Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 081

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Donnerstag, 24. November 2011, 23:15

Pultdiktatoren von heute - und ihre Aufnahmen

Zunächst sollte das Wort "Pultdiktator" in Anführungszeichen stehen.
Dann sollte ich definieren, was ich im Sinne des Threads damit meine.
Gesucht werden Dirigenten, die zum Zeitpunkt des Threads noch aktiv sind und Tonaufnahmen machen.
Zudem sollten sie der (heute) eher raren Spezies angehören, die man als "autokratisch" beschreiben könnte, Autoritiäten mit eigener Klangvorstellung und Sicht auf das jeweilig zu interpretierende Werk. Etw der Gegensatz der "Diskutierer", die meinen das Orchester habe ein "Mitspracherecht" und ihre Zeit damit verplempern Divergenzen zwischen Orchester und Dirigenten auszudiskutieren, bis hin zum verwaschenen Kompromiss.
Nein - der Pultdiktator hat konkrete Vorstellungen - und die setzt er auch durch - mit allen Mitteln.
Und wenn ich das schreibe, dann meine ich wirklich "mit allen Mitteln"
Soll heissen, das Orchester muß nicht unbedingt angeschrien werden - sowas ist ohnedies derzeit nicht in Mode, es gibt auch andere Mittel seinen Willen durchzusetzen, sei es mit beissendem Spott, sei es mit Schmeichelei, mit Beharrlichkeit oder aber durch konsequentes Auswechseln einzelner Orchestermusiker, die Widerstand entgegensetzen.
Der Zweck heiligt die Mittel - und auch die fertiggestellte Aufnahme, die im Idealfall in die Interpretationsgeschichte eingeht.
In der Vergangenhiet ist es leicht Namen zu finden, die dieser Beschreibung des Pultdiktators (zumindestens dem Ruf nach) entsprachen.
Szell - Mravinsky - Böhm -Karajan (das wird oft angezweifelt) - Celibidache - um nur einige zu nennen...
Aber wie schaut das heute aus ? Lauter "weichgespülte Demokraten", "kumpelhafte Orchesterleiter", "Marionetten des Orchesters am Dirigentenpult", "Taktstockbeamte" oder "Kapellmeister" ? Wohl kaum.
Wer steht - offen oder hinter vorgehaltener Hand - im Ruf - den Taktstock autokratisch zu schwingen - oft , ja meiner Meinung nach sogar meist - zum Wohle des musikalischen Gesamtergebnisses...........(?)
Und - vor allem - mit welchen Ergebnissen können diese Taktstockgeneräle auf Tonträger aufwarten?
Oder gibt es sowas heute gar nicht mehr ?
Das glaube ich nicht...

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix