Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

operus

Ehrenpäsident und Außenminister

  • »operus« ist männlich

Beiträge: 4 760

Registrierungsdatum: 14. Mai 2008

31

Montag, 17. Juni 2013, 11:23

Dass jede Sendung mit Inge Borkh das Fluidum des Besonderen erhält liegt an ihrer großartigen, universell gebildeten Persönlichkeit. Eine charismatische Faszination, die bei der weit über 90 jährigen "Grand Old Lady" auch heute noch ganz spontan wirkt und bezaubert.
Bei Hans Hopf ist es nach meinen Erlebnissen mit ihm eine fast schizophrene Tragik: Privat ein natürlicher, herzlicher, ganz direkt formulierender, gutmütiger, treuer, zuverlässiger Kumpel mit "gesunden" Ansichten. Sobald jedoch Publikum in irgendeiner Form anwesend war, er auf der Bühne oder in der Öffenlichkeit stand, war er das, was man schnoddrig als das "Tenorschloch" bezeichnet. Nur noch im Spiel einer Rolle voll Unechtheit und Überheblichkeit.
Mir bleibt der "Hansl" zum einen durch seine enormen stimmlichen Qualitäten aber auch als Mensch sehr positv in Erinnerung. Kaum ein anderer Kollege hat während der langen Krankheitszeit so viel und intensiven Kontakt mit Gottlob Frick gehalten, wie der als "dümmlich-arrogant " verschriene Hans Hopf.

Herzlichst
Operus
Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich
  • »Harald Kral« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

32

Donnerstag, 31. Oktober 2013, 12:52

August Everding zum 85. Geburtstag

Wenig wurde bisher auf den Gastgeber selbst eingegangen. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber Everding schien mir hier perfekt zu passen. Eine sympathische, charismatische Persönlichkeit, so richtig ein alternder, leicht skuriler Professor. Die angenehme Stimme mag entscheidend dazu beigetragen haben. Ja, man mag einwenden, dass er manchmal ein wenig zuviel intervenierte, aber welche Moderationskunst das doch noch war im Vergleich zu dem, was uns heute so geboten wird (ohne hier Namen zu nennen). Auch hatte man immer das Gefühl, dass er sich in dem Metier wirklich auskennt. In Oberflächlichkeiten drohte es nie abzudriften, wenngleich persönliche Anekdoten der berühmten Sängerinnen und Sänger natürlich aus heutiger Sicht spannend sind.

August Everding (* 31. Oktober 1928 in Bottrop; † 26. Januar 1999 in München) war ein deutscher Regisseur, Manager, Kulturpolitiker und Intendant.
Studierte Philosophie, Theaterwissenschaften, Germanistik und Theologie in Bonn und München; begann als Assistent von Hans Schweikart und Fritz Kortner an den Münchner Kammerspielen, wo er 1959 Oberspielleiter, 1963 Intendant und 1969 Schauspieldirektor wurde. Ab 1965 wandte er sich verstärkt der Opernregie zu (La Traviata in München). Seit 1971 regelmäßig an der New Yorker Metropolitan Opera. 1973 wurde er als Nachfolger Liebermanns Intendant der Hamburger Staatsoper, 1977–82 als Nachfolger Rennerts Intendant am Münchner Nationaltheater. 1983–93 war er Generalintendant der Bayer. Staatstheater, wozu das Residenztheater, das Theater am Gärtnerplatz und die Staatsoper gehören.
August Everding galt als eine der kulturpolitisch einflussreichen Theaterpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts und als Workaholic. Er hatte in Münchener Theaterkreisen die Spitznamen „Cleverding“ und „Everything“, die selbstredend sind.
In den Medien warb er als versierter Redner und Diskussionspartner für die Sache der Kultur („Kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit!“) und erlangte einen hohen Bekanntheitsgrad.
Ein Krebsleiden, das seine letzten Jahre überschattete, hielt er vor der Öffentlichkeit geheim. Noch wenige Tage vor seinem Tod trat er bei einem Podiumsgespräch im Prinzregententheater auf.
Er wurde in seiner Wahlheimat Truchtlaching im Chiemgau beigesetzt.
Heute hätte er seinen 85. Geburtstag feiern können.

LG
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich
  • »Harald Kral« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

33

Sonntag, 26. Januar 2014, 13:47

zum 15. Todestag von August Everding

Wenig wurde bisher auf den Gastgeber selbst eingegangen.

August Everding (* 31. Oktober 1928 in Bottrop; † 26. Januar 1999 in München) war ein deutscher Regisseur, Manager, Kulturpolitiker und Intendant. Er war einer der wichtigsten Opern- und Theaterregisseure in Deutschland. August Everding starb am 26. Januar 1999, heute vor 15 Jahren.

LG
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)