Weiber von Windsor" singt, begleitet von der Süddeutschen Philharmonie unter Eduard Minholz. Und von der Deutschen CBS habe
ich eine Sammelplatte mit ungenannten Frankfurter Solisten, aber die Stimme von Georg Stern ist unverkennbar: hier singt er Arien
aus "Die Entführung aus dem Serail", "Don Giovanni", "Die Hochzeit des Figaro", "Die Zauberflöte" (teilweise nicht auf der obenge-
nannten Mozart-Platte enthalten), "Der Waffenschmied", "Zar und Zimmermann" und ein Duett aus "Undine" sowie die Arie des
Philipp aus "Don Carlos".

Den Querschnitt aus "Die Macht des Schicksals" mit Georg Stern habe ich auch: als Platte und als CD (Deutsche Grammophon,
Serie "Resonance" 447 813-2 - das Booklet-Cover zeigt eine Burg in Flammen). Übrigens, die 25cm-Platte mit der kompletten
Klosterszene (Kupper, Greindl und Neidlinger unter Leitner) habe ich auch und sie ist wirklich sehr schön. Aber man wird wohl
vergeblich darauf hoffen, dass die 'Deutsche' Grammophon-Gesellschaft noch einmal, wie in den 90er Jahren, ihre deutsch ge-
sungenen Opern-Einspielungen neu auflegen wird, da die Firma mittlerweile alles andere als 'deutsch' ist!

Ergo: die Stimme von Georg Stern war keine "unbekannte Stimme"!

Carlo

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 17 081

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

32

Samstag, 17. Februar 2018, 22:50

Zitat

Rheingold1876: Wer sich für Georg Stern interessiert, muss etwas tiefer graben. Zu dem von Willi und Wolfgang eingestellten "Parsifal" aus der Mailänder Scala, in dem er den Klingsor singt,......

Ich musste doch ein Weilchen suchen, lieber Rüdiger, bevor ich meinen entsprechenden Beitrag gefunden habe, denn er stammte schon vom 17. Juli 2015. Damals habe ich allerdings noch keine Datenbank aller Musiker gehabt, und von daher habe ich Georg Stern auch danach nicht mehr in meinem Erinnerungsthread aufgeführt. Das habe ich jetzt abgeändert und ihn nachträglich in meinen Beitrag vom 17. 7. 2017 eingearbeitet, sodass ich am 17. 7. 2018 wieder an ihn erinnern kann.
Wenn Carlo allerdings schreibt, er habe Georg Stern öfters im "Blauen Bock" erlebt, dann habe ich ihn bestimmt auch (natürlich am Fernseher) in dieser Sendung erlebt, denn sie gehörte damals auch zu denjenigen Sendungen, die ich regelmäßig eingeschaltet habe.
Ich habe sogar in einem Erinnerungsbeitrag über Margit Schramm einen Auftritt im "Blauen Bock" verlinkt.

@ Carlo:

Lieber Carlo, auf diesem Wege möchte auch ich dich im Forum begrüßen. ich hoffe, dass wir uns das eine oder andere Mal in einem Thema austauschen können.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich
  • »9079wolfgang« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 151

Registrierungsdatum: 15. April 2010

33

Samstag, 17. Februar 2018, 23:15

Hallo, Carlo!

Auch ich begrüße Dich hier im Forum sehr herzlich! Wie Du wahrscheinlich bemerkt hast, habe ich die Zeile "Unbekannte Stimme" mit einem Fragezeichen versehen. Auch habe ich darauf hingewiesen, dass ich viele Aufnahmen mit Georg Stern besitze. Es wurde nur vorher nichts über diesen hervorragenden Bassisten geschrieben. Die Sendungen des "Blauen Bock" habe ich viele male als Schulkind mit meinen Eltern angeschaut. Es traten als Gäste viele große Sänger von Weltruf auf. So z. Bsp. Erika Köth, Sandor Konya, Lisa Della Casa, Wilma Lipp, Rita Streich, Sonja Schöner, Donald Grobe, Horst Wilhelm, Ernst Kozub, Gerhard Unger, Heinz Hoppe, Georg Stern, Wolfgang Anheisser u. A.. Da gibt es noch Einiges an Erinnerungen.

Gruß Wolfgang
W.S.

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 4 325

Registrierungsdatum: 19. November 2010

34

Sonntag, 18. Februar 2018, 09:07

Wie Du wahrscheinlich bemerkt hast, habe ich die Zeile "Unbekannte Stimme" mit einem Fragezeichen versehen. Auch habe ich darauf hingewiesen, dass ich viele Aufnahmen mit Georg Stern besitze. Es wurde nur vorher nichts über diesen hervorragenden Bassisten geschrieben.

Lieber Wolfgang,

mit Georg Stern hast Du einen Sänger in den Blick gerückt, den ich nie live gehört habe. Auch Aufnahmen oder Mitschnitte von ihm habe ich zumindest nicht bewußt wahrgenommen.
Nun ist ja einiges geschrieben worden und an Informationen zusammengekommen. Es gibt jetzt sogar mehr Beiträge zu Georg Stern als in den Threads über so berühmte Basskollegen wie Samuel Ramey, James Morris, Franz Mazura, Robert Lloyd, John Tomlinson, Raphael Arié oder Hans Sotin eingestellt wurden!
Das mag verwundern, zeigt aber auch, dass ich mir wohl tatsächlich mal was von Georg Stern besorgen und anhören muss! Vielleicht kann ich dann auch was beisteuern!

Liebe Grüße

Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich
  • »9079wolfgang« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 151

Registrierungsdatum: 15. April 2010

35

Sonntag, 18. Februar 2018, 09:59

Hallo, Caruso!

Es liegt vielleicht daran, dass er überwiegend im deutschen Raum und auch oft im TV aufgetreten ist. Da er hier im Forum nicht erwähnt wurde, wollte ich ihn mal etwas bekannt machen. Die anderen von Dir erwähnten Bassisten sind weltbekannt und man kann von Ihnen noch Einiges an Aufnahmen auf CD und DVD hören und sehen.

Gruß Wolfgang
W.S.

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 645

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

36

Sonntag, 18. Februar 2018, 10:11

Es gibt jetzt sogar mehr Beiträge zu Georg Stern als in den Threads über so berühmte Basskollegen wie Samuel Ramey, James Morris, Franz Mazura, Robert Lloyd, John Tomlinson, Raphael Arié oder Hans Sotin eingestellt wurden!


Das kann sich jederzeit ändern, lieber Caruso. Die Genannten sind allesamt sehr gut dokumentiert. Für sie gilt wie für Stern: Man muss nur suchen, graben, recherchieren. Ob mit oder ohne Fragezeichen: Mich reizt es immer, wenn ich von angeblich unbekannten Sängern lesen, diese Thesen zu hinterfragen.

Damit Du gleich mal was hören kannst, was Dich hoffentlich nicht verstört - auch das ist Georg Stern!


https://www.youtube.com/watch?v=oQ99ilNvM-E
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."