Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

AH.

Profi

  • »AH.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 248

Registrierungsdatum: 10. Juli 2006

1

Freitag, 26. Dezember 2014, 11:56

Julius Reubke, Orgelsonate c-moll, eine der großartigsten Orgelkompositionen

Hallo,

ich möchte hier die Orgelsonate "der 94. Psalm" von Julius Reubke vorstellen. Dies ist für mich neben César Frack´s Choral III, a-moll die schönste Orgelkomposition. Reubke lebte von 1834 bis 1858 und man fragt sich, wie ein so junger Mann eine derartig komplizierte und kühne Komposition schaffen konnte. Weiterhin ist dieses Werk von seiner Kompositionstechnik sehr avantgardistisch und weist weit über das in dieser Zeit übliche hinaus. Reubke war Sohn eines Orgelbauers und konnte wohl zumindest daher ganz ausgezeichnet mit diesem Instrument umgehen. Die Harmonik der Sonate ist sehr kühn, die Themen sind eingängig, der emotionale Ausdruck ist sehr stark. Es ist eine der ersten CD´s in meiner Sammlung, Martin Sander spielt an der Klais-Orgel im Altenburger Dom. Er artikuliert und phrasiert sinnvoll und hat ein sehr gutes Rhythmusgefühl. Hier kann man bei jpc in die Sonate hineinhören (Titel 4 bis 6):



Liebe Grüße

Andreas
De gustibus non est disputandum (über Geschmäcker kann man nicht streiten)

WolfgangZ

Prägender Forenuser

  • »WolfgangZ« ist männlich

Beiträge: 2 223

Registrierungsdatum: 16. April 2007

2

Freitag, 26. Dezember 2014, 12:51

Bitte gezielt klicken!

Hier lernt man auch noch ein groß angelegtes Werk von Dupré kennen.

Helmut Schröder spielt an der Klais-Orgel von St. Dionysius zu Rheine/Westfalen.

Das Booklet entspricht genau meinen Vorstellungen. Es ist gut gegliedert und informativ, ohne zu sehr ins (bei Orgelwerken auch technische) Detail zu gehen.

:hello: Wolfgang
Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 285

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

3

Mittwoch, 31. Dezember 2014, 02:12

Liebe Leute,

hier nur CDs reinstellen war gestern.

Im Prinzip bin ich recht orgelaffin.

Ich werde aber nicht 15 € oder so ausgeben und einen meiner wertvollen letzten freien Slots im Regal opfern auf den bloßen Verdacht hin, daß mir die CD gefallen könnte. Ein paar Klangbeispiele sind wohl inzwischen state of the art. Also youtube oder Schnipsel.

Wenn keins von beiden, kann ich dem dargestellten Hinweis nicht weiter nachgehen.

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 354

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4

Mittwoch, 31. Dezember 2014, 02:48

Zitat

Wolfgan Z.: Helmut Schröder spielt an der Klais-Orgel von St. Dionysius zu Rheine/Westfalen.

Lieber Wolfgang,

die Orgel kenne ich aus verscheidenen Konzerten und vielen sonntäglichen Gottsdiensten gut, weil diese Kirche die Heimatkirche meiner ersten Frau war, die leider viel zu früh im Jahre 1981 tödlich verunglückte.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 257

Registrierungsdatum: 12. August 2005

5

Mittwoch, 31. Dezember 2014, 10:35

Liebe Leute,

hier nur CDs reinstellen war gestern.

Im Prinzip bin ich recht orgelaffin.

Ich werde aber nicht 15 € oder so ausgeben und einen meiner wertvollen letzten freien Slots im Regal opfern auf den bloßen Verdacht hin, daß mir die CD gefallen könnte. Ein paar Klangbeispiele sind wohl inzwischen state of the art. Also youtube oder Schnipsel.

Wenn keins von beiden, kann ich dem dargestellten Hinweis nicht weiter nachgehen.

Du bist doch einigermaßen computeraffin und wirst in der Lage sein, "Reubke" in die youtube-Suche einzutippen, oder?
Meckern war gestern!

WolfgangZ

Prägender Forenuser

  • »WolfgangZ« ist männlich

Beiträge: 2 223

Registrierungsdatum: 16. April 2007

6

Mittwoch, 31. Dezember 2014, 12:47

Immer mit der Ruhe, Meister Müller! Einen wertvollen Tipp hat Dir soeben Johannes Roehl gegeben. Ansonsten kann ich nichts dafür, dass ich keinen besseren Verweis auf die beiden Partnerfirmen habe. Eigens die CD zu kopieren und sie vorsichtshalber an Unbekannt zu senden, hatte ich nicht vor.

Trotzdem einen guten Rutsch!

:hello: Wolfgang
Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 285

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

7

Freitag, 2. Januar 2015, 23:18


Meckern war gestern!



ggg - sagt einer, der noch nieeeeee gemeckert hat?