Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Manfred

Prägender Forenuser

  • »Manfred« ist männlich
  • »Manfred« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 044

Registrierungsdatum: 19. November 2010

1

Dienstag, 13. September 2011, 12:29

Manfreds Unverzichtbare Klassikaufnahmen

Eine für mich unverzichtbare Klassikaufnahme ist die 1973 entstandene Aufnahme der Oper "La Bohème" von Giacomo Puccini unter Herbert von Karajan.

Die Freni - ohnehin schone eine ideale Mimi - singt unter dem Maestro noch besser als sonst! (Man höre zum Vergleich die Frenii in der römischen Produktion von 1963 unter Thomas Schippers). Um sie herum versammeln sich ausnahmslos ideale Parter. Allen voran Luciano Pavarotti: die Prägnanz und Brillanz seines Singens sind bewundernswert, hinzu kommen seine sorgfältige Phrasierung und sein verhaltenes Pathos in den Duetten und Ensembles. So ist es nicht verwunderlich, dass die beiden Hauptprotagonisten der Oper bis heute nicht übertroffen worden sind. Hinzu kommt das phänomenale Dirigat Herbert von Karajans. Die Kritker Karl Löbl und Robert Werba haben das sehr schön beschrieben: "Mit den Berliner Philharmonikern breitet Karajan die Musik wie ein kostbares Collier genießerisch vor dem Zuhörer aus. Das gab's nur einmal - wird man später wohl nostalgisch schwärmen ..."
"Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
Enrico Caruso

"Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
Giuseppe di Stefano

Manfred

Prägender Forenuser

  • »Manfred« ist männlich
  • »Manfred« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 044

Registrierungsdatum: 19. November 2010

2

Freitag, 17. Februar 2012, 21:48

Unser Farinelli hat hier im Forum bereits die Scala-Produktion des "Don Carlos" von 1961 erwähnt und hält sie für die beste. Ich bezeichne mich als Verdianer und besitze folglich Aufnahmen aller Verdi-Opern, auch über 20 verschiedene Einspielungen und Mitschnitte des "Don Carlos". Die von Farinelli gerühmte ist auch für mich unverzichtbar geworden:


Die Einspielung ist vorzüglich. Boris Christoff singt die Rolle des Philip ergreifend - für mich unübertrefflich. Seine Technik ist grandios, die Expansion seiner Stimme gewaltig. Christoffs Gestaltung dieser Figur hat zu einer jahrelangen Identifikation geführt: Christoff ist Philip! Als Don Carlos ist der häufig unterschätzte, auf Schallplatte zudem unterrepräsentierte Flaviano Labò zu hören, dessen Leistung höchsten tenoralen Ansprüchen genügt. Die Frauenrollen sind mit Antonietta Stella (Elisabeth) und Fiorenza Cossotto (Eboli) ebenso hervorragend besetzt, wobei die Stella hier deutlich besser klingt als in der Aufnahme von 1954 (auch unter Santini). Die von mir ohnehin favorisierten Ettore Bastianini (Posa) und Ivo Vinco (Großinquisitor) lassen auch keine vokalen Wünsche offen. Gabriele Santinis Dirigat hat ruhige Klarheit. Grandios, eben unverzichtbar!
"Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
Enrico Caruso

"Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
Giuseppe di Stefano