Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 770

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Freitag, 17. Mai 2013, 14:16

Aktive Pianisten unserer Tage: Stefan VLADAR

Ich beginne die Serie mit einem Wiener Pianisten unserer Tage, der – wie heute in Mode auch als Dirigent tätig ist - dem 1965 in Wien geborenen Stefan Vladar. Erstmals las ich seinen Namen auf einer Naxos CD, aber das war schon 1988. Damals hat er für dieses Label den Solistenpart in allen 5 Beethoven Klavierkonzerten übernommen – wacker und selbstbewusst gegen internationale Konkurrenz auf den Labels der Majors antretend.
Naxos Inhaber Klaus Heyman hatte den damals 23jährigen für dieses Projekt erkoren, da der Absolvent der Wiener Musikhochschule (Schüler von Renate Kramer-Preisenhammer und Hans Petermandl.) drei Jahre zuvor den internationalen Beethoven-Klavierwettbewerb in Wien gewonnen hatte.Für beide Seiten ein gutes Geschäft: Die Aufnahme ist nach 25 Jahren noch immer im Katalog - und der Name Stefan Vladar (ich wusste ursprünglich nicht, daß er Österreicher ist - Österreicer sind für Naxos in der Regel zu teuer) war mehr oder weniger über Nacht bekannt.

Aus mir nicht ganz verständlichen Gründen hat ursprünglich kein sogenannte Major Label ihn für sich entdeckt (später nahm er gelegentlich für SONY auf), obwohl er im Laufe seiner Karriere die Konzertsäle der ganzen Welt füllte – und in Wien auf seinen Konzerten oft der Kleber „ausverkauft“ prangte. Dieses Schicksal – so es denn eines ist – teilt er übrigens mit zahlreichen österreichischen Konzertpianisten.
Auch Gulda und und Badura-Skoda haben die meisten ihrer Aufnahmen für unabhängige Label gemacht

Das mag vielleicht daran liegen, dass Vladar sich schwer in eine Schublade des Spezialistentums ablegen lässt, er ist ein Allrounder im besten Sinne des Wortes.
Konzertpianist ohne spezielle Epoche oder Stilrichtung, Liedbegleiter (Bo Skovhus und Angelika Kirchschlager.) und Kammermusiker (Zusammenarbeit mit Artis Quartett, Jerusalem Quartett, Clemens Hagen und zahlreichen anderen) Darüber hinaus ist er seit 1999 Professor für Klavier an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und seit 2008 künstlerischer Leiter dies Wiener Kammerorchesters – aber dies nur am Rande - das ist hier momentan nicht unser Thema.
Es gibt einige Aufnahmne für Harmonia Mundi mit ihm, aber besonders erfreulich ist, daß er seit einigen Jahren (2009?) für Preiser Records Vienna aufnimmt. Dazu mehr in den nächsten Beiträgen

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

APUT
clck 291

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 770

Registrierungsdatum: 9. August 2004

2

Sonntag, 11. Dezember 2016, 14:41

Nauaufnahme der Beethoven - Solokonzerte unter und mit Stephan Vladar

Eigentlich verwunderlich, daß über einen Künstler, dessen Konzertauftritte in Wien stets ausverkauft sind, so wenig zu schreiben gibt, vermutlich auch, weil er sich - wie viele andere Wiener Pianisten auch - nie an ein "großes" Label dauerhaft gebunden hat. Interessant auch, daß die deutsche Wikipedia ihn einfach "übersehen" hat. Es gibt lediglich - wie bezeichnend kurze Einträge in englischer, japanischer und russischer Sprache und das obwohl der Künstler in den verschiedensten Ländern und Erdteilen auftritt und dort stets hymnische Kritiken einheimst. Meiner Meinung nach ein Musiker, der es verdiente, daß man sich näher mit ihm befasst.

Ich erinnere mich dunkel an ein Interview in einer Musikzeitung (?) - lang ists her, wo Vladar über seinen ersten Beethoven Klavierkonzerte Zyklus für Naxos sprach und das sagt, was reflektierende Interpreten immer wieder sagen, er sei im großen und ganzen doch recht zufrieden, würde aber aus heutiger Sicht (das Inteview war von mindestens 10 Jahren) doch vieles anders machen. Diese Chance haben in der Regel nur wenige. Vladar hat sie bekommen und genützt. Als Leiter des Wiener Kammerorchesters hat er 2015 Beethovens Klavierkonzerte Nr 1-5 in Personalunion Dirigent/Pianist für das österreichische Label Capriccio eingespielt, darüber hinaus enthält die Box noch das Violinkonzert op 61 und das Tripelkonzert sowie die Violinromanzen. Die Solisten sind in diesem Falle Isabelle van Keulen und Julian Steckel. Auch, wenn die Konzerte bei mir schon mimdestens 20 mal im Regal stehen, von Zeit zu Zeit investiere ich in eine IMO interessante Neuaufnahme. Diesmal fällt meine Wahl auf diese mit Stefan Vladar.

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix