Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

sebastian

Schüler

  • »sebastian« ist männlich
  • »sebastian« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 171

Registrierungsdatum: 15. Juli 2005

1

Dienstag, 2. August 2005, 15:27

SCHÖNSTE Orgel weltweit?

nachdem wir nun die größten instrumente durch haben, würde mich interessieren, welches die schönste orgel ist, auf der ihr gespielt habt bzw. die ihr kennt.
wer sie wann gebaut hat, wo man disposition etc findet und warum ihr sie für die schönste orgel haltet.
viele grüße

ach ja, bei mir ist das unzweifelhaft die orgel der josephskirche der benediktinerabtei grüssau


"Erbauer: unbekannt
Baujahr: Ende 17. Jahrhundert
Register: 10 / I+P
Tonumfang: Manuale: C-c3 (kurze Oktave), Pedal: C-h (chromatisch)
Traktur: mechanisch
Windladensystem: Schleifladen
Technischer Zustand: 1993-1995 durch VEESO renoviert

Disposition:

Manual Pedal
Principal 8'
Salicet 8'
Flauta 8'
Octava 4'
Superoctava 2'
Quinta 3'
Flauta 4'
Mixtura 3fach Subbaß 16'
Octavbaß 8'

Zur Geschichte:

Der Erbauer der Orgel ist nicht exakt bestimmbar. Vermutungen gehen dahin, daß es sich um den sächsischen Schullehrer und Orgelbauer Jacob Ulisch handeln könnte, da jener in Schönberg ein ähnliches Instrument errichtet hatte. Als Entstehungszeit der Josephskirchenorgel gilt das ausgehende 17. Jahrhundert. Das Werk könnte zunächst auch als Positiv entworfen und daher noch älter sein. Es besitzt ein Manual mit acht und selbständiges Pedal mit zwei Registern. Die Orgel ist mit mechanischer Traktur und Schleifladen konzipiert. Die Windanlage wurde früher, nicht wie vielfach üblich, mit dem Fuß getreten, sondern per Hand mittels »Schöpfriemen« betrieben. Sie sind an der Rückseite des Gehäuses noch zu sehen.

Betrachten wir den Prospekt: Im Gegensatz zu manch anderem Werk ist hier die Grundlinie nach der Mitte kehlig vorgebaucht. Zugleich schwingt sich im Aufriß der flachbogige Mittelturm in halbrunden Übergängen empor. Die Sockellinie verfolgt eine aufstrebende Bewegung, um in der Mitte mit einem geflügelten Engel zu verklingen. An beiden Enden leiten Spitztürmchen die geschwungene Linie des Prospektes in die Gerade über. Sie sind mit Posaunenengeln bekrönt, während in den machtvoll geschwungenen Ohren Engel eingefügt sind, die Gitarre spielen. Kleinere, zum Teil nackte Engelsfiguren tragen die Ecktürme und das Wappen des äbtlichen Stifters Bernhard Rosa am Sockel des Mittelturmes. Das Schnitzwerk sowohl der Figuren, wie auch der dreidimensional entwickelten Ranken ist meisterhaft und von leichtestem Flusse.

Die Orgel der St. Josephs-Kirche wurde unter der Regie des VEESO in den Jahren 1993 bis 1995 restauriert. Die Arbeiten führte die Werkstatt für Orgelbau Wieland Rühle in Moritzburg aus." (www.veeso.de)



und zwar habe ich das instrument während eines meisterkurses mit prof. dr. christoph bossert kennen gelernt. trotz der recht geringen größe füllt die orgel den raum bis in die hinterste ecke - mit einem klang von wahrhaft überirdischer schönheit
Bach ist Anfang und Ende aller Musik

reklov29

Prägender Forenuser

  • »reklov29« ist männlich

Beiträge: 1 202

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

2

Samstag, 6. August 2005, 22:00

RE: SCHÖNSTE Orgel weltweit?

Hallo sebastian,

eine für mich der schönsten und wohlklingenden alten Barockorgel ist die Trost-Orgel in der Schlosskirche
zu Altenburg/Thüringen zu benennen.


Trost-Orgel in der Schlosskirche zu Altenburg/Thüringen

Die Trost-Orgel wurde im Jahr 1735 von Tobias Heinrich Trost (1681-1759) erbaut. Er wurde zu Recht
als der "Thüringische Silbermann" bezeichnet. Er gehörte zu den bedeutesten Orgelbaumeister seiner
Zeit. Die Bauzeit der Trost-Orgel betrug 4 Jahre. Als der Bau durch Trost sich lange hinzog wurde
als Sachverständiger Gottfried Silbermann hinzugezogen und bescheinigte dem Bau der Trostorgel
eine gute Arbeit: "........ daß es ein gar ansehnliches und gutes Werck werden würde, darinne sich H.Trost viel Mühe und Arbeit gäbe, und keinen Fleiß sparete....."

Im Oktober 1739 wurde sie fertigerstellt. Sie wurde vom Gothischen Hofkapellmeister Gottfried Heinrich
Stölzel und in der gleichen Stadt tätigen Hoforganisten Johann Gottfried Golde eingeweiht.
Beide waren von der Orgel begeistert und gaben dem Instrument ein sehr gutes Zeugniss.

Anfang September 1739 kam Johann Sebastian Bach nach Altenburg um die neue Orgel kennenzulernen
Sein Credo dazu entnommen aus der Feder des herzöglichen Schreibens stammt der Bericht über diese
Visite: "......... daß sich Bach auf dieser Orgel hören lassen und beyläuffig von der Costruction des
Wercks judiciret, daß es gut dauerhafft sey, und daß der Orgelmacher in Ausarbeitung jeder Stimme
Eigenschaft und behöriger Lieblichkeit wohl reussiret habe".

1974 bis 1976 wurde die Trostorgel durch den Hermann Eule-Orgelbau, Bautzen, umfassend restauriert.

Heute gilt die Trost-Orgel als ein hervorragendes Denkmal der mitteldeutschen bzw. thüringischen
Orgelbaukunst und als eines der wenigen erhaltenen gebliebenen Instrumente, die J.S. Bach und J.L.Krebs gespielt haben.

Bachs Schüler J.L. Krebs wirkte als Hoforganist ab 1756 an der Schlosskirche zu Altenburg.

Seit 1976 wirkt dort als Organist Dr. Felix Friedrich, der zahlreiche CD-Einspielungen mit der Trost-Orgel
vorgenommen hat. Zu erwähnen sind die 10 CD-Einspielungen der gesamten Orgelkompositionen
von Johann Ludwig Krebs an der Trost-Orgel zu Altenburg.

Als eine vorzügliche vituos und klanglich sehr ausgewogene Einspielung - bis auf die Nr. 13
"Wachet auf ruft uns die Stimme" mit Trompetenbegleitung - ,
hätte einen virtuoseren Trompeter verdient gehabt als gerade dieses nicht ganz geglückte Zusammenspiel mit dem Trompeter Robert Vanryne - .
ansonsten berauschend die Klangfülle und Registrierung dieser wunderschönen Orgel......
ist folgende CD ist über jpc zu erwerben:

Organist:
Felix Friedrich, Orgel

Bach:Toccata & Fuge BWV 565;Choräle BWV
437 & 680

Krebs:3 Choräle;Fuge über B-A-C-H in D;
Fantasien für Oboe & Orgel in F-Dur & f-moll;
Praeludium & Fuge in Fis-Dur;2 Choräle für
Trompete & Orgel;Trio in C-Dur;4 kleine
Praeludien;Toccata & Fuge in a-moll
An der Trost-Orgel Schlosskirche Altenburg;
Mit Norbert Kaschel (Oboe) & Robert Vanryne
(Trompete)

Grüsse
reklov29
Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
Zitat: J.E.G.

momo

Schüler

  • »momo« ist männlich

Beiträge: 131

Registrierungsdatum: 11. November 2005

3

Mittwoch, 18. Januar 2006, 15:36

Ich habe jetzt schon in einigen Ländern an verschiedenen Orgeln gespielt, aber mein Lieblingsinstrument bleibt nach wie vor die Orgel des Halberstädter Domes. ich suche momentan noch nach einer Auflistung der Disposition. Etwas (es ist jetzt schon wieder über ein Jahr her, dass ich dort gespielt habe) habe ich noch im Gedächtnis. Die Orgel hat vier Manuale, etwa 80 Register und zwei 32' (<-- ich liebe diese Pfeifen ;-) ) außerdem eine Setzeranlage (der Spieltisch ist modernisiert). Was ich außerdem noch richtig schön fand - es gibt neben dem großen Spieltisch links und rechts jeweils noch ein kleines Manual mit je fünf Registern, die aber leider nicht mehr intakt sind, sodass man theoretisch mindestens zu viert ganz akzeptabel spielen könnte... :-)
Der Klang der Orgel fügt sich hervorragend in den großen gotischen Dom ein. Wie gesagt, ich sehe noch mal nach, ob ich näheres finde.
Ich habe damals Bach, Krebs und meinen geliebten Saint-Saens gespielt - trotz meines bescheidenen Könnens klang es einfach nur gut!
Bis bald,
momo
"Orgel spielen heißt, einem mit dem Schauen der Ewigkeit erfüllten Willen offenbaren!"
Charles-Marie Widor

maxmax

Anfänger

  • »maxmax« ist männlich
  • »maxmax« wurde gesperrt

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 15. Dezember 2005

4

Mittwoch, 18. Januar 2006, 17:23

Halberstadt

Lieber momo!
Am besten beim "Halberstädter Orgelbau" nachfragen - die haben die Orgel, glaube ich, in den 90-er Jahren restauriert.
maxmax