Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Don_Gaiferos

Prägender Forenuser

  • »Don_Gaiferos« ist männlich
  • »Don_Gaiferos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 181

Registrierungsdatum: 4. Juni 2013

1

Donnerstag, 27. Juni 2013, 23:47

Don Gaiferos: Unverzichtbare Klassikaufnahmen

Nachdem ich mit größtem Interesse die unverzichtbaren Aufnahmen der anderen Taminos studiert habe, möchte ich auch gerne die ein- oder andere Aufnahme erwähnen, die mir persönlich unverzichtbar erscheint.
Beginnen möchte ich mit Manuel de Falla, wie könnte es auch anders sein. In den entsprechenden Threads habe ich ja auch schon verschiedentlich Aufnahmen empfohlen.
Eine wichtige Bereicherung der Diskographie ist diese Einspielung:

Victoria de los Angeles singt betörend, ihre schärfste Konkurrentin ist dabei sie selber (es gibt noch eine ältere Mono - Aufnahme mit ihr) und vielleicht noch Teresa Berganza.
Vokal wird sie unter anderem von Carlos Cossuta und Inès Rivadeneyra äußerst kompetent unterstützt. Es dirigiert einer der besten Sachwalter der spanischen Musik unter den spanischsprachigen Dirigenten, Rafael Frühbeck de Burgos (nur noch übertroffen durch Ataúlfo Argenta).
Eine Aufnahme voller "duende", voller Verve und Temperament, klangschön, spannungsreich und atmosphärisch bezaubernd. Ein Meilenstein, unentbehrlich für jeden Freund spanischer Musik.

Don_Gaiferos

Prägender Forenuser

  • »Don_Gaiferos« ist männlich
  • »Don_Gaiferos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 181

Registrierungsdatum: 4. Juni 2013

2

Samstag, 6. Juli 2013, 17:31


Eine Aufnahme, die im Herzen vieler Klassikfreunde einen besonderen Rang hat.
Fritz Wunderlich ist für mich der Tamino aller Taminos, was ihm hier in Farbenreichtum, Charakterisierungskunst und schier überwältigender Stimmschönheit gelungen ist, ist atemberaubend.
Ebenso hörenswert der Rest der Sänger, Karl Böhm dirigiert souverän und einfühlsam diese Sternstunde des Mozart-Gesangs.

Don_Gaiferos

Prägender Forenuser

  • »Don_Gaiferos« ist männlich
  • »Don_Gaiferos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 181

Registrierungsdatum: 4. Juni 2013

3

Dienstag, 26. November 2013, 12:18


In diesem wundervollen, funkelnden Werk von Offenbach vereinen sich viele Komponenten: ein geistvolles, hintergründiges Libretto, das im Rückgriff auf die Antike die damaligen Zustände in Paris aufgreift, eine prachtvolle Musik, die nur so überschäumt, temperamentvoll und mitreißend ist, jedoch auch romantisch und verträumt: wie so oft bei Offenbach, werden alle Gefühlsebenen fröhlich durcheinander gewirbelt.
Diesen bunten Cocktail versteht Marc Minkowski mit seinem glänzenden Orchester und seinen hervorragenden Sängern aufs Vortrefflichste zu servieren. Auch die Inszenierung ist ein einziges Feuerwerk grandioser, origineller Ideen, weshalb sich die Anschaffung der DVD und nicht nur der ebenfalls erhältlichen CD empfiehlt.

Ein großartiges Spektakel, das immer wieder zu sehen sich lohnt und unfehlbar gute Laune verbreitet.

Don_Gaiferos

Prägender Forenuser

  • »Don_Gaiferos« ist männlich
  • »Don_Gaiferos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 181

Registrierungsdatum: 4. Juni 2013

4

Dienstag, 21. Januar 2014, 00:17


Eine für mich unverzichtbare Einspielung stellt diese Sammlung dar, die dem großen Tenor Joseph Schmidt gewidmet ist.

Hier wurden Opernarien, Operettenauszüge, Lieder und sogar jüdische Gesänge zusammengestellt. Wie tragisch und traurig seine Lebensgeschichte ist, lässt sich leicht nachlesen. Auch hier im Forum gibt es einen Thread über Joseph Schmidt: hier

Seine Stimme hatte einen einzigartigen, samtigen, Klang, wie dunkles Erz, ein exquisites Timbre, eine strahlende Höhe. Eine ungeheure Melancholie lag bisweilen in seiner Stimme. Besonders dieses Lied greift mir immens ans Herz:



Wenn er singt, "es wird im Leben/ Dir mehr genommen als gegeben/ ja das ist so im Leben eben / das merke Dir" und wenn man dann denkt wie traurig dieser wunderbare Mann gestorben ist, und sich dennoch seine Stimme strahlend aufschwingt zu "Alles wird gut/ hab Mut", dann ist dies ungeheuer bewegend. Diese Verletzlichkeit, Traurigkeit, und dann diese Tapferkeit, Schönheit, Unbeugsamkeit, alles das spiegelt sich in Josephs Schmidts Stimme.

Trotz des Alters der Aufnahme: Joseph Schmidt höre ich immer wieder sehr, sehr gerne, und für mich war kaum ein anderer Sänger größer, als der kleine, große Joseph Schmidt, vor dem ich meinen Hut ziehe.

Don_Gaiferos

Prägender Forenuser

  • »Don_Gaiferos« ist männlich
  • »Don_Gaiferos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 181

Registrierungsdatum: 4. Juni 2013

5

Samstag, 30. Juli 2016, 17:55


Ich darf mich selbst zitieren, um dieser wundervolle Einspielung nochmals Raum in dieser Sammlung zu geben, mit Recht kann man sie als unverzichtbar ansehen, finde ich: So mag man als Einstieg diese feine, mitreißende Einspielung von Turinas Sinfonia Sevillana unter der kundigen Leitung von Max Bragado - Darman hören - ein wahres Fest, da finden sich so viele feine Nuancen, es schwingen so viele Farbtöne mit, das Ganze in rhythmischer und harmonischer Vielfaltigkeit und Finesse, hier eingefangen in opulentem Klang, gespielt mit Verve, Energie und Vitalität, aber auch differenziert, empfindsam und feinnervig. Eine meines Erachtens unbedingt hörenswerte Einspielung, die deutlich macht: wenn man es so musiziert, ist diese Musik nicht lediglich leicht zugänglich, und eingängig, sie hat vielmehr Schmelz, Feuer und Plastizität, eine Fülle von Farben und Stimmungen, sie ist jedenfalls nicht nur oberflächlich dahinplätschernde Folklore-Schnulze, sondern hat Substanz, ist edel, reichhaltig und vielgestaltig, charaktervoll und farbig, und nicht lediglich charakteristisch und lokalkoloristisch. Bei Gelegenheit werde ich diese Aufnahme auch zu meiner Liste der "unverzichtbaren" CDs hinzufügen, gar kein Zweifel. - was hiermit erfolgt ist :)