Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich
  • »Harald Kral« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

1

Samstag, 5. Juli 2014, 16:40

Annie Fischer (1914 - 1995)

Heute ist ihr 100. Geburtstag:

Annie Fischer (* 5. Juli 1914 in Budapest; † 10. April 1995 in Budapest) war eine ungarische Pianistin jüdischer Abstammung, die dem Holocaust durch Flucht nach Schweden entging.

An anderer Stelle schrieb Johannes Röhl über die Pianistin, ich erlaube mir der Einfachkeit halber, den Text hier zu zitieren:
Annie Fischer (1914-95) studierte in ihrer Geburtsstadt Budapest, u.a. bei Dohnanyi. (Ein Foto aus den 20er Jahren bei wikipedia zeigt sie mit einer Geige, ich finde aber keinen Hinweis, dass sie tatsächlich auch dieses Instrument gespielt hat). 1933 gewann sie den Liszt-Wettbewerb; die Karriere wurde 1940 durch die Flucht nach Schweden unterbrochen. Es gibt zwar eine ganze Reihe Einspielungen aus den 1950er bis 80er Jahren, aber vieles davon ist nicht mehr erhältlich. Bei EMI erschienen u.a. 6? Mozart-Konzerte, Solostücke von Beethoven, Schubert, Schumann, bei der DG Beethovens c-moll-Konzert mit Fricsay. In den 1970ern begann sie eine Gesamtaufnahme der Beethovensonaten, die auch fertiggestellt wurde, bei hungaroton aber erst posthum erschienen ist, da sie die Aufnahmen teils nicht freigegeben hatte. Ich kenne hauptsächlich ihre Aufnahmen von Beethoven (nicht alle) und Schumann. Ähnlich wie bei Argerich würde man kaum auf die Idee kommen, dass hier eine Frau spielt; es handelt sich um sehr kraftvolle und leidenschaftliche Interpretationen, Charme und Humor kommen eher etwas zu kurz. (Ich habe mich mal in einem anderen Thread zu op.31/3 geäußert). Problemlos erhältlich (gleichwohl teuer) sind die späteren Beethovensonaten bei hungaroton; die EMI-Aufnahmen nur sehr begrenzt. Das 1. Liszt- und das Schumann-Konzert finden sich in einer der neueren Klempererboxen.



http://en.wikipedia.org/wiki/Annie_Fischer
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 242

Registrierungsdatum: 12. August 2005

2

Sonntag, 6. Juli 2014, 00:09

Die EMI-Aufnahmen sind kürzlich in einer sehr preiswerten Box wiederveröffentlicht worden. Inhalt sind die Solo-Aufnahmen der oben gezeigten "Introuvables", sowie Mozarts Konzerte Nr. 20-24, 27 und Liszt Nr.1, Bartok Nr. 3 und Schumann. Das ebenfalls lange "introuvable" 3. Beethovenkonzert mit Fricsay ist in der großen Fricsay-Orchestermusik-Box enthalten.


Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 082

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

3

Sonntag, 6. Juli 2014, 00:26

Ein Foto aus den 20er Jahren bei wikipedia zeigt sie mit einer Geige, ich finde aber keinen Hinweis, dass sie tatsächlich auch dieses Instrument gespielt hat

Das Zitat stammt von Johannes Roehl, Harald hatte es seinerseits zitiert. Das nur vorweg.

Das Foto kenne ich auch, und ich habe mir die gleiche Frage gestellt. Zufällig hatte ich mich neulich ein wenig mit der so genannten Kabinett-Fotographie befasst und festgestellt, dass dabei gern symbolhafte Elemente zur Illustration eingesetzt wurden. Die Geige also für die Musik ganz allgemein! Die war vorrätig in diesen Studios, die es einst an allen Ecken gab. So erkläre ich mir inzwischen dieses Instrument auf einem sehr gestellten Foto der bedeutenden Pianisten Annie Fischer. Hier ist es:

http://de.wikipedia.org/wiki/Annie_Fisch…ab_1928Nr25.jpg

Gruß Rheingold
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 242

Registrierungsdatum: 12. August 2005

4

Sonntag, 6. Juli 2014, 11:42

sehr interessant! So ähnlich wie Händel mit Lyra... Mit einer Geige läßt sich auch besser posieren, aber mich hat es tatsächlich verwirrt, zumal im Jugendalter es ja nicht so ungewöhnlich ist, mehrere Instrumente zu spielen.

Die hungaroton-Aufnahmen gibt es übrigens z Zt. bei jpc einen Tick günstiger, leider immer noch ziemlich teuer. (Hungaroton ist anscheinend NIE wirklich im Sonderangebot und hat auch im Ggs. zu Supraphon keine richtige midprice-Reihe.)

(Ob ich die neu veröffentliche Box kaufe, weiß ich noch nicht, da mir nur 2-3 CDs daraus fehlen, wobei blöderweise die von mir gesuchte Mozart-CD mit 24/27 unter Kurtz nicht separat zu finden ist im Ggs. zu den beiden anderen mit Boult und Sawallisch)


Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 353

Registrierungsdatum: 9. August 2004

5

Samstag, 15. Juli 2017, 12:09

Von Annie Fischer habe ich EINE CD aus dieser Gesamtaufnahme in meiner Sammlung. Wie so oft war ein Weitersammlen dann nicht mehr mglich, weil die Aufnahmen gestrichen wurden. Seit 15 Jahren (lt cpo) sind die Aufnahmen von 1977/78 als 9 CD-Box wieder im Handel - keine kluge Entscheidung.
Manhätte entweder die Einzel-CDs zum MIDPRICE wiederveröffentlichen können, oder aber eine Gesamtbox zum konkurrenzfähigen Preis anbieten können.
90.99 Euro für 10 CDs sind zwar auf den Einzelpreis aufgerechnet nicht irrsinnig viel, gemessen an konkurrierenden Veröffentlichungen aber einfach VIEL zu teuer.
Vermutlich wäre die Aufnahem ohnerdies gestrichen, wenn ich sie bestellte - zumindest entspräche das einige Erfahrungen mit HUNGAROTON aus den letzten Jahren.
Von Annie Fischer existieren eigentlich doch einige Aufnahmen, dennoch habe ich das Gefühl, daß das Interesse an ihr inzwischen doch nachgelassen hat, ist inzwischen wieder ein "Geheimtip"
Trügt mich meine Erinnerung, oder war dawas in der Richtung, daß ihr selbst diese Aufnahmen nicht gefielen ? Nein- ich habe meine Trägheit überwunden und inzwischen recherchiert. Bei Wikipedia werden wird meine Erinnerung bestätigt:

Zitat

Ihre Einspielung der 32 Beethoven-Sonaten wurde von ihr nicht freigegeben, da sie damit noch nicht zufrieden war, und erst postum veröffentlicht.


Mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 242

Registrierungsdatum: 12. August 2005

6

Samstag, 15. Juli 2017, 12:22

Nichtsdestowenig genießt gerade der ungarische Beethoven-Zyklus "Kultstatus" und wurde in etlichen englischsprachigen Formen zu den besten Beethovensonateneinspielungen überhaupt gezählt.
Hungaroton hat meines Wissens fast nie midprice-Veröffentlichungen gemacht. Die Sachen blieben lange erhältlich, aber immer teuer.

Es gibt inzwischen noch eine documents Piraten-Box, die einen erheblichen Teil der alten EMI- sowie weitere historische aus den 1950ern Aufnahmen enthält. Sofern man nicht an diesem Rest (u.a. Brahms und Dohnanyi) interessiert ist, würde ich doch die oben gezeigte EMI/Warner-Box eher nahelegen


Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 353

Registrierungsdatum: 9. August 2004

7

Samstag, 15. Juli 2017, 12:40

Nichtsdestowenig genießt gerade der ungarische Beethoven-Zyklus "Kultstatus" und wurde in etlichen englischsprachigen Formen zu den besten Beethovensonateneinspielungen überhaupt gezählt.

Das kann ihc mir gur vorstellen. Als ich vor ungefähr 20 Jahren meine Einzel CD mit 3 Beethoven Klaviersonaten von ihr kaufte, da war das eher aus "historischer Neugier", der Name Annie Fischer war mir damals unbekannt. (zumindest habe ich das so in Erinnerung)Ich weiß auch daß die Aufnahem damals keinen allzu großen Eindruck bei mir hinterließ. Das hat allerdings nichts zu bedeuten, denn in jenen Tagen wuirde jede CD einefach "routinemäßig" abhehört, bevor sie in der EDV erfasst und anschliesslich in die reguläre Sammlung gereiht wurde.....
Das Spezifische an Annie Fischers Beethovenspiel habe ich erst heute beim Hineinhören in die Sound Samples bei jpc erkannt. Angesichts der Unzahl an Anspielungen dieses Zyklus in meiner Sammlung und in Hinblick auf den Preis verbietet sich der Kauf geradezu, aber vielleicht reitet mich wieder ienmal der Teufel und ich bestelle trotzdem.....
mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 105

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

8

Samstag, 15. Juli 2017, 19:19

Derzeit gibt es diese günstige Annie Fischer-Box:



Die werde ich mir wohl zulegen! :)

Schöne Grüße
Holger

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 105

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

9

Montag, 17. Juli 2017, 18:00

Derzeit gibt es diese günstige Annie Fischer-Box:



Die werde ich mir wohl zulegen! :)

Schöne Grüße
Holger
... habe ich mir gestern noch für 10 Euro bei der kostenlosen Versandaktion von jpc bestellt! :)

Schöne Grüße
Holger

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 105

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

10

Mittwoch, 19. Juli 2017, 17:50

Ich höre gerade Schuberts B-Dur-Sonate D 960 von ihr. Das ist ganz, ganz wunderbar gespielt! :) :) :)

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 155

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

11

Donnerstag, 20. Juli 2017, 00:09

Wenn sie wirklich alles im Kopfsatz spielt, lieber Holger, was auch Swjatoslaw Richter spielt, dann braucht sie für diesen Satz nicht einmsal halb so lange wie Richter. Dennoch habe ich die Box auch sofort bestellt, aber hauptsächlich wegen der 8 Beethoven-Sonaten-Aufnahmen, denn laut JPC sind alle Aufnahmen dieser Box zwischen 1949 und 1961 entstanden, und alle Aufnahmen in der (noch) teuren Sonatengesamtaufnahme spielte sie 1977 und 78 ein. Von den 8 in dieser Box enthaltenen Aufnahmen ist allerdings die Mondscheinsonate zweimal enthalten. Wenn also die Box bei mir eingetroffen sein wird, habe ich die Mondscheinsonate von ihr dreimal.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 105

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

12

Donnerstag, 20. Juli 2017, 07:10

Wenn sie wirklich alles im Kopfsatz spielt, lieber Holger, was auch Swjatoslaw Richter spielt, dann braucht sie für diesen Satz nicht einmsal halb so lange wie Richter. Dennoch habe ich die Box auch sofort bestellt, aber hauptsächlich wegen der 8 Beethoven-Sonaten-Aufnahmen, denn laut JPC sind alle Aufnahmen dieser Box zwischen 1949 und 1961 entstanden, und alle Aufnahmen in der (noch) teuren Sonatengesamtaufnahme spielte sie 1977 und 78 ein. Von den 8 in dieser Box enthaltenen Aufnahmen ist allerdings die Mondscheinsonate zweimal enthalten. Wenn also die Box bei mir eingetroffen sein wird, habe ich die Mondscheinsonate von ihr dreimal.

Lieber Willi,

Richter fällt mit seiner Langsamkeit natürlich auch aus dem Rahmen! :D Was in der Box drin ist, finde ich auch sehr interessant. Zumal Annie Fischer für ungarische Musikkultur wohl einen prägenden Einfluss hatte. Das erfährt man z.B. von Tamas Vasary. Sie ist so ein komischer Fall, dass ich mich mit ihr nie näher auseinandergesetzt habe. Das wird sich nun ändern! Was ich jetzt für einen Stapel zum Hören habe - darunter die dicken Boxen mit Cortot, Radu Lupu usw. usw. :D :D Übrigens fiel mir in einem anderen Thread auf, dass es auch von Andor Foldes eine Beethoven-CD gibt. Von ihm habe ich auch nur sehr, sehr wenig. Ihn hörte man in meiner Jugendzeit öfters im Radio. Hast Du den Foldes-Beethoven?

Herzlich grüßend
Holger

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 242

Registrierungsdatum: 12. August 2005

13

Donnerstag, 20. Juli 2017, 09:07

Es fehlt natürlich die Wiederholung im Kopfsatz, aber es ist ungeachtet dessen ein relativ zügiges Tempo.
Nun muss man allerdings sagen, dass vor Richter das niemand so langsam gespielt hat. Die wenigen älteren Aufnahmen (Schnabel u.a.) sind alle eher etwa im Tempo Annie Fischers (mit Edwin Fischer gibt es leider anscheinend keine einzige Schubert-Sonate, "nur" die Wandererfantasie und Klavierstücke/Moments musicaux etc.).

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 10 992

Registrierungsdatum: 29. März 2005

14

Donnerstag, 20. Juli 2017, 12:48

Ein Bekannter schwärmt sehr von der ungarischen Pianistin Annie Fischer. Ich nahm sie bisher nur peripher wahr. Dies schien bis vor kurzem auch auf das Forum zuzutreffen, wie dieser Thread beweist.

Gerade hörte ich Beethovens Klaviersonate Nr. 8, also die "Pathétique", mit Fischer. Mein Favorit bei diesem Werk ist Elly Ney, deren Ansatz ein völlig anderer ist. Ich muss gestehen, dass mir Annie Fischer, insbesondere im langsamen Satz, deswegen zu unpathetisch ist, zu nüchtern-sachlich. Spieltechnisch natürlich gleichwohl brillant. Ein Werk mit diesem Beinamen, noch dazu vom Komponisten selbst vergeben, verträgt das Pathos m. E. durchaus. Deswegen werde ich bei Ney bleiben.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 155

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

15

Donnerstag, 20. Juli 2017, 13:12

Es ist aber doch so, dass ein goßer Teil der großen Schubert-Spieler und Spielerinnen im Kopfsatz näher an Swjatoslaw Richter ist als an Annie Fischer. Ich beginne mal mit dem schnellsten Beispiel und ende mit dem langsamsten, die mir aus meiner Sammlung so schnell in die Hände fielen:

Christian Zacharias: .1995: 20:55 min.;
Wilhelm Kempff:. 01/1967: 21.09 min.;
Walter Klien: ..... 11/1971: 21:12 min.;
Klara Würtz: .......11/2000: 21:39 min.;
Mitsuko Uchida:...05/1997: 22:00 min.;
Evgeny Kissin:.....06/2003: 22:05 min.:
Elisabeth Leonskaja: 1997: 23:59 min.;
Swjatoslaw Richter: .1961: 24:16 min.;
Swjatoslaw Richter: .1972: 24:28 min.;
Vielleicht liegt das Geheimnis in der Satzbezeichnung "molto moderato", einer Satzbezeichnung, die, wie ich finde, dem Interpreten ziemlich viel Freiheit in der Tempowahl lässt, und da kommt es letztlich darauf an, wie der Interpret das Tempo empfindet, und wie es andererseits der Hörer empfindet, immer voraufgesetzt, dass wir hier nicht von Metronomzahlen reden:

und die kann ich hier nicht entdecken.
Ich habe hier zunächst die Aufnahme von Sjatoslaw Richter aus dem September 1972 aus Schloss Anif (24:28) gehört, der die Wiederholung der Exposition bei 6:40 min. beginnt:

Dann habe ich Brendels letzte Aufnahme aus der Royal Festival Hall aus dem Juni 1997 gegengehört:

Er beginnt die Durchführung mit der Überleitung bei 5:05 min. Demzufolge wird das Ganze bei Annie Fischer noch einmal etwas kürzer sein.

Liebe Grüße

Willi
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 155

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

16

Donnerstag, 20. Juli 2017, 13:31

Zitat

Joseph II: Gerade hörte ich Beethovens Klaviersonate Nr. 8, also die "Pathétique", mit Fischer. Mein Favorit bei diesem Werk ist Elly Ney, deren Ansatz ein völlig anderer ist. Ich muss gestehen, dass mir Annie Fischer, insbesondere im langsamen Satz, deswegen zu unpathetisch ist, zu nüchtern-sachlich. Spieltechnisch natürlich gleichwohl brillant. Ein Werk mit diesem Beinamen, noch dazu vom Komponisten selbst vergeben, verträgt das Pathos m. E. durchaus. Deswegen werde ich bei Ney bleiben.

Ich habe ja beide im Pathétique-Thread besprochen, lieber Joseph, aber gerade bei der Pathétique sehe ich Annie Fischers Interpretation der Elly Neys als durchaus ebenbürtig an:
Beethoven: Klaviersonate Nr. 8 in c-moll op. 13: "Pathetique" (Elly Ney)
Beethoven: Klaviersonate Nr. 8 in c-moll op. 13: "Pathetique" (Annie Fischer)

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 242

Registrierungsdatum: 12. August 2005

17

Donnerstag, 20. Juli 2017, 17:56

Fischer ist etwa eine Minute schneller als Schnabel 12:45 vs. 13:50 ohne Wiederholung. Also vermutlich schon eine der zügigsten Interpreten in diesem Satz.

"Molto moderato" ist halt eine ungewöhnliche, schwer verständliche Satzbezeichnung. Molto moderato wäre normalerweise eine Modifizierung einer anderen Tempobezeichnung. Vor der Verbreitung sehr langsamer Tempi lasen die meisten Pianisten das anscheinend als (allegro) molto moderato und orientierten sich grob an einem Satz wie dem im melodischen Gestus der Anfangsthemen ähnlichen Kopfsatz des "Erzherzogtrios" von Beethoven. Da kommt man natürlich auf ein zügigeres Tempo als wenn man versucht, "Molto moderato" als selbständige Tempobezeichnung zu lesen.

Ein jüngerer Pianist, der den Satz deutlich zügiger spielt, ist Lupu: 18:15 mit Whd. entspricht etwa 13:30 ohne Wdh., also sogar ein wenig schneller als Schnabel.

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 155

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

18

Donnerstag, 20. Juli 2017, 18:50

Zitat

Johannes Roehl: Ein jüngerer Pianist, der den Satz deutlich zügiger spielt, ist Lupu: 18:15 mit Whd. entspricht etwa 13:30 ohne Wdh., also sogar ein wenig schneller als Schnabel.

Das stimmt, lieber Johannes. Nur ist Radu Lupu ein Pianist, der einerseits in sich ruht, andererseits zum Vulkan werden kann. Was die B-dur-Sonate betrifft, so ist sein Andante sostenuto nicht von dieser Welt. Ich halte ohnehin Rau Lupu für einen der gößten lebenden Schubert-Pianisten.
Ich habe ihn vor Jahren einmal live in Düsseldorf erlebt. Da spielte er nach der Pause die A-dur-Sonate D.959. Das Andantino
hat mich regelrecht schockiert. Direkt vor mir saß Elisabeth Leonskaja, die erst zur Pause gekommen war, um den Schubert zu hören. Sie flippte nach dem letzten Ton regelrecht aus, trampelte mit den Füßen, klatschte wie wild und schrie immerzu: "Spiel! Spiel!", um ihn zu Zugaben aufzufordern. Dieses Konzert war ein wahre Offenbarung.
Leider nimmt er ja (zur Zeit) nicht mehr auf, und leider habe ich ihn jetzt schon eine Weile nicht mehr erlebt. Ich werde aber schauen, ob er nicht bald wieder hier in diesen Breiten spielt.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 105

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

19

Donnerstag, 20. Juli 2017, 18:58

Lieber Willi,

ich habe einmal nach den "schnellsten" Versionen geschaut:

Annie Fischer 12.51
Vladimir Horowitz 13.07
Artur Schnabel 13.50
Artur Rubinstein 14.17

Ich habe allerdings nicht kontrolliert, wer die Expositionswiederholung spielt und wer nicht. :D

Herzlich grüßend
Holger

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 105

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

20

Donnerstag, 20. Juli 2017, 19:50

Vor der Verbreitung sehr langsamer Tempi lasen die meisten Pianisten das anscheinend als (allegro) molto moderato und orientierten sich grob an einem Satz wie dem im melodischen Gestus der Anfangsthemen ähnlichen Kopfsatz des "Erzherzogtrios" von Beethoven.
Das scheint mir auch deshalb plausibel, weil der Kopfsatz einer Klaviersonate ja eigentlich üblicher Weise ein Sonatenallegro ist. (Musikhistorisch nachgeforscht habe ich das allerdings nicht!) ;)

Schöne Grüße
Holger

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 242

Registrierungsdatum: 12. August 2005

21

Donnerstag, 20. Juli 2017, 21:13

Lieber Willi,

ich habe einmal nach den "schnellsten" Versionen geschaut:

Annie Fischer 12.51
Vladimir Horowitz 13.07
Artur Schnabel 13.50
Artur Rubinstein 14.17

Ich habe allerdings nicht kontrolliert, wer die Expositionswiederholung spielt und wer nicht. :D

Die müssen alle ohne Wiederholung sein, sonst wäre es unüberhörbar rasant. Wie oben angedeutet, dauert selbst bei Lupus flüssigem Tempo die Wdh + prima volta etwa 4:40, bei Richterschen Tempi 6 min oder mehr. D.h. Fischer läge mit Wdh vermutlich bei etwa 17 min.
Das zeigt aber jedenfalls, dass Fischer nicht völlig aus dem Rahmen fällt und viele Pianisten der älteren Generation den Satz zügiger spielten, als es dann in der Nachfolge Richters teilweise üblich wurde. Arrau, der sonst ja nicht gerade für die flottesten Tempi steht, braucht mit Wdh. ziemlich genau 20 min, ist damit schneller als alle, die Willi oben aufgezählt hat.
Es findet sich ein ähnlich breites Tempospektrum in den Kopfsätzen von D 894 und der fragmentarischen D 840. Beim Kopfsatz des G-Dur-Quartetts D 887 steht tatsächlich "Allegro molto moderato". Was natürlich wieder zweifeln lassen kann, ob bei D 960 dasselbe gemeint ist, wenn eben nicht allegro da steht.

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 105

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

22

Donnerstag, 20. Juli 2017, 21:40

Das zeigt aber jedenfalls, dass Fischer nicht völlig aus dem Rahmen fällt und viele Pianisten der älteren Generation den Satz zügiger spielten, als es dann in der Nachfolge Richters teilweise üblich wurde.
Das glaube ich auch! Pollini braucht 18.52 Min. und Rudolf Serkin 20.44 - es gibt allerdings noch einen Carnegie-Hall-Mitschnitt, den ich nicht habe, da ist er wohl noch schneller.
Beim Kopfsatz des G-Dur-Quartetts D 887 steht tatsächlich "Allegro molto moderato". Was natürlich wieder zweifeln lassen kann, ob bei D 960 dasselbe gemeint ist, wenn eben nicht allegro da steht.
In meiner Henle-Ausgabe steht darüber nichts. Vielleicht gibt es aber tatsächlich andere Ausgaben, wo "Allegro molto moderato" steht. Denn logisch wäre sonst "Moderato molto". Das liest sich auch für mich eher wie eine Elision nach dem Motto: Die ausführenden Pianisten wissen ohnehin, dass da "Allegro" gespielt werden muss, warum das also hinschreiben und nicht nur: wie das Allegro spielen.

Schöne Grüße
Holger

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 155

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

23

Donnerstag, 20. Juli 2017, 22:37

Zitat

Johannes Roehl: .......viele Pianisten der älteren Generation den Satz zügiger spielten, als es dann in der Nachfolge Richters teilweise üblich wurde.

So ist es, denn wenn man noch einmal auf meine Liste schaut und die Pianisten nimmt, die "in der Nachfolge Richters" aus dem gleichen Land stammen, sieht man, dass Evgeny Kissin und Elisabeth Leonskaja, die ja im Studium von Swjatoslaw Richter gefördert wurde und auch eine Zeit lang seine Partnerin bei Stücken für zwei Klaviere oder vier Hände war, ihm am nächsten kamen bzw, Elisabeth Leonskaja fast deckungsgleich mit ihm war.
Ich habe Elisabeth Leonskaja mal in einem von mehreren Konzerten erlebt, wie sie die drei letzten Sonaten Schuberts gab. Sie war nach dem sehr langen und phänomenalen Konzert so fertig, dass sie nicht mehr in der Lage war, eine Zugabe zu geben.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 105

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

24

Freitag, 21. Juli 2017, 07:23

Ich habe noch Vladimir Sofronitzky gefunden: 14.03 Min. Auch er nimmt den Satz im Sinne eines "Allgero molto moderato".

Schöne Grüße
Holger

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 105

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

25

Mittwoch, 26. Juli 2017, 18:07



Zuerst Beethoven op. 13 „Pathétique (vgl. den speziellen Thread über die Sonate op. 13)

Annie Fischer spielt einen so gar nicht romantisierenden, klassischen Beethoven, kernig, unsentimental und hochseriös. Die „Grave“-Einleitung klingt wuchtig und schwergewichtig. Was mir hier allerdings fehlt, ist eine dynamische Entwicklung, welche einen großen Bogen spannt und damit auch in dieser Einleitung so etwas wie Sukzessivität entstehen lässt. So bleibt es doch bei ein wenig statisch gegenübergestellten Blöcken. Hauptthema und Seitenthema wirken ein bisschen nüchtern, es fehlt dem Seitenthema z.B. doch ein gewisser Reiz und verspielter Bewegungsdrang. Das ist sicher alles hochseriös, für meinen Geschmack aber auch ein wenig bieder. Sehr gut dagegen gefällt mir die Durchführung, wie sie da das Piano zum Ausdruck von Verhaltenheit werden lässt, zur beseelten Zurücknahme, um dann ungemein klug ohne jede Effekthascherei die Kontraste zu schärfen. Der langsame Satz klingt doch sehr herb. Da will sie um keinen Preis irgendeine selbstverliebte Melodieseligkeit aufkommen lassen. Letztlich vermisst man aber bei der Betonung der rhythmischen Figuren doch den tieferen Sinn, der sich dadurch einfach nicht erschließen will. Das Finale ist mit neusachlicher Nüchternheit vorgetragen eher männlich herb, weder verspielt noch dramatisch.

Das Fazit: Ein untadelig seriöser Beethoven, der mich aber auch nicht unbedingt vom Stuhl reißt. Allerdings zeigt ihre sehr souveräne und kluge Spielanlage, dass sie in Sachen Beethoven durchaus zu Großem fähig sein kann. Ich bin mal gespannt, was ich noch von ihr hören werde und lasse mich – hoffentlich positiv – überraschen. (Die erste Überraschung war weinger positiv, nämlich op. 109.)

Den Bach (Brandenburgisches Konzert) fand ich so langweilig, dass ich ihn schließlich abgeschaltet habe. Die Haydn-Variationen dagegen hatten Wucht und virtuose Brillanz zugleich. Chopin (Scherzo Nr. 3) geht gar nicht, das ist grob, laut, ohne Eleganz. Da trifft sie nirgendwo den richtigen Chopin-Ton. Beethoven op. 109 habe ich noch nie so „irdisch“ gehört. Entmythologisierter, entromantisierter Beethoven bis hin zur Sprödigkeit und positivistischen Eintönigkeit in den lyrischen Passagen. Da fehlt jegliche Innigkeit eines großen Spätwerks, das ist ein Beethoven, statt vergeistigt laut und deftig, so bodenständig unmetaphysisch, dass man ihn manchmal mit Bartok verwechselt. Annie Fischer hat zwar auch die Schlichtheit einer Clara Haskil, was zweifellos eine Auszeichnung ist. Nur fehlt ihr dann doch, was die rumänische Nachbarin auszeichnet: das beseelte Spiel. Noch einmal habe ich Schubert D 960 gehört. Das finde ich dagegen gelungen, denn so klingt der Satz als „Allegro molto moderato“ aufgefasst wirklich wie ein dramatisches Sonatenallegro. Das finde ich ist ein Hörerlebnis, dass des aufmerksamen Hörens wert ist.

Schöne Grüße
Holger