Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich
  • »Harald Kral« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

1

Sonntag, 12. Juni 2011, 09:41

Chick Corea zum 70. Geburtstag

Heute wird er 70:

Chick Corea wurde am 12. Juni 1941 in der Stadt Chelsea im US-Bundesstaat Massachusetts geboren.
Bei seinem Vater, einem Bandleader, lernte er mit vier Jahren das Klavierspiel vor allem klassischer Komponisten.
Schon früh entdeckte er auch den Jazz, insbesondere den Soul Jazz für sich.
Seine ersten größeren Auftritte absolvierte er mit Cab Calloway, Mongo Santamaria und Willie Bobo.



LG

8)
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich
  • »Harald Kral« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

2

Samstag, 18. Juni 2011, 17:02

No Siesta for La Fiesta

WDR 3 bringt heute ein Konzert zur Feier des 70. Geburtstags des Künstlers:

Samstag, 18.06.11 um 22:00 Uhr WDR3

No Siesta for La Fiesta
Ein Porträt des Pianisten Chick Corea

Zitat

Sechs Tage nach seinem 70. Geburtstag feiert WDR 3 Jazz einen der wichtigsten Musiker des 20. Jahrhunderts. Chick Coreas Schaffen ist so umfangreich wie vielfältig: Ob mit seinem Free Jazz-Trio Circle, der Fusion-Institution Return To Forever, seiner Elektric und Akoustic Band, seinen Ausflügen in den Flamenco oder den kammermusikalischen Dialogen mit Herbie Hancock, Gary Burton und Bobby McFerrin – kaum ein Bereich, in dem er nicht Maßstäbe gesetzt hätte. Als Pianist und Keyboarder hat Corea genauso Spuren hinterlassen wie als Komponist. Stücke wie „Spain“ oder „La Fiesta“ sind längst zu jazzmusikalischen Klassikern geworden. Der Jubilar erzählt im Interview von vergangenen, aktuellen und zukünftigen Projekten, aber auch Musikerkollegen beleuchten das Phänomen Corea, unter ihnen Gary Burton, Eric Marienthal, John Patitucci, Avishai Cohen, Tim Garland und Gwilym Simcock.


LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)