Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 438

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Sonntag, 9. Juni 2013, 23:12

Solostücke am Cembalo und Hammerklavier

Ein schwieriger Threadname - eine quasi undurchschaubare Systematik. Zudem gabs einen ähnlichen Thread bereits einaml, der jedoch auf eine bestimmte Person zugeschnitten war, die nicht mehr im Forum weilt. Daher bietet es sich an das Thema neu aufzurollen. Nicht eigentlich ein Diskussionsthread - obwohl auch das möglich wäre - sondern einer wo Sonaten relativ unbekannter Komponisten - oder aber auch relativ unbekannte Sonaten bekannter Komponisten - vorgestellt werden können und sollen - gespielt am Cembalo oder Pianoforte der ersten Generation. Wobei auch die verschiedenen Instrumente, die zum Einsatz kommen ganz reizvoll sein mögen. Ein Thread für Spezialisten ? Vielleicht. Er wird nicht allzu großen Zulauf bekommen, aber diejenigen, die das Thema interessiert werden ihn vermutlich mögen.
Für Neueinsteiger zu diesem Genre nur zwei Tipps.

1) Einerseits sollte man sich einhören - damit nicht eine Sonate wie die andere klingt
2)Andrerseits sollte man nicht zuviel in Folge hören, damit kein Übersättigungseffekt und Langeweile auftritt.
Liebhaber des Genres werden nun den Kopf schütteln: Diese Gefahr besteht doch gar nicht.....

Man könnte natürlich jedem Komponisten solcher Werke einen eigenen Thread widmen, aber einerseits zweifle ich, ab denn das Interesse groß genug wäre, andrerseits haben manche Komponisten lediglich ein Werk oder eine Werkfolge von einem halben oder ganzend Dutzend geschrieben - zu wenig für ein eigenes Thema

Nach so viel Einleitung wäre es nun Zeit für den ersten Beitrag mit einer Werkvorstellung. Bitte sehr - er folgt in wenigen Minuten...

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 438

Registrierungsdatum: 9. August 2004

2

Sonntag, 9. Juni 2013, 23:21

Lodovico GIUSTINI da Pistoia (1685-1743)

Ab gesehen von den Lebensdaten ist nur wenig über den Komponisten bekannt. Die hier eingespielten Sonaten sind die ersten die explizit für das von Bartolomeo Cristofori erfundene Fortepiano geschrieben wurden - sozusagen die Urmutter aller Klaviersonaten-Zyklen.Andrea Coen spielt auf einer Kopie von Kerstin Schwarz nach Bartolomeo Cristofory 1726
Man muss sich auf die Werke einlassen, haben sie sich aber einem erschlossen, dann wird man reich belohnt.

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix