Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich
  • »lutgra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 124

Registrierungsdatum: 9. April 2013

1

Donnerstag, 24. April 2014, 15:47

Alisa Weilerstein - Die leidenschaftliche Cellistin

Wer die junge amerikanische Cellistin Alisa Weilerstein auf der Bühne beobachtet, kann eigentlich nur zu dem Schluss kommen: diese Frau ist besessen von der Musik.
Das habe ich vor einigen Monaten geschrieben und nach Anhören ihrer Einstands - CD bei Decca bestätigt sich dieser Eindruck. Somit ist es vielleicht Zeit, einen eigenen Thread über dieses Ausnahmetalent zu starten, der sicher im Laufe der kommenden Jahre mit diversen Beiträgen gefüllt wird.


Frau Weilerstein ist die erste Cello-Solistin, die die Decca in den letzten 30 Jahren exklusiv unter Vertrag genommen hat. Dass das eine gute Idee war, zeigt gleich die erste CD, die kürzlich den Record of the Year 2014 Preis des BBC Music Magazine abgeräumt hat. Die CD hat eine interessante Vorgeschichte:

Vor ca. zwei Jahren schlug ein Bekannter der Cellistin, der auch Daniel Barenboim gut kennt, vor, sie möge doch mal mit dem Elgar-Konzert bei ihm vorspielen. Von dieser Idee hielt Frau Weilerstein überhaupt nichts, "who would be so crazy to do that" war ihre Antwort. Sie kannte natürlich die legendären Aufnahmen von du Pre/Barenboim und du Pre/Barbirolli, die sie als Jugendliche 100temal gehört hatte. Nach einigem Insistieren ließ sie sich aber doch dazu überreden und fand in Barenboim einen aufmerksamen Begleiter und Zuhörer, der auch ein paar Tipps gab. Als sie gerade ihr Cello einpackte, fragte Barenboim nebenbei, ob sie nicht nächstes Jahr das Konzert mit ihm in Berlin aufführen wollte. Sie war so überrascht, dass sie erst einmal anderthalb Stunden mit dem Cello kopflos durch den Central Park in NY lief und ihr Glück kaum fassen konnte.

So ist es also letztendlich zu einer gemeinsamen Aufnahme gekommen, die sicher anders ist als die mit du Pre aber nicht minder intensiv und überzeugend. Der gesättigte, intensive und runde Ton der Cellistin ist m.E. ideal für dieses Stück und während ich beim kürzlich gehörten Konzert mit Sol Gabetta nicht ganz überzeugt war, dass mir das Stück noch wirklich gut gefällt, war ich nach dieser Aufnahme wieder ganz begeistert.

Das zweite Konzert auf der CD ist dann auch noch eine zusätzliche Herausforderung, der sich wenige Cellisten und wohl auch wenige Zuhörer stellen mögen: Elliott Carters Cellokonzert von 2001. Da war der Komponist übrigens 93 (er wurde 104 und starb vorletztes Jahr). Von Altersmilde keine Spur. Wie bei allen seinen Kompositionen macht Carter keinerlei Zugeständnisse an sein Publikum, äußerst dissonant und komplex kommen seine Partituren daher und ich kann das nur in kleinen Dosen goutieren, so wie hier, wo zumindest die Cellostimme halbwegs gut hörbar rüberkommt. Der orchestrale Hintergrund ist "dorniges Gelände".
Hut ab, dass sich die junge Cellistin und der alte Herr das antun mochten.

Zum Carter gibt es auch eine schöne Geschichte, die man auch als Videoclip auf der website der Cellistin anschauen kann. Sie hatte nämlich noch die Gelegenheit, den jetzt über 100jährigen Komponisten vor seinem Tode zu besuchen und die Kamera war dabei. Nach einigen Nettigkeiten fragt sie, ob sie etwas aus dem Cellokonzert vorspielen soll. Carter: Machen sie nur, aber ich höre kaum noch etwas. Sie fängt an, hat noch keine 10 Sekunden gespielt, da unterbricht er sie und diskutiert Feinheiten der Artikulation der gerade gespielten Passage, die er sich etwas anders vorgestellt hat. :)

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich
  • »lutgra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 124

Registrierungsdatum: 9. April 2013

2

Freitag, 4. November 2016, 18:11

Alisa Weilerstein Schostakowitsch

Nach Elgar und Dvorak nun ein weiterer Edelstein in der Diskographie der 34-jährigen Cellistin: die beiden nicht gerade eingängigen Konzerte von Schostakowitsch, die dieser innerhalb von sieben Jahren (1959 und 1966) für Mstislav Rostropowitsch komponierte. Dem Widmungsträger durfte sie als 22-Jährige das 1. Konzert auch vorspielen und sich Rat holen. Nun bringt sie ihre eigene Interpretation und die wird zu Recht in einschlägigen Medien (classicstoday, Fonoforum) auch mit Höchstnoten gelobt, was nicht nur an ihrem ausdrucksstarken, technisch überlegenen Cellospiel sondern auch an der hochkarätigen Unterstützung durch das SO des Bayerischen Rundfunks unter Pablo Heras-Casado liegt.