Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 370

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

1

Mittwoch, 29. Oktober 2014, 22:15

Peter Green

Peter Green, geboren als Peter Allen Greenbaum am 29. Oktober 1946 in Bethnal Green, England, ist ein britischer Gitarrist und Sänger, der vor allem die Blues- Rock- und Popszene der späten 1960er Jahre entscheidend mitprägte.

Peter Green stand schon früh unter dem Einfluss von Musikern wie Buddy Guy, B. B. King, Freddie King, Otis Rush und Muddy Waters sowie traditioneller jüdischer Musik.
Seinen ersten professionellen Auftritt hatte er 1966 als Bassist bei Peter B's, deren Schlagzeuger Mick Fleetwood war. Als Fan von Eric Clapton stieg er als dessen Ersatzmann bei John Mayalls Bluesbreakers ein, musste aber bei Claptons Rückkehr die Band wieder verlassen.
1967 gründete Peter Green zusammen mit John McVie und Mick Fleetwood die Band Fleetwood Mac Nun begann seine erfolgreichste Zeit mit den Alben Peter Greens's Fleetwood Mac, Mr. Wonderful, English Rose und Then Play On und Stücken wie Albatross, Need Your Love, So Bad, Man of the World, Oh Well sowie Black Magic Woman, das später ein Welthit für Carlos Santana wurde.
Später geriet Peter Green unter den Einfluss von LSD und Meskalin. Nach einem LSD-Trip während einer Europa-Tournee soll sichs eine Psyche dauerahft verändert haben. Er selbst erklärte später: "I went on a trip and never came back".
Nach der Torunee verließ er die Band und nahm das Solo-Album End of the Game auf und im Folgejahr noch zwei Singles und beteiligte sich noc an einigen Aufnahmen befreundeter Musiker wie Peter Bardens und B. B. King und zog sich anschließend für mehrere Jahre völlig aus dem Musikleben zurück.
Aufgrund der zahlreichen Alben, die Peter Green bis 1970/71 mit John Mayall, Fleetwood Mac und namhaften Bluesgrößen wie Duster Bennett, Eddie Boyd, Paul Butterfield, B. B. King, Memphis Slim und Otis Spann eingespielt hat, wird er gerne als der „beste weiße Blues-Gitarrist“ bezeichnet und von Fans, Freunden und ehemaligen Bandkollegen „The Green God“ genannt.
Nach einem längeren Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik veröffentlichte er nach Überredung von Freunden und Verwandten 1979 das Album "In The Skies", das sich überraschend gut verkaufte. Aber an die Erfolge, die er mit Fleetwood Mac hatte, konnte er nicht mehr anknüpfen. Er hatte wohl immer noch mit seinem Drogenproblem zu kämpfen. Er kam auch in dem Album "Time Traders" darauf zurück und sang:
„I'm gonna repossess my body from the demons / exorcise my soul / gonna change those clothes in my old wardrobe / they ain't gonna fit me anymore“, auf deutsch etwa: „Ich werde mich wieder von den Geistern lösen / meine Seele reinigen / ich werde diese Kleider in meiner alten Garderobe wechseln / sie werden mir nicht mehr passen“.
Im Jahr 2009 ging Peter Green wieder auf Tour. Er gab auch einige Konzerte in Deutschland als Peter Green and Friends.

Peter Green entwickelte seine von Muddy Waters, B. B. King, Freddie King und Eric Clapton beeinflusste Art Gitarre zu spielen zu einem eigenständigen Gitarrenstil und -Sound, der von Gitarristen „greeny“ genannt wird. Carlos Santana machte 1970 Greens Black Magic Woman durch eine Coverversion zum Welthit und selbst Weltkarriere. 1979 coverte die Heavy-Metal-Band Judas Priest Peter Greens Lied The Green Manalishi (With The Two Pronged Crown). 1995 widmete der Rock- und Blues-Gitarrist Gary Moore seinem Vorbild Peter Green das Tribute-Album Blues for Greeny.

Peter Green feiert heute seinen 68. Geburtstag.

Liebe Grüße

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).