Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

scriabin007

Schüler

  • »scriabin007« ist männlich
  • »scriabin007« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 158

Registrierungsdatum: 13. März 2007

1

Sonntag, 16. Oktober 2011, 17:31

Danza Iberica von Nin, Joaquin Castellianos

Nin, Joaquin (1879 bis 1949)

Nin Joaquin war cubanischer Herkunft und übersideltet in jungen Jahren nach Spanien, welches zeitlebens seine (musikalische) Heimat blieb. Seine Musik spieglet "Spanien" wieder. Angeblich hatte er Unterricht bei Moritz Moszkowski, was sicherlich den Schluss zulässt, dass er ein brillianter Pianist gewesn sein könnte. Nach seinem schmalen Ouvre zu schließen hat er sich mehr mit konzertieren beschäftigt als zu komponieren.Sein Klavierwerk lässt sich auf eine CD bannen (Vergleich zu De Falla, dessen Klavierwerke umfasst gerade eine CD).

Derzeit erhältlich ist sein Klavierwerk mit dem Pianisten Martin Jones (der sich mit seiner Gesamt-Einspielungen der Klavierwerk Szymanowski und anderer Komponisten wie Z.B. Percy Grainger, Debussy, Mendelssohn, etc einen Namen gemacht hat.

Besonders reizvoll erscheinen mir seine Danzas Iberica aus dem jahr 1926. Diese brilliante Stück spiegelt flamenco Rhytmik wieder mit einem Hauch an Exotic (Mittelteil) wieder. Die harten Konturen die durch die rhytmischen Strukturen entstehen sind...wie bei De Fallas Fantasie Beatica....bestimmend, und verleihen dem Stück etwas "hartes" und "schroffes". Nur eine kleine Episode im Mittelteil lässt "blumige" Melodie aufklingen. Das Ende ist effektvoll und pianistische Wirksam. Im Große und Ganzen ein gelungener Beitrag zur spanischen Flamenco-Übertragung auf dem Klavier. Leider scheint sich vorerst noch kaum ein Pianist mit diesem Ouvre von Nin auseinander zu setzten. Martin Jones nähert sich mit seinem warmen Klavierton diser Musik und versucht neben der Rhytmik die meldischen Linien nach zu zeichnen...sehr ehrenvoll. Doch für meinen Geschmak könnte das "tänzerische" noch besser betont werden.

Wer die Musik Albeniz Iberias und DeFallas Fantasie Beatica bewundert dürfte auch bei Nin, joaquins Danza Iberica auf seine Kosten kommen.

Weitere Besprechungen seines Werkes folgen!
:thumbup: Lg

Niko