Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Christian Biskup

Prägender Forenuser

  • »Christian Biskup« ist männlich
  • »Christian Biskup« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 528

Registrierungsdatum: 24. Februar 2009

1

Montag, 17. März 2014, 21:58

Glucks Orpheus und Eurydike an der Göteborger Oper

Liebe Taminos,

erneut möchte ich Euch einen Bericht aus der Göteborger Oper bringen. Nachdem bereits Billy Budd und der Liebestrank überdurchschnittlich in der Inszenierung als auch Besetzung war, ging ich auch erneut in eine mir unbekannte Oper, die trotz meiner Barock- und Klassikabneigung doch sehr mein gefallen fand. Es wurde die nur rund 80 Minuten dauernde Parmafassung gespielt.

Die Besetzung

Orpheus - Katarina Karnéus
Eurydike - Kerstin Avemo
Amor - Mia Karlsson

Dirigent: Laurence Cummings
Regie: David Radok
Szene: Lars-Åke Thessman
Kostüme: Karin Erskine

Chor der Oper Göteborg
Orchester der Oper Göteborg

Die Handlung in Kürze: An seinem Hochzeitstag verstirbt Orpheus Ehefrau Eurydike. Orpheus ist verzweifelt und wünscht sich seine geliebte Frau wieder zurück. Der Liebesgott Amor erscheint und verspricht ihm seine Frau unter zwei Bedingungen zurück. Zum einen muss er die Furien mit seinem Gesang rühren, zum anderen darf er seine Frau während der Reise zurück ins Leben nicht angucken. Falls er es doch tut wird sie für ewig tot sein. Opheus stimmt den Abmachungen zu und steigt hinab in die Unterwelt wo es ihm gelingt die Furien zu besänftigen. Er nimmt Eurydikes Hand und will sie hinauf zu den Lebenden führen. Doch während des Aufstiegs ist Eurydike nahezu beleidigt, dass er sie keines Blickes würdigt und realisiert wie glücklich sie doch im Elysium war. Orpheus kann nicht widerstehen und blickt sie an, worauf Eurydike erneut verstirbt. Opheus will ihr in den Tod folgen, doch Amor erscheint und schenkt ihm seine Frau wieder. Seine Liebe braucht keinen weiteren Beweiss.

Zur Inszenierung: Modern und sehr düster gestaltet sich die Bühne, die Trauer ist überall zu spüren. Orpheus trägt einen Anzug, seine Trauergäste ebenfalls. Eurydike ist am Anfang kurz zu sehen bevor sie, im engelhaften Kleid dahinscheidet. Amor erscheint, ganz in Rot und bietet den Abstieg an. Sehr beeindruckend verlief die Szenenumwandlung zum Hades. Ein zweiter Vorhang erhob sich und zahlreiche Spiegel streuten das düstere Licht, aus dem 3. Rang sah es tatsächlich so aus als würden die Seelen im Styx schweben. Ein scheinbar unendlich langer Korridor erhebt sich hinter den Furien, aus dem noch mehr Seelen - ebenfalls in engelsgleichen Küsten - herauskommen und sich in die Geisterfluten einreihen. Am Ende erscheint wieder das Trauerzimmer, immer noch düster.

Musikalisch kann ich, da ich alles andere als ein Barockexperte bin nichts wirklich fundiertes zur Aufführung sagen. Das Dirigat von Laurence Cumming schien mir sehr stimmig - die Begleitung war hervorragend ausgewogen und durchaus interessant gestaltet. Die Tempi schienen meist recht flott gewählt, allerdings nicht überhetzt. Die Details der Partitur waren gut und transparent hörbar. Gesanglich konnte mich die hier im Forum recht beliebte Katarina Karnéus immer noch nicht. Sie hat weder eine besondere Stimmfarbe noch Dramatik in der Stimme, die in den Höhen jedoch etwas zu strahlen anfing. Auch nutzt sie m.E. viel zu viel Vibrato. Im großen und ganzen war alles recht flach. Dennoch war ihr schauspielerisches Können sehr gut und man hat ihr die Trauer gut abgekauft. Kerstin Avemos Stimme strahlte hingegen die ganze Zeit. Mit einem prächtig - voluminösen Sopran war sie manchmal leider nicht ganz sauber im Ton. Mein persönliches Highlight war die kleine Rolle des Amor, die von Mia Karlsson mit einer zwar kleineren Stimme aber umso mehr Ausdruckskraft überzeugen konnte. Der Chor sang hervorragend und es war ein durchaus zufriedenstellender Opernabend der mich in erster Linie mit seiner modernen Inszenierung überzeugte.

Grüße
Christian

Anbei noch ein Bild der Inszenierung von der Homepage der Oper ( opera.se )