Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich
  • »dr.pingel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 856

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

1

Dienstag, 23. August 2011, 17:26

Dr. Pingel´s unverzichtbare Aufnahmen

Bei mir ist es einfach: alle Janacek - Opern in den Einspielungen von Charles Mackerras (am besten einzeln, da in der Box keine Libretti sind; es sei denn man leiht sich in der nächsten großen Stadtbücherei die Klavierauszüge aus).

Mein zweitliebster Komponist ist Heinrich Schütz, hier sind die wichtigsten Werke die Musikalischen Exequien von 1636, die Geistliche Chormusik von 1648 und der Schwanengesang, alle plattenmäßig gut vertreten.

Meine Favoriten an dritter Stelle: hier kann ich nur einige Komponisten nennen, denn ihre Werke sind unabsehbar: die flämische Polyphonie (inclusive der Italiener wie Palestrina und der Spanier wie Guerrero und Victoria): Josquin, di Lasso, Obrecht, Ockeghem usw.
Der Mensch hat drei Wege, klug zu handeln. Erstens durch Nachdenken, das ist der edelste. Zweitens durch Nachahmen, das ist der leichteste. Drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste (M.Brzoska, dt. Aphoristiker)

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich
  • »dr.pingel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 856

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

2

Mittwoch, 17. Februar 2016, 17:15

Monteverdi und Cavalli

Zwei wichtige Komponisten habe ich tatsächlich vergessen, Monteverdi, vor allem die drei Opern und die Marienvesper. Und natürlich sein Schüler und Nachfolger, Cavalli. Cavalli wurde dankenswerterweise von Raymond Leppard für Glyndebourne wiederentdeckt, seine Aufnahmen sind allerdings ungenießbar; darin sind sich hier im einschlägigen Cavalli-Thread alle Cavalli-aficionados einig. Danach ist aber eine Fülle neuer und adäquaterer Aufnahmen entstanden. Der Türöffner für Janacek war für mich eine deutsche "Jenufa", der für Cavalli die Aufnahme (CD und DVD) von "La Calisto" unter René Jacobs. Ein Dictum von René Jacobs erscheint mir zitierenswert. Er lobte Cavalli, weil er der letzte Komponist war, der durchkomponiert hat. Danach begann die Pest der Trennung von Rezitativ und Arie. Wer sich von Cavallis Musik ein erstes und sehr gültiges Bild machen will, greife zu dieser CD. Man sollte hier unbedingt die Luxusversion vorziehen, denn sie enthält eine Geschichte des Ensembles "L´Arpeggiata" unter Christina Pluhar. Die letzten drei Nummern auf der DVD sind Cavalli gewidmet. Die beiden Sopranistinnen Nuria Rial und Hana Blazikova singen hinreißend.

Der Mensch hat drei Wege, klug zu handeln. Erstens durch Nachdenken, das ist der edelste. Zweitens durch Nachahmen, das ist der leichteste. Drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste (M.Brzoska, dt. Aphoristiker)

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich
  • »dr.pingel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 856

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

3

Mittwoch, 18. Januar 2017, 20:27

Anlässlich der Vorstellung der Liebeslieder-Walzer von Brahms ( im Thema bellezza) ist mir aufgegangen, dass ich eigentlich nur Komponisten genannt habe, nicht aber Einzelstücke, die ich selbst gesungen habe und die mich jetzt fast 40 Jahre begleiten.
Es sind (ohne Rangfolge):
-Melchior Franck, 5 Hoheliedmotetten
-Palestrina, Missa Papae Marcelli
-Heinrich Schütz, Musikalische Exequien
-Thomas Tallis, Lamentationes Jeremiae
-William Byrd, Ne irascaris
-Johannes Brahms, Liebesliederwalzer
Der Mensch hat drei Wege, klug zu handeln. Erstens durch Nachdenken, das ist der edelste. Zweitens durch Nachahmen, das ist der leichteste. Drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste (M.Brzoska, dt. Aphoristiker)