Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich
  • »Harald Kral« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

1

Sonntag, 30. Dezember 2012, 12:46

June Anderson (* 30. Dezember 1952 in Boston)

June Anderson (* 30. Dezember 1952 in Boston); amerikanische Sopranistin.



June Anderson studierte an der Yale University Gesang und Literatur.
1978 debutierte sie als Königin der Nacht an der New York City Opera, wo sie all die Rollen übernahm, mit denen sich Beverly Sills einen Namen gemacht hatte: Gilda, Rosina, Lucia und Elvira.
1982 gab sie in Rom ihr Europa-Debüt in der Titelrolle von Rossinis Semiramide.
Den Schwerpunkt von June Andersons Repertoire bilden die Belcanto-Opern von Rossini, Bellini und Donizetti.
1985 sang sie die Desdemona in Rossinis Otello in Venedig, Isabella in Robert le diable in Paris, hier auch 1986 die Titelrolle der Fille du régiment.
Sie trat 1983 erstmals in München auf, 1988 Rossinis Armida in Aix-en-Provence. 1990 sang sie in Ricciardo e Zoraide in Pesaro. Regelmäßige Auftritte am Covent Garden London.

LG
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Harald Kral« (30. Dezember 2012, 14:38)


Sven Godenrath

Prägender Forenuser

  • »Sven Godenrath« ist männlich
  • »Sven Godenrath« wurde gesperrt

Beiträge: 920

Registrierungsdatum: 24. März 2010

2

Sonntag, 30. Dezember 2012, 14:45

Zu ihrer Hinterlassenschaft zählen laut Herrn Steiger ( ältere Ausgabe ) 17 Operngesamtaufnahmen.

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 7 136

Registrierungsdatum: 15. April 2010

3

Sonntag, 30. Dezember 2012, 18:56

Hier in dieser Oper höre ich ihre Stimme sehr gerne:

W.S.

Don_Gaiferos

Prägender Forenuser

  • »Don_Gaiferos« ist männlich

Beiträge: 1 260

Registrierungsdatum: 4. Juni 2013

4

Sonntag, 31. Dezember 2017, 00:28

Aus dem Thread "Austausch über Höreindrücke zu den Sängerjubilaren" vom 30. 12. 2017

Zitat

von "Don Gaiferos"

Auch wenn ich ebenfalls den Verlust von Addiobelpassato bedauere - eine wahre Fundgrube, die für mich die Lücken schließt, die das Fernsehen lange schon nicht mehr schließen kann oder will- möchte ich den Ball gerne aufgreifen, damit dieser verdienstvolle Thread von Stimmenliebhaber nicht verwaist und versandet - das wäre zu schade!
Hier möchte ich mit June Anderson eine weitere Sängerin würdigen, der Willi bereits gratuliert hat: June Anderson.
Sie ist hier in der Rolle der Königin der Nacht zu hören:



Sie liefert schon eine sehr beeindruckende Leistung ab; die Stimme ist immens klangschön, sehr hell timbriert, jedoch auch mit einem exquisiten Timbre. Sie singt nicht nur die Koloraturen blitzsauber, sondern singt auch durchgehend mit großer Leidenschaft und Energie, ohne dass sie je spitz oder schrill klingt; die dolcezza ihrer mühelos leuchtenden Stimme bewahrt sie davor. Auch in der mittleren bzw. tieferen Lage entfärbt sich die Stimme nicht, sondern klingt ebenfalls tragfähig und unangestrengt. Einziges Manko: die Diktion! In der Tat wird hier die Textverständlichkeit stellenweise kaum noch gewährleistet. Dies ist zwar auch in dieser extremen Lage und bei ihrer hellen Stimme generell nicht so ganz einfach; ich meine aber schon, dass dies noch einen Tick besser gelingen müsste, weil sonst die so furiosen Ausbrüche der Königin der Nacht leicht zur Karikatur geraten können, wenn sie nur noch reine Vokalisen sind.
Insgesamt jedoch eine prachtvolle Stimme, die June Anderson gekonnt zum Klingen bringt und mit Temperament hier in den Dienst der Rolle stellt - zweifellos eine Sängerin von hohen Gnaden, die hier lediglich noch etwas an der Formung der Konsonanten arbeiten müsste, um hier höchste Wertungen zu erlangen. Möglicherweise hängt dies auch an der Klangqualität des youtube-Videos.
Womöglich ist sie in anderen Rollen noch überzeugender, aber diese hier eignet sich, denke ich, sehr gut zum Vergleich und zeigt deutlich die Charakteristika ihrer Stimme.
Jedenfalls meine besten Wünsche für die Sängerin!



Zitat

von "Stimmenliebhaber"

Lieber "Don_Gaiferos",

ich danke dir ganz herzlich für deinen eingestellten Beitrag zu June Anderson und ihrer Rache-Arie der Königin der Nacht und deine dabei beschriebenen Höreindrücke. :jubel:

Dein positives Gesamtfazit teile ich absolut, auch wenn ich zwei Punkte etwas anders höre und empfinde als du:

Zitat von »Don_Gaiferos«

Zitat

ohne dass sie je spitz oder schrill klingt; die dolcezza ihrer mühelos leuchtenden Stimme bewahrt sie davor.

Also "dolcezza" höre ich bei "Tod und Verzweiflung" und "flammet" nicht, auch nicht bei "meine" und auch nicht, auch nicht beim letzten "hört" - ich höre da zimlich körperlich gesungene dramatische Höhen, die gar nicht schön oder gar lieblich oder süßlich klingen - und das völlig zu Recht! Ich höre da sehr wohl das Zerrissene, die Ausnahmesituation, in der sich die Figur in diesem Moment befindet. Würde ich das "dolcezza" hören, würde ich das nicht mögen. Aber das, was ich höre mag ich, weil es mich überzeugt.

Zitat von »Don_Gaiferos«

Zitat

Einziges Manko: die Diktion! In der Tat wird hier die Textverständlichkeit stellenweise kaum noch gewährleistet.


Da muss ich nun sagen, dass ich sie in dieser Arie erstaunlich gut verstehe, besser als viele Kolleginnen, die ich insbesondere live schon damit gehört habe. Natürlich ist die Lage schwierig, aber es gibt Stellen, wo man verstanden werden kann und sollte, und diese Stellen verstehe ich gut. Hier habe ich also ausnahmsweise mal wenig zu meckern! :D
(Der sprachliche Offenbarungseid kommt auf der Bühne ja häufig davor, im Dialog.)

Also: Sowohl von der vokalen Bewältigung als auch vom Charakter her überzeugt mich diese Königin der Nacht sehr, ich habe es überhaupt nicht bereut, die gehört zu haben, ganz im Gegenteil! Nochmals danke für's Einstellen! :hello:
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)


Zitat


Zitat von »Stimmenliebhaber«

Zitat

Also "dolcezza" höre ich bei "Tod und Verzweiflung" und "flammet" nicht, auch nicht bei "meine" und auch nicht, auch nicht beim letzten "hört" - ich höre da zimlich körperlich gesungene dramatische Höhen, die gar nicht schön oder gar lieblich oder süßlich klingen - und das völlig zu Recht! Ich höre da sehr wohl das Zerrissene, die Ausnahmesituation, in der sich die Fugur in diesem Moment befindet. Würde ich das "dolcezza" hören, würde ich das nicht mögen. Aber das, was ich höre mag ich, weil es mich überzeugt.


Lieber Stimmenliebhaber,

da pflichte ich Dir bei, und sehe, dass ich mich da missverständlich ausgedrückt habe, ich meinte, dass trotz der von Dir korrekt konstatierten dramatischen Höhen, die in der Tat eine emotionale, tiefgehende Beteiligung zum Ausdruck bringen, die Stimme dennoch ihr liebreizendes Timbre nicht verliert - auch in der kraftvollen, wuchtigen Steigerung wird der Stimmklang nicht schrill oder spitz, metallisch oder gellend, sondern behält seine Geschmeidigkeit und Leuchtkraft - so hatte ich dies gemeint, nicht, dass sie lieblich oder süßlich singt; aber wie gesagt, das habe ich missverständlich formuliert.

Wie schön, dass Dir die Aufnahme ebenfalls gefallen hat! Hast Du June Anderson eigentlich mal live gehört? Ich leider nicht. Welche anderen Aufnahmen mit ihr hältst Du für empfehlenswert? (Man muss sich ja wappnen, falls youtube wieder mal Videos streicht...)

liebe Grüße

:hello:





Zitat von »Don_Gaiferos«

Zitat

Hast Du June Anderson eigentlich mal live gehört? Ich leider nicht.

In auch nicht. In Berlin hat sie meines Wissens seit mindestens 1990 keine Oper gesungen.

Zitat von »Don_Gaiferos«

Zitat

Welche anderen Aufnahmen mit ihr hältst Du für empfehlenswert?

Du, ehrlich gesagt war das für mich bislang keine zentrale Sängerin über deren Aufnahmen ich kompetent Bescheid wüsste. Ich habe sie natürlich in der Studio-Aufnahme der "Stummen von Portici" gehört (mit Alfredo Kraus) und ich habe einen "Capriccio"-Mitschnitt aus Neapel (von 2002 oder so), wo sie die Gräfin singt. Viel mehr kenne ich ehrlich gesagt gar nicht von ihr. Insofern war die Wiederbegegnung mit dieser Stimme durch das von dir eingestellte Videobeispiel ja auch so erfreulich und lohnend für mich. :yes: :hello:
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)