Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Louis

Profi

  • »Louis« ist männlich
  • »Louis« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 547

Registrierungsdatum: 26. September 2007

1

Mittwoch, 20. April 2011, 16:56

Louis - Unverzichtbare Klassikaufnahmen

Liebe Forianer,

ich möchte Euch zu Beginn meiner "Arche Noah" - / Einsame-Insel-Empfehlungen eine Aufnahme vorstellen, die sicher nicht "Allgemeingut" im Begriff einer idealen Wagner-Aufnahme ist:

Ich fange an mit der "WALKÜRE" unter Barenboim. Diese Aufnahme hat es doch tatsächlich geschafft, mich von der Ablehnung dieser Oper bis zu deren Verehrer zu machen.

Die Aufnahme wurde während einer DVD-Aufzeichnung ohne Publikum im Bayreuther Festspielhaus mitgeschnitten, in Folge dessen sind die Bühnengeräusche zu hören. Das macht die Aufnahme sehr lebendig und erzeugt einen unmittelbaren Live-Genuß. Das finde ich um einiges erlebnisreicher als Studio-Aufnahmen, so legendär diese auch sein mögen. Denn ich finde schon, daß Sänger in Kostümen und auf der Bühne agierend anderst singen und eine andere Präsenz haben als bei Studioaufnahmen. Das macht dann sogar selbst eine CD zur DVD, und gerade hier spürt man das Agieren der Protagonisten in der Szenerie sehr.
Wenn man die DVD kennt, hört man auch auf der CD-Aufnahme die weiten Räume, das Hallen der Stimmen durch die große Bühne. Das macht den Klang anderst, aber satt und sehr rund.

Sehr extravagant und wohl äusserst diskussionswürdig ist Linda Finnie als Fricka. Ein sehr geladener Auftritt der schottischen Sängerin, voller Power und Macht. Es verwundert bei diesem Auftritt nicht, daß Wotan sich kampflos seiner Frau geschlagen geben muß. Linda Finnie verschluckt Silben, Wörter und was weiß ich nicht. ABER als Fricka so eine Rollengestaltung an den Tag zu legen, mit einer Stimme, die durch Mark und Bein geht, das kann ich mir nicht genug anhören.
Extrem gut !!

John Tomlinson als Wotan agiert ähnlich kraftvoll wie Linda Finnie. Ein kerniger, aber sehr verletzlicher Wotan. Er leidet, er schmeisst den Speer weg, seine Stimme ist rüde, durchdringend. Ein Göttervater mit Strahlkraft. Sein "nur eines will ich noch...das Ende" ist ein Ausbruch vollendeter Verzweiflung.

Das sind die beiden absoluten Power-Pakete der Aufnahme. Aber auch Anne Evans als Brünnhilde, Poul Elming als Siegmund und Nadine Secunde als Sieglinde sind in ihrem Element und stimmlich sehr passend für ihre Rolle. Poul Elming mit einer dunkleren Tenorstimme ist ein durch und durch männlicher Siegmund, Nadine Secunde hat eine angenehm helle Sopranstimme, so daß das junge frauenhafte ihrer Rolle gut durchkommt. Anne Evans hat ein angenehmes Timbre, ich finde sie ähnlich wie Eva Marton oder Jeannine Altmeyer.

Es passiert nicht oft, daß man auch auf einer CD bei jedem gesungenen Wort die Szenerie vor Augen hat, weil die Sänger so zu ihrer Rolle stehen wie bei dieser Aufnahme. Und das alles unter der Leitung von Barenboim. Er wählt stets die richtigen Tempi. Mal hitzig, mal rührend gefühlvoll. Eine Walküre zum Erleben, zum Teil extrem dargeboten und einmalig anderst.


Louis

Profi

  • »Louis« ist männlich
  • »Louis« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 547

Registrierungsdatum: 26. September 2007

2

Donnerstag, 16. Juni 2011, 19:31

Es gibt kaum eine Oper, von der ich nur eine Einspielung besitzen möchte. Aber diese Aufnahme der ZAUBERFLÖTE unter Sir Georg Solti ist so genial, so stimmig, daß ich mir ein Toppen durch weitere Käufe nicht vorstellen kann und daher diese Aufnahme allen nur wärmstens empfehlen möchte, als THE ONE AND ONLY.

Uwe Heilmann als Tamino singt mit einer glasklaren, hellen Tenorstimme; ein purer Genuss ihm zuzuhören. Kurt Moll mit seiner gütigen, warmen Stimme ist der perfekte Sarastro.
Michael Kraus gibt einen sensationell gewitzten, wienerischen Papageno, seine gesprochenen Passagen sind Komödie pur.
Zum strahlend hellen Tamino gesellt sich Ruth Ziesak als ebenso reine, helle Pamina dazu.

Bezaubernd, erwärmend und rundum perfekt, diese CD...

Louis

Profi

  • »Louis« ist männlich
  • »Louis« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 547

Registrierungsdatum: 26. September 2007

3

Sonntag, 10. Juli 2011, 17:14

Einen AnbetungsSmiley für Edita Gruberova zu dieser NORMA. Ihre Gestaltung der Rolle mit ihrer Stimme hat mich sehr berührt. Und diese Aufnahme möchte ich in meinen Empfehlungs-Reigen hineingeben, weil auch das Dirigat von Friedrich Haider sehr "pfeffert" mit viel Leidenschaft und viel Gefühl. Ein wahres Belcanto-Fest.
Die Aufnahme-Qualität ist sensationell gut und pusht damit den Spaß an dieser Norma.
Der Aufnahme liegt ein Libretto in deutscher Übersetzung bei.

Louis

Profi

  • »Louis« ist männlich
  • »Louis« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 547

Registrierungsdatum: 26. September 2007

4

Sonntag, 10. März 2013, 23:10


Wenn ich Lust auf Bruckner habe, dann fühle ich mich bei dieser Aufnahme am Besten aufgehoben. Diese möchte ich auf keinen Fall missen, so wundervoll eingespielt von Günter Wand.

Louis

Profi

  • »Louis« ist männlich
  • »Louis« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 547

Registrierungsdatum: 26. September 2007

5

Samstag, 11. Mai 2013, 11:33


Dieses zarte, engelsgleiche Chopin-Recital von Olga Scheps zählt zu meinen absoluten Lieblingsaufnahmen. Meine ganz klare Empfehlung für einen zauberhaften Piano-Genuss.

Louis

Profi

  • »Louis« ist männlich
  • »Louis« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 547

Registrierungsdatum: 26. September 2007

6

Freitag, 30. Mai 2014, 13:13

Es wird mal wieder Zeit, eine weitere "Unverzichtbare" vorzustellen.

Mit "Aida" konnte ich mich in den letzten Jahren nicht anfreunden. Bis ich diese Aufnahme gehört habe unter der Leitung von Sir Georg Solti.
Herausragend das ägyptisch-äthiopische Liebespaar gesungen von Leontyne Price und Jon Vickers. Schliesslich ist Radames ja der Chef-Feldherr und deshalb finde ich die bodenständig-kernige Interpretation von Vickers einfach perfekt für die Rolle. Das Grabes-Duett am Ende des 4. Aktes - der "Liebestod a la Verdi" - ist dank Price und Vickers ein Traumduett, die beiden Stimmen passen perfekt zueinander.
Price als ergreifende Aida, ihre Gegenspielerin Rita Gorr als Amneris ebenfalls hervorragend...

Und wie immer bei Decca / Solti: Ein räumliches Klangerlebnis (Tempelgesänge Ende 1. Akt) und rauschendes Fest. So muß Italienita vom Meister Verdi zelebriert sein ! Chapeau Solti !